Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

So neygte es sich nun zu der zeit/ das sie wolten zu kriege
zihen/ Darauff sie sich drei monat zuuorn gerüstet hatten/ so
hofft ich stets/ wen sie außzöhen/ solten sie mich mit den wei-
bern daheyme lassen/ wolte ich/ dieweil sie aussen weren/ ent-
lauffen sein.

Wie eyn Frantzösisch schiff ankame /

vnd mit den Wilden handelte vmb baumwollen vnd
Prasilien holtz/ zu welchem schiff ich gerne gewesen
were/ aber es von Gott nicht versehen war.
Caput xlj.

VNgeferlich acht tage zuuorn/ wie sie wolten zu kriege
außfahren/ so war eyn Frantzösisch schiff acht meil von
dannen ankommen in eynem hauingen/ welchen die Portu
galeser Rio de ienero nennen vnnd auff der Wilden spraach
Jteronne Daselbst pflegen die Frantzosen prasilien holtz zu
laden/ So kamen sie nun bei dem dorff da ich inne war auch
an/ mit jrem bott/ vnd beutteten den Wilden Pfeffer / Meer-
katzen vnd Pappegeyen ab/ Vnd es kam eyner auß dem bot
an landt/ der kunte die Wilden spraach/ vnnd hieß Jacob/
Derselbige handelt mit jnen/ den bat ich/ das er mich mit zu
schiffe neme/ Aber meine herrn sagten neyn/ sie wölten mich
so nit hin schicken / sondern wolten vil wahr für mich haben.
Da sagte ich jnen/ das sie mich selbst hin bei das schiff brech-
ten/ meine freund solten jnen wahr genug geben. Sie meyn-
ten neyn/ das sein dein rechte freund nit.

Dann die so mit dem bott hie sein/ hetten dir ye eyn hembd
geben/ dieweil du nacket gehest/ Aber sie achten nichts auff
dich (wie es auch war) Aber ich sagte/ Sie würden mich im
grossen schiff kleyden wann ich dahin keme. Sie sagten das
schiff würde noch so bald nicht hinweg fahren/ sie müsten

So neygte es ſich nun zů der zeit/ das ſie wolten zů kriege
zihen/ Darauff ſie ſich dꝛei monat zuuoꝛn geruͤſtet hatten/ ſo
hofft ich ſtets/ wen ſie außzoͤhen/ ſolten ſie mich mit den wei-
bern daheyme laſſen/ wolte ich/ dieweil ſie auſſen weren/ ent-
lauffen ſein.

Wie eyn Frantzoͤſiſch ſchiff ankame /

vnd mit den Wilden handelte vmb baumwollen vnd
Pꝛaſilien holtz/ zů welchem ſchiff ich gerne geweſen
were/ aber es von Gott nicht verſehen war.
Caput xlj.

VNgeferlich acht tage zuuoꝛn/ wie ſie wolten zů kriege
außfahꝛen/ ſo war eyn Frantzoͤſiſch ſchiff acht meil von
dannen ankommen in eynem hauingen/ welchen die Poꝛtu
galeſer Rio de ienero nennen vnnd auff der Wilden ſpꝛaach
Jteronne Daſelbſt pflegen die Frantzoſen pꝛaſilien holtz zu
laden/ So kamen ſie nun bei dem doꝛff da ich inne war auch
an/ mit jrem bott/ vnd beutteten den Wilden Pfeffer / Meer-
katzen vnd Pappegeyen ab/ Vnd es kam eyner auß dem bot
an landt/ der kunte die Wilden ſpꝛaach/ vnnd hieß Jacob/
Derſelbige handelt mit jnen/ den bat ich/ das er mich mit zu
ſchiffe neme/ Aber meine herꝛn ſagten neyn/ ſie woͤlten mich
ſo nit hin ſchicken / ſondern wolten vil wahꝛ fuͤr mich haben.
Da ſagte ich jnen/ das ſie mich ſelbst hin bei das ſchiff bꝛech-
ten/ meine freund ſolten jnen wahꝛ genug geben. Sie meyn-
ten neyn/ das ſein dein rechte freund nit.

Dañ die ſo mit dem bott hie ſein/ hetten dir ye eyn hembd
geben/ dieweil du nacket geheſt/ Aber ſie achten nichts auff
dich (wie es auch war) Aber ich ſagte/ Sie wuͤrden mich im
groſſen ſchiff kleyden wann ich dahin keme. Sie ſagten das
ſchiff würde noch ſo bald nicht hinweg fahꝛen/ ſie muͤſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097"/>
        <p>So neygte es &#x017F;ich nun z&#x016F; der zeit/ das &#x017F;ie wolten z&#x016F; kriege<lb/>
zihen/ Darauff &#x017F;ie &#x017F;ich d&#xA75B;ei monat zuuo&#xA75B;n geru&#x0364;&#x017F;tet hatten/ &#x017F;o<lb/>
hofft ich &#x017F;tets/ wen &#x017F;ie außzo&#x0364;hen/ &#x017F;olten &#x017F;ie mich mit den wei-<lb/>
bern daheyme la&#x017F;&#x017F;en/ wolte ich/ dieweil &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;en weren/ ent-<lb/>
lauffen &#x017F;ein.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie eyn Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;chiff ankame /</head><lb/>
        <argument>
          <p>vnd mit den Wilden handelte vmb baumwollen vnd<lb/>
P&#xA75B;a&#x017F;ilien holtz/ z&#x016F; welchem &#x017F;chiff ich gerne gewe&#x017F;en<lb/>
were/ aber es von Gott nicht ver&#x017F;ehen war.<lb/>
Caput xlj.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Ngeferlich acht tage zuuo&#xA75B;n/ wie &#x017F;ie wolten z&#x016F; kriege<lb/>
außfah&#xA75B;en/ &#x017F;o war eyn Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;chiff acht meil von<lb/>
dannen ankommen in eynem hauingen/ welchen die Po&#xA75B;tu<lb/>
gale&#x017F;er Rio de ienero nennen vnnd auff der Wilden &#x017F;p&#xA75B;aach<lb/>
Jteronne Da&#x017F;elb&#x017F;t pflegen die Frantzo&#x017F;en p&#xA75B;a&#x017F;ilien holtz zu<lb/>
laden/ So kamen &#x017F;ie nun bei dem do&#xA75B;ff da ich inne war auch<lb/>
an/ mit jrem bott/ vnd beutteten den Wilden Pfeffer / Meer-<lb/>
katzen vnd Pappegeyen ab/ Vnd es kam eyner auß dem bot<lb/>
an landt/ der kunte die Wilden &#x017F;p&#xA75B;aach/ vnnd hieß Jacob/<lb/>
Der&#x017F;elbige handelt mit jnen/ den bat ich/ das er mich mit zu<lb/>
&#x017F;chiffe neme/ Aber meine her&#xA75B;n &#x017F;agten neyn/ &#x017F;ie wo&#x0364;lten mich<lb/>
&#x017F;o nit hin &#x017F;chicken / &#x017F;ondern wolten vil wah&#xA75B; fu&#x0364;r mich haben.<lb/>
Da &#x017F;agte ich jnen/ das &#x017F;ie mich &#x017F;elbst hin bei das &#x017F;chiff b&#xA75B;ech-<lb/>
ten/ meine freund &#x017F;olten jnen wah&#xA75B; genug geben. Sie meyn-<lb/>
ten neyn/ das &#x017F;ein dein rechte freund nit.</p>
        <p>Dañ die &#x017F;o mit dem bott hie &#x017F;ein/ hetten dir ye eyn hembd<lb/>
geben/ dieweil du nacket gehe&#x017F;t/ Aber &#x017F;ie achten nichts auff<lb/>
dich (wie es auch war) Aber ich &#x017F;agte/ Sie wu&#x0364;rden mich im<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chiff kleyden wann ich dahin keme. Sie &#x017F;agten das<lb/>
&#x017F;chiff würde noch &#x017F;o bald nicht hinweg fah&#xA75B;en/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;ten </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0097] So neygte es ſich nun zů der zeit/ das ſie wolten zů kriege zihen/ Darauff ſie ſich dꝛei monat zuuoꝛn geruͤſtet hatten/ ſo hofft ich ſtets/ wen ſie außzoͤhen/ ſolten ſie mich mit den wei- bern daheyme laſſen/ wolte ich/ dieweil ſie auſſen weren/ ent- lauffen ſein. Wie eyn Frantzoͤſiſch ſchiff ankame / vnd mit den Wilden handelte vmb baumwollen vnd Pꝛaſilien holtz/ zů welchem ſchiff ich gerne geweſen were/ aber es von Gott nicht verſehen war. Caput xlj. VNgeferlich acht tage zuuoꝛn/ wie ſie wolten zů kriege außfahꝛen/ ſo war eyn Frantzoͤſiſch ſchiff acht meil von dannen ankommen in eynem hauingen/ welchen die Poꝛtu galeſer Rio de ienero nennen vnnd auff der Wilden ſpꝛaach Jteronne Daſelbſt pflegen die Frantzoſen pꝛaſilien holtz zu laden/ So kamen ſie nun bei dem doꝛff da ich inne war auch an/ mit jrem bott/ vnd beutteten den Wilden Pfeffer / Meer- katzen vnd Pappegeyen ab/ Vnd es kam eyner auß dem bot an landt/ der kunte die Wilden ſpꝛaach/ vnnd hieß Jacob/ Derſelbige handelt mit jnen/ den bat ich/ das er mich mit zu ſchiffe neme/ Aber meine herꝛn ſagten neyn/ ſie woͤlten mich ſo nit hin ſchicken / ſondern wolten vil wahꝛ fuͤr mich haben. Da ſagte ich jnen/ das ſie mich ſelbst hin bei das ſchiff bꝛech- ten/ meine freund ſolten jnen wahꝛ genug geben. Sie meyn- ten neyn/ das ſein dein rechte freund nit. Dañ die ſo mit dem bott hie ſein/ hetten dir ye eyn hembd geben/ dieweil du nacket geheſt/ Aber ſie achten nichts auff dich (wie es auch war) Aber ich ſagte/ Sie wuͤrden mich im groſſen ſchiff kleyden wann ich dahin keme. Sie ſagten das ſchiff würde noch ſo bald nicht hinweg fahꝛen/ ſie muͤſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/97
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/97>, abgerufen am 22.10.2017.