Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

welche es vertritt, oder dem Beamteten. So verschieden auch beide
Theile sind, so beruhen sie doch auf dem gemeinschaftlichen Wesen des
Amts, und obwohl daher jeder Theil seine Geschichte hat, so ist es
dennoch wesentlich, den Entwicklungsgang für beide gemeinschaftlich bis
zu dem Punkte zu verfolgen, auf welchem sie erst ihre rechte Eigenthüm-
lichkeit entfalten, der Gegenwart mit ihrer staatsbürgerlichen Gesell-
schaftsordnung.

2) Elemente der historischen Entwicklung und Vergleichung
des Amtswesens in England, Frankreich und Deutschland
.
a) Das ethische Wesen des Amts.

Die historische Entwicklung des Amtswesens muß als ein selb-
ständiges Gebiet in der Geschichte des innern Staatslebens betrachtet
werden. In der That hat es seine eigenthümlichen Grundlagen und
Ausgangspunkte.

Das Amtswesen als die organische Verkörperung der Regierung
hat zu seiner Voraussetzung die Selbständigkeit der persönlichen Staats-
idee, zu seinem Inhalte das Aufnehmen des gesammten praktischen Lebens
in dieselbe und ihre Thätigkeit. Es kann daher nicht gedacht werden,
ohne daß sich der persönliche Staat selbständig von der Gemeinschaft
trennt, und sich mit dem Bewußtsein seines persönlichen Wesens und
seiner, ihm eigenthümlichen hohen Funktion erfüllt. Denn das Amts-
wesen hat zuletzt in diesem organisch ausgebildeten Bewußtsein Form
und Quelle seines Rechts und seiner Kraft.

Darum muß die große staatliche und in höherem Sinne ethische
Funktion des Amtswesens in der Gemeinschaft voraufgesendet werden.
Es ist das um so wichtiger, als es sich hier eben nicht bloß um eine
theoretische Erklärung des Amtsbegriffes handelt, sondern vielmehr um
die Feststellung einer großen sittlichen Thatsache. Es ist nicht der letzte
Mangel in unsern Staatswissenschaften, daß dieselbe fehlt. Vielleicht
hat kein Theil des gesammten Staatslebens eine so ernste und schwierige
Aufgabe, als gerade das Amt unserer Zeit. Daß es dieselbe erfülle,
dafür kann ihm keineswegs bloß das Recht oder der Entgelt der Amts-
führung genügen. Es bedarf das Amt einer höheren Erhebung. Nicht
wenig wäre gewonnen, wenn es uns gelänge, dafür einen Beitrag zu
liefern, und neben dem rein objektiven und juristischen Standpunkt einen
edleren, sittlichen, das Amt wahrhaft belebenden und erwärmenden zur
Geltung zu bringen. Denn es wird dessen bedürfen, und durch ihn
erst seine große Mission im Gesammtleben erfüllen.


welche es vertritt, oder dem Beamteten. So verſchieden auch beide
Theile ſind, ſo beruhen ſie doch auf dem gemeinſchaftlichen Weſen des
Amts, und obwohl daher jeder Theil ſeine Geſchichte hat, ſo iſt es
dennoch weſentlich, den Entwicklungsgang für beide gemeinſchaftlich bis
zu dem Punkte zu verfolgen, auf welchem ſie erſt ihre rechte Eigenthüm-
lichkeit entfalten, der Gegenwart mit ihrer ſtaatsbürgerlichen Geſell-
ſchaftsordnung.

2) Elemente der hiſtoriſchen Entwicklung und Vergleichung
des Amtsweſens in England, Frankreich und Deutſchland
.
a) Das ethiſche Weſen des Amts.

Die hiſtoriſche Entwicklung des Amtsweſens muß als ein ſelb-
ſtändiges Gebiet in der Geſchichte des innern Staatslebens betrachtet
werden. In der That hat es ſeine eigenthümlichen Grundlagen und
Ausgangspunkte.

Das Amtsweſen als die organiſche Verkörperung der Regierung
hat zu ſeiner Vorausſetzung die Selbſtändigkeit der perſönlichen Staats-
idee, zu ſeinem Inhalte das Aufnehmen des geſammten praktiſchen Lebens
in dieſelbe und ihre Thätigkeit. Es kann daher nicht gedacht werden,
ohne daß ſich der perſönliche Staat ſelbſtändig von der Gemeinſchaft
trennt, und ſich mit dem Bewußtſein ſeines perſönlichen Weſens und
ſeiner, ihm eigenthümlichen hohen Funktion erfüllt. Denn das Amts-
weſen hat zuletzt in dieſem organiſch ausgebildeten Bewußtſein Form
und Quelle ſeines Rechts und ſeiner Kraft.

Darum muß die große ſtaatliche und in höherem Sinne ethiſche
Funktion des Amtsweſens in der Gemeinſchaft voraufgeſendet werden.
Es iſt das um ſo wichtiger, als es ſich hier eben nicht bloß um eine
theoretiſche Erklärung des Amtsbegriffes handelt, ſondern vielmehr um
die Feſtſtellung einer großen ſittlichen Thatſache. Es iſt nicht der letzte
Mangel in unſern Staatswiſſenſchaften, daß dieſelbe fehlt. Vielleicht
hat kein Theil des geſammten Staatslebens eine ſo ernſte und ſchwierige
Aufgabe, als gerade das Amt unſerer Zeit. Daß es dieſelbe erfülle,
dafür kann ihm keineswegs bloß das Recht oder der Entgelt der Amts-
führung genügen. Es bedarf das Amt einer höheren Erhebung. Nicht
wenig wäre gewonnen, wenn es uns gelänge, dafür einen Beitrag zu
liefern, und neben dem rein objektiven und juriſtiſchen Standpunkt einen
edleren, ſittlichen, das Amt wahrhaft belebenden und erwärmenden zur
Geltung zu bringen. Denn es wird deſſen bedürfen, und durch ihn
erſt ſeine große Miſſion im Geſammtleben erfüllen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0308" n="284"/>
welche es vertritt, oder dem Beamteten. So ver&#x017F;chieden auch beide<lb/>
Theile &#x017F;ind, &#x017F;o beruhen &#x017F;ie doch auf dem gemein&#x017F;chaftlichen We&#x017F;en des<lb/>
Amts, und obwohl daher jeder Theil &#x017F;eine Ge&#x017F;chichte hat, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
dennoch we&#x017F;entlich, den Entwicklungsgang für beide gemein&#x017F;chaftlich bis<lb/>
zu dem Punkte zu verfolgen, auf welchem &#x017F;ie er&#x017F;t ihre rechte Eigenthüm-<lb/>
lichkeit entfalten, der Gegenwart mit ihrer &#x017F;taatsbürgerlichen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaftsordnung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2) <hi rendition="#g">Elemente der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Entwicklung und Vergleichung<lb/>
des Amtswe&#x017F;ens in England, Frankreich und Deut&#x017F;chland</hi>.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">a</hi>) Das ethi&#x017F;che We&#x017F;en des Amts.</head><lb/>
                <p>Die hi&#x017F;tori&#x017F;che Entwicklung des Amtswe&#x017F;ens muß als ein &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;tändiges Gebiet in der Ge&#x017F;chichte des innern Staatslebens betrachtet<lb/>
werden. In der That hat es &#x017F;eine eigenthümlichen Grundlagen und<lb/>
Ausgangspunkte.</p><lb/>
                <p>Das Amtswe&#x017F;en als die organi&#x017F;che Verkörperung der Regierung<lb/>
hat zu &#x017F;einer Voraus&#x017F;etzung die Selb&#x017F;tändigkeit der per&#x017F;önlichen Staats-<lb/>
idee, zu &#x017F;einem Inhalte das Aufnehmen des ge&#x017F;ammten prakti&#x017F;chen Lebens<lb/>
in die&#x017F;elbe und ihre Thätigkeit. Es kann daher nicht gedacht werden,<lb/>
ohne daß &#x017F;ich der per&#x017F;önliche Staat &#x017F;elb&#x017F;tändig von der Gemein&#x017F;chaft<lb/>
trennt, und &#x017F;ich mit dem Bewußt&#x017F;ein &#x017F;eines per&#x017F;önlichen We&#x017F;ens und<lb/>
&#x017F;einer, ihm eigenthümlichen hohen Funktion erfüllt. Denn das Amts-<lb/>
we&#x017F;en hat zuletzt in die&#x017F;em organi&#x017F;ch ausgebildeten Bewußt&#x017F;ein Form<lb/>
und Quelle &#x017F;eines Rechts und &#x017F;einer Kraft.</p><lb/>
                <p>Darum muß die große &#x017F;taatliche und in höherem Sinne ethi&#x017F;che<lb/>
Funktion des Amtswe&#x017F;ens in der Gemein&#x017F;chaft voraufge&#x017F;endet werden.<lb/>
Es i&#x017F;t das um &#x017F;o wichtiger, als es &#x017F;ich hier eben nicht bloß um eine<lb/>
theoreti&#x017F;che Erklärung des Amtsbegriffes handelt, &#x017F;ondern vielmehr um<lb/>
die Fe&#x017F;t&#x017F;tellung einer großen &#x017F;ittlichen That&#x017F;ache. Es i&#x017F;t nicht der letzte<lb/>
Mangel in un&#x017F;ern Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, daß die&#x017F;elbe fehlt. Vielleicht<lb/>
hat kein Theil des ge&#x017F;ammten Staatslebens eine &#x017F;o ern&#x017F;te und &#x017F;chwierige<lb/>
Aufgabe, als gerade das Amt un&#x017F;erer Zeit. Daß es die&#x017F;elbe erfülle,<lb/>
dafür kann ihm keineswegs bloß das Recht oder der Entgelt der Amts-<lb/>
führung genügen. Es bedarf das Amt einer höheren Erhebung. Nicht<lb/>
wenig wäre gewonnen, wenn es uns gelänge, dafür einen Beitrag zu<lb/>
liefern, und neben dem rein objektiven und juri&#x017F;ti&#x017F;chen Standpunkt einen<lb/>
edleren, &#x017F;ittlichen, das Amt wahrhaft belebenden und erwärmenden zur<lb/>
Geltung zu bringen. Denn es wird de&#x017F;&#x017F;en bedürfen, und durch ihn<lb/>
er&#x017F;t &#x017F;eine große Mi&#x017F;&#x017F;ion im Ge&#x017F;ammtleben erfüllen.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0308] welche es vertritt, oder dem Beamteten. So verſchieden auch beide Theile ſind, ſo beruhen ſie doch auf dem gemeinſchaftlichen Weſen des Amts, und obwohl daher jeder Theil ſeine Geſchichte hat, ſo iſt es dennoch weſentlich, den Entwicklungsgang für beide gemeinſchaftlich bis zu dem Punkte zu verfolgen, auf welchem ſie erſt ihre rechte Eigenthüm- lichkeit entfalten, der Gegenwart mit ihrer ſtaatsbürgerlichen Geſell- ſchaftsordnung. 2) Elemente der hiſtoriſchen Entwicklung und Vergleichung des Amtsweſens in England, Frankreich und Deutſchland. a) Das ethiſche Weſen des Amts. Die hiſtoriſche Entwicklung des Amtsweſens muß als ein ſelb- ſtändiges Gebiet in der Geſchichte des innern Staatslebens betrachtet werden. In der That hat es ſeine eigenthümlichen Grundlagen und Ausgangspunkte. Das Amtsweſen als die organiſche Verkörperung der Regierung hat zu ſeiner Vorausſetzung die Selbſtändigkeit der perſönlichen Staats- idee, zu ſeinem Inhalte das Aufnehmen des geſammten praktiſchen Lebens in dieſelbe und ihre Thätigkeit. Es kann daher nicht gedacht werden, ohne daß ſich der perſönliche Staat ſelbſtändig von der Gemeinſchaft trennt, und ſich mit dem Bewußtſein ſeines perſönlichen Weſens und ſeiner, ihm eigenthümlichen hohen Funktion erfüllt. Denn das Amts- weſen hat zuletzt in dieſem organiſch ausgebildeten Bewußtſein Form und Quelle ſeines Rechts und ſeiner Kraft. Darum muß die große ſtaatliche und in höherem Sinne ethiſche Funktion des Amtsweſens in der Gemeinſchaft voraufgeſendet werden. Es iſt das um ſo wichtiger, als es ſich hier eben nicht bloß um eine theoretiſche Erklärung des Amtsbegriffes handelt, ſondern vielmehr um die Feſtſtellung einer großen ſittlichen Thatſache. Es iſt nicht der letzte Mangel in unſern Staatswiſſenſchaften, daß dieſelbe fehlt. Vielleicht hat kein Theil des geſammten Staatslebens eine ſo ernſte und ſchwierige Aufgabe, als gerade das Amt unſerer Zeit. Daß es dieſelbe erfülle, dafür kann ihm keineswegs bloß das Recht oder der Entgelt der Amts- führung genügen. Es bedarf das Amt einer höheren Erhebung. Nicht wenig wäre gewonnen, wenn es uns gelänge, dafür einen Beitrag zu liefern, und neben dem rein objektiven und juriſtiſchen Standpunkt einen edleren, ſittlichen, das Amt wahrhaft belebenden und erwärmenden zur Geltung zu bringen. Denn es wird deſſen bedürfen, und durch ihn erſt ſeine große Miſſion im Geſammtleben erfüllen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/308
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/308>, abgerufen am 20.03.2019.