Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

an sich. Erst die Lehre von der eigentlichen Verwaltung zeigt sie uns
in derjenigen Form und unter denjenigen Namen, in denen sie wirk-
lich
, d. h. in den concreten Gebieten der Verwaltung im engern Sinn
auftreten. Die Lehre vom Organismus der vollziehenden Gewalt ent-
hält daher nur dasjenige, was alle diese Organe unter allen Formen
und Namen mit einander gemein haben. Und wir dürfen daher noch-
mals darauf hinweisen, daß das Folgende den allgemeinen Theil so-
wohl
für die Finanzverwaltung als für die Rechtspflege, als endlich
für die innere Verwaltung darbietet.

Erstes Gebiet.
Die persönliche Staatsgewalt und ihre Organe.
I. Organischer Inhalt der persönlichen Staatsgewalt in der Verwaltung.

Um die Staatsgewalt und den ihr eigenthümlichen Organismus
im Gesammtorganismus der vollziehenden Gewalt scheiden und selb-
ständig behandeln zu können, muß man das Wesen der Persönlichkeit
als Grundlage des Staatsbegriffes anerkennen.

Das Staatsoberhaupt hat jedem Akte des Staats, sowohl in der
Gesetzgebung als in der Verwaltung, durch seine persönliche Zustimmung
die Natur und das Recht eines Aktes des persönlichen Staats beizu-
legen. Man kann diese Funktion als eine bloß formelle betrachten. Es
ist klar, daß das einseitig und darum falsch ist. Was in dem psycho-
logisch gesetzten Wesen aller Persönlichkeit nur noch an sich gegeben ist,
erscheint als eine, mit einem selbständigen Organe versehene Funktion
im Staatsbegriff: denn das ist eben die Natur dieser höchsten Form des
persönlichen Lebens. Der höchste und endliche Beschluß eines Menschen,
etwas zu wollen und zu thun, faßt immer noch einmal die Gesammt-
heit aller Verhältnisse und Gründe als ein Ganzes ins Auge; es erhebt
sich der Mensch in seinem letzten Beschließen über alle Einzelheiten und
Gegensätze der Erwägung; er bestimmt sich selbst durch sich selbst; in
diesem letzten Beschlusse muß er eben darum aus sich selbst heraus seine
Selbstbestimmung finden. Das Organ, welches dieß im Staate vollzieht,
ist das Staatsoberhaupt.

In dem mächtigen Organismus der Staatspersönlichkeit aber fordern
die beiden Momente, welche in jenem Akte liegen, wieder selbständige
Organe. Der Staat erscheint zuerst als die höchste Form der Persön-
lichkeit, die organisirte Würde des Staats; dann erscheint er in seiner
organischen Beziehung zum Staatswillen, indem er bei seinem höchsten

an ſich. Erſt die Lehre von der eigentlichen Verwaltung zeigt ſie uns
in derjenigen Form und unter denjenigen Namen, in denen ſie wirk-
lich
, d. h. in den concreten Gebieten der Verwaltung im engern Sinn
auftreten. Die Lehre vom Organismus der vollziehenden Gewalt ent-
hält daher nur dasjenige, was alle dieſe Organe unter allen Formen
und Namen mit einander gemein haben. Und wir dürfen daher noch-
mals darauf hinweiſen, daß das Folgende den allgemeinen Theil ſo-
wohl
für die Finanzverwaltung als für die Rechtspflege, als endlich
für die innere Verwaltung darbietet.

Erſtes Gebiet.
Die perſönliche Staatsgewalt und ihre Organe.
I. Organiſcher Inhalt der perſönlichen Staatsgewalt in der Verwaltung.

Um die Staatsgewalt und den ihr eigenthümlichen Organismus
im Geſammtorganismus der vollziehenden Gewalt ſcheiden und ſelb-
ſtändig behandeln zu können, muß man das Weſen der Perſönlichkeit
als Grundlage des Staatsbegriffes anerkennen.

Das Staatsoberhaupt hat jedem Akte des Staats, ſowohl in der
Geſetzgebung als in der Verwaltung, durch ſeine perſönliche Zuſtimmung
die Natur und das Recht eines Aktes des perſönlichen Staats beizu-
legen. Man kann dieſe Funktion als eine bloß formelle betrachten. Es
iſt klar, daß das einſeitig und darum falſch iſt. Was in dem pſycho-
logiſch geſetzten Weſen aller Perſönlichkeit nur noch an ſich gegeben iſt,
erſcheint als eine, mit einem ſelbſtändigen Organe verſehene Funktion
im Staatsbegriff: denn das iſt eben die Natur dieſer höchſten Form des
perſönlichen Lebens. Der höchſte und endliche Beſchluß eines Menſchen,
etwas zu wollen und zu thun, faßt immer noch einmal die Geſammt-
heit aller Verhältniſſe und Gründe als ein Ganzes ins Auge; es erhebt
ſich der Menſch in ſeinem letzten Beſchließen über alle Einzelheiten und
Gegenſätze der Erwägung; er beſtimmt ſich ſelbſt durch ſich ſelbſt; in
dieſem letzten Beſchluſſe muß er eben darum aus ſich ſelbſt heraus ſeine
Selbſtbeſtimmung finden. Das Organ, welches dieß im Staate vollzieht,
iſt das Staatsoberhaupt.

In dem mächtigen Organismus der Staatsperſönlichkeit aber fordern
die beiden Momente, welche in jenem Akte liegen, wieder ſelbſtändige
Organe. Der Staat erſcheint zuerſt als die höchſte Form der Perſön-
lichkeit, die organiſirte Würde des Staats; dann erſcheint er in ſeiner
organiſchen Beziehung zum Staatswillen, indem er bei ſeinem höchſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0283" n="259"/>
an &#x017F;ich. Er&#x017F;t die Lehre von der eigentlichen Verwaltung zeigt &#x017F;ie uns<lb/>
in derjenigen Form und unter denjenigen Namen, in denen &#x017F;ie <hi rendition="#g">wirk-<lb/>
lich</hi>, d. h. in den concreten Gebieten der Verwaltung im engern Sinn<lb/>
auftreten. Die Lehre vom Organismus der vollziehenden Gewalt ent-<lb/>
hält daher nur dasjenige, was alle die&#x017F;e Organe unter allen Formen<lb/>
und Namen mit einander gemein haben. Und wir dürfen daher noch-<lb/>
mals darauf hinwei&#x017F;en, daß das Folgende den allgemeinen Theil <hi rendition="#g">&#x017F;o-<lb/>
wohl</hi> für die Finanzverwaltung als für die Rechtspflege, als endlich<lb/>
für die innere Verwaltung darbietet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Gebiet.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die per&#x017F;önliche Staatsgewalt und ihre Organe</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Organi&#x017F;cher Inhalt der per&#x017F;önlichen Staatsgewalt in der Verwaltung.</hi> </head><lb/>
            <p>Um die Staatsgewalt und den ihr eigenthümlichen Organismus<lb/>
im Ge&#x017F;ammtorganismus der vollziehenden Gewalt &#x017F;cheiden und &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;tändig behandeln zu können, muß man das We&#x017F;en der Per&#x017F;önlichkeit<lb/>
als Grundlage des Staatsbegriffes anerkennen.</p><lb/>
            <p>Das Staatsoberhaupt hat jedem Akte des Staats, &#x017F;owohl in der<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung als in der Verwaltung, durch &#x017F;eine per&#x017F;önliche Zu&#x017F;timmung<lb/>
die Natur und das Recht eines Aktes des per&#x017F;önlichen Staats beizu-<lb/>
legen. Man kann die&#x017F;e Funktion als eine bloß formelle betrachten. Es<lb/>
i&#x017F;t klar, daß das ein&#x017F;eitig und darum fal&#x017F;ch i&#x017F;t. Was in dem p&#x017F;ycho-<lb/>
logi&#x017F;ch ge&#x017F;etzten We&#x017F;en aller Per&#x017F;önlichkeit nur noch an &#x017F;ich gegeben i&#x017F;t,<lb/>
er&#x017F;cheint als eine, mit einem &#x017F;elb&#x017F;tändigen Organe ver&#x017F;ehene Funktion<lb/>
im Staatsbegriff: denn das i&#x017F;t eben die Natur die&#x017F;er höch&#x017F;ten Form des<lb/>
per&#x017F;önlichen Lebens. Der höch&#x017F;te und endliche Be&#x017F;chluß eines Men&#x017F;chen,<lb/>
etwas zu wollen und zu thun, faßt immer noch einmal die Ge&#x017F;ammt-<lb/>
heit aller Verhältni&#x017F;&#x017F;e und Gründe als ein Ganzes ins Auge; es erhebt<lb/>
&#x017F;ich der Men&#x017F;ch in &#x017F;einem letzten Be&#x017F;chließen über alle Einzelheiten und<lb/>
Gegen&#x017F;ätze der Erwägung; er be&#x017F;timmt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; in<lb/>
die&#x017F;em letzten Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e muß er eben darum aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t heraus &#x017F;eine<lb/>
Selb&#x017F;tbe&#x017F;timmung finden. Das Organ, welches dieß im Staate vollzieht,<lb/>
i&#x017F;t das Staatsoberhaupt.</p><lb/>
            <p>In dem mächtigen Organismus der Staatsper&#x017F;önlichkeit aber fordern<lb/>
die beiden Momente, welche in jenem Akte liegen, wieder &#x017F;elb&#x017F;tändige<lb/>
Organe. Der Staat er&#x017F;cheint zuer&#x017F;t als die höch&#x017F;te Form der Per&#x017F;ön-<lb/>
lichkeit, die organi&#x017F;irte Würde des Staats; dann er&#x017F;cheint er in &#x017F;einer<lb/>
organi&#x017F;chen Beziehung zum Staatswillen, indem er bei &#x017F;einem höch&#x017F;ten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0283] an ſich. Erſt die Lehre von der eigentlichen Verwaltung zeigt ſie uns in derjenigen Form und unter denjenigen Namen, in denen ſie wirk- lich, d. h. in den concreten Gebieten der Verwaltung im engern Sinn auftreten. Die Lehre vom Organismus der vollziehenden Gewalt ent- hält daher nur dasjenige, was alle dieſe Organe unter allen Formen und Namen mit einander gemein haben. Und wir dürfen daher noch- mals darauf hinweiſen, daß das Folgende den allgemeinen Theil ſo- wohl für die Finanzverwaltung als für die Rechtspflege, als endlich für die innere Verwaltung darbietet. Erſtes Gebiet. Die perſönliche Staatsgewalt und ihre Organe. I. Organiſcher Inhalt der perſönlichen Staatsgewalt in der Verwaltung. Um die Staatsgewalt und den ihr eigenthümlichen Organismus im Geſammtorganismus der vollziehenden Gewalt ſcheiden und ſelb- ſtändig behandeln zu können, muß man das Weſen der Perſönlichkeit als Grundlage des Staatsbegriffes anerkennen. Das Staatsoberhaupt hat jedem Akte des Staats, ſowohl in der Geſetzgebung als in der Verwaltung, durch ſeine perſönliche Zuſtimmung die Natur und das Recht eines Aktes des perſönlichen Staats beizu- legen. Man kann dieſe Funktion als eine bloß formelle betrachten. Es iſt klar, daß das einſeitig und darum falſch iſt. Was in dem pſycho- logiſch geſetzten Weſen aller Perſönlichkeit nur noch an ſich gegeben iſt, erſcheint als eine, mit einem ſelbſtändigen Organe verſehene Funktion im Staatsbegriff: denn das iſt eben die Natur dieſer höchſten Form des perſönlichen Lebens. Der höchſte und endliche Beſchluß eines Menſchen, etwas zu wollen und zu thun, faßt immer noch einmal die Geſammt- heit aller Verhältniſſe und Gründe als ein Ganzes ins Auge; es erhebt ſich der Menſch in ſeinem letzten Beſchließen über alle Einzelheiten und Gegenſätze der Erwägung; er beſtimmt ſich ſelbſt durch ſich ſelbſt; in dieſem letzten Beſchluſſe muß er eben darum aus ſich ſelbſt heraus ſeine Selbſtbeſtimmung finden. Das Organ, welches dieß im Staate vollzieht, iſt das Staatsoberhaupt. In dem mächtigen Organismus der Staatsperſönlichkeit aber fordern die beiden Momente, welche in jenem Akte liegen, wieder ſelbſtändige Organe. Der Staat erſcheint zuerſt als die höchſte Form der Perſön- lichkeit, die organiſirte Würde des Staats; dann erſcheint er in ſeiner organiſchen Beziehung zum Staatswillen, indem er bei ſeinem höchſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/283
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/283>, abgerufen am 20.03.2019.