Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

und damit im Uebergange von der Zeit, wo die Vollendung des Staats-
begriffes und der Staatsthätigkeit in der Verfassung gefunden wurde,
zu derjenigen, wo der Werth einer Verfassung nach demjenigen
gemessen wird, was sie für diese Verwaltung erzeugt und
leistet
.

Das Gefühl dieser Wahrheit ist nicht neu. Allein das was wir
für die letztere in kommender Zeit zu thun haben, besteht in der prak-
tischen Durchführung dieses Gedankens in allen einzelnen Gebieten des
Staatslebens. Aus dem Principe der Verwaltung muß eine systema-
tische und zugleich praktische Wissenschaft derselben werden. Die Basis
der letzteren aber ist zuerst das System der Verwaltungsaufgaben, dann
das Verständniß ihrer bisherigen geistigen und materiellen Geschichte.

Das innere Verwaltungsrecht.

Das innere Verwaltungsrecht ist es nun, welches dieser großen
Funktion des Staatslebens seine feste Gestalt gibt. Es ist daher formell
die Gesammtheit der auf die Verwaltungsthätigkeit gerichteten Willens-
bestimmungen des Staats. Allein seinem inneren Wesen nach bringt
es, gleichviel ob mit oder ohne Bewußtsein, durch die Gesammt-
auffassung des Staats von seiner eigentlichen Aufgabe in seiner eigenen
inneren Welt zum Ausdrucke. Das nun nennen wir den Geist des
innern Verwaltungsrechts. Seine endliche Erscheinung ist allerdings
stets das einzelne Gesetz; allein faßbar wird es in der Verbindung
der einzelnen Gesetze untereinander, und in ihnen erscheint erst das
innere Verwaltungsrecht jeder Zeit und jedes Staats als ein Ganzes.
Nach der Anschauung dieses Ganzen aber muß die wahre Lehre vom
inneren Verwaltungsrecht vor allem streben.

Das ganze Gebiet desselben zerfällt nun in zwei Kategorien.

Wir nennen den allgemeinen Theil des inneren Verwaltungs-
rechts die Gesammtheit derjenigen rechtlichen Bestimmungen, nach welchen
die vollziehende Gewalt mit ihren Organen, ihren Principien und ihren
Rechten auf die innere Verwaltung Anwendung findet. Und es ist
kein Zweifel, daß gerade in der inneren Verwaltung das eigenliche
Wesen der Regierung, Staatsverwaltung und Verein zur rechten Gel-
tung gelangt. Jedes einzelne Gebiet der inneren Verwaltung hat daher
wieder gleichsam seinen allgemeinen Theil, dessen genaue Beachtung eben
so wichtig als schwierig ist.

Der besondere Theil oder das eigentliche Verwaltungsrecht enthält
nur die Bestimmungen oder das geltende Recht für die einzelnen
selbständig gesetzten Gebiete als Aufgaben der Verwaltung. Die formale

und damit im Uebergange von der Zeit, wo die Vollendung des Staats-
begriffes und der Staatsthätigkeit in der Verfaſſung gefunden wurde,
zu derjenigen, wo der Werth einer Verfaſſung nach demjenigen
gemeſſen wird, was ſie für dieſe Verwaltung erzeugt und
leiſtet
.

Das Gefühl dieſer Wahrheit iſt nicht neu. Allein das was wir
für die letztere in kommender Zeit zu thun haben, beſteht in der prak-
tiſchen Durchführung dieſes Gedankens in allen einzelnen Gebieten des
Staatslebens. Aus dem Principe der Verwaltung muß eine ſyſtema-
tiſche und zugleich praktiſche Wiſſenſchaft derſelben werden. Die Baſis
der letzteren aber iſt zuerſt das Syſtem der Verwaltungsaufgaben, dann
das Verſtändniß ihrer bisherigen geiſtigen und materiellen Geſchichte.

Das innere Verwaltungsrecht.

Das innere Verwaltungsrecht iſt es nun, welches dieſer großen
Funktion des Staatslebens ſeine feſte Geſtalt gibt. Es iſt daher formell
die Geſammtheit der auf die Verwaltungsthätigkeit gerichteten Willens-
beſtimmungen des Staats. Allein ſeinem inneren Weſen nach bringt
es, gleichviel ob mit oder ohne Bewußtſein, durch die Geſammt-
auffaſſung des Staats von ſeiner eigentlichen Aufgabe in ſeiner eigenen
inneren Welt zum Ausdrucke. Das nun nennen wir den Geiſt des
innern Verwaltungsrechts. Seine endliche Erſcheinung iſt allerdings
ſtets das einzelne Geſetz; allein faßbar wird es in der Verbindung
der einzelnen Geſetze untereinander, und in ihnen erſcheint erſt das
innere Verwaltungsrecht jeder Zeit und jedes Staats als ein Ganzes.
Nach der Anſchauung dieſes Ganzen aber muß die wahre Lehre vom
inneren Verwaltungsrecht vor allem ſtreben.

Das ganze Gebiet deſſelben zerfällt nun in zwei Kategorien.

Wir nennen den allgemeinen Theil des inneren Verwaltungs-
rechts die Geſammtheit derjenigen rechtlichen Beſtimmungen, nach welchen
die vollziehende Gewalt mit ihren Organen, ihren Principien und ihren
Rechten auf die innere Verwaltung Anwendung findet. Und es iſt
kein Zweifel, daß gerade in der inneren Verwaltung das eigenliche
Weſen der Regierung, Staatsverwaltung und Verein zur rechten Gel-
tung gelangt. Jedes einzelne Gebiet der inneren Verwaltung hat daher
wieder gleichſam ſeinen allgemeinen Theil, deſſen genaue Beachtung eben
ſo wichtig als ſchwierig iſt.

Der beſondere Theil oder das eigentliche Verwaltungsrecht enthält
nur die Beſtimmungen oder das geltende Recht für die einzelnen
ſelbſtändig geſetzten Gebiete als Aufgaben der Verwaltung. Die formale

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="45"/>
und damit im Uebergange von der Zeit, wo die Vollendung des Staats-<lb/>
begriffes und der Staatsthätigkeit in der Verfa&#x017F;&#x017F;ung gefunden wurde,<lb/>
zu derjenigen, wo <hi rendition="#g">der Werth einer Verfa&#x017F;&#x017F;ung nach demjenigen<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en wird, was &#x017F;ie für die&#x017F;e Verwaltung erzeugt und<lb/>
lei&#x017F;tet</hi>.</p><lb/>
            <p>Das Gefühl die&#x017F;er Wahrheit i&#x017F;t nicht neu. Allein das was wir<lb/>
für die letztere in kommender Zeit zu thun haben, be&#x017F;teht in der prak-<lb/>
ti&#x017F;chen Durchführung die&#x017F;es Gedankens in allen einzelnen Gebieten des<lb/>
Staatslebens. Aus dem Principe der Verwaltung muß eine &#x017F;y&#x017F;tema-<lb/>
ti&#x017F;che und zugleich prakti&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der&#x017F;elben werden. Die Ba&#x017F;is<lb/>
der letzteren aber i&#x017F;t zuer&#x017F;t das Sy&#x017F;tem der Verwaltungsaufgaben, dann<lb/>
das Ver&#x017F;tändniß ihrer bisherigen gei&#x017F;tigen und materiellen Ge&#x017F;chichte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das innere Verwaltungsrecht.</hi> </head><lb/>
            <p>Das innere Verwaltungsrecht i&#x017F;t es nun, welches die&#x017F;er großen<lb/>
Funktion des Staatslebens &#x017F;eine fe&#x017F;te Ge&#x017F;talt gibt. Es i&#x017F;t daher formell<lb/>
die Ge&#x017F;ammtheit der auf die Verwaltungsthätigkeit gerichteten Willens-<lb/>
be&#x017F;timmungen des Staats. Allein &#x017F;einem inneren We&#x017F;en nach bringt<lb/>
es, gleichviel ob mit oder ohne Bewußt&#x017F;ein, durch die Ge&#x017F;ammt-<lb/>
auffa&#x017F;&#x017F;ung des Staats von &#x017F;einer eigentlichen Aufgabe in &#x017F;einer eigenen<lb/>
inneren Welt zum Ausdrucke. Das nun nennen wir den <hi rendition="#g">Gei&#x017F;t</hi> des<lb/>
innern Verwaltungsrechts. Seine endliche Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t allerdings<lb/>
&#x017F;tets das einzelne Ge&#x017F;etz; allein faßbar wird es in der Verbindung<lb/>
der einzelnen Ge&#x017F;etze untereinander, und in ihnen er&#x017F;cheint er&#x017F;t das<lb/>
innere Verwaltungsrecht jeder Zeit und jedes Staats als ein <hi rendition="#g">Ganzes</hi>.<lb/>
Nach der An&#x017F;chauung die&#x017F;es Ganzen aber muß die wahre Lehre vom<lb/>
inneren Verwaltungsrecht vor allem &#x017F;treben.</p><lb/>
            <p>Das ganze Gebiet de&#x017F;&#x017F;elben zerfällt nun in zwei Kategorien.</p><lb/>
            <p>Wir nennen den <hi rendition="#g">allgemeinen Theil</hi> des inneren Verwaltungs-<lb/>
rechts die Ge&#x017F;ammtheit derjenigen rechtlichen Be&#x017F;timmungen, nach welchen<lb/>
die vollziehende Gewalt mit ihren Organen, ihren Principien und ihren<lb/>
Rechten auf die innere Verwaltung Anwendung findet. Und es i&#x017F;t<lb/>
kein Zweifel, daß gerade in der inneren Verwaltung das eigenliche<lb/>
We&#x017F;en der Regierung, Staatsverwaltung und Verein zur rechten Gel-<lb/>
tung gelangt. Jedes einzelne Gebiet der inneren Verwaltung hat daher<lb/>
wieder gleich&#x017F;am &#x017F;einen allgemeinen Theil, de&#x017F;&#x017F;en genaue Beachtung eben<lb/>
&#x017F;o wichtig als &#x017F;chwierig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der be&#x017F;ondere Theil oder das eigentliche Verwaltungsrecht enthält<lb/>
nur die Be&#x017F;timmungen oder das geltende Recht für die <hi rendition="#g">einzelnen</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändig ge&#x017F;etzten Gebiete als Aufgaben der Verwaltung. Die formale<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0069] und damit im Uebergange von der Zeit, wo die Vollendung des Staats- begriffes und der Staatsthätigkeit in der Verfaſſung gefunden wurde, zu derjenigen, wo der Werth einer Verfaſſung nach demjenigen gemeſſen wird, was ſie für dieſe Verwaltung erzeugt und leiſtet. Das Gefühl dieſer Wahrheit iſt nicht neu. Allein das was wir für die letztere in kommender Zeit zu thun haben, beſteht in der prak- tiſchen Durchführung dieſes Gedankens in allen einzelnen Gebieten des Staatslebens. Aus dem Principe der Verwaltung muß eine ſyſtema- tiſche und zugleich praktiſche Wiſſenſchaft derſelben werden. Die Baſis der letzteren aber iſt zuerſt das Syſtem der Verwaltungsaufgaben, dann das Verſtändniß ihrer bisherigen geiſtigen und materiellen Geſchichte. Das innere Verwaltungsrecht. Das innere Verwaltungsrecht iſt es nun, welches dieſer großen Funktion des Staatslebens ſeine feſte Geſtalt gibt. Es iſt daher formell die Geſammtheit der auf die Verwaltungsthätigkeit gerichteten Willens- beſtimmungen des Staats. Allein ſeinem inneren Weſen nach bringt es, gleichviel ob mit oder ohne Bewußtſein, durch die Geſammt- auffaſſung des Staats von ſeiner eigentlichen Aufgabe in ſeiner eigenen inneren Welt zum Ausdrucke. Das nun nennen wir den Geiſt des innern Verwaltungsrechts. Seine endliche Erſcheinung iſt allerdings ſtets das einzelne Geſetz; allein faßbar wird es in der Verbindung der einzelnen Geſetze untereinander, und in ihnen erſcheint erſt das innere Verwaltungsrecht jeder Zeit und jedes Staats als ein Ganzes. Nach der Anſchauung dieſes Ganzen aber muß die wahre Lehre vom inneren Verwaltungsrecht vor allem ſtreben. Das ganze Gebiet deſſelben zerfällt nun in zwei Kategorien. Wir nennen den allgemeinen Theil des inneren Verwaltungs- rechts die Geſammtheit derjenigen rechtlichen Beſtimmungen, nach welchen die vollziehende Gewalt mit ihren Organen, ihren Principien und ihren Rechten auf die innere Verwaltung Anwendung findet. Und es iſt kein Zweifel, daß gerade in der inneren Verwaltung das eigenliche Weſen der Regierung, Staatsverwaltung und Verein zur rechten Gel- tung gelangt. Jedes einzelne Gebiet der inneren Verwaltung hat daher wieder gleichſam ſeinen allgemeinen Theil, deſſen genaue Beachtung eben ſo wichtig als ſchwierig iſt. Der beſondere Theil oder das eigentliche Verwaltungsrecht enthält nur die Beſtimmungen oder das geltende Recht für die einzelnen ſelbſtändig geſetzten Gebiete als Aufgaben der Verwaltung. Die formale

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/69
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/69>, abgerufen am 22.04.2019.