Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

Königthum, in welcher nur einzelne theoretische Bestrebungen die Selbständigkeit
des Amts zu erhalten trachten, namentlich in Deutschland, wie Moser (Landes-
hoheit), während andere, wie Gönner (Staatsdienst S. 209), und Haller
wieder den unbedingten Gehorsam predigen. Das 19. Jahrhundert macht
dagegen aus der Frage die des verfassungsmäßigen Gehorsams, in welchem
die Entscheidung über jene, tief im sittlichen Wesen der Staats- und Einzel-
persönlichkeit liegenden Gränze den Formen der Verfassung und den juristischen
Grundsätzen der Verantwortlichkeit zugeschoben wird, ohne daß man doch
wenigstens in Deutschland zu dem Bewußtsein gelangte, die Sache auf diesem
Wege bis auf den Grund erledigt zu haben, geschweige denn, daß man ge-
setzlich zum formellen Abschluß gekommen wäre. Hier wird nur die höhere sitt-
liche Idee des Amtes ausreichen. Unter den einzelnen Darstellungen ist sehr
gut die von Könne (II. §. 295) und Zachariä (Staats- und Bundesrecht II.
§. 137); Zöpfl hat (II. §. 518. 519) namentlich die Straf- und Disciplinar-
gewalt über die Staatsdiener sehr genau behandelt. Die beste Darstellung der
ganzen Literatur, sowohl der deutschen als nichtdeutschen, über die Frage, und
zugleich die einzige, welche das historische Moment in derselben festgehalten hat,
ist ohne Zweifel die von R. v. Mohl in seiner Geschichte der Staatswissen-
schaften I. S. 320--334 (Literatur über den bloß verfassungsmäßigen Gehorsam).

c) Das Recht des Beamteten.

Das Recht des Beamteten, oft das Staatsdienerrecht im eigent-
lichen Sinne genannt, entsteht, indem innerhalb des Amts die Persön-
lichkeit des Beamteten gegenüber der Persönlichkeit des Staats als selb-
ständige erscheint, und umfaßt daher das Recht aller aus der Uebernahme
des Amts entstehenden persönlichen Lebensverhältnisse des Beamteten.

Auf den ersten Blick erscheint dieß Recht als ein vertragsmäßiges,
das durch die Anstellung begründet wird. Allein diese Auffassung reicht
nicht nur praktisch nicht aus, da die wichtigsten Punkte des Staats-
dienerrechts, die gesellschaftlichen und Disciplinarrechte, in dem Vertrage
gar nicht enthalten sind, und die Frage nach dem Recht auf das Amt
nicht von ihr entschieden werden kann, sondern sie ist an und für sich
einseitig. Denn nicht der speziell auf die einzelnen Punkte des Staats-
dienerrechts gerichtete Wille des Contrahenten, sondern das organische
Wesen des Amts bedingt und setzt den Inhalt des Staatsdienerrechts,
so zwar, daß einzelne Theile desselben auch formell durch einen solchen
Vertrag gar nicht geändert werden könnten, selbst wenn die Contra-
henten darüber einig wären, wie das Recht des Staatsdieners auf die
gesellschaftliche Ehre des Amts oder das Recht des Staats auf Aus-
übung der Disciplinargewalt. Es muß daher das Recht des Staats-
dieners und die ihm entsprechende Verpflichtung des Staats als ein
organischer Theil des öffentlichen Rechts, der unbedingt durch die

Königthum, in welcher nur einzelne theoretiſche Beſtrebungen die Selbſtändigkeit
des Amts zu erhalten trachten, namentlich in Deutſchland, wie Moſer (Landes-
hoheit), während andere, wie Gönner (Staatsdienſt S. 209), und Haller
wieder den unbedingten Gehorſam predigen. Das 19. Jahrhundert macht
dagegen aus der Frage die des verfaſſungsmäßigen Gehorſams, in welchem
die Entſcheidung über jene, tief im ſittlichen Weſen der Staats- und Einzel-
perſönlichkeit liegenden Gränze den Formen der Verfaſſung und den juriſtiſchen
Grundſätzen der Verantwortlichkeit zugeſchoben wird, ohne daß man doch
wenigſtens in Deutſchland zu dem Bewußtſein gelangte, die Sache auf dieſem
Wege bis auf den Grund erledigt zu haben, geſchweige denn, daß man ge-
ſetzlich zum formellen Abſchluß gekommen wäre. Hier wird nur die höhere ſitt-
liche Idee des Amtes ausreichen. Unter den einzelnen Darſtellungen iſt ſehr
gut die von Könne (II. §. 295) und Zachariä (Staats- und Bundesrecht II.
§. 137); Zöpfl hat (II. §. 518. 519) namentlich die Straf- und Disciplinar-
gewalt über die Staatsdiener ſehr genau behandelt. Die beſte Darſtellung der
ganzen Literatur, ſowohl der deutſchen als nichtdeutſchen, über die Frage, und
zugleich die einzige, welche das hiſtoriſche Moment in derſelben feſtgehalten hat,
iſt ohne Zweifel die von R. v. Mohl in ſeiner Geſchichte der Staatswiſſen-
ſchaften I. S. 320—334 (Literatur über den bloß verfaſſungsmäßigen Gehorſam).

c) Das Recht des Beamteten.

Das Recht des Beamteten, oft das Staatsdienerrecht im eigent-
lichen Sinne genannt, entſteht, indem innerhalb des Amts die Perſön-
lichkeit des Beamteten gegenüber der Perſönlichkeit des Staats als ſelb-
ſtändige erſcheint, und umfaßt daher das Recht aller aus der Uebernahme
des Amts entſtehenden perſönlichen Lebensverhältniſſe des Beamteten.

Auf den erſten Blick erſcheint dieß Recht als ein vertragsmäßiges,
das durch die Anſtellung begründet wird. Allein dieſe Auffaſſung reicht
nicht nur praktiſch nicht aus, da die wichtigſten Punkte des Staats-
dienerrechts, die geſellſchaftlichen und Disciplinarrechte, in dem Vertrage
gar nicht enthalten ſind, und die Frage nach dem Recht auf das Amt
nicht von ihr entſchieden werden kann, ſondern ſie iſt an und für ſich
einſeitig. Denn nicht der ſpeziell auf die einzelnen Punkte des Staats-
dienerrechts gerichtete Wille des Contrahenten, ſondern das organiſche
Weſen des Amts bedingt und ſetzt den Inhalt des Staatsdienerrechts,
ſo zwar, daß einzelne Theile deſſelben auch formell durch einen ſolchen
Vertrag gar nicht geändert werden könnten, ſelbſt wenn die Contra-
henten darüber einig wären, wie das Recht des Staatsdieners auf die
geſellſchaftliche Ehre des Amts oder das Recht des Staats auf Aus-
übung der Disciplinargewalt. Es muß daher das Recht des Staats-
dieners und die ihm entſprechende Verpflichtung des Staats als ein
organiſcher Theil des öffentlichen Rechts, der unbedingt durch die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0382" n="358"/>
Königthum, in welcher nur einzelne theoreti&#x017F;che Be&#x017F;trebungen die Selb&#x017F;tändigkeit<lb/>
des Amts zu erhalten trachten, namentlich in Deut&#x017F;chland, wie <hi rendition="#g">Mo&#x017F;er</hi> (Landes-<lb/>
hoheit), während andere, wie <hi rendition="#g">Gönner</hi> (Staatsdien&#x017F;t S. 209), und <hi rendition="#g">Haller</hi><lb/>
wieder den unbedingten Gehor&#x017F;am predigen. Das 19. Jahrhundert macht<lb/>
dagegen aus der Frage die des <hi rendition="#g">verfa&#x017F;&#x017F;ungsmäßigen</hi> Gehor&#x017F;ams, in welchem<lb/>
die Ent&#x017F;cheidung über jene, tief im &#x017F;ittlichen We&#x017F;en der Staats- und Einzel-<lb/>
per&#x017F;önlichkeit liegenden Gränze den Formen der Verfa&#x017F;&#x017F;ung und den juri&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Grund&#x017F;ätzen der Verantwortlichkeit zuge&#x017F;choben wird, ohne daß man doch<lb/>
wenig&#x017F;tens in Deut&#x017F;chland zu dem Bewußt&#x017F;ein gelangte, die Sache auf die&#x017F;em<lb/>
Wege bis auf den Grund erledigt zu haben, ge&#x017F;chweige denn, daß man ge-<lb/>
&#x017F;etzlich zum formellen Ab&#x017F;chluß gekommen wäre. Hier wird nur die höhere &#x017F;itt-<lb/>
liche Idee des Amtes ausreichen. Unter den einzelnen Dar&#x017F;tellungen i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
gut die von <hi rendition="#g">Könne</hi> (<hi rendition="#aq">II.</hi> §. 295) und <hi rendition="#g">Zachariä</hi> (Staats- und Bundesrecht <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
§. 137); <hi rendition="#g">Zöpfl</hi> hat (<hi rendition="#aq">II.</hi> §. 518. 519) namentlich die Straf- und Disciplinar-<lb/>
gewalt über die Staatsdiener &#x017F;ehr genau behandelt. Die be&#x017F;te Dar&#x017F;tellung der<lb/>
ganzen Literatur, &#x017F;owohl der deut&#x017F;chen als nichtdeut&#x017F;chen, über die Frage, und<lb/>
zugleich die einzige, welche das hi&#x017F;tori&#x017F;che Moment in der&#x017F;elben fe&#x017F;tgehalten hat,<lb/>
i&#x017F;t ohne Zweifel die von R. v. <hi rendition="#g">Mohl</hi> in &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte der Staatswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 320&#x2014;334 (Literatur über den bloß verfa&#x017F;&#x017F;ungsmäßigen Gehor&#x017F;am).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">c)</hi> Das Recht des Beamteten.</head><lb/>
                <p>Das Recht des Beamteten, oft das Staatsdienerrecht im eigent-<lb/>
lichen Sinne genannt, ent&#x017F;teht, indem innerhalb des Amts die Per&#x017F;ön-<lb/>
lichkeit des Beamteten gegenüber der Per&#x017F;önlichkeit des Staats als &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;tändige er&#x017F;cheint, und umfaßt daher das Recht aller aus der Uebernahme<lb/>
des Amts ent&#x017F;tehenden per&#x017F;önlichen Lebensverhältni&#x017F;&#x017F;e des Beamteten.</p><lb/>
                <p>Auf den er&#x017F;ten Blick er&#x017F;cheint dieß Recht als ein vertragsmäßiges,<lb/>
das durch die An&#x017F;tellung begründet wird. Allein die&#x017F;e Auffa&#x017F;&#x017F;ung reicht<lb/>
nicht nur prakti&#x017F;ch nicht aus, da die wichtig&#x017F;ten Punkte des Staats-<lb/>
dienerrechts, die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen und Disciplinarrechte, in dem Vertrage<lb/>
gar nicht enthalten &#x017F;ind, und die Frage nach dem Recht auf das Amt<lb/>
nicht von ihr ent&#x017F;chieden werden kann, &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t an und für &#x017F;ich<lb/>
ein&#x017F;eitig. Denn nicht der &#x017F;peziell auf die einzelnen Punkte des Staats-<lb/>
dienerrechts gerichtete Wille des Contrahenten, &#x017F;ondern das organi&#x017F;che<lb/>
We&#x017F;en des Amts bedingt und &#x017F;etzt den Inhalt des Staatsdienerrechts,<lb/>
&#x017F;o zwar, daß einzelne Theile de&#x017F;&#x017F;elben auch formell durch einen &#x017F;olchen<lb/>
Vertrag gar nicht geändert werden könnten, &#x017F;elb&#x017F;t wenn die Contra-<lb/>
henten darüber einig wären, wie das Recht des Staatsdieners auf die<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Ehre des Amts oder das Recht des Staats auf Aus-<lb/>
übung der Disciplinargewalt. Es muß daher das Recht des Staats-<lb/>
dieners und die ihm ent&#x017F;prechende Verpflichtung des Staats als ein<lb/>
organi&#x017F;cher Theil des <hi rendition="#g">öffentlichen Rechts</hi>, der unbedingt durch die<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0382] Königthum, in welcher nur einzelne theoretiſche Beſtrebungen die Selbſtändigkeit des Amts zu erhalten trachten, namentlich in Deutſchland, wie Moſer (Landes- hoheit), während andere, wie Gönner (Staatsdienſt S. 209), und Haller wieder den unbedingten Gehorſam predigen. Das 19. Jahrhundert macht dagegen aus der Frage die des verfaſſungsmäßigen Gehorſams, in welchem die Entſcheidung über jene, tief im ſittlichen Weſen der Staats- und Einzel- perſönlichkeit liegenden Gränze den Formen der Verfaſſung und den juriſtiſchen Grundſätzen der Verantwortlichkeit zugeſchoben wird, ohne daß man doch wenigſtens in Deutſchland zu dem Bewußtſein gelangte, die Sache auf dieſem Wege bis auf den Grund erledigt zu haben, geſchweige denn, daß man ge- ſetzlich zum formellen Abſchluß gekommen wäre. Hier wird nur die höhere ſitt- liche Idee des Amtes ausreichen. Unter den einzelnen Darſtellungen iſt ſehr gut die von Könne (II. §. 295) und Zachariä (Staats- und Bundesrecht II. §. 137); Zöpfl hat (II. §. 518. 519) namentlich die Straf- und Disciplinar- gewalt über die Staatsdiener ſehr genau behandelt. Die beſte Darſtellung der ganzen Literatur, ſowohl der deutſchen als nichtdeutſchen, über die Frage, und zugleich die einzige, welche das hiſtoriſche Moment in derſelben feſtgehalten hat, iſt ohne Zweifel die von R. v. Mohl in ſeiner Geſchichte der Staatswiſſen- ſchaften I. S. 320—334 (Literatur über den bloß verfaſſungsmäßigen Gehorſam). c) Das Recht des Beamteten. Das Recht des Beamteten, oft das Staatsdienerrecht im eigent- lichen Sinne genannt, entſteht, indem innerhalb des Amts die Perſön- lichkeit des Beamteten gegenüber der Perſönlichkeit des Staats als ſelb- ſtändige erſcheint, und umfaßt daher das Recht aller aus der Uebernahme des Amts entſtehenden perſönlichen Lebensverhältniſſe des Beamteten. Auf den erſten Blick erſcheint dieß Recht als ein vertragsmäßiges, das durch die Anſtellung begründet wird. Allein dieſe Auffaſſung reicht nicht nur praktiſch nicht aus, da die wichtigſten Punkte des Staats- dienerrechts, die geſellſchaftlichen und Disciplinarrechte, in dem Vertrage gar nicht enthalten ſind, und die Frage nach dem Recht auf das Amt nicht von ihr entſchieden werden kann, ſondern ſie iſt an und für ſich einſeitig. Denn nicht der ſpeziell auf die einzelnen Punkte des Staats- dienerrechts gerichtete Wille des Contrahenten, ſondern das organiſche Weſen des Amts bedingt und ſetzt den Inhalt des Staatsdienerrechts, ſo zwar, daß einzelne Theile deſſelben auch formell durch einen ſolchen Vertrag gar nicht geändert werden könnten, ſelbſt wenn die Contra- henten darüber einig wären, wie das Recht des Staatsdieners auf die geſellſchaftliche Ehre des Amts oder das Recht des Staats auf Aus- übung der Disciplinargewalt. Es muß daher das Recht des Staats- dieners und die ihm entſprechende Verpflichtung des Staats als ein organiſcher Theil des öffentlichen Rechts, der unbedingt durch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/382
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/382>, abgerufen am 24.03.2019.