Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

wir hoffen, denselben für Deutschland zu beseitigen, wie ihn auch Eng-
land nicht anerkennt.

Nur müssen wir aufs neue darauf hinweisen, daß alle derartige Be-
strebungen fruchtlos sind, so lange man nicht über den formellen Unter-
schied von Gesetz und Verordnung theoretisch und juristisch einig ist.

Darnach nun ergeben sich folgende einfache Grundsätze:

a) Der Inhalt einer Verordnung an sich, sowie das Verhält-
niß einer Verfügung zu einer Verordnung kann niemals zur
Competenz eines Gerichtes gehören. Es gibt kein Klagrecht gegen Ver-
ordnungen und Verfügungen, sondern nur ein Beschwerderecht. Das
ist auch als der Sinn der Bestimmungen der oben angeführten Ver-
fassungen anzusehen, nach welchen die "eigentlichen" Verwaltungsakte
der gerichtlichen Competenz entzogen sind. So wie man unter den
eigentlichen Verwaltungsakten die Verordnungen außerhalb ihrer
Beziehung zu den Gesetzen
denkt, ist jene Bestimmung klar und
richtig. Im deutschen Rechte mangelt hier nur, wie gesagt, eine aus-
reichende gesetzliche Bestimmung über das Verfahren bei der Beschwerde.
Das sollen wir von den Franzosen lernen.

b) So wie dagegen das Verhältniß der Verordnung oder Verfügung
zu einem Gesetze in Frage kommt, ist das Gericht competent, und
nicht mehr die Verwaltungsbehörde. Das bedeuten jene Stellen aus
dem öffentlichen Recht, welche das "Klagrecht gegen jeden Verwaltungs-
akt" verfassungsmäßig zugestehen.

Es folgt daraus, daß es, wie schon gesagt, überhaupt keinen Unter-
schied zwischen Justiz- und Administrativsachen gibt noch geben kann,
sondern daß jede wie immer geartete Verfügung und Verordnung so-
wohl
Gegenstand der Beschwerde, als der Klage sein kann. -- Damit
ist aber die Cumulirung beider natürlich ausgeschlossen, da ich das, wo-
mit die betreffende Verfügung in Widerspruch stehen soll, nicht zugleich
als Gesetz und als Verordnung betrachten kann.

Das sind nun die einfachen Grundsätze, an welche sich der eigent-
liche Competenzconflikt anschließt. Und zwar besteht derselbe zuerst
im Competenzurtheil, und zweitens im Competenzrecht.

a) Das Competenzurtheil.

Das Competenzurtheil beruht darauf, daß bei Klage oder Beschwerde
der Fall als möglich gesetzt werden muß, daß sich sowohl der Einzelne
Klag- oder Beschwerdeführer über die Natur des öffentlichen Willens-
aktes irrt, und zweitens daß sich auch das betreffende Organ darüber
irren kann. Beide Fälle sind wohl zu unterscheiden.

a) Der Einzelne kann nämlich eine gerichtliche Klage erheben, wo

wir hoffen, denſelben für Deutſchland zu beſeitigen, wie ihn auch Eng-
land nicht anerkennt.

Nur müſſen wir aufs neue darauf hinweiſen, daß alle derartige Be-
ſtrebungen fruchtlos ſind, ſo lange man nicht über den formellen Unter-
ſchied von Geſetz und Verordnung theoretiſch und juriſtiſch einig iſt.

Darnach nun ergeben ſich folgende einfache Grundſätze:

a) Der Inhalt einer Verordnung an ſich, ſowie das Verhält-
niß einer Verfügung zu einer Verordnung kann niemals zur
Competenz eines Gerichtes gehören. Es gibt kein Klagrecht gegen Ver-
ordnungen und Verfügungen, ſondern nur ein Beſchwerderecht. Das
iſt auch als der Sinn der Beſtimmungen der oben angeführten Ver-
faſſungen anzuſehen, nach welchen die „eigentlichen“ Verwaltungsakte
der gerichtlichen Competenz entzogen ſind. So wie man unter den
eigentlichen Verwaltungsakten die Verordnungen außerhalb ihrer
Beziehung zu den Geſetzen
denkt, iſt jene Beſtimmung klar und
richtig. Im deutſchen Rechte mangelt hier nur, wie geſagt, eine aus-
reichende geſetzliche Beſtimmung über das Verfahren bei der Beſchwerde.
Das ſollen wir von den Franzoſen lernen.

b) So wie dagegen das Verhältniß der Verordnung oder Verfügung
zu einem Geſetze in Frage kommt, iſt das Gericht competent, und
nicht mehr die Verwaltungsbehörde. Das bedeuten jene Stellen aus
dem öffentlichen Recht, welche das „Klagrecht gegen jeden Verwaltungs-
akt“ verfaſſungsmäßig zugeſtehen.

Es folgt daraus, daß es, wie ſchon geſagt, überhaupt keinen Unter-
ſchied zwiſchen Juſtiz- und Adminiſtrativſachen gibt noch geben kann,
ſondern daß jede wie immer geartete Verfügung und Verordnung ſo-
wohl
Gegenſtand der Beſchwerde, als der Klage ſein kann. — Damit
iſt aber die Cumulirung beider natürlich ausgeſchloſſen, da ich das, wo-
mit die betreffende Verfügung in Widerſpruch ſtehen ſoll, nicht zugleich
als Geſetz und als Verordnung betrachten kann.

Das ſind nun die einfachen Grundſätze, an welche ſich der eigent-
liche Competenzconflikt anſchließt. Und zwar beſteht derſelbe zuerſt
im Competenzurtheil, und zweitens im Competenzrecht.

a) Das Competenzurtheil.

Das Competenzurtheil beruht darauf, daß bei Klage oder Beſchwerde
der Fall als möglich geſetzt werden muß, daß ſich ſowohl der Einzelne
Klag- oder Beſchwerdeführer über die Natur des öffentlichen Willens-
aktes irrt, und zweitens daß ſich auch das betreffende Organ darüber
irren kann. Beide Fälle ſind wohl zu unterſcheiden.

a) Der Einzelne kann nämlich eine gerichtliche Klage erheben, wo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0209" n="185"/>
wir hoffen, den&#x017F;elben für Deut&#x017F;chland zu be&#x017F;eitigen, wie ihn auch Eng-<lb/>
land nicht anerkennt.</p><lb/>
                  <p>Nur mü&#x017F;&#x017F;en wir aufs neue darauf hinwei&#x017F;en, daß alle derartige Be-<lb/>
&#x017F;trebungen fruchtlos &#x017F;ind, &#x017F;o lange man nicht über den formellen Unter-<lb/>
&#x017F;chied von Ge&#x017F;etz und Verordnung theoreti&#x017F;ch und juri&#x017F;ti&#x017F;ch einig i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Darnach nun ergeben &#x017F;ich folgende einfache Grund&#x017F;ätze:</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">a</hi>) Der <hi rendition="#g">Inhalt einer Verordnung</hi> an &#x017F;ich, &#x017F;owie das Verhält-<lb/>
niß <hi rendition="#g">einer Verfügung zu einer Verordnung</hi> kann niemals zur<lb/>
Competenz eines Gerichtes gehören. Es gibt kein Klagrecht gegen Ver-<lb/>
ordnungen und Verfügungen, &#x017F;ondern nur ein Be&#x017F;chwerderecht. Das<lb/>
i&#x017F;t auch als der Sinn der Be&#x017F;timmungen der oben angeführten Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ungen anzu&#x017F;ehen, nach welchen die &#x201E;eigentlichen&#x201C; Verwaltungsakte<lb/>
der gerichtlichen Competenz entzogen &#x017F;ind. So wie man unter den<lb/>
eigentlichen Verwaltungsakten die <hi rendition="#g">Verordnungen außerhalb ihrer<lb/>
Beziehung zu den Ge&#x017F;etzen</hi> denkt, i&#x017F;t jene Be&#x017F;timmung klar und<lb/>
richtig. Im deut&#x017F;chen Rechte mangelt hier nur, wie ge&#x017F;agt, eine aus-<lb/>
reichende ge&#x017F;etzliche Be&#x017F;timmung über das Verfahren bei der Be&#x017F;chwerde.<lb/><hi rendition="#g">Das</hi> &#x017F;ollen wir von den Franzo&#x017F;en lernen.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">b</hi>) So wie dagegen das Verhältniß der Verordnung oder Verfügung<lb/>
zu einem <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etze</hi> in Frage kommt, i&#x017F;t das Gericht competent, und<lb/>
nicht mehr die Verwaltungsbehörde. Das bedeuten jene Stellen aus<lb/>
dem öffentlichen Recht, welche das &#x201E;Klagrecht gegen jeden Verwaltungs-<lb/>
akt&#x201C; verfa&#x017F;&#x017F;ungsmäßig zuge&#x017F;tehen.</p><lb/>
                  <p>Es folgt daraus, daß es, wie &#x017F;chon ge&#x017F;agt, überhaupt keinen Unter-<lb/>
&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Ju&#x017F;tiz- und Admini&#x017F;trativ&#x017F;achen gibt noch geben kann,<lb/>
&#x017F;ondern daß <hi rendition="#g">jede</hi> wie immer geartete Verfügung und Verordnung <hi rendition="#g">&#x017F;o-<lb/>
wohl</hi> Gegen&#x017F;tand der Be&#x017F;chwerde, <hi rendition="#g">als</hi> der Klage &#x017F;ein kann. &#x2014; Damit<lb/>
i&#x017F;t aber die Cumulirung beider natürlich ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, da ich das, wo-<lb/>
mit die betreffende Verfügung in Wider&#x017F;pruch &#x017F;tehen &#x017F;oll, nicht zugleich<lb/>
als Ge&#x017F;etz <hi rendition="#g">und</hi> als Verordnung betrachten kann.</p><lb/>
                  <p>Das &#x017F;ind nun die einfachen Grund&#x017F;ätze, an welche &#x017F;ich der eigent-<lb/>
liche Competenzconflikt an&#x017F;chließt. Und zwar be&#x017F;teht der&#x017F;elbe <hi rendition="#g">zuer&#x017F;t</hi><lb/>
im <hi rendition="#g">Competenzurtheil</hi>, und <hi rendition="#g">zweitens</hi> im <hi rendition="#g">Competenzrecht</hi>.</p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#aq">a</hi>) Das Competenzurtheil.</head><lb/>
                    <p>Das Competenzurtheil beruht darauf, daß bei Klage oder Be&#x017F;chwerde<lb/>
der Fall als möglich ge&#x017F;etzt werden muß, daß &#x017F;ich &#x017F;owohl der Einzelne<lb/>
Klag- oder Be&#x017F;chwerdeführer über die Natur des öffentlichen Willens-<lb/>
aktes irrt, und zweitens daß &#x017F;ich auch das betreffende Organ darüber<lb/>
irren kann. Beide Fälle &#x017F;ind wohl zu unter&#x017F;cheiden.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">a</hi>) Der Einzelne kann nämlich eine gerichtliche Klage erheben, wo<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0209] wir hoffen, denſelben für Deutſchland zu beſeitigen, wie ihn auch Eng- land nicht anerkennt. Nur müſſen wir aufs neue darauf hinweiſen, daß alle derartige Be- ſtrebungen fruchtlos ſind, ſo lange man nicht über den formellen Unter- ſchied von Geſetz und Verordnung theoretiſch und juriſtiſch einig iſt. Darnach nun ergeben ſich folgende einfache Grundſätze: a) Der Inhalt einer Verordnung an ſich, ſowie das Verhält- niß einer Verfügung zu einer Verordnung kann niemals zur Competenz eines Gerichtes gehören. Es gibt kein Klagrecht gegen Ver- ordnungen und Verfügungen, ſondern nur ein Beſchwerderecht. Das iſt auch als der Sinn der Beſtimmungen der oben angeführten Ver- faſſungen anzuſehen, nach welchen die „eigentlichen“ Verwaltungsakte der gerichtlichen Competenz entzogen ſind. So wie man unter den eigentlichen Verwaltungsakten die Verordnungen außerhalb ihrer Beziehung zu den Geſetzen denkt, iſt jene Beſtimmung klar und richtig. Im deutſchen Rechte mangelt hier nur, wie geſagt, eine aus- reichende geſetzliche Beſtimmung über das Verfahren bei der Beſchwerde. Das ſollen wir von den Franzoſen lernen. b) So wie dagegen das Verhältniß der Verordnung oder Verfügung zu einem Geſetze in Frage kommt, iſt das Gericht competent, und nicht mehr die Verwaltungsbehörde. Das bedeuten jene Stellen aus dem öffentlichen Recht, welche das „Klagrecht gegen jeden Verwaltungs- akt“ verfaſſungsmäßig zugeſtehen. Es folgt daraus, daß es, wie ſchon geſagt, überhaupt keinen Unter- ſchied zwiſchen Juſtiz- und Adminiſtrativſachen gibt noch geben kann, ſondern daß jede wie immer geartete Verfügung und Verordnung ſo- wohl Gegenſtand der Beſchwerde, als der Klage ſein kann. — Damit iſt aber die Cumulirung beider natürlich ausgeſchloſſen, da ich das, wo- mit die betreffende Verfügung in Widerſpruch ſtehen ſoll, nicht zugleich als Geſetz und als Verordnung betrachten kann. Das ſind nun die einfachen Grundſätze, an welche ſich der eigent- liche Competenzconflikt anſchließt. Und zwar beſteht derſelbe zuerſt im Competenzurtheil, und zweitens im Competenzrecht. a) Das Competenzurtheil. Das Competenzurtheil beruht darauf, daß bei Klage oder Beſchwerde der Fall als möglich geſetzt werden muß, daß ſich ſowohl der Einzelne Klag- oder Beſchwerdeführer über die Natur des öffentlichen Willens- aktes irrt, und zweitens daß ſich auch das betreffende Organ darüber irren kann. Beide Fälle ſind wohl zu unterſcheiden. a) Der Einzelne kann nämlich eine gerichtliche Klage erheben, wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/209
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/209>, abgerufen am 20.03.2019.