Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

daß die Benützung aller dieser Verkehrsanstalten für alle ohne Unter-
schied gleich, frei und gemeinsam sein sollen, daß sie als Quelle von
Einnahmen nur so weit gelten dürfen, als dadurch ihre große volks-
wirthschaftliche Funktion nicht gestört wird, und endlich daß auch
alle Privatunternehmungen für den Verkehr als öffentliche An-
stalten
gelten und daher sich dem öffentlichen Recht zu unterwerfen
haben. Aus der systematischen Anwendung dieser leitenden Grundsätze
auf die drei erwähnten Gebiete entsteht dann das System des Rechts
der Verkehrsanstalten, das allerdings in den verschiedenen Ländern in
seinen Principien zwar wesentlich gleich, in seiner Ausführung dagegen
vielfach tiefgehend modificirt ist.

Eine gemeinschaftliche Literatur über das ganze Gebiet der Verkehrsan-
stalten fehlt; die "Polizeiwissenschaft" hat nur die allgemeinsten Gesichtspunkte
festgehalten. Auch die einzelnen Theile sind noch sehr sporadisch und unsyste-
matisch behandelt; das technische Element bildet neben der einfachen Statistik
fast den ausschließlichen Inhalt. Erst in neuester Zeit ist das juristische Element
hinzugekommen. Im Allgemeinen aber sehen wir auch hier den Charakter der
drei großen Staaten wieder ausgeprägt. Frankreich ist klar, einfach, aber im
höchsten Grade administrativ; England hat der Selbstverwaltung und dem Ver-
einswesen viel, oft zu viel überlassen; in Deutschland sucht man nach der Ver-
einigung beider Principien. Dieß ist nun wieder sehr verschieden, je nachdem
es sich um Post, Bahnwesen oder Telegraphen handelt, so daß die Einheit der
Auffassung beständig zu verschwinden droht. Dennoch sind sie ein Ganzes,
und von denselben Principien beherrscht und in ihrer Entwicklung bestimmt.
Es ist die Aufgabe der Verwaltungslehre, eben dieß festzuhalten.

I. Das Postwesen.
Natur seiner Funktion und Elemente seiner Geschichte.

Das Postwesen beruht darauf, daß der beständige, tägliche, regel-
mäßige Verkehr der Einzelnen eine der großen Bedingungen aller
Entwicklung ist, welche sich der Einzelne nicht schaffen kann. Die An-
stalt, durch welche der Staat diese Bedingung herstellt, ist das Post-
wesen
. Die wissenschaftliche Behandlung des Postwesens enthält daher
die Lehre von den Bedingungen und Ordnungen, durch welche das
Postwesen diese organische Funktion zu erfüllen im Stande ist und
welche wieder in die beiden Kategorien der Postverwaltung und
des Postrechts zerfällt.

Bevor jedoch das Postwesen in diesem höheren Sinne aufgefaßt
und verwaltet worden ist, sind Jahrhunderte unter sehr verschiedenen
Versuchen hingegangen. Regelmäßige Verbindungen zum Zwecke der
Regierung haben wohl in allen Staaten der Welt Platz gefunden.

daß die Benützung aller dieſer Verkehrsanſtalten für alle ohne Unter-
ſchied gleich, frei und gemeinſam ſein ſollen, daß ſie als Quelle von
Einnahmen nur ſo weit gelten dürfen, als dadurch ihre große volks-
wirthſchaftliche Funktion nicht geſtört wird, und endlich daß auch
alle Privatunternehmungen für den Verkehr als öffentliche An-
ſtalten
gelten und daher ſich dem öffentlichen Recht zu unterwerfen
haben. Aus der ſyſtematiſchen Anwendung dieſer leitenden Grundſätze
auf die drei erwähnten Gebiete entſteht dann das Syſtem des Rechts
der Verkehrsanſtalten, das allerdings in den verſchiedenen Ländern in
ſeinen Principien zwar weſentlich gleich, in ſeiner Ausführung dagegen
vielfach tiefgehend modificirt iſt.

Eine gemeinſchaftliche Literatur über das ganze Gebiet der Verkehrsan-
ſtalten fehlt; die „Polizeiwiſſenſchaft“ hat nur die allgemeinſten Geſichtspunkte
feſtgehalten. Auch die einzelnen Theile ſind noch ſehr ſporadiſch und unſyſte-
matiſch behandelt; das techniſche Element bildet neben der einfachen Statiſtik
faſt den ausſchließlichen Inhalt. Erſt in neueſter Zeit iſt das juriſtiſche Element
hinzugekommen. Im Allgemeinen aber ſehen wir auch hier den Charakter der
drei großen Staaten wieder ausgeprägt. Frankreich iſt klar, einfach, aber im
höchſten Grade adminiſtrativ; England hat der Selbſtverwaltung und dem Ver-
einsweſen viel, oft zu viel überlaſſen; in Deutſchland ſucht man nach der Ver-
einigung beider Principien. Dieß iſt nun wieder ſehr verſchieden, je nachdem
es ſich um Poſt, Bahnweſen oder Telegraphen handelt, ſo daß die Einheit der
Auffaſſung beſtändig zu verſchwinden droht. Dennoch ſind ſie ein Ganzes,
und von denſelben Principien beherrſcht und in ihrer Entwicklung beſtimmt.
Es iſt die Aufgabe der Verwaltungslehre, eben dieß feſtzuhalten.

I. Das Poſtweſen.
Natur ſeiner Funktion und Elemente ſeiner Geſchichte.

Das Poſtweſen beruht darauf, daß der beſtändige, tägliche, regel-
mäßige Verkehr der Einzelnen eine der großen Bedingungen aller
Entwicklung iſt, welche ſich der Einzelne nicht ſchaffen kann. Die An-
ſtalt, durch welche der Staat dieſe Bedingung herſtellt, iſt das Poſt-
weſen
. Die wiſſenſchaftliche Behandlung des Poſtweſens enthält daher
die Lehre von den Bedingungen und Ordnungen, durch welche das
Poſtweſen dieſe organiſche Funktion zu erfüllen im Stande iſt und
welche wieder in die beiden Kategorien der Poſtverwaltung und
des Poſtrechts zerfällt.

Bevor jedoch das Poſtweſen in dieſem höheren Sinne aufgefaßt
und verwaltet worden iſt, ſind Jahrhunderte unter ſehr verſchiedenen
Verſuchen hingegangen. Regelmäßige Verbindungen zum Zwecke der
Regierung haben wohl in allen Staaten der Welt Platz gefunden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0221" n="197"/>
daß die <hi rendition="#g">Benützung</hi> aller die&#x017F;er Verkehrsan&#x017F;talten für alle ohne Unter-<lb/>
&#x017F;chied gleich, frei und gemein&#x017F;am &#x017F;ein &#x017F;ollen, daß &#x017F;ie als Quelle von<lb/>
Einnahmen nur &#x017F;o weit gelten dürfen, als dadurch ihre große volks-<lb/>
wirth&#x017F;chaftliche Funktion <hi rendition="#g">nicht ge&#x017F;tört wird</hi>, und endlich daß auch<lb/>
alle Privatunternehmungen für den Verkehr als <hi rendition="#g">öffentliche An-<lb/>
&#x017F;talten</hi> gelten und daher &#x017F;ich dem öffentlichen Recht zu unterwerfen<lb/>
haben. Aus der &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Anwendung die&#x017F;er leitenden Grund&#x017F;ätze<lb/>
auf die drei erwähnten Gebiete ent&#x017F;teht dann das Sy&#x017F;tem des Rechts<lb/>
der Verkehrsan&#x017F;talten, das allerdings in den ver&#x017F;chiedenen Ländern in<lb/>
&#x017F;einen Principien zwar we&#x017F;entlich gleich, in &#x017F;einer Ausführung dagegen<lb/>
vielfach tiefgehend modificirt i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Eine gemein&#x017F;chaftliche Literatur über das ganze Gebiet der Verkehrsan-<lb/>
&#x017F;talten fehlt; die &#x201E;Polizeiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201C; hat nur die allgemein&#x017F;ten Ge&#x017F;ichtspunkte<lb/>
fe&#x017F;tgehalten. Auch die einzelnen Theile &#x017F;ind noch &#x017F;ehr &#x017F;poradi&#x017F;ch und un&#x017F;y&#x017F;te-<lb/>
mati&#x017F;ch behandelt; das techni&#x017F;che Element bildet neben der einfachen Stati&#x017F;tik<lb/>
fa&#x017F;t den aus&#x017F;chließlichen Inhalt. Er&#x017F;t in neue&#x017F;ter Zeit i&#x017F;t das juri&#x017F;ti&#x017F;che Element<lb/>
hinzugekommen. Im Allgemeinen aber &#x017F;ehen wir auch hier den Charakter der<lb/>
drei großen Staaten wieder ausgeprägt. Frankreich i&#x017F;t klar, einfach, aber im<lb/>
höch&#x017F;ten Grade admini&#x017F;trativ; England hat der Selb&#x017F;tverwaltung und dem Ver-<lb/>
einswe&#x017F;en viel, oft zu viel überla&#x017F;&#x017F;en; in Deut&#x017F;chland &#x017F;ucht man nach der Ver-<lb/>
einigung beider Principien. Dieß i&#x017F;t nun wieder &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden, je nachdem<lb/>
es &#x017F;ich um Po&#x017F;t, Bahnwe&#x017F;en oder Telegraphen handelt, &#x017F;o daß die Einheit der<lb/>
Auffa&#x017F;&#x017F;ung be&#x017F;tändig zu ver&#x017F;chwinden droht. <hi rendition="#g">Dennoch</hi> &#x017F;ind &#x017F;ie ein Ganzes,<lb/>
und von <hi rendition="#g">den&#x017F;elben</hi> Principien beherr&#x017F;cht und in ihrer Entwicklung be&#x017F;timmt.<lb/>
Es i&#x017F;t die Aufgabe der Verwaltungslehre, eben dieß fe&#x017F;tzuhalten.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Das Po&#x017F;twe&#x017F;en.</hi><lb/>
Natur &#x017F;einer Funktion und Elemente &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte.</head><lb/>
                  <p>Das Po&#x017F;twe&#x017F;en beruht darauf, daß der be&#x017F;tändige, tägliche, regel-<lb/>
mäßige <hi rendition="#g">Verkehr der Einzelnen</hi> eine der großen Bedingungen aller<lb/>
Entwicklung i&#x017F;t, welche &#x017F;ich der Einzelne nicht &#x017F;chaffen kann. Die An-<lb/>
&#x017F;talt, durch welche der Staat die&#x017F;e Bedingung her&#x017F;tellt, i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Po&#x017F;t-<lb/>
we&#x017F;en</hi>. Die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Behandlung des Po&#x017F;twe&#x017F;ens enthält daher<lb/>
die Lehre von den Bedingungen und Ordnungen, durch welche das<lb/>
Po&#x017F;twe&#x017F;en die&#x017F;e organi&#x017F;che Funktion zu erfüllen im Stande i&#x017F;t und<lb/>
welche wieder in die beiden Kategorien der <hi rendition="#g">Po&#x017F;tverwaltung</hi> und<lb/>
des <hi rendition="#g">Po&#x017F;trechts</hi> zerfällt.</p><lb/>
                  <p>Bevor jedoch das Po&#x017F;twe&#x017F;en in die&#x017F;em höheren Sinne aufgefaßt<lb/>
und verwaltet worden i&#x017F;t, &#x017F;ind Jahrhunderte unter &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Ver&#x017F;uchen hingegangen. Regelmäßige Verbindungen zum Zwecke der<lb/>
Regierung haben wohl in allen Staaten der Welt Platz gefunden.<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0221] daß die Benützung aller dieſer Verkehrsanſtalten für alle ohne Unter- ſchied gleich, frei und gemeinſam ſein ſollen, daß ſie als Quelle von Einnahmen nur ſo weit gelten dürfen, als dadurch ihre große volks- wirthſchaftliche Funktion nicht geſtört wird, und endlich daß auch alle Privatunternehmungen für den Verkehr als öffentliche An- ſtalten gelten und daher ſich dem öffentlichen Recht zu unterwerfen haben. Aus der ſyſtematiſchen Anwendung dieſer leitenden Grundſätze auf die drei erwähnten Gebiete entſteht dann das Syſtem des Rechts der Verkehrsanſtalten, das allerdings in den verſchiedenen Ländern in ſeinen Principien zwar weſentlich gleich, in ſeiner Ausführung dagegen vielfach tiefgehend modificirt iſt. Eine gemeinſchaftliche Literatur über das ganze Gebiet der Verkehrsan- ſtalten fehlt; die „Polizeiwiſſenſchaft“ hat nur die allgemeinſten Geſichtspunkte feſtgehalten. Auch die einzelnen Theile ſind noch ſehr ſporadiſch und unſyſte- matiſch behandelt; das techniſche Element bildet neben der einfachen Statiſtik faſt den ausſchließlichen Inhalt. Erſt in neueſter Zeit iſt das juriſtiſche Element hinzugekommen. Im Allgemeinen aber ſehen wir auch hier den Charakter der drei großen Staaten wieder ausgeprägt. Frankreich iſt klar, einfach, aber im höchſten Grade adminiſtrativ; England hat der Selbſtverwaltung und dem Ver- einsweſen viel, oft zu viel überlaſſen; in Deutſchland ſucht man nach der Ver- einigung beider Principien. Dieß iſt nun wieder ſehr verſchieden, je nachdem es ſich um Poſt, Bahnweſen oder Telegraphen handelt, ſo daß die Einheit der Auffaſſung beſtändig zu verſchwinden droht. Dennoch ſind ſie ein Ganzes, und von denſelben Principien beherrſcht und in ihrer Entwicklung beſtimmt. Es iſt die Aufgabe der Verwaltungslehre, eben dieß feſtzuhalten. I. Das Poſtweſen. Natur ſeiner Funktion und Elemente ſeiner Geſchichte. Das Poſtweſen beruht darauf, daß der beſtändige, tägliche, regel- mäßige Verkehr der Einzelnen eine der großen Bedingungen aller Entwicklung iſt, welche ſich der Einzelne nicht ſchaffen kann. Die An- ſtalt, durch welche der Staat dieſe Bedingung herſtellt, iſt das Poſt- weſen. Die wiſſenſchaftliche Behandlung des Poſtweſens enthält daher die Lehre von den Bedingungen und Ordnungen, durch welche das Poſtweſen dieſe organiſche Funktion zu erfüllen im Stande iſt und welche wieder in die beiden Kategorien der Poſtverwaltung und des Poſtrechts zerfällt. Bevor jedoch das Poſtweſen in dieſem höheren Sinne aufgefaßt und verwaltet worden iſt, ſind Jahrhunderte unter ſehr verſchiedenen Verſuchen hingegangen. Regelmäßige Verbindungen zum Zwecke der Regierung haben wohl in allen Staaten der Welt Platz gefunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/221
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/221>, abgerufen am 21.04.2019.