Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

monarchische Gesinnung so tief wurzelt, als im Beamtenstande. Kein
Beamteter kann sich damit genügen lassen, bloß den trockenen Buch-
staben des Gesetzes zu vollziehen. Wäre er nichts als das, so wäre er
eben nur Mandatar der Gewalt, welche das Gesetz gibt; diese Gewalt
aber ist einerseits vorwiegend der Ausdruck der herrschenden Interessen,
andererseits hat sie selbst keineswegs alles mit wörtlichem Gesetze belegt.
Das Amt muß daher in vielen Dingen, und fast immer in den kleinen
Fragen, welche am innigsten mit dem Leben des Volks in Berührung
stehen, im Geiste des Staats handeln. Dazu bedarf es eines Namens,
eines Organes, eines Rechts, das diesen Geist des Staats ihm und
dem Volke verkörpert; und das ist der König. Und es ist daher ein
tiefes Mißverständniß der organischen Idee des Staates, jene innige
Beziehung des Amtswesens zum Königthum nicht zu wollen oder gar
anzugreifen. Wo das Amtswesen sich innerlich vom Königthum trennt,
da ist nicht bloß Desorganisation, da ist eine tiefe, oft unheilbare Krank-
heit im innersten Wesen des Staats vorhanden, und die Herrschaft der
Sonderinteressen nahe bevorstehend.

b) Die Elemente seiner Geschichte.

Auf dieser Grundlage beruht nun auch die Geschichte des Amts-
wesens im Ganzen, und indem wir jedem Theile des Amtswesens wieder
seine Geschichte vindiciren, können wir eben für das Ganze nunmehr
jene Grundzüge auch leicht bezeichnen.

Das Amtswesen entwickelt sich aus dem königlichen Dienste in der
Zeit, in welcher das Königthum sich an die Spitze der Gesammt-
interessen des Volkslebens stellt, und der königliche Dienst scheidet damit
zwei Elemente, den eigentlichen Dienst des Königthums und das Amt.
Nur muß man diese Gränze eben so wenig scharf ziehen wollen, als
man das Gesammtinteresse von dem Sonderinteresse scharf trennen kann.
Dennoch hat diese Sache ein festes Kriterium. So wie in der ständischen
Ordnung der dritte Stand als der noch recht- und machtlose auftritt,
schließt er sich als das Bürgerthum sofort an das Königthum. Damit
zuerst erhält das letztere gleichsam eine Substanz für seine allgemeine
Stellung, und die königlichen Dienste, welche Recht und Interesse des
dritten Standes im Namen des Königs vertreten, bilden den Kern des
ursprünglichen Beamtenstandes. Dieser Anfang ist noch sehr unklar und
ungleichmäßig. Er gewinnt erst Gestalt, wo mit den Landständen die
königliche Aufgabe eine bestimmtere wird. Der königliche Dienst hat
jetzt diesen Ständen gegenüber schon die Idee des Staats zu vertreten;
die Scheidung zwischen den Organen der Gesellschaftsordnung und der
Regierung bildet sich aus; es sind mit den Ständen und den königlichen

monarchiſche Geſinnung ſo tief wurzelt, als im Beamtenſtande. Kein
Beamteter kann ſich damit genügen laſſen, bloß den trockenen Buch-
ſtaben des Geſetzes zu vollziehen. Wäre er nichts als das, ſo wäre er
eben nur Mandatar der Gewalt, welche das Geſetz gibt; dieſe Gewalt
aber iſt einerſeits vorwiegend der Ausdruck der herrſchenden Intereſſen,
andererſeits hat ſie ſelbſt keineswegs alles mit wörtlichem Geſetze belegt.
Das Amt muß daher in vielen Dingen, und faſt immer in den kleinen
Fragen, welche am innigſten mit dem Leben des Volks in Berührung
ſtehen, im Geiſte des Staats handeln. Dazu bedarf es eines Namens,
eines Organes, eines Rechts, das dieſen Geiſt des Staats ihm und
dem Volke verkörpert; und das iſt der König. Und es iſt daher ein
tiefes Mißverſtändniß der organiſchen Idee des Staates, jene innige
Beziehung des Amtsweſens zum Königthum nicht zu wollen oder gar
anzugreifen. Wo das Amtsweſen ſich innerlich vom Königthum trennt,
da iſt nicht bloß Desorganiſation, da iſt eine tiefe, oft unheilbare Krank-
heit im innerſten Weſen des Staats vorhanden, und die Herrſchaft der
Sonderintereſſen nahe bevorſtehend.

b) Die Elemente ſeiner Geſchichte.

Auf dieſer Grundlage beruht nun auch die Geſchichte des Amts-
weſens im Ganzen, und indem wir jedem Theile des Amtsweſens wieder
ſeine Geſchichte vindiciren, können wir eben für das Ganze nunmehr
jene Grundzüge auch leicht bezeichnen.

Das Amtsweſen entwickelt ſich aus dem königlichen Dienſte in der
Zeit, in welcher das Königthum ſich an die Spitze der Geſammt-
intereſſen des Volkslebens ſtellt, und der königliche Dienſt ſcheidet damit
zwei Elemente, den eigentlichen Dienſt des Königthums und das Amt.
Nur muß man dieſe Gränze eben ſo wenig ſcharf ziehen wollen, als
man das Geſammtintereſſe von dem Sonderintereſſe ſcharf trennen kann.
Dennoch hat dieſe Sache ein feſtes Kriterium. So wie in der ſtändiſchen
Ordnung der dritte Stand als der noch recht- und machtloſe auftritt,
ſchließt er ſich als das Bürgerthum ſofort an das Königthum. Damit
zuerſt erhält das letztere gleichſam eine Subſtanz für ſeine allgemeine
Stellung, und die königlichen Dienſte, welche Recht und Intereſſe des
dritten Standes im Namen des Königs vertreten, bilden den Kern des
urſprünglichen Beamtenſtandes. Dieſer Anfang iſt noch ſehr unklar und
ungleichmäßig. Er gewinnt erſt Geſtalt, wo mit den Landſtänden die
königliche Aufgabe eine beſtimmtere wird. Der königliche Dienſt hat
jetzt dieſen Ständen gegenüber ſchon die Idee des Staats zu vertreten;
die Scheidung zwiſchen den Organen der Geſellſchaftsordnung und der
Regierung bildet ſich aus; es ſind mit den Ständen und den königlichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0311" n="287"/>
monarchi&#x017F;che Ge&#x017F;innung &#x017F;o tief wurzelt, als im Beamten&#x017F;tande. Kein<lb/>
Beamteter <hi rendition="#g">kann</hi> &#x017F;ich damit genügen la&#x017F;&#x017F;en, bloß den trockenen Buch-<lb/>
&#x017F;taben des Ge&#x017F;etzes zu vollziehen. Wäre er nichts als das, &#x017F;o wäre er<lb/>
eben nur Mandatar der Gewalt, welche das Ge&#x017F;etz gibt; die&#x017F;e Gewalt<lb/>
aber i&#x017F;t einer&#x017F;eits vorwiegend der Ausdruck der herr&#x017F;chenden Intere&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
anderer&#x017F;eits hat &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t keineswegs alles mit wörtlichem Ge&#x017F;etze belegt.<lb/>
Das Amt muß daher in vielen Dingen, und fa&#x017F;t immer in den kleinen<lb/>
Fragen, welche am innig&#x017F;ten mit dem Leben des Volks in Berührung<lb/>
&#x017F;tehen, im Gei&#x017F;te des Staats handeln. Dazu bedarf es eines Namens,<lb/>
eines Organes, eines Rechts, das die&#x017F;en Gei&#x017F;t des Staats ihm und<lb/>
dem Volke verkörpert; und das i&#x017F;t der König. Und es i&#x017F;t daher ein<lb/>
tiefes Mißver&#x017F;tändniß der organi&#x017F;chen Idee des Staates, jene innige<lb/>
Beziehung des Amtswe&#x017F;ens zum Königthum nicht zu wollen oder gar<lb/>
anzugreifen. Wo das Amtswe&#x017F;en &#x017F;ich innerlich vom Königthum trennt,<lb/>
da i&#x017F;t nicht bloß Desorgani&#x017F;ation, da i&#x017F;t eine tiefe, oft unheilbare Krank-<lb/>
heit im inner&#x017F;ten We&#x017F;en des Staats vorhanden, und die Herr&#x017F;chaft der<lb/>
Sonderintere&#x017F;&#x017F;en nahe bevor&#x017F;tehend.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">b)</hi> Die Elemente &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte.</head><lb/>
                <p>Auf die&#x017F;er Grundlage beruht nun auch die Ge&#x017F;chichte des Amts-<lb/>
we&#x017F;ens im Ganzen, und indem wir jedem Theile des Amtswe&#x017F;ens wieder<lb/>
&#x017F;eine Ge&#x017F;chichte vindiciren, können wir eben für das Ganze nunmehr<lb/>
jene Grundzüge auch leicht bezeichnen.</p><lb/>
                <p>Das Amtswe&#x017F;en entwickelt &#x017F;ich aus dem königlichen Dien&#x017F;te in der<lb/>
Zeit, in welcher das Königthum &#x017F;ich an die Spitze der Ge&#x017F;ammt-<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;en des Volkslebens &#x017F;tellt, und der königliche Dien&#x017F;t &#x017F;cheidet damit<lb/>
zwei Elemente, den eigentlichen Dien&#x017F;t des Königthums und das Amt.<lb/>
Nur muß man die&#x017F;e Gränze eben &#x017F;o wenig &#x017F;charf ziehen wollen, als<lb/>
man das Ge&#x017F;ammtintere&#x017F;&#x017F;e von dem Sonderintere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;charf trennen kann.<lb/>
Dennoch hat die&#x017F;e Sache ein fe&#x017F;tes Kriterium. So wie in der &#x017F;tändi&#x017F;chen<lb/>
Ordnung der dritte Stand als der noch recht- und machtlo&#x017F;e auftritt,<lb/>
&#x017F;chließt er &#x017F;ich als das Bürgerthum &#x017F;ofort an das Königthum. Damit<lb/>
zuer&#x017F;t erhält das letztere gleich&#x017F;am eine Sub&#x017F;tanz für &#x017F;eine allgemeine<lb/>
Stellung, und die königlichen Dien&#x017F;te, welche Recht und Intere&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
dritten Standes im Namen des Königs vertreten, bilden den Kern des<lb/>
ur&#x017F;prünglichen Beamten&#x017F;tandes. Die&#x017F;er Anfang i&#x017F;t noch &#x017F;ehr unklar und<lb/>
ungleichmäßig. Er gewinnt er&#x017F;t Ge&#x017F;talt, wo mit den Land&#x017F;tänden die<lb/>
königliche Aufgabe eine be&#x017F;timmtere wird. Der königliche Dien&#x017F;t hat<lb/>
jetzt die&#x017F;en Ständen gegenüber &#x017F;chon die Idee des Staats zu vertreten;<lb/>
die Scheidung zwi&#x017F;chen den Organen der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsordnung und der<lb/>
Regierung bildet &#x017F;ich aus; es &#x017F;ind mit den Ständen und den königlichen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0311] monarchiſche Geſinnung ſo tief wurzelt, als im Beamtenſtande. Kein Beamteter kann ſich damit genügen laſſen, bloß den trockenen Buch- ſtaben des Geſetzes zu vollziehen. Wäre er nichts als das, ſo wäre er eben nur Mandatar der Gewalt, welche das Geſetz gibt; dieſe Gewalt aber iſt einerſeits vorwiegend der Ausdruck der herrſchenden Intereſſen, andererſeits hat ſie ſelbſt keineswegs alles mit wörtlichem Geſetze belegt. Das Amt muß daher in vielen Dingen, und faſt immer in den kleinen Fragen, welche am innigſten mit dem Leben des Volks in Berührung ſtehen, im Geiſte des Staats handeln. Dazu bedarf es eines Namens, eines Organes, eines Rechts, das dieſen Geiſt des Staats ihm und dem Volke verkörpert; und das iſt der König. Und es iſt daher ein tiefes Mißverſtändniß der organiſchen Idee des Staates, jene innige Beziehung des Amtsweſens zum Königthum nicht zu wollen oder gar anzugreifen. Wo das Amtsweſen ſich innerlich vom Königthum trennt, da iſt nicht bloß Desorganiſation, da iſt eine tiefe, oft unheilbare Krank- heit im innerſten Weſen des Staats vorhanden, und die Herrſchaft der Sonderintereſſen nahe bevorſtehend. b) Die Elemente ſeiner Geſchichte. Auf dieſer Grundlage beruht nun auch die Geſchichte des Amts- weſens im Ganzen, und indem wir jedem Theile des Amtsweſens wieder ſeine Geſchichte vindiciren, können wir eben für das Ganze nunmehr jene Grundzüge auch leicht bezeichnen. Das Amtsweſen entwickelt ſich aus dem königlichen Dienſte in der Zeit, in welcher das Königthum ſich an die Spitze der Geſammt- intereſſen des Volkslebens ſtellt, und der königliche Dienſt ſcheidet damit zwei Elemente, den eigentlichen Dienſt des Königthums und das Amt. Nur muß man dieſe Gränze eben ſo wenig ſcharf ziehen wollen, als man das Geſammtintereſſe von dem Sonderintereſſe ſcharf trennen kann. Dennoch hat dieſe Sache ein feſtes Kriterium. So wie in der ſtändiſchen Ordnung der dritte Stand als der noch recht- und machtloſe auftritt, ſchließt er ſich als das Bürgerthum ſofort an das Königthum. Damit zuerſt erhält das letztere gleichſam eine Subſtanz für ſeine allgemeine Stellung, und die königlichen Dienſte, welche Recht und Intereſſe des dritten Standes im Namen des Königs vertreten, bilden den Kern des urſprünglichen Beamtenſtandes. Dieſer Anfang iſt noch ſehr unklar und ungleichmäßig. Er gewinnt erſt Geſtalt, wo mit den Landſtänden die königliche Aufgabe eine beſtimmtere wird. Der königliche Dienſt hat jetzt dieſen Ständen gegenüber ſchon die Idee des Staats zu vertreten; die Scheidung zwiſchen den Organen der Geſellſchaftsordnung und der Regierung bildet ſich aus; es ſind mit den Ständen und den königlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/311
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/311>, abgerufen am 24.03.2019.