Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

juristische Literatur, die schon seit Runde den Stoff in das deutsche Privat-
recht aufnimmt; vergl. hier Mittermaier, deutsches Privatrecht. So hat
sich ein gewaltiger Stoff angesammelt, der wesentlich nur historischen Werth
hat. Den richtigen Standpunkt bezeichnet zuerst Geßler, "zur Gewerbeord-
nung" (Zeitschrift für Staatswissenschaft Bd. 18) mit der Frage, ob es noch
eine eigentliche "Gewerborganisation" durch die Gesetzgebung bei voller Gewerbe-
freiheit geben könne? Nur will er doch noch zu viel "organisiren" (Bezirks-
eintheilung mit Bezirksausschuß S. 458; Mangel des Verständnisses des Vereins-
wesens). Statistisch hat dem eigentlichen Gewerbeverein, Kleingewerbe, in seiner
Scheidung von der Industrie seine Selbständigkeit gegeben G. Schmoller,
Geschichte der deutschen Kleingewerbe im neunzehnten Jahrhundert 1869.

Elemente der Geschichte des Gewerberechts.

Auch die Geschichte des Gewerberechts ist außerordentlich reich an
Einzelnheiten, und zugleich höchst einfach in ihren Grundzügen. Es
ist im Großen und Ganzen kein Zweifel, daß wir gegenwärtig am
Anfang einer neuen Epoche stehen, deren Grundcharakter nach dem
Siege der gewerblichen Freiheit über die ständische Unfreiheit der Kampf
seiner höheren Natur, der individuellen durch das Gewerbe gegebenen
Selbständigkeit, mit der Gewalt des Capitals ist, das auch die
gewerbliche Arbeit sich dienstbar machen will. Daran schließt sich das
Princip des Gewerbewesens unserer Gegenwart, das erst auf Grund-
lage dieser historischen Auffassung seine wahre Bedeutung empfängt.

Das Gewerbe beginnt mit der Ablösung der freien Arbeit von
der Grundherrlichkeit, und bildet sich seine Heimath und Ordnung in
den Städten. Aber die Gewalt der ständischen Elemente ist so groß,
daß sich die corporative Unfreiheit auch der Gewerbe bemächtigt. Die
Zünfte und Innungen (ursprünglich Gilden) des freien Vereinswesens
der gewerblichen Arbeit, werden schon im dreizehnten Jahrhundert zu
ständischen Corporationen mit ausschließlichen Rechten, und eigener
ständischer Gesetzgebung und Verwaltung. Die Folge des tiefen Wider-
streites der freien Natur des Gewerbes mit der ständischen Gebundenheit
und der Herrschaft der Sonderinteressen ist der Verfall der Gewerbe,
der gleichen Schritt hält mit dem Zurückgehen des freien Bauernstandes,
namentlich seit dem sechzehnten Jahrhundert. Dem entgegen tritt nun
die neue Staatenbildung dieser Zeit mit ihrem beginnenden volkswirth-
schaftlichen Bewußtsein und ihrer Negation jeder außerhalb ihres Rechts
stehenden Selbständigkeit, und der Kampf für die Gewerbefreiheit
beginnt. Seine erste Gestalt ist das Auftreten der Polizei gegen die
schreiendsten Mißbräuche; seine zweite ist das Concessionswesen
der Regierungen, welche neben den scharf begränzten Zünften und
Innungen neue Zweige der gewerblichen Arbeit einzeln genehmigen;

juriſtiſche Literatur, die ſchon ſeit Runde den Stoff in das deutſche Privat-
recht aufnimmt; vergl. hier Mittermaier, deutſches Privatrecht. So hat
ſich ein gewaltiger Stoff angeſammelt, der weſentlich nur hiſtoriſchen Werth
hat. Den richtigen Standpunkt bezeichnet zuerſt Geßler, „zur Gewerbeord-
nung“ (Zeitſchrift für Staatswiſſenſchaft Bd. 18) mit der Frage, ob es noch
eine eigentliche „Gewerborganiſation“ durch die Geſetzgebung bei voller Gewerbe-
freiheit geben könne? Nur will er doch noch zu viel „organiſiren“ (Bezirks-
eintheilung mit Bezirksausſchuß S. 458; Mangel des Verſtändniſſes des Vereins-
weſens). Statiſtiſch hat dem eigentlichen Gewerbeverein, Kleingewerbe, in ſeiner
Scheidung von der Induſtrie ſeine Selbſtändigkeit gegeben G. Schmoller,
Geſchichte der deutſchen Kleingewerbe im neunzehnten Jahrhundert 1869.

Elemente der Geſchichte des Gewerberechts.

Auch die Geſchichte des Gewerberechts iſt außerordentlich reich an
Einzelnheiten, und zugleich höchſt einfach in ihren Grundzügen. Es
iſt im Großen und Ganzen kein Zweifel, daß wir gegenwärtig am
Anfang einer neuen Epoche ſtehen, deren Grundcharakter nach dem
Siege der gewerblichen Freiheit über die ſtändiſche Unfreiheit der Kampf
ſeiner höheren Natur, der individuellen durch das Gewerbe gegebenen
Selbſtändigkeit, mit der Gewalt des Capitals iſt, das auch die
gewerbliche Arbeit ſich dienſtbar machen will. Daran ſchließt ſich das
Princip des Gewerbeweſens unſerer Gegenwart, das erſt auf Grund-
lage dieſer hiſtoriſchen Auffaſſung ſeine wahre Bedeutung empfängt.

Das Gewerbe beginnt mit der Ablöſung der freien Arbeit von
der Grundherrlichkeit, und bildet ſich ſeine Heimath und Ordnung in
den Städten. Aber die Gewalt der ſtändiſchen Elemente iſt ſo groß,
daß ſich die corporative Unfreiheit auch der Gewerbe bemächtigt. Die
Zünfte und Innungen (urſprünglich Gilden) des freien Vereinsweſens
der gewerblichen Arbeit, werden ſchon im dreizehnten Jahrhundert zu
ſtändiſchen Corporationen mit ausſchließlichen Rechten, und eigener
ſtändiſcher Geſetzgebung und Verwaltung. Die Folge des tiefen Wider-
ſtreites der freien Natur des Gewerbes mit der ſtändiſchen Gebundenheit
und der Herrſchaft der Sonderintereſſen iſt der Verfall der Gewerbe,
der gleichen Schritt hält mit dem Zurückgehen des freien Bauernſtandes,
namentlich ſeit dem ſechzehnten Jahrhundert. Dem entgegen tritt nun
die neue Staatenbildung dieſer Zeit mit ihrem beginnenden volkswirth-
ſchaftlichen Bewußtſein und ihrer Negation jeder außerhalb ihres Rechts
ſtehenden Selbſtändigkeit, und der Kampf für die Gewerbefreiheit
beginnt. Seine erſte Geſtalt iſt das Auftreten der Polizei gegen die
ſchreiendſten Mißbräuche; ſeine zweite iſt das Conceſſionsweſen
der Regierungen, welche neben den ſcharf begränzten Zünften und
Innungen neue Zweige der gewerblichen Arbeit einzeln genehmigen;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0365" n="341"/><hi rendition="#g">juri&#x017F;ti&#x017F;che</hi> Literatur, die &#x017F;chon &#x017F;eit <hi rendition="#g">Runde</hi> den Stoff in das deut&#x017F;che Privat-<lb/>
recht aufnimmt; vergl. hier <hi rendition="#g">Mittermaier</hi>, deut&#x017F;ches Privatrecht. So hat<lb/>
&#x017F;ich ein gewaltiger Stoff ange&#x017F;ammelt, der we&#x017F;entlich nur <hi rendition="#g">hi&#x017F;tori&#x017F;chen</hi> Werth<lb/>
hat. Den richtigen Standpunkt bezeichnet zuer&#x017F;t <hi rendition="#g">Geßler</hi>, &#x201E;zur Gewerbeord-<lb/>
nung&#x201C; (Zeit&#x017F;chrift für Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft Bd. 18) mit der Frage, ob es noch<lb/>
eine eigentliche &#x201E;Gewerborgani&#x017F;ation&#x201C; durch die Ge&#x017F;etzgebung bei voller Gewerbe-<lb/>
freiheit geben könne? Nur will er doch noch zu viel &#x201E;organi&#x017F;iren&#x201C; (Bezirks-<lb/>
eintheilung mit Bezirksaus&#x017F;chuß S. 458; Mangel des Ver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es des Vereins-<lb/>
we&#x017F;ens). <hi rendition="#g">Stati&#x017F;ti&#x017F;ch</hi> hat dem eigentlichen Gewerbeverein, Kleingewerbe, in &#x017F;einer<lb/>
Scheidung von der Indu&#x017F;trie &#x017F;eine Selb&#x017F;tändigkeit gegeben G. <hi rendition="#g">Schmoller</hi>,<lb/>
Ge&#x017F;chichte der deut&#x017F;chen Kleingewerbe im neunzehnten Jahrhundert 1869.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Elemente der Ge&#x017F;chichte des Gewerberechts</hi>.</head><lb/>
                  <p>Auch die Ge&#x017F;chichte des Gewerberechts i&#x017F;t außerordentlich reich an<lb/>
Einzelnheiten, und zugleich höch&#x017F;t einfach in ihren Grundzügen. Es<lb/>
i&#x017F;t im Großen und Ganzen kein Zweifel, daß wir gegenwärtig am<lb/>
Anfang einer neuen Epoche &#x017F;tehen, deren Grundcharakter nach dem<lb/>
Siege der gewerblichen Freiheit über die &#x017F;tändi&#x017F;che Unfreiheit der Kampf<lb/>
&#x017F;einer höheren Natur, der individuellen durch das Gewerbe gegebenen<lb/>
Selb&#x017F;tändigkeit, mit der <hi rendition="#g">Gewalt des Capitals</hi> i&#x017F;t, das auch die<lb/>
gewerbliche Arbeit &#x017F;ich dien&#x017F;tbar machen will. Daran &#x017F;chließt &#x017F;ich das<lb/><hi rendition="#g">Princip</hi> des Gewerbewe&#x017F;ens un&#x017F;erer Gegenwart, das er&#x017F;t auf Grund-<lb/>
lage die&#x017F;er hi&#x017F;tori&#x017F;chen Auffa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eine wahre Bedeutung empfängt.</p><lb/>
                  <p>Das Gewerbe <hi rendition="#g">beginnt</hi> mit der Ablö&#x017F;ung der freien Arbeit von<lb/>
der Grundherrlichkeit, und bildet &#x017F;ich &#x017F;eine Heimath und Ordnung in<lb/>
den <hi rendition="#g">Städten</hi>. Aber die Gewalt der &#x017F;tändi&#x017F;chen Elemente i&#x017F;t &#x017F;o groß,<lb/>
daß &#x017F;ich die corporative Unfreiheit auch der Gewerbe bemächtigt. Die<lb/>
Zünfte und Innungen (ur&#x017F;prünglich Gilden) des freien Vereinswe&#x017F;ens<lb/>
der gewerblichen Arbeit, werden &#x017F;chon im dreizehnten Jahrhundert zu<lb/>
&#x017F;tändi&#x017F;chen Corporationen mit aus&#x017F;chließlichen Rechten, und eigener<lb/>
&#x017F;tändi&#x017F;cher Ge&#x017F;etzgebung und Verwaltung. Die Folge des tiefen Wider-<lb/>
&#x017F;treites der freien Natur des Gewerbes mit der &#x017F;tändi&#x017F;chen Gebundenheit<lb/>
und der Herr&#x017F;chaft der Sonderintere&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t der Verfall der Gewerbe,<lb/>
der gleichen Schritt hält mit dem Zurückgehen des freien Bauern&#x017F;tandes,<lb/>
namentlich &#x017F;eit dem &#x017F;echzehnten Jahrhundert. Dem entgegen tritt nun<lb/>
die neue Staatenbildung die&#x017F;er Zeit mit ihrem beginnenden volkswirth-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Bewußt&#x017F;ein und ihrer Negation jeder außerhalb ihres Rechts<lb/>
&#x017F;tehenden Selb&#x017F;tändigkeit, und der Kampf für die <hi rendition="#g">Gewerbefreiheit</hi><lb/>
beginnt. Seine er&#x017F;te Ge&#x017F;talt i&#x017F;t das Auftreten der <hi rendition="#g">Polizei</hi> gegen die<lb/>
&#x017F;chreiend&#x017F;ten Mißbräuche; &#x017F;eine zweite i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Conce&#x017F;&#x017F;ionswe&#x017F;en</hi><lb/>
der Regierungen, welche <hi rendition="#g">neben</hi> den &#x017F;charf begränzten Zünften und<lb/>
Innungen <hi rendition="#g">neue</hi> Zweige der gewerblichen Arbeit einzeln genehmigen;<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0365] juriſtiſche Literatur, die ſchon ſeit Runde den Stoff in das deutſche Privat- recht aufnimmt; vergl. hier Mittermaier, deutſches Privatrecht. So hat ſich ein gewaltiger Stoff angeſammelt, der weſentlich nur hiſtoriſchen Werth hat. Den richtigen Standpunkt bezeichnet zuerſt Geßler, „zur Gewerbeord- nung“ (Zeitſchrift für Staatswiſſenſchaft Bd. 18) mit der Frage, ob es noch eine eigentliche „Gewerborganiſation“ durch die Geſetzgebung bei voller Gewerbe- freiheit geben könne? Nur will er doch noch zu viel „organiſiren“ (Bezirks- eintheilung mit Bezirksausſchuß S. 458; Mangel des Verſtändniſſes des Vereins- weſens). Statiſtiſch hat dem eigentlichen Gewerbeverein, Kleingewerbe, in ſeiner Scheidung von der Induſtrie ſeine Selbſtändigkeit gegeben G. Schmoller, Geſchichte der deutſchen Kleingewerbe im neunzehnten Jahrhundert 1869. Elemente der Geſchichte des Gewerberechts. Auch die Geſchichte des Gewerberechts iſt außerordentlich reich an Einzelnheiten, und zugleich höchſt einfach in ihren Grundzügen. Es iſt im Großen und Ganzen kein Zweifel, daß wir gegenwärtig am Anfang einer neuen Epoche ſtehen, deren Grundcharakter nach dem Siege der gewerblichen Freiheit über die ſtändiſche Unfreiheit der Kampf ſeiner höheren Natur, der individuellen durch das Gewerbe gegebenen Selbſtändigkeit, mit der Gewalt des Capitals iſt, das auch die gewerbliche Arbeit ſich dienſtbar machen will. Daran ſchließt ſich das Princip des Gewerbeweſens unſerer Gegenwart, das erſt auf Grund- lage dieſer hiſtoriſchen Auffaſſung ſeine wahre Bedeutung empfängt. Das Gewerbe beginnt mit der Ablöſung der freien Arbeit von der Grundherrlichkeit, und bildet ſich ſeine Heimath und Ordnung in den Städten. Aber die Gewalt der ſtändiſchen Elemente iſt ſo groß, daß ſich die corporative Unfreiheit auch der Gewerbe bemächtigt. Die Zünfte und Innungen (urſprünglich Gilden) des freien Vereinsweſens der gewerblichen Arbeit, werden ſchon im dreizehnten Jahrhundert zu ſtändiſchen Corporationen mit ausſchließlichen Rechten, und eigener ſtändiſcher Geſetzgebung und Verwaltung. Die Folge des tiefen Wider- ſtreites der freien Natur des Gewerbes mit der ſtändiſchen Gebundenheit und der Herrſchaft der Sonderintereſſen iſt der Verfall der Gewerbe, der gleichen Schritt hält mit dem Zurückgehen des freien Bauernſtandes, namentlich ſeit dem ſechzehnten Jahrhundert. Dem entgegen tritt nun die neue Staatenbildung dieſer Zeit mit ihrem beginnenden volkswirth- ſchaftlichen Bewußtſein und ihrer Negation jeder außerhalb ihres Rechts ſtehenden Selbſtändigkeit, und der Kampf für die Gewerbefreiheit beginnt. Seine erſte Geſtalt iſt das Auftreten der Polizei gegen die ſchreiendſten Mißbräuche; ſeine zweite iſt das Conceſſionsweſen der Regierungen, welche neben den ſcharf begränzten Zünften und Innungen neue Zweige der gewerblichen Arbeit einzeln genehmigen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/365
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/365>, abgerufen am 21.04.2019.