Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

aussetzen; dafür aber hat sie die Fähigkeit, durch ihren Inhalt die
Richtigkeit dieser organischen Auffassung der Güterlehre endgültig zu
beweisen.

II. Das Princip des Verkehrswesens und seine historische Entwicklung
aus der Regalität.

Es ist nun kein Zweifel, daß das ganze Verkehrswesen der Aus-
druck eines und desselben Gedankens ist. Allein es hat lange gedauert,
bis man es als eine formale Einheit zusammenstellte und es als eine
organische anerkannte. Der geschichtliche Entwicklungsproceß dieses Ge-
dankens ist aber vom höchsten Interesse, weil derselbe zugleich die an
Einzelheiten fast unübersehbare reiche Geschichte jedes einzelnen Theiles
allein beherrscht und klar macht.

Auch das Verkehrswesen als Aufgabe der Verwaltung entsteht erst
da, wo durch die Loslösung der persönlichen Staatsidee von der Ge-
schlechter- und Ständeherrschaft der Gedanke klar wird, daß überhaupt
die erste Bedingung der Entwicklung des Staats der wirthschaftliche
Fortschritt des Einzelnen und die erste Bedingung des letzteren wieder
die freie Bewegung desselben ist. Dieser Gedanke knüpft sich nun an
das alte System der öffentlichen Staatsrechte, der Regalien. Zwar
fehlt ursprünglich dem Regal gänzlich der Gedanke der Verwaltung;
es ist nur ein Recht des Staats gegenüber dem Rechte der Grundherr-
lichkeit; es wird nur ausgeübt, um Einnahmen zu verschaffen; aber
die alten Regalien sind ihrem Inhalte nach fast ausnahmslos die
öffentlichen, einzeln hingestellten Rechte des Staats in
Beziehung auf das Verkehrswesen
. Der Inhalt der juristi-
schen Lehre von den Regalien ist daher die erste juristische Gestalt der
Lehre vom Verkehrswesen. Als nun mit dem siebenzehnten Jahrhundert
das Merkantilsystem die hohe Bedeutung der Volkswirthschaft und der
Eudämonismus die hohe Aufgabe der Staatsidee zu entwickeln be-
ginnen, werden aus den Regalrechten (Wegeregal, Postregal, Münz-
regal etc.) Aufgaben der noch jungen und unfreien, aber gegen die
Beschränkungen des ständischen Rechts rücksichtslose Staatsaufgaben,
was wohl niemand klarer fühlte, als Justi, der schon 1766 in seinem
"Finanzwesen" S. 423 sagt, daß dem Staate die Direktion vermöge
des Regals zustehe. Mit dem achtzehnten Jahrhundert entsteht daher
eine neue Epoche. Die Staatsgewalt übernimmt es, auf Grundlage
ihrer Regalien die Verkehrsverhältnisse theils durch ihre Gesetze, theils
durch ihre Organe zu ordnen; die Staatswissenschaft in der Gestalt
der "Polizeiwissenschaft" lehrt den Zusammenhang mit dem Gesammt-
leben; die Technik in der Gestalt der "Cameralwissenschaft" lehrt die

ausſetzen; dafür aber hat ſie die Fähigkeit, durch ihren Inhalt die
Richtigkeit dieſer organiſchen Auffaſſung der Güterlehre endgültig zu
beweiſen.

II. Das Princip des Verkehrsweſens und ſeine hiſtoriſche Entwicklung
aus der Regalität.

Es iſt nun kein Zweifel, daß das ganze Verkehrsweſen der Aus-
druck eines und deſſelben Gedankens iſt. Allein es hat lange gedauert,
bis man es als eine formale Einheit zuſammenſtellte und es als eine
organiſche anerkannte. Der geſchichtliche Entwicklungsproceß dieſes Ge-
dankens iſt aber vom höchſten Intereſſe, weil derſelbe zugleich die an
Einzelheiten faſt unüberſehbare reiche Geſchichte jedes einzelnen Theiles
allein beherrſcht und klar macht.

Auch das Verkehrsweſen als Aufgabe der Verwaltung entſteht erſt
da, wo durch die Loslöſung der perſönlichen Staatsidee von der Ge-
ſchlechter- und Ständeherrſchaft der Gedanke klar wird, daß überhaupt
die erſte Bedingung der Entwicklung des Staats der wirthſchaftliche
Fortſchritt des Einzelnen und die erſte Bedingung des letzteren wieder
die freie Bewegung deſſelben iſt. Dieſer Gedanke knüpft ſich nun an
das alte Syſtem der öffentlichen Staatsrechte, der Regalien. Zwar
fehlt urſprünglich dem Regal gänzlich der Gedanke der Verwaltung;
es iſt nur ein Recht des Staats gegenüber dem Rechte der Grundherr-
lichkeit; es wird nur ausgeübt, um Einnahmen zu verſchaffen; aber
die alten Regalien ſind ihrem Inhalte nach faſt ausnahmslos die
öffentlichen, einzeln hingeſtellten Rechte des Staats in
Beziehung auf das Verkehrsweſen
. Der Inhalt der juriſti-
ſchen Lehre von den Regalien iſt daher die erſte juriſtiſche Geſtalt der
Lehre vom Verkehrsweſen. Als nun mit dem ſiebenzehnten Jahrhundert
das Merkantilſyſtem die hohe Bedeutung der Volkswirthſchaft und der
Eudämonismus die hohe Aufgabe der Staatsidee zu entwickeln be-
ginnen, werden aus den Regalrechten (Wegeregal, Poſtregal, Münz-
regal ꝛc.) Aufgaben der noch jungen und unfreien, aber gegen die
Beſchränkungen des ſtändiſchen Rechts rückſichtsloſe Staatsaufgaben,
was wohl niemand klarer fühlte, als Juſti, der ſchon 1766 in ſeinem
„Finanzweſen“ S. 423 ſagt, daß dem Staate die Direktion vermöge
des Regals zuſtehe. Mit dem achtzehnten Jahrhundert entſteht daher
eine neue Epoche. Die Staatsgewalt übernimmt es, auf Grundlage
ihrer Regalien die Verkehrsverhältniſſe theils durch ihre Geſetze, theils
durch ihre Organe zu ordnen; die Staatswiſſenſchaft in der Geſtalt
der „Polizeiwiſſenſchaft“ lehrt den Zuſammenhang mit dem Geſammt-
leben; die Technik in der Geſtalt der „Cameralwiſſenſchaft“ lehrt die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0199" n="175"/>
aus&#x017F;etzen; dafür aber hat &#x017F;ie die Fähigkeit, durch ihren Inhalt die<lb/>
Richtigkeit die&#x017F;er organi&#x017F;chen Auffa&#x017F;&#x017F;ung der Güterlehre endgültig zu<lb/>
bewei&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Das Princip des Verkehrswe&#x017F;ens und &#x017F;eine hi&#x017F;tori&#x017F;che Entwicklung<lb/>
aus der Regalität.</hi> </head><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t nun kein Zweifel, daß das ganze Verkehrswe&#x017F;en der Aus-<lb/>
druck eines und de&#x017F;&#x017F;elben Gedankens i&#x017F;t. Allein es hat lange gedauert,<lb/>
bis man es als eine formale Einheit zu&#x017F;ammen&#x017F;tellte und es als eine<lb/>
organi&#x017F;che anerkannte. Der ge&#x017F;chichtliche Entwicklungsproceß die&#x017F;es Ge-<lb/>
dankens i&#x017F;t aber vom höch&#x017F;ten Intere&#x017F;&#x017F;e, weil der&#x017F;elbe zugleich die an<lb/>
Einzelheiten fa&#x017F;t unüber&#x017F;ehbare reiche Ge&#x017F;chichte jedes einzelnen Theiles<lb/>
allein beherr&#x017F;cht und klar macht.</p><lb/>
                <p>Auch das Verkehrswe&#x017F;en als Aufgabe der Verwaltung ent&#x017F;teht er&#x017F;t<lb/>
da, wo durch die Loslö&#x017F;ung der per&#x017F;önlichen Staatsidee von der Ge-<lb/>
&#x017F;chlechter- und Ständeherr&#x017F;chaft der Gedanke klar wird, daß überhaupt<lb/>
die er&#x017F;te Bedingung der Entwicklung des Staats der wirth&#x017F;chaftliche<lb/>
Fort&#x017F;chritt des Einzelnen und die er&#x017F;te Bedingung des letzteren wieder<lb/>
die freie Bewegung de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t. Die&#x017F;er Gedanke knüpft &#x017F;ich nun an<lb/>
das alte Sy&#x017F;tem der öffentlichen Staatsrechte, der <hi rendition="#g">Regalien</hi>. Zwar<lb/>
fehlt ur&#x017F;prünglich dem Regal gänzlich der Gedanke der Verwaltung;<lb/>
es i&#x017F;t nur ein Recht des Staats gegenüber dem Rechte der Grundherr-<lb/>
lichkeit; es wird nur ausgeübt, um Einnahmen zu ver&#x017F;chaffen; aber<lb/>
die alten Regalien &#x017F;ind ihrem <hi rendition="#g">Inhalte</hi> nach fa&#x017F;t ausnahmslos die<lb/><hi rendition="#g">öffentlichen, einzeln hinge&#x017F;tellten Rechte des Staats in<lb/>
Beziehung auf das Verkehrswe&#x017F;en</hi>. Der <hi rendition="#g">Inhalt</hi> der juri&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Lehre von den Regalien i&#x017F;t daher die er&#x017F;te juri&#x017F;ti&#x017F;che Ge&#x017F;talt der<lb/>
Lehre vom Verkehrswe&#x017F;en. Als nun mit dem &#x017F;iebenzehnten Jahrhundert<lb/>
das Merkantil&#x017F;y&#x017F;tem die hohe Bedeutung der Volkswirth&#x017F;chaft und der<lb/>
Eudämonismus die hohe Aufgabe der Staatsidee zu entwickeln be-<lb/>
ginnen, werden aus den Regalrechten (Wegeregal, Po&#x017F;tregal, Münz-<lb/>
regal &#xA75B;c.) Aufgaben der noch jungen und unfreien, aber gegen die<lb/>
Be&#x017F;chränkungen des &#x017F;tändi&#x017F;chen Rechts rück&#x017F;ichtslo&#x017F;e <hi rendition="#g">Staatsaufgaben</hi>,<lb/>
was wohl niemand klarer fühlte, als <hi rendition="#g">Ju&#x017F;ti</hi>, der &#x017F;chon 1766 in &#x017F;einem<lb/>
&#x201E;Finanzwe&#x017F;en&#x201C; S. 423 &#x017F;agt, daß dem Staate die Direktion vermöge<lb/>
des Regals zu&#x017F;tehe. Mit dem achtzehnten Jahrhundert ent&#x017F;teht daher<lb/>
eine neue Epoche. Die Staatsgewalt übernimmt es, auf Grundlage<lb/>
ihrer Regalien die Verkehrsverhältni&#x017F;&#x017F;e theils durch ihre Ge&#x017F;etze, theils<lb/>
durch ihre Organe zu ordnen; die Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in der Ge&#x017F;talt<lb/>
der &#x201E;Polizeiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201C; lehrt den Zu&#x017F;ammenhang mit dem Ge&#x017F;ammt-<lb/>
leben; die Technik in der Ge&#x017F;talt der &#x201E;Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201C; lehrt die<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0199] ausſetzen; dafür aber hat ſie die Fähigkeit, durch ihren Inhalt die Richtigkeit dieſer organiſchen Auffaſſung der Güterlehre endgültig zu beweiſen. II. Das Princip des Verkehrsweſens und ſeine hiſtoriſche Entwicklung aus der Regalität. Es iſt nun kein Zweifel, daß das ganze Verkehrsweſen der Aus- druck eines und deſſelben Gedankens iſt. Allein es hat lange gedauert, bis man es als eine formale Einheit zuſammenſtellte und es als eine organiſche anerkannte. Der geſchichtliche Entwicklungsproceß dieſes Ge- dankens iſt aber vom höchſten Intereſſe, weil derſelbe zugleich die an Einzelheiten faſt unüberſehbare reiche Geſchichte jedes einzelnen Theiles allein beherrſcht und klar macht. Auch das Verkehrsweſen als Aufgabe der Verwaltung entſteht erſt da, wo durch die Loslöſung der perſönlichen Staatsidee von der Ge- ſchlechter- und Ständeherrſchaft der Gedanke klar wird, daß überhaupt die erſte Bedingung der Entwicklung des Staats der wirthſchaftliche Fortſchritt des Einzelnen und die erſte Bedingung des letzteren wieder die freie Bewegung deſſelben iſt. Dieſer Gedanke knüpft ſich nun an das alte Syſtem der öffentlichen Staatsrechte, der Regalien. Zwar fehlt urſprünglich dem Regal gänzlich der Gedanke der Verwaltung; es iſt nur ein Recht des Staats gegenüber dem Rechte der Grundherr- lichkeit; es wird nur ausgeübt, um Einnahmen zu verſchaffen; aber die alten Regalien ſind ihrem Inhalte nach faſt ausnahmslos die öffentlichen, einzeln hingeſtellten Rechte des Staats in Beziehung auf das Verkehrsweſen. Der Inhalt der juriſti- ſchen Lehre von den Regalien iſt daher die erſte juriſtiſche Geſtalt der Lehre vom Verkehrsweſen. Als nun mit dem ſiebenzehnten Jahrhundert das Merkantilſyſtem die hohe Bedeutung der Volkswirthſchaft und der Eudämonismus die hohe Aufgabe der Staatsidee zu entwickeln be- ginnen, werden aus den Regalrechten (Wegeregal, Poſtregal, Münz- regal ꝛc.) Aufgaben der noch jungen und unfreien, aber gegen die Beſchränkungen des ſtändiſchen Rechts rückſichtsloſe Staatsaufgaben, was wohl niemand klarer fühlte, als Juſti, der ſchon 1766 in ſeinem „Finanzweſen“ S. 423 ſagt, daß dem Staate die Direktion vermöge des Regals zuſtehe. Mit dem achtzehnten Jahrhundert entſteht daher eine neue Epoche. Die Staatsgewalt übernimmt es, auf Grundlage ihrer Regalien die Verkehrsverhältniſſe theils durch ihre Geſetze, theils durch ihre Organe zu ordnen; die Staatswiſſenſchaft in der Geſtalt der „Polizeiwiſſenſchaft“ lehrt den Zuſammenhang mit dem Geſammt- leben; die Technik in der Geſtalt der „Cameralwiſſenſchaft“ lehrt die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/199
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/199>, abgerufen am 26.04.2019.