Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

administrativen Verantwortlichkeit des Ministerialsystems nicht auf-
gegeben werden wird.

Endlich muß zum Schluß hervorgehoben werden, daß alle diese
Grundsätze wieder in jedem Staate eine andere Gestalt angenommen
haben; das ganze System ist in den kleinen Staaten gar nicht anwend-
bar, in den mittleren sehr verschieden, und in Preußen und Oesterreich
noch unfertig. Das wird sich bei den einzelnen Verwaltungskörpern
unten zeigen.

Das schematische Bild für Deutschland ist daher im Wesentlichen
folgendes:

[Tabelle]
VI. Die Selbstverwaltungskörper.

Indem wir die Darstellung der verschiedenen Vertretungsformen
der Darstellung des Verwaltungsorganismus der einzelnen Länder füg-
lich überlassen, da dieselben dem größten Theil nach auf der Organi-
sationsgewalt und ihren Ansichten über Zweckmäßigkeit und Bedürfniß
bestimmter Verhältnisse beruhen, wenden wir uns nunmehr auf Grund-
lage der obigen Sätze den eigentlichen Körpern der Selbstverwaltung
zu, nicht bloß weil sie, wenn auch in verschiedenen Formen dennoch
immer die festen Elemente derselben sind, sondern zugleich aus einem
anderen, tiefer liegenden Grunde.

Wir sind bei unserem ganzen Werke von der Ueberzeugung aus-
gegangen, daß wenn Begriff und Inhalt des Staats das erste große

adminiſtrativen Verantwortlichkeit des Miniſterialſyſtems nicht auf-
gegeben werden wird.

Endlich muß zum Schluß hervorgehoben werden, daß alle dieſe
Grundſätze wieder in jedem Staate eine andere Geſtalt angenommen
haben; das ganze Syſtem iſt in den kleinen Staaten gar nicht anwend-
bar, in den mittleren ſehr verſchieden, und in Preußen und Oeſterreich
noch unfertig. Das wird ſich bei den einzelnen Verwaltungskörpern
unten zeigen.

Das ſchematiſche Bild für Deutſchland iſt daher im Weſentlichen
folgendes:

[Tabelle]
VI. Die Selbſtverwaltungskörper.

Indem wir die Darſtellung der verſchiedenen Vertretungsformen
der Darſtellung des Verwaltungsorganismus der einzelnen Länder füg-
lich überlaſſen, da dieſelben dem größten Theil nach auf der Organi-
ſationsgewalt und ihren Anſichten über Zweckmäßigkeit und Bedürfniß
beſtimmter Verhältniſſe beruhen, wenden wir uns nunmehr auf Grund-
lage der obigen Sätze den eigentlichen Körpern der Selbſtverwaltung
zu, nicht bloß weil ſie, wenn auch in verſchiedenen Formen dennoch
immer die feſten Elemente derſelben ſind, ſondern zugleich aus einem
anderen, tiefer liegenden Grunde.

Wir ſind bei unſerem ganzen Werke von der Ueberzeugung aus-
gegangen, daß wenn Begriff und Inhalt des Staats das erſte große

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0429" n="405"/>
admini&#x017F;trativen Verantwortlichkeit des Mini&#x017F;terial&#x017F;y&#x017F;tems nicht auf-<lb/>
gegeben werden wird.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Endlich</hi> muß zum Schluß hervorgehoben werden, daß alle die&#x017F;e<lb/>
Grund&#x017F;ätze wieder in jedem Staate eine andere Ge&#x017F;talt angenommen<lb/>
haben; das ganze Sy&#x017F;tem i&#x017F;t in den kleinen Staaten gar nicht anwend-<lb/>
bar, in den mittleren &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden, und in Preußen und Oe&#x017F;terreich<lb/>
noch unfertig. Das wird &#x017F;ich bei den einzelnen Verwaltungskörpern<lb/>
unten zeigen.</p><lb/>
              <p>Das &#x017F;chemati&#x017F;che Bild für Deut&#x017F;chland i&#x017F;t daher im We&#x017F;entlichen<lb/>
folgendes:</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Die Selb&#x017F;tverwaltungskörper.</hi> </head><lb/>
            <p>Indem wir die Dar&#x017F;tellung der ver&#x017F;chiedenen Vertretungsformen<lb/>
der Dar&#x017F;tellung des Verwaltungsorganismus der einzelnen Länder füg-<lb/>
lich überla&#x017F;&#x017F;en, da die&#x017F;elben dem größten Theil nach auf der Organi-<lb/>
&#x017F;ationsgewalt und ihren An&#x017F;ichten über Zweckmäßigkeit und Bedürfniß<lb/>
be&#x017F;timmter Verhältni&#x017F;&#x017F;e beruhen, wenden wir uns nunmehr auf Grund-<lb/>
lage der obigen Sätze den eigentlichen Körpern der Selb&#x017F;tverwaltung<lb/>
zu, nicht bloß weil &#x017F;ie, wenn auch in ver&#x017F;chiedenen Formen dennoch<lb/>
immer die fe&#x017F;ten Elemente der&#x017F;elben &#x017F;ind, &#x017F;ondern zugleich aus einem<lb/>
anderen, tiefer liegenden Grunde.</p><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ind bei un&#x017F;erem ganzen Werke von der Ueberzeugung aus-<lb/>
gegangen, daß wenn Begriff und Inhalt des Staats das er&#x017F;te große<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0429] adminiſtrativen Verantwortlichkeit des Miniſterialſyſtems nicht auf- gegeben werden wird. Endlich muß zum Schluß hervorgehoben werden, daß alle dieſe Grundſätze wieder in jedem Staate eine andere Geſtalt angenommen haben; das ganze Syſtem iſt in den kleinen Staaten gar nicht anwend- bar, in den mittleren ſehr verſchieden, und in Preußen und Oeſterreich noch unfertig. Das wird ſich bei den einzelnen Verwaltungskörpern unten zeigen. Das ſchematiſche Bild für Deutſchland iſt daher im Weſentlichen folgendes: VI. Die Selbſtverwaltungskörper. Indem wir die Darſtellung der verſchiedenen Vertretungsformen der Darſtellung des Verwaltungsorganismus der einzelnen Länder füg- lich überlaſſen, da dieſelben dem größten Theil nach auf der Organi- ſationsgewalt und ihren Anſichten über Zweckmäßigkeit und Bedürfniß beſtimmter Verhältniſſe beruhen, wenden wir uns nunmehr auf Grund- lage der obigen Sätze den eigentlichen Körpern der Selbſtverwaltung zu, nicht bloß weil ſie, wenn auch in verſchiedenen Formen dennoch immer die feſten Elemente derſelben ſind, ſondern zugleich aus einem anderen, tiefer liegenden Grunde. Wir ſind bei unſerem ganzen Werke von der Ueberzeugung aus- gegangen, daß wenn Begriff und Inhalt des Staats das erſte große

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/429
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/429>, abgerufen am 21.03.2019.