Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie die Tuppin Jkins eyn ander

dorff/ Mambukabe genant/ verbrent hatten.
Caput xxxj.

DEs andern tages darnach kam die zeitung vo eynem
dorffe Mambukabe genant/ das die Tuppin Jkins
wie sie da waren abgefaren da ich gefangen lag / hatten sie
das dorff Mambukabe/ angefallen/ vnd die inwoner waren
entlauffen/ biß auff eynen kleynen jungen/ den hatten sie ge-
fangen/ vnd hatten jnen die hütten verbrant. Da zohe diser
Jeppipo Wasu (welcher thun vnnd lassen war/ vber mich/
thet mir vil leyds an) dahin/ dann sie waren von seinen freun
des verwanten/ wolte jnen die hütten widerumb helffen vff-
richten/ So nam er gemeynglich alle seine freundlinge von
seiner hütten mit sich. War auch der meynung daher Thonn
mit zubringen/ vnd wurtzelen meel/ das Fest fertig zuma-
chen/ vnd mich zu essen. Vnd als er außzohe/ befalhe er dem/
welchem er mich geschenckt hatte/ Jpperu Wasu genant/ dz
er mich wol verwaren solte. So weren sie wol lenger dann vier-
tzehen tage aussen/ vnd rüsteten daselbs zu.

Wie eyn schiff von Brickioka kam /

vnnd nach mir fragte/ sie jme eyn kurtzen
bericht gaben. Caput xxxij.

MJtler zeit kompt eyn schiff der Portugaleser von Bri-
kioka / anckerte nit weit von dannen da ich gefangen
lag/ vnd schoß eyn stück geschützes ab / auff das es die wilden
höreten/ kemen vnd spraache mit jnen hielten.

Wie sie jrer nun gewar wurden sagten sie zu mir/ da sein
deine freunde die Portugaleser/ vnd wollen villeicht hören /

Wie die Tuppin Jkins eyn ander

doꝛff/ Mambukabe genant/ verbꝛent hatten.
Caput xxxj.

DEs andern tages darnach kam die zeitung võ eynem
doꝛffe Mambukabe genant/ das die Tuppin Jkins
wie ſie da waren abgefaren da ich gefangen lag / hatten ſie
das doꝛff Mambukabe/ angefallen/ vnd die inwoner waren
entlauffen/ biß auff eynen kleynen jungen/ den hatten ſie ge-
fangen/ vnd hatten jnen die huͤtten verbꝛant. Da zohe diſer
Jeppipo Waſu (welcher thun vnnd laſſen war/ vber mich/
thet mir vil leyds an) dahin/ dañ ſie waren von ſeinen freun
des verwanten/ wolte jnen die huͤtten widerumb helffen vff-
richten/ So nam er gemeynglich alle ſeine freundlinge von
ſeiner huͤtten mit ſich. War auch der meynung daher Thonn
mit zubꝛingen/ vnd wurtzelen meel/ das Feſt fertig zuma-
chen/ vnd mich zu eſſen. Vnd als er außzohe/ befalhe er dem/
welchem er mich geſchenckt hatte/ Jpperu Waſu genant/ dz
er mich wol verwaren ſolte. So weren ſie wol lenger dañ vier-
tzehen tage auſſen/ vnd ruͤſteten daſelbs zů.

Wie eyn ſchiff von Bꝛickioka kam /

vnnd nach mir fragte/ ſie jme eyn kurtzen
bericht gaben. Caput xxxij.

MJtler zeit kompt eyn ſchiff der Poꝛtugaleſer von Bꝛi-
kioka / anckerte nit weit von dannen da ich gefangen
lag/ vnd ſchoß eyn ſtuͤck geſchuͤtzes ab / auff das es die wilden
hoͤreten/ kemen vnd ſpꝛaache mit jnen hielten.

Wie ſie jrer nun gewar wurden ſagten ſie zu mir/ da ſein
deine freunde die Poꝛtugaleſer/ vnd wollen villeicht hoͤꝛen /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0077"/>
      <div n="1">
        <head>Wie die Tuppin Jkins eyn ander</head><lb/>
        <argument>
          <p>do&#xA75B;ff/ Mambukabe genant/ verb&#xA75B;ent hatten.<lb/>
Caput xxxj.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Es andern tages darnach kam die zeitung võ eynem<lb/>
do&#xA75B;ffe Mambukabe genant/ das die Tuppin Jkins<lb/>
wie &#x017F;ie da waren abgefaren da ich gefangen lag / hatten &#x017F;ie<lb/>
das do&#xA75B;ff Mambukabe/ angefallen/ vnd die inwoner waren<lb/>
entlauffen/ biß auff eynen kleynen jungen/ den hatten &#x017F;ie ge-<lb/>
fangen/ vnd hatten jnen die hu&#x0364;tten verb&#xA75B;ant. Da zohe di&#x017F;er<lb/>
Jeppipo Wa&#x017F;u (welcher thun vnnd la&#x017F;&#x017F;en war/ vber mich/<lb/>
thet mir vil leyds an) dahin/ dañ &#x017F;ie waren von &#x017F;einen freun<lb/>
des verwanten/ wolte jnen die hu&#x0364;tten widerumb helffen vff-<lb/>
richten/ So nam er gemeynglich alle &#x017F;eine freundlinge von<lb/>
&#x017F;einer hu&#x0364;tten mit &#x017F;ich. War auch der meynung daher Thonn<lb/>
mit zub&#xA75B;ingen/ vnd wurtzelen meel/ das Fe&#x017F;t fertig zuma-<lb/>
chen/ vnd mich zu e&#x017F;&#x017F;en. Vnd als er außzohe/ befalhe er dem/<lb/>
welchem er mich ge&#x017F;chenckt hatte/ Jpperu Wa&#x017F;u genant/ dz<lb/>
er mich wol verwaren &#x017F;olte. So weren &#x017F;ie wol lenger dañ vier-<lb/>
tzehen tage au&#x017F;&#x017F;en/ vnd ru&#x0364;&#x017F;teten da&#x017F;elbs z&#x016F;.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie eyn &#x017F;chiff von B&#xA75B;ickioka kam /</head><lb/>
        <argument>
          <p>vnnd nach mir fragte/ &#x017F;ie jme eyn kurtzen<lb/>
bericht gaben. Caput xxxij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Jtler zeit kompt eyn &#x017F;chiff der Po&#xA75B;tugale&#x017F;er von B&#xA75B;i-<lb/>
kioka / anckerte nit weit von dannen da ich gefangen<lb/>
lag/ vnd &#x017F;choß eyn &#x017F;tu&#x0364;ck ge&#x017F;chu&#x0364;tzes ab / auff das es die wilden<lb/>
ho&#x0364;reten/ kemen vnd &#x017F;p&#xA75B;aache mit jnen hielten.</p>
        <p>Wie &#x017F;ie jrer nun gewar wurden &#x017F;agten &#x017F;ie zu mir/ da &#x017F;ein<lb/>
deine freunde die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ vnd wollen villeicht ho&#x0364;&#xA75B;en / </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0077] Wie die Tuppin Jkins eyn ander doꝛff/ Mambukabe genant/ verbꝛent hatten. Caput xxxj. DEs andern tages darnach kam die zeitung võ eynem doꝛffe Mambukabe genant/ das die Tuppin Jkins wie ſie da waren abgefaren da ich gefangen lag / hatten ſie das doꝛff Mambukabe/ angefallen/ vnd die inwoner waren entlauffen/ biß auff eynen kleynen jungen/ den hatten ſie ge- fangen/ vnd hatten jnen die huͤtten verbꝛant. Da zohe diſer Jeppipo Waſu (welcher thun vnnd laſſen war/ vber mich/ thet mir vil leyds an) dahin/ dañ ſie waren von ſeinen freun des verwanten/ wolte jnen die huͤtten widerumb helffen vff- richten/ So nam er gemeynglich alle ſeine freundlinge von ſeiner huͤtten mit ſich. War auch der meynung daher Thonn mit zubꝛingen/ vnd wurtzelen meel/ das Feſt fertig zuma- chen/ vnd mich zu eſſen. Vnd als er außzohe/ befalhe er dem/ welchem er mich geſchenckt hatte/ Jpperu Waſu genant/ dz er mich wol verwaren ſolte. So weren ſie wol lenger dañ vier- tzehen tage auſſen/ vnd ruͤſteten daſelbs zů. Wie eyn ſchiff von Bꝛickioka kam / vnnd nach mir fragte/ ſie jme eyn kurtzen bericht gaben. Caput xxxij. MJtler zeit kompt eyn ſchiff der Poꝛtugaleſer von Bꝛi- kioka / anckerte nit weit von dannen da ich gefangen lag/ vnd ſchoß eyn ſtuͤck geſchuͤtzes ab / auff das es die wilden hoͤreten/ kemen vnd ſpꝛaache mit jnen hielten. Wie ſie jrer nun gewar wurden ſagten ſie zu mir/ da ſein deine freunde die Poꝛtugaleſer/ vnd wollen villeicht hoͤꝛen /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/77
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/77>, abgerufen am 22.10.2017.