Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesetzgebung über das Vorbildungswesen, und die Fachbildungsanstalten (Uni-
versities
und Colleges) sind rein ständische Körperschaften. In Frankreich
dagegen, das bis zur Revolution ganz den Charakter der deutschen Berufs-
bildung, jedoch ohne Realschulen und Cameralwissenschaften hat, der erste
große Versuch einer Codifikation des ganzen Berufsbildungswesens als der
"Universite" seit 1808, unverändert bis jetzt geltend. In Deutschland
dagegen neben der körperschaftlichen Selbstverwaltung der Universitäten die
allgemeine Gesetzgebung über das Vorbildungswesen in Gymnasien und höhern
Schulen, und vielfache einzelne Gesetze auch über das Universitätswesen, jedoch
bisher ohne formale Einheit in der Legislatur und ohne System in der Theorie.

Das System des Berufsbildungswesens.

Das System des Berufsbildungswesens nun, wie es sich mit dem
neunzehnten Jahrhundert ziemlich definitiv gestaltet hat, beruht auf
zwei allgemeinen Grundlagen. Die erste ist die grundsätzliche Unter-
scheidung zwischen Vorbildung und Fachbildung, die zweite ist die
Aufstellung und Durchführung der drei großen Kategorien des Berufs-
bildungswesens, der gelehrten, der wirthschaftlichen und der
künstlerischen Berufsbildung. Das Element der allgemeinen Ent-
wicklung dieses Systems beruht dann auf denjenigen Institutionen,
welche das Uebergehen von einem Gebiete in das andere enthalten.
Die besondere Entwicklung dagegen wird festgehalten durch den Grund-
satz, daß jeder Beruf zugleich sein eigenes Vorbildungswesen besitzen
soll und besitzt. Darnach sind die formalen Elemente des Systems
einfach. An sie muß jede Vergleichung sich anschließen.

a) Die gelehrte Berufsbildung beruht nach wie vor auf der
classischen Bildung oder der Vorbildung für jede gelehrte Fach-
bildung. Die Vorbildungsanstalten sind die hohen Schulen oder Gym-
nasien. Die großen Fachbildungskörper sind die Universitäten; die
Fachbildungskörper für die einzelnen Berufe sind die Fakultäten, in
denen die philosophische Fakultät wieder die doppelte Aufgabe hat, theils
der Fachbildungskörper für das Lehrerwesen der Vorbildungsanstalten,
theils aber auch die Vertreterin der höchsten wissenschaftlichen Einheit
aller speciellen Fachbildung zu sein, während die Naturwissenschaften
wieder die höchste wissenschaftliche Form der wirthschaftlich-technischen
Bildung, die Staatswissenschaften aber endlich die höchste wissen-
schaftliche Form der allgemeinen Bildung enthalten. Das ist das
organische Wesen der Universitäten. In ihrer formalen Ordnung
und Eintheilung herrscht selbst in Deutschland noch so viel Unklarheit,
daß es formell unthunlich ist, diese Kategorien durchzuführen. Der
Sache nach ist jedoch kein Zweifel vorhanden. Ein wesentlicher

Stein, Handbuch der Verwaltungslehre. 9

Geſetzgebung über das Vorbildungsweſen, und die Fachbildungsanſtalten (Uni-
versities
und Colleges) ſind rein ſtändiſche Körperſchaften. In Frankreich
dagegen, das bis zur Revolution ganz den Charakter der deutſchen Berufs-
bildung, jedoch ohne Realſchulen und Cameralwiſſenſchaften hat, der erſte
große Verſuch einer Codifikation des ganzen Berufsbildungsweſens als der
„Université“ ſeit 1808, unverändert bis jetzt geltend. In Deutſchland
dagegen neben der körperſchaftlichen Selbſtverwaltung der Univerſitäten die
allgemeine Geſetzgebung über das Vorbildungsweſen in Gymnaſien und höhern
Schulen, und vielfache einzelne Geſetze auch über das Univerſitätsweſen, jedoch
bisher ohne formale Einheit in der Legislatur und ohne Syſtem in der Theorie.

Das Syſtem des Berufsbildungsweſens.

Das Syſtem des Berufsbildungsweſens nun, wie es ſich mit dem
neunzehnten Jahrhundert ziemlich definitiv geſtaltet hat, beruht auf
zwei allgemeinen Grundlagen. Die erſte iſt die grundſätzliche Unter-
ſcheidung zwiſchen Vorbildung und Fachbildung, die zweite iſt die
Aufſtellung und Durchführung der drei großen Kategorien des Berufs-
bildungsweſens, der gelehrten, der wirthſchaftlichen und der
künſtleriſchen Berufsbildung. Das Element der allgemeinen Ent-
wicklung dieſes Syſtems beruht dann auf denjenigen Inſtitutionen,
welche das Uebergehen von einem Gebiete in das andere enthalten.
Die beſondere Entwicklung dagegen wird feſtgehalten durch den Grund-
ſatz, daß jeder Beruf zugleich ſein eigenes Vorbildungsweſen beſitzen
ſoll und beſitzt. Darnach ſind die formalen Elemente des Syſtems
einfach. An ſie muß jede Vergleichung ſich anſchließen.

a) Die gelehrte Berufsbildung beruht nach wie vor auf der
claſſiſchen Bildung oder der Vorbildung für jede gelehrte Fach-
bildung. Die Vorbildungsanſtalten ſind die hohen Schulen oder Gym-
naſien. Die großen Fachbildungskörper ſind die Univerſitäten; die
Fachbildungskörper für die einzelnen Berufe ſind die Fakultäten, in
denen die philoſophiſche Fakultät wieder die doppelte Aufgabe hat, theils
der Fachbildungskörper für das Lehrerweſen der Vorbildungsanſtalten,
theils aber auch die Vertreterin der höchſten wiſſenſchaftlichen Einheit
aller ſpeciellen Fachbildung zu ſein, während die Naturwiſſenſchaften
wieder die höchſte wiſſenſchaftliche Form der wirthſchaftlich-techniſchen
Bildung, die Staatswiſſenſchaften aber endlich die höchſte wiſſen-
ſchaftliche Form der allgemeinen Bildung enthalten. Das iſt das
organiſche Weſen der Univerſitäten. In ihrer formalen Ordnung
und Eintheilung herrſcht ſelbſt in Deutſchland noch ſo viel Unklarheit,
daß es formell unthunlich iſt, dieſe Kategorien durchzuführen. Der
Sache nach iſt jedoch kein Zweifel vorhanden. Ein weſentlicher

Stein, Handbuch der Verwaltungslehre. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0153" n="129"/>
Ge&#x017F;etzgebung über das Vorbildungswe&#x017F;en, und die Fachbildungsan&#x017F;talten (<hi rendition="#aq">Uni-<lb/>
versities</hi> und <hi rendition="#aq">Colleges</hi>) &#x017F;ind <hi rendition="#g">rein</hi> &#x017F;tändi&#x017F;che Körper&#x017F;chaften. In <hi rendition="#g">Frankreich</hi><lb/>
dagegen, das bis zur Revolution ganz den Charakter der deut&#x017F;chen Berufs-<lb/>
bildung, jedoch <hi rendition="#g">ohne</hi> Real&#x017F;chulen und Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften hat, der <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi><lb/>
große Ver&#x017F;uch einer Codifikation des ganzen Berufsbildungswe&#x017F;ens als der<lb/><hi rendition="#aq">&#x201E;Université&#x201C;</hi> &#x017F;eit 1808, unverändert bis jetzt geltend. In <hi rendition="#g">Deut&#x017F;chland</hi><lb/>
dagegen <hi rendition="#g">neben</hi> der körper&#x017F;chaftlichen Selb&#x017F;tverwaltung der Univer&#x017F;itäten die<lb/>
allgemeine Ge&#x017F;etzgebung über das Vorbildungswe&#x017F;en in Gymna&#x017F;ien und höhern<lb/>
Schulen, und vielfache einzelne Ge&#x017F;etze auch über das Univer&#x017F;itätswe&#x017F;en, jedoch<lb/>
bisher ohne formale Einheit in der Legislatur und ohne Sy&#x017F;tem in der Theorie.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Das Sy&#x017F;tem des Berufsbildungswe&#x017F;ens.</hi> </head><lb/>
                  <p>Das Sy&#x017F;tem des Berufsbildungswe&#x017F;ens nun, wie es &#x017F;ich mit dem<lb/>
neunzehnten Jahrhundert ziemlich definitiv ge&#x017F;taltet hat, beruht auf<lb/>
zwei allgemeinen Grundlagen. Die er&#x017F;te i&#x017F;t die grund&#x017F;ätzliche Unter-<lb/>
&#x017F;cheidung zwi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Vorbildung</hi> und <hi rendition="#g">Fachbildung</hi>, die zweite i&#x017F;t die<lb/>
Auf&#x017F;tellung und Durchführung der drei großen Kategorien des Berufs-<lb/>
bildungswe&#x017F;ens, der <hi rendition="#g">gelehrten</hi>, der <hi rendition="#g">wirth&#x017F;chaftlichen</hi> und der<lb/><hi rendition="#g">kün&#x017F;tleri&#x017F;chen</hi> Berufsbildung. Das Element der <hi rendition="#g">allgemeinen</hi> Ent-<lb/>
wicklung die&#x017F;es Sy&#x017F;tems beruht dann auf denjenigen In&#x017F;titutionen,<lb/>
welche das Uebergehen von einem Gebiete in das andere enthalten.<lb/>
Die be&#x017F;ondere Entwicklung dagegen wird fe&#x017F;tgehalten durch den Grund-<lb/>
&#x017F;atz, daß <hi rendition="#g">jeder</hi> Beruf zugleich &#x017F;ein <hi rendition="#g">eigenes</hi> Vorbildungswe&#x017F;en be&#x017F;itzen<lb/>
&#x017F;oll und be&#x017F;itzt. Darnach &#x017F;ind die formalen Elemente des Sy&#x017F;tems<lb/>
einfach. An &#x017F;ie muß jede Vergleichung &#x017F;ich an&#x017F;chließen.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">a</hi>) Die <hi rendition="#g">gelehrte Berufsbildung</hi> beruht nach wie vor auf der<lb/><hi rendition="#g">cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Bildung oder der Vorbildung für <hi rendition="#g">jede</hi> gelehrte Fach-<lb/>
bildung. Die Vorbildungsan&#x017F;talten &#x017F;ind die hohen Schulen oder Gym-<lb/>
na&#x017F;ien. Die großen Fachbildungskörper &#x017F;ind die <hi rendition="#g">Univer&#x017F;itäten</hi>; die<lb/>
Fachbildungskörper für die einzelnen Berufe &#x017F;ind die <hi rendition="#g">Fakultäten</hi>, in<lb/>
denen die philo&#x017F;ophi&#x017F;che Fakultät wieder die doppelte Aufgabe hat, theils<lb/>
der Fachbildungskörper für das Lehrerwe&#x017F;en der Vorbildungsan&#x017F;talten,<lb/>
theils aber auch die Vertreterin der höch&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Einheit<lb/>
aller &#x017F;peciellen Fachbildung zu &#x017F;ein, während die <hi rendition="#g">Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi><lb/>
wieder die höch&#x017F;te wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Form der wirth&#x017F;chaftlich-techni&#x017F;chen<lb/>
Bildung, die <hi rendition="#g">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> aber endlich die höch&#x017F;te wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche Form der <hi rendition="#g">allgemeinen Bildung</hi> enthalten. Das i&#x017F;t das<lb/>
organi&#x017F;che We&#x017F;en der Univer&#x017F;itäten. In ihrer <hi rendition="#g">formalen</hi> Ordnung<lb/>
und Eintheilung herr&#x017F;cht &#x017F;elb&#x017F;t in Deut&#x017F;chland noch &#x017F;o viel Unklarheit,<lb/>
daß es formell unthunlich i&#x017F;t, die&#x017F;e Kategorien durchzuführen. Der<lb/><hi rendition="#g">Sache</hi> nach i&#x017F;t jedoch kein Zweifel vorhanden. Ein <hi rendition="#g">we&#x017F;entlicher</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Stein</hi>, Handbuch der Verwaltungslehre. 9</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0153] Geſetzgebung über das Vorbildungsweſen, und die Fachbildungsanſtalten (Uni- versities und Colleges) ſind rein ſtändiſche Körperſchaften. In Frankreich dagegen, das bis zur Revolution ganz den Charakter der deutſchen Berufs- bildung, jedoch ohne Realſchulen und Cameralwiſſenſchaften hat, der erſte große Verſuch einer Codifikation des ganzen Berufsbildungsweſens als der „Université“ ſeit 1808, unverändert bis jetzt geltend. In Deutſchland dagegen neben der körperſchaftlichen Selbſtverwaltung der Univerſitäten die allgemeine Geſetzgebung über das Vorbildungsweſen in Gymnaſien und höhern Schulen, und vielfache einzelne Geſetze auch über das Univerſitätsweſen, jedoch bisher ohne formale Einheit in der Legislatur und ohne Syſtem in der Theorie. Das Syſtem des Berufsbildungsweſens. Das Syſtem des Berufsbildungsweſens nun, wie es ſich mit dem neunzehnten Jahrhundert ziemlich definitiv geſtaltet hat, beruht auf zwei allgemeinen Grundlagen. Die erſte iſt die grundſätzliche Unter- ſcheidung zwiſchen Vorbildung und Fachbildung, die zweite iſt die Aufſtellung und Durchführung der drei großen Kategorien des Berufs- bildungsweſens, der gelehrten, der wirthſchaftlichen und der künſtleriſchen Berufsbildung. Das Element der allgemeinen Ent- wicklung dieſes Syſtems beruht dann auf denjenigen Inſtitutionen, welche das Uebergehen von einem Gebiete in das andere enthalten. Die beſondere Entwicklung dagegen wird feſtgehalten durch den Grund- ſatz, daß jeder Beruf zugleich ſein eigenes Vorbildungsweſen beſitzen ſoll und beſitzt. Darnach ſind die formalen Elemente des Syſtems einfach. An ſie muß jede Vergleichung ſich anſchließen. a) Die gelehrte Berufsbildung beruht nach wie vor auf der claſſiſchen Bildung oder der Vorbildung für jede gelehrte Fach- bildung. Die Vorbildungsanſtalten ſind die hohen Schulen oder Gym- naſien. Die großen Fachbildungskörper ſind die Univerſitäten; die Fachbildungskörper für die einzelnen Berufe ſind die Fakultäten, in denen die philoſophiſche Fakultät wieder die doppelte Aufgabe hat, theils der Fachbildungskörper für das Lehrerweſen der Vorbildungsanſtalten, theils aber auch die Vertreterin der höchſten wiſſenſchaftlichen Einheit aller ſpeciellen Fachbildung zu ſein, während die Naturwiſſenſchaften wieder die höchſte wiſſenſchaftliche Form der wirthſchaftlich-techniſchen Bildung, die Staatswiſſenſchaften aber endlich die höchſte wiſſen- ſchaftliche Form der allgemeinen Bildung enthalten. Das iſt das organiſche Weſen der Univerſitäten. In ihrer formalen Ordnung und Eintheilung herrſcht ſelbſt in Deutſchland noch ſo viel Unklarheit, daß es formell unthunlich iſt, dieſe Kategorien durchzuführen. Der Sache nach iſt jedoch kein Zweifel vorhanden. Ein weſentlicher Stein, Handbuch der Verwaltungslehre. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/153
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/153>, abgerufen am 22.04.2019.