Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

Leitender -- nicht immer klar festgehaltener Grundsatz: die Polizei soll
stets streben, die persönliche Freiheit nur auf gerichtlichen Befehl zu be-
schränken; thut sie es ohne denselben, so soll sie sofort das Gerichtsver-
fahren
eintreten lassen, haftet aber persönlich für das, was sie ohne
Gerichtsbefehl thut. Was zu geschehen hat, wenn die Aktion der Rechts-
pflege beginnt, ist nicht mehr Sache der Sicherheitspolizei und ihres
Rechts, sondern der Strafrechtspflege. An diese Grundsätze hat sich
eine ganze Theorie angeschlossen, welche namentlich in Deutschland noch
vielfach Strafproceß und Polizei vermengt, zugleich aber in den ver-
schiedenen Staaten sehr verschieden ist, vorzugsweise im Gebiete der
Verhaftung und ihres Rechts. Einen ganz speciellen Theil dieser
Polizei bildet endlich die Waffenpolizei, die selbst wieder zum Theil
mit der Jagdpolizei zusammenhängt.

Ueber das vielbesprochene und selten ganz vorurtheilsfrei betrachtete Gebiet
der Einzelpolizei ist viel von Criminalisten und wenig von der Staatswissen-
schaft gearbeitet. Das englische System und die einseitigen Vorstellungen
darüber: Glaser, Englisch-schottisches Strafverfahren 1860; Bertrand, de
la detention prevent. en France
1862. Das französische seit 1790 im Code
de l'Instr. Crim. V.
50. Die deutsche Rechtsbildung auf Grundlage des eng-
lischen Princips des Rechts der polizeilichen Verhaftung mit der Pflicht der
Uebergabe an das Gericht binnen vierundzwanzig Stunden; nebst den Bestim-
mungen über polizeiliches Haus- und Beschlagsrecht: in zu enger Verbindung
mit dem Strafverfahren: Sundelin, die Habeas-Corpus-Akte 1862. Zöpfl,
Staatsrecht II. 290 ff. Stein, Polizeirecht S. 133 ff. nebst den gesetzlichen
Bestimmungen; die österreichischen Gesetze vom 27. Okt. 1862 und 1867 (s. oben)
sind noch das Beste hierüber; die meisten Bestimmungen finden sich sonst leider
ausschließlich in den Strafgesetzbüchern, die von der Polizei keine Vorstellung
haben. Das Verhältniß der Gemeinde zur niederen Sicherheitspolizei noch
sehr unklar; Grundlage meist wie in Preußen: nur die Feldpolizei derselben
überlassen. Eintreten des Vereinswesens für Bettler und Sträflinge, nebst
(mangelhaften) gesetzlichen Bestimmungen. (Stein, Polizeirecht S. 166 ff.)

B. Die Verwaltungspolizei.
I. Begriff und System.

Die Verwaltungspolizei im Unterschiede von der Sicherheitspolizei
entsteht nun da, wo es sich nicht mehr um die in einer Persönlichkeit
überhaupt liegende, sondern um eine, ein bestimmtes Lebensver-
hältniß
der Gemeinschaft oder Einzelner bedrohende Thätigkeit eines
Einzelnen handelt. Ihre Aufgabe ist daher der Schutz eines ganz
bestimmten Gebietes des öffentlichen Lebens, und da das letztere der
Verwaltung überhaupt unterliegt, so ergibt sich, daß die Verwaltungs-

Leitender — nicht immer klar feſtgehaltener Grundſatz: die Polizei ſoll
ſtets ſtreben, die perſönliche Freiheit nur auf gerichtlichen Befehl zu be-
ſchränken; thut ſie es ohne denſelben, ſo ſoll ſie ſofort das Gerichtsver-
fahren
eintreten laſſen, haftet aber perſönlich für das, was ſie ohne
Gerichtsbefehl thut. Was zu geſchehen hat, wenn die Aktion der Rechts-
pflege beginnt, iſt nicht mehr Sache der Sicherheitspolizei und ihres
Rechts, ſondern der Strafrechtspflege. An dieſe Grundſätze hat ſich
eine ganze Theorie angeſchloſſen, welche namentlich in Deutſchland noch
vielfach Strafproceß und Polizei vermengt, zugleich aber in den ver-
ſchiedenen Staaten ſehr verſchieden iſt, vorzugsweiſe im Gebiete der
Verhaftung und ihres Rechts. Einen ganz ſpeciellen Theil dieſer
Polizei bildet endlich die Waffenpolizei, die ſelbſt wieder zum Theil
mit der Jagdpolizei zuſammenhängt.

Ueber das vielbeſprochene und ſelten ganz vorurtheilsfrei betrachtete Gebiet
der Einzelpolizei iſt viel von Criminaliſten und wenig von der Staatswiſſen-
ſchaft gearbeitet. Das engliſche Syſtem und die einſeitigen Vorſtellungen
darüber: Glaſer, Engliſch-ſchottiſches Strafverfahren 1860; Bertrand, de
la détention prévent. en France
1862. Das franzöſiſche ſeit 1790 im Code
de l’Instr. Crim. V.
50. Die deutſche Rechtsbildung auf Grundlage des eng-
liſchen Princips des Rechts der polizeilichen Verhaftung mit der Pflicht der
Uebergabe an das Gericht binnen vierundzwanzig Stunden; nebſt den Beſtim-
mungen über polizeiliches Haus- und Beſchlagsrecht: in zu enger Verbindung
mit dem Strafverfahren: Sundelin, die Habeas-Corpus-Akte 1862. Zöpfl,
Staatsrecht II. 290 ff. Stein, Polizeirecht S. 133 ff. nebſt den geſetzlichen
Beſtimmungen; die öſterreichiſchen Geſetze vom 27. Okt. 1862 und 1867 (ſ. oben)
ſind noch das Beſte hierüber; die meiſten Beſtimmungen finden ſich ſonſt leider
ausſchließlich in den Strafgeſetzbüchern, die von der Polizei keine Vorſtellung
haben. Das Verhältniß der Gemeinde zur niederen Sicherheitspolizei noch
ſehr unklar; Grundlage meiſt wie in Preußen: nur die Feldpolizei derſelben
überlaſſen. Eintreten des Vereinsweſens für Bettler und Sträflinge, nebſt
(mangelhaften) geſetzlichen Beſtimmungen. (Stein, Polizeirecht S. 166 ff.)

B. Die Verwaltungspolizei.
I. Begriff und Syſtem.

Die Verwaltungspolizei im Unterſchiede von der Sicherheitspolizei
entſteht nun da, wo es ſich nicht mehr um die in einer Perſönlichkeit
überhaupt liegende, ſondern um eine, ein beſtimmtes Lebensver-
hältniß
der Gemeinſchaft oder Einzelner bedrohende Thätigkeit eines
Einzelnen handelt. Ihre Aufgabe iſt daher der Schutz eines ganz
beſtimmten Gebietes des öffentlichen Lebens, und da das letztere der
Verwaltung überhaupt unterliegt, ſo ergibt ſich, daß die Verwaltungs-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0127" n="103"/>
Leitender &#x2014; nicht immer klar fe&#x017F;tgehaltener Grund&#x017F;atz: die Polizei &#x017F;oll<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;tets</hi> &#x017F;treben, die per&#x017F;önliche Freiheit nur auf gerichtlichen Befehl zu be-<lb/>
&#x017F;chränken; thut &#x017F;ie es <hi rendition="#g">ohne</hi> den&#x017F;elben, &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ofort das <hi rendition="#g">Gerichtsver-<lb/>
fahren</hi> eintreten la&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#g">haftet</hi> aber per&#x017F;önlich für das, was &#x017F;ie ohne<lb/>
Gerichtsbefehl thut. Was zu ge&#x017F;chehen hat, wenn die Aktion der Rechts-<lb/>
pflege beginnt, i&#x017F;t <hi rendition="#g">nicht</hi> mehr Sache der Sicherheitspolizei und ihres<lb/>
Rechts, &#x017F;ondern der Strafrechtspflege. An die&#x017F;e Grund&#x017F;ätze hat &#x017F;ich<lb/>
eine ganze Theorie ange&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, welche namentlich in Deut&#x017F;chland noch<lb/>
vielfach Strafproceß und Polizei vermengt, zugleich aber in den ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Staaten &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden i&#x017F;t, vorzugswei&#x017F;e im Gebiete der<lb/><hi rendition="#g">Verhaftung</hi> und ihres Rechts. Einen ganz &#x017F;peciellen Theil die&#x017F;er<lb/>
Polizei bildet endlich die <hi rendition="#g">Waffenpolizei</hi>, die &#x017F;elb&#x017F;t wieder zum Theil<lb/>
mit der Jagdpolizei zu&#x017F;ammenhängt.</p><lb/>
                  <p>Ueber das vielbe&#x017F;prochene und &#x017F;elten ganz vorurtheilsfrei betrachtete Gebiet<lb/>
der Einzelpolizei i&#x017F;t viel von Criminali&#x017F;ten und wenig von der Staatswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft gearbeitet. Das <hi rendition="#g">engli&#x017F;che</hi> Sy&#x017F;tem und die ein&#x017F;eitigen Vor&#x017F;tellungen<lb/>
darüber: <hi rendition="#g">Gla&#x017F;er</hi>, Engli&#x017F;ch-&#x017F;chotti&#x017F;ches Strafverfahren 1860; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Bertrand</hi>, de<lb/>
la détention prévent. en France</hi> 1862. Das franzö&#x017F;i&#x017F;che &#x017F;eit 1790 im <hi rendition="#aq">Code<lb/>
de l&#x2019;Instr. Crim. V.</hi> 50. Die deut&#x017F;che Rechtsbildung auf Grundlage des eng-<lb/>
li&#x017F;chen Princips des <hi rendition="#g">Rechts</hi> der polizeilichen Verhaftung mit der <hi rendition="#g">Pflicht</hi> der<lb/>
Uebergabe an das Gericht binnen vierundzwanzig Stunden; neb&#x017F;t den Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen über polizeiliches Haus- und Be&#x017F;chlagsrecht: in zu enger Verbindung<lb/>
mit dem Strafverfahren: <hi rendition="#g">Sundelin</hi>, die <hi rendition="#aq">Habeas-Corpus</hi>-Akte 1862. <hi rendition="#g">Zöpfl</hi>,<lb/>
Staatsrecht <hi rendition="#aq">II.</hi> 290 ff. <hi rendition="#g">Stein</hi>, Polizeirecht S. 133 ff. neb&#x017F;t den ge&#x017F;etzlichen<lb/>
Be&#x017F;timmungen; die ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Ge&#x017F;etze vom 27. Okt. 1862 und 1867 (&#x017F;. oben)<lb/>
&#x017F;ind noch das Be&#x017F;te hierüber; die mei&#x017F;ten Be&#x017F;timmungen finden &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t leider<lb/>
aus&#x017F;chließlich in den Strafge&#x017F;etzbüchern, die von der <hi rendition="#g">Polizei</hi> keine Vor&#x017F;tellung<lb/>
haben. Das Verhältniß der <hi rendition="#g">Gemeinde</hi> zur niederen Sicherheitspolizei noch<lb/>
&#x017F;ehr unklar; Grundlage mei&#x017F;t wie in Preußen: nur die Feldpolizei der&#x017F;elben<lb/>
überla&#x017F;&#x017F;en. Eintreten des <hi rendition="#g">Vereinswe&#x017F;ens</hi> für Bettler und Sträflinge, neb&#x017F;t<lb/>
(mangelhaften) ge&#x017F;etzlichen Be&#x017F;timmungen. (<hi rendition="#g">Stein</hi>, Polizeirecht S. 166 ff.)</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> Die Verwaltungspolizei.</hi> </head><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Begriff und Sy&#x017F;tem.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Verwaltungspolizei im Unter&#x017F;chiede von der Sicherheitspolizei<lb/>
ent&#x017F;teht nun da, wo es &#x017F;ich nicht mehr um die in einer Per&#x017F;önlichkeit<lb/>
überhaupt liegende, &#x017F;ondern um eine, ein <hi rendition="#g">be&#x017F;timmtes Lebensver-<lb/>
hältniß</hi> der Gemein&#x017F;chaft oder Einzelner bedrohende Thätigkeit eines<lb/>
Einzelnen handelt. Ihre Aufgabe i&#x017F;t daher der Schutz eines ganz<lb/>
be&#x017F;timmten Gebietes des öffentlichen Lebens, und da das letztere der<lb/>
Verwaltung überhaupt unterliegt, &#x017F;o ergibt &#x017F;ich, daß die Verwaltungs-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0127] Leitender — nicht immer klar feſtgehaltener Grundſatz: die Polizei ſoll ſtets ſtreben, die perſönliche Freiheit nur auf gerichtlichen Befehl zu be- ſchränken; thut ſie es ohne denſelben, ſo ſoll ſie ſofort das Gerichtsver- fahren eintreten laſſen, haftet aber perſönlich für das, was ſie ohne Gerichtsbefehl thut. Was zu geſchehen hat, wenn die Aktion der Rechts- pflege beginnt, iſt nicht mehr Sache der Sicherheitspolizei und ihres Rechts, ſondern der Strafrechtspflege. An dieſe Grundſätze hat ſich eine ganze Theorie angeſchloſſen, welche namentlich in Deutſchland noch vielfach Strafproceß und Polizei vermengt, zugleich aber in den ver- ſchiedenen Staaten ſehr verſchieden iſt, vorzugsweiſe im Gebiete der Verhaftung und ihres Rechts. Einen ganz ſpeciellen Theil dieſer Polizei bildet endlich die Waffenpolizei, die ſelbſt wieder zum Theil mit der Jagdpolizei zuſammenhängt. Ueber das vielbeſprochene und ſelten ganz vorurtheilsfrei betrachtete Gebiet der Einzelpolizei iſt viel von Criminaliſten und wenig von der Staatswiſſen- ſchaft gearbeitet. Das engliſche Syſtem und die einſeitigen Vorſtellungen darüber: Glaſer, Engliſch-ſchottiſches Strafverfahren 1860; Bertrand, de la détention prévent. en France 1862. Das franzöſiſche ſeit 1790 im Code de l’Instr. Crim. V. 50. Die deutſche Rechtsbildung auf Grundlage des eng- liſchen Princips des Rechts der polizeilichen Verhaftung mit der Pflicht der Uebergabe an das Gericht binnen vierundzwanzig Stunden; nebſt den Beſtim- mungen über polizeiliches Haus- und Beſchlagsrecht: in zu enger Verbindung mit dem Strafverfahren: Sundelin, die Habeas-Corpus-Akte 1862. Zöpfl, Staatsrecht II. 290 ff. Stein, Polizeirecht S. 133 ff. nebſt den geſetzlichen Beſtimmungen; die öſterreichiſchen Geſetze vom 27. Okt. 1862 und 1867 (ſ. oben) ſind noch das Beſte hierüber; die meiſten Beſtimmungen finden ſich ſonſt leider ausſchließlich in den Strafgeſetzbüchern, die von der Polizei keine Vorſtellung haben. Das Verhältniß der Gemeinde zur niederen Sicherheitspolizei noch ſehr unklar; Grundlage meiſt wie in Preußen: nur die Feldpolizei derſelben überlaſſen. Eintreten des Vereinsweſens für Bettler und Sträflinge, nebſt (mangelhaften) geſetzlichen Beſtimmungen. (Stein, Polizeirecht S. 166 ff.) B. Die Verwaltungspolizei. I. Begriff und Syſtem. Die Verwaltungspolizei im Unterſchiede von der Sicherheitspolizei entſteht nun da, wo es ſich nicht mehr um die in einer Perſönlichkeit überhaupt liegende, ſondern um eine, ein beſtimmtes Lebensver- hältniß der Gemeinſchaft oder Einzelner bedrohende Thätigkeit eines Einzelnen handelt. Ihre Aufgabe iſt daher der Schutz eines ganz beſtimmten Gebietes des öffentlichen Lebens, und da das letztere der Verwaltung überhaupt unterliegt, ſo ergibt ſich, daß die Verwaltungs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/127
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/127>, abgerufen am 23.04.2019.