Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
Elemente der Geschichte.

Das große System des Berufsbildungswesens, wie es sich im
Laufe der Jahrhunderte ausgebildet hat, ist das Ergebniß einer der
machtvollsten Arbeiten der Geschichte; das Verständniß desselben hat in
unserer Gegenwart einen neuen Inhalt gewonnen.

Jeder Beruf enthält stets eine höhere geistige Entwicklung des
Individuums. Es ist daher natürlich, daß die Berufsbildung stets die
entschiedene Neigung hat, eine Bildungsform der höheren Klassen
der Gesellschaft und eine der Grundlagen ihrer Herrschaft über die
niederen zu werden. Die Entwicklung der Freiheit greift nun diese
Thatsache an; ihr großes Ziel ist es, den Beruf mit seinem ethischen
Inhalt und seinem geistigen Besitzthum allen Klassen der Gesellschaft
gemeinsam zu machen -- nicht etwa die Berufsbildung an sich auf-
zuheben oder zu beschränken. Das ist das große Princip in der Ge-
schichte
des Berufsbildungswesens und der Standpunkt für die Beur-
theilung des Charakters desselben in jeder bestimmten Zeit und in jedem
Lande. Und aus ihm ergeben sich die leitenden Grundsätze, welche die
Entwicklung des Berufsbildungswesens als Aufgabe der über jedes
Sonderrecht und jedes Sonderinteresse erhabenen Staatsidee und ihrer
Verwirklichung in der inneren Verwaltung erfordern.

Der erste dieser leitenden Grundsätze in der Geschichte ist dem-
nach der, durch das Eingreifen der Verwaltung jeden Beruf für jeden
zugänglich zu machen; der zweite ist der, jeder Lebensaufgabe eine
selbständige Berufsbildung zu geben; der dritte ist der, jede selbstän-
dige Berufsbildung mit den Elementen der allgemeinen Bildung und
darin die höhere Einheit des geistigen Lebens für alle mit der vollsten
Entwicklung in jedem Theile zu verbinden. Das erste ist das sociale,
das zweite ist das wissenschaftliche, das dritte ist das ethische
Princip des Berufsbildungswesens. Und die Geschichte desselben im
höheren Sinne ist daher die allmählige Verwirklichung nicht bloß dieser
oder jener vollkommenen Berufsbildungsform, sondern der langsame,
aber sichere Sieg dieser drei großen Principien im Bildungswesen
Europa's, so daß erst durch sie das System des Berufsbildungswesens
in seiner ganzen, nicht mehr bloß formalen Bedeutung eben so ver-
ständlich wird, wie die Elemente der positiven Geschichte desselben.

Diese nun sind an sich einfach.

Die Geschlechterordnung kennt nur die Herrschaft der Geschlechter
über die Geschlechterlosen. Das Mittel dafür ist die Waffe und das
Gericht. Die Bildung ist daher in dieser Ordnung zuerst nur auf
die Glieder der herrschenden Geschlechter beschränkt, dann enthält sie

Elemente der Geſchichte.

Das große Syſtem des Berufsbildungsweſens, wie es ſich im
Laufe der Jahrhunderte ausgebildet hat, iſt das Ergebniß einer der
machtvollſten Arbeiten der Geſchichte; das Verſtändniß deſſelben hat in
unſerer Gegenwart einen neuen Inhalt gewonnen.

Jeder Beruf enthält ſtets eine höhere geiſtige Entwicklung des
Individuums. Es iſt daher natürlich, daß die Berufsbildung ſtets die
entſchiedene Neigung hat, eine Bildungsform der höheren Klaſſen
der Geſellſchaft und eine der Grundlagen ihrer Herrſchaft über die
niederen zu werden. Die Entwicklung der Freiheit greift nun dieſe
Thatſache an; ihr großes Ziel iſt es, den Beruf mit ſeinem ethiſchen
Inhalt und ſeinem geiſtigen Beſitzthum allen Klaſſen der Geſellſchaft
gemeinſam zu machen — nicht etwa die Berufsbildung an ſich auf-
zuheben oder zu beſchränken. Das iſt das große Princip in der Ge-
ſchichte
des Berufsbildungsweſens und der Standpunkt für die Beur-
theilung des Charakters deſſelben in jeder beſtimmten Zeit und in jedem
Lande. Und aus ihm ergeben ſich die leitenden Grundſätze, welche die
Entwicklung des Berufsbildungsweſens als Aufgabe der über jedes
Sonderrecht und jedes Sonderintereſſe erhabenen Staatsidee und ihrer
Verwirklichung in der inneren Verwaltung erfordern.

Der erſte dieſer leitenden Grundſätze in der Geſchichte iſt dem-
nach der, durch das Eingreifen der Verwaltung jeden Beruf für jeden
zugänglich zu machen; der zweite iſt der, jeder Lebensaufgabe eine
ſelbſtändige Berufsbildung zu geben; der dritte iſt der, jede ſelbſtän-
dige Berufsbildung mit den Elementen der allgemeinen Bildung und
darin die höhere Einheit des geiſtigen Lebens für alle mit der vollſten
Entwicklung in jedem Theile zu verbinden. Das erſte iſt das ſociale,
das zweite iſt das wiſſenſchaftliche, das dritte iſt das ethiſche
Princip des Berufsbildungsweſens. Und die Geſchichte deſſelben im
höheren Sinne iſt daher die allmählige Verwirklichung nicht bloß dieſer
oder jener vollkommenen Berufsbildungsform, ſondern der langſame,
aber ſichere Sieg dieſer drei großen Principien im Bildungsweſen
Europa’s, ſo daß erſt durch ſie das Syſtem des Berufsbildungsweſens
in ſeiner ganzen, nicht mehr bloß formalen Bedeutung eben ſo ver-
ſtändlich wird, wie die Elemente der poſitiven Geſchichte deſſelben.

Dieſe nun ſind an ſich einfach.

Die Geſchlechterordnung kennt nur die Herrſchaft der Geſchlechter
über die Geſchlechterloſen. Das Mittel dafür iſt die Waffe und das
Gericht. Die Bildung iſt daher in dieſer Ordnung zuerſt nur auf
die Glieder der herrſchenden Geſchlechter beſchränkt, dann enthält ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0150" n="126"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Elemente der Ge&#x017F;chichte</hi>.</head><lb/>
                  <p>Das große Sy&#x017F;tem des Berufsbildungswe&#x017F;ens, wie es &#x017F;ich im<lb/>
Laufe der Jahrhunderte ausgebildet hat, i&#x017F;t das Ergebniß einer der<lb/>
machtvoll&#x017F;ten Arbeiten der Ge&#x017F;chichte; das Ver&#x017F;tändniß de&#x017F;&#x017F;elben hat in<lb/>
un&#x017F;erer Gegenwart einen neuen Inhalt gewonnen.</p><lb/>
                  <p>Jeder Beruf enthält &#x017F;tets eine höhere gei&#x017F;tige Entwicklung des<lb/>
Individuums. Es i&#x017F;t daher natürlich, daß die Berufsbildung &#x017F;tets die<lb/>
ent&#x017F;chiedene Neigung hat, eine Bildungsform der <hi rendition="#g">höheren Kla&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft und eine der Grundlagen ihrer Herr&#x017F;chaft über die<lb/>
niederen zu werden. Die Entwicklung der Freiheit greift nun die&#x017F;e<lb/>
That&#x017F;ache an; ihr großes Ziel i&#x017F;t es, den Beruf mit &#x017F;einem ethi&#x017F;chen<lb/>
Inhalt und &#x017F;einem gei&#x017F;tigen Be&#x017F;itzthum <hi rendition="#g">allen</hi> Kla&#x017F;&#x017F;en der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/><hi rendition="#g">gemein&#x017F;am</hi> zu machen &#x2014; nicht etwa die Berufsbildung an &#x017F;ich auf-<lb/>
zuheben oder zu be&#x017F;chränken. Das i&#x017F;t das große Princip in der <hi rendition="#g">Ge-<lb/>
&#x017F;chichte</hi> des Berufsbildungswe&#x017F;ens und der Standpunkt für die Beur-<lb/>
theilung des Charakters de&#x017F;&#x017F;elben in jeder be&#x017F;timmten Zeit und in jedem<lb/>
Lande. Und aus ihm ergeben &#x017F;ich die leitenden Grund&#x017F;ätze, welche die<lb/>
Entwicklung des Berufsbildungswe&#x017F;ens als Aufgabe der über jedes<lb/>
Sonderrecht und jedes Sonderintere&#x017F;&#x017F;e erhabenen Staatsidee und ihrer<lb/>
Verwirklichung in der inneren Verwaltung erfordern.</p><lb/>
                  <p>Der <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi> die&#x017F;er leitenden Grund&#x017F;ätze in der Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t dem-<lb/>
nach der, durch das Eingreifen der Verwaltung jeden Beruf für jeden<lb/>
zugänglich zu machen; der <hi rendition="#g">zweite</hi> i&#x017F;t der, jeder Lebensaufgabe eine<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändige Berufsbildung zu geben; der <hi rendition="#g">dritte</hi> i&#x017F;t der, jede &#x017F;elb&#x017F;tän-<lb/>
dige Berufsbildung mit den Elementen der allgemeinen Bildung und<lb/><hi rendition="#g">darin</hi> die höhere Einheit des gei&#x017F;tigen Lebens für alle mit der voll&#x017F;ten<lb/>
Entwicklung in jedem Theile zu verbinden. Das er&#x017F;te i&#x017F;t das <hi rendition="#g">&#x017F;ociale</hi>,<lb/>
das zweite i&#x017F;t das <hi rendition="#g">wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche</hi>, das dritte i&#x017F;t das <hi rendition="#g">ethi&#x017F;che</hi><lb/>
Princip des Berufsbildungswe&#x017F;ens. Und die Ge&#x017F;chichte de&#x017F;&#x017F;elben im<lb/>
höheren Sinne i&#x017F;t daher die allmählige Verwirklichung nicht bloß die&#x017F;er<lb/>
oder jener vollkommenen Berufsbildungsform, &#x017F;ondern der lang&#x017F;ame,<lb/>
aber &#x017F;ichere Sieg die&#x017F;er drei großen Principien im Bildungswe&#x017F;en<lb/>
Europa&#x2019;s, &#x017F;o daß er&#x017F;t durch &#x017F;ie das <hi rendition="#g">Sy&#x017F;tem</hi> des Berufsbildungswe&#x017F;ens<lb/>
in &#x017F;einer ganzen, nicht mehr bloß formalen Bedeutung eben &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;tändlich wird, wie die Elemente der po&#x017F;itiven Ge&#x017F;chichte de&#x017F;&#x017F;elben.</p><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e nun &#x017F;ind an &#x017F;ich einfach.</p><lb/>
                  <p>Die Ge&#x017F;chlechterordnung kennt nur die Herr&#x017F;chaft der Ge&#x017F;chlechter<lb/>
über die Ge&#x017F;chlechterlo&#x017F;en. Das Mittel dafür i&#x017F;t die Waffe und das<lb/>
Gericht. Die Bildung i&#x017F;t daher in die&#x017F;er Ordnung <hi rendition="#g">zuer&#x017F;t</hi> nur auf<lb/>
die Glieder der herr&#x017F;chenden Ge&#x017F;chlechter be&#x017F;chränkt, <hi rendition="#g">dann</hi> enthält &#x017F;ie<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0150] Elemente der Geſchichte. Das große Syſtem des Berufsbildungsweſens, wie es ſich im Laufe der Jahrhunderte ausgebildet hat, iſt das Ergebniß einer der machtvollſten Arbeiten der Geſchichte; das Verſtändniß deſſelben hat in unſerer Gegenwart einen neuen Inhalt gewonnen. Jeder Beruf enthält ſtets eine höhere geiſtige Entwicklung des Individuums. Es iſt daher natürlich, daß die Berufsbildung ſtets die entſchiedene Neigung hat, eine Bildungsform der höheren Klaſſen der Geſellſchaft und eine der Grundlagen ihrer Herrſchaft über die niederen zu werden. Die Entwicklung der Freiheit greift nun dieſe Thatſache an; ihr großes Ziel iſt es, den Beruf mit ſeinem ethiſchen Inhalt und ſeinem geiſtigen Beſitzthum allen Klaſſen der Geſellſchaft gemeinſam zu machen — nicht etwa die Berufsbildung an ſich auf- zuheben oder zu beſchränken. Das iſt das große Princip in der Ge- ſchichte des Berufsbildungsweſens und der Standpunkt für die Beur- theilung des Charakters deſſelben in jeder beſtimmten Zeit und in jedem Lande. Und aus ihm ergeben ſich die leitenden Grundſätze, welche die Entwicklung des Berufsbildungsweſens als Aufgabe der über jedes Sonderrecht und jedes Sonderintereſſe erhabenen Staatsidee und ihrer Verwirklichung in der inneren Verwaltung erfordern. Der erſte dieſer leitenden Grundſätze in der Geſchichte iſt dem- nach der, durch das Eingreifen der Verwaltung jeden Beruf für jeden zugänglich zu machen; der zweite iſt der, jeder Lebensaufgabe eine ſelbſtändige Berufsbildung zu geben; der dritte iſt der, jede ſelbſtän- dige Berufsbildung mit den Elementen der allgemeinen Bildung und darin die höhere Einheit des geiſtigen Lebens für alle mit der vollſten Entwicklung in jedem Theile zu verbinden. Das erſte iſt das ſociale, das zweite iſt das wiſſenſchaftliche, das dritte iſt das ethiſche Princip des Berufsbildungsweſens. Und die Geſchichte deſſelben im höheren Sinne iſt daher die allmählige Verwirklichung nicht bloß dieſer oder jener vollkommenen Berufsbildungsform, ſondern der langſame, aber ſichere Sieg dieſer drei großen Principien im Bildungsweſen Europa’s, ſo daß erſt durch ſie das Syſtem des Berufsbildungsweſens in ſeiner ganzen, nicht mehr bloß formalen Bedeutung eben ſo ver- ſtändlich wird, wie die Elemente der poſitiven Geſchichte deſſelben. Dieſe nun ſind an ſich einfach. Die Geſchlechterordnung kennt nur die Herrſchaft der Geſchlechter über die Geſchlechterloſen. Das Mittel dafür iſt die Waffe und das Gericht. Die Bildung iſt daher in dieſer Ordnung zuerſt nur auf die Glieder der herrſchenden Geſchlechter beſchränkt, dann enthält ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/150
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/150>, abgerufen am 20.05.2019.