Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

haben, und daß andererseits in diesem Unterschied ein wesentliches Moment
des gesammten öffentlichen Rechts beruht, um so mehr fordert diese Entwicklung
eine genaue Beachtung. Man muß aber hier zuerst den Gang derselben in der
Gesetzgebung des öffentlichen Rechts selbst von dem Gange der Theorie, in jener
aber wieder die großen Völker und ihr Verfassungsleben trennen.

Geschichte des öffentlichen Rechts der Gesetze und Verord-
nungen
. -- Da, wie schon gesagt, ein bestimmter Unterschied von Gesetz und
Verordnung gar nicht möglich ist, ohne das Auftreten eines gesetzgebenden
Körpers, dieser letztere aber nicht bloß der Zeit, sondern auch dem Inhalt nach
in den verschiedenen Staaten so sehr verschieden ist, so haben auch Begriff und
Recht beider in jedem Volke ihre eigene Geschichte.

England.

Was zuerst England betrifft, so ist in England der Sieg des König-
thums über die Volksvertretung niemals ein so entschiedener gewesen, als auf
dem Continent. Es hat daher niemals das Bedürfuiß gehabt, in einer eigent-
lichen, theoretischen Verfassung das Recht der Gesetzgebung und der Verwaltung
gegen einander formell abzugränzen. Andererseits hat sich England immer das
lebendige Bewußtsein, sowohl der königlichen, als der selbständig vollziehenden
Gewalt erhalten. Es hat daher jene Grundlagen des öffentlichen Rechts viel-
mehr in seinem staatlichen Bewußtsein verarbeitet, als gesetzlich formulirt, und
die Darstellung muß daher sich hier mehr an die Natur der Sache anschließen,
als an positive Rechtsbestimmungen; denn dieß öffentliche Recht Großbritanniens
ist eben das Recht der natürlichen, organisches Gleichgewicht erzielenden Ge-
staltung der Dinge.

Die letztere ist nun mit wenig Worten gegeben. Die Staatsgewalt ist
"the King in Parliament;" sie hat das Recht, jedes Gesetz zu erlassen, was
sie will; alles ist ihr unterworfen. Das Parlament unter Sanktion des Königs
kann daher nicht bloß förmliche Gesetzgebung, sondern auch jede einzelne
Verordnung
beschließen. Es existirt daher hier kein Unterschied von Gesetz
und Verordnung nach dem Gegenstand und daher auch kein Ausdruck, der genau
das Wort Gesetz wieder gäbe, denn "law" ist nicht Gesetz als solches, sondern
bedeutet nichts anderes als das geltende Recht, gleichviel, woher es stammt,
ob common law oder statute law. Der specifische Ausdruck für den sanktio-
nirten Beschluß der Gesetzgebung ist dagegen "bill." Eine bill kann daher
jedes öffentliche und jedes Privatrecht ändern; sie ist kein Theil der Verfassung,
wohl aber ist ihr Recht das höchste geltende Recht. Wo daher eine Verwaltungs-
maßregel nur durch irgend eine Beschränkung des bürgerlichen Rechts durch-
geführt werden kann, da bedarf die erstere einer bill of Parliament; gibt sie
einem Einzelnen ein Recht gegenüber dem bürgerlichen Recht anderer, so heißt
sie private bill. Sie ist alsdann eine durch die Gesetzgebung beschlossene
Verordnung. Diesem Recht gegenüber steht allerdings ein Verordnungsrecht,
ausgeübt durch die vollziehende Staatsgewalt, dem King in Council. Dieser
vollziehenden Staatsgewalt steht die höchste Authority zu, das Recht, Gehorsam
zu fordern; es gibt für sie an sich keine Gränzen, weder in den Thatsachen, noch

haben, und daß andererſeits in dieſem Unterſchied ein weſentliches Moment
des geſammten öffentlichen Rechts beruht, um ſo mehr fordert dieſe Entwicklung
eine genaue Beachtung. Man muß aber hier zuerſt den Gang derſelben in der
Geſetzgebung des öffentlichen Rechts ſelbſt von dem Gange der Theorie, in jener
aber wieder die großen Völker und ihr Verfaſſungsleben trennen.

Geſchichte des öffentlichen Rechts der Geſetze und Verord-
nungen
. — Da, wie ſchon geſagt, ein beſtimmter Unterſchied von Geſetz und
Verordnung gar nicht möglich iſt, ohne das Auftreten eines geſetzgebenden
Körpers, dieſer letztere aber nicht bloß der Zeit, ſondern auch dem Inhalt nach
in den verſchiedenen Staaten ſo ſehr verſchieden iſt, ſo haben auch Begriff und
Recht beider in jedem Volke ihre eigene Geſchichte.

England.

Was zuerſt England betrifft, ſo iſt in England der Sieg des König-
thums über die Volksvertretung niemals ein ſo entſchiedener geweſen, als auf
dem Continent. Es hat daher niemals das Bedürfuiß gehabt, in einer eigent-
lichen, theoretiſchen Verfaſſung das Recht der Geſetzgebung und der Verwaltung
gegen einander formell abzugränzen. Andererſeits hat ſich England immer das
lebendige Bewußtſein, ſowohl der königlichen, als der ſelbſtändig vollziehenden
Gewalt erhalten. Es hat daher jene Grundlagen des öffentlichen Rechts viel-
mehr in ſeinem ſtaatlichen Bewußtſein verarbeitet, als geſetzlich formulirt, und
die Darſtellung muß daher ſich hier mehr an die Natur der Sache anſchließen,
als an poſitive Rechtsbeſtimmungen; denn dieß öffentliche Recht Großbritanniens
iſt eben das Recht der natürlichen, organiſches Gleichgewicht erzielenden Ge-
ſtaltung der Dinge.

Die letztere iſt nun mit wenig Worten gegeben. Die Staatsgewalt iſt
„the King in Parliament;“ ſie hat das Recht, jedes Geſetz zu erlaſſen, was
ſie will; alles iſt ihr unterworfen. Das Parlament unter Sanktion des Königs
kann daher nicht bloß förmliche Geſetzgebung, ſondern auch jede einzelne
Verordnung
beſchließen. Es exiſtirt daher hier kein Unterſchied von Geſetz
und Verordnung nach dem Gegenſtand und daher auch kein Ausdruck, der genau
das Wort Geſetz wieder gäbe, denn „law“ iſt nicht Geſetz als ſolches, ſondern
bedeutet nichts anderes als das geltende Recht, gleichviel, woher es ſtammt,
ob common law oder statute law. Der ſpecifiſche Ausdruck für den ſanktio-
nirten Beſchluß der Geſetzgebung iſt dagegen „bill.“ Eine bill kann daher
jedes öffentliche und jedes Privatrecht ändern; ſie iſt kein Theil der Verfaſſung,
wohl aber iſt ihr Recht das höchſte geltende Recht. Wo daher eine Verwaltungs-
maßregel nur durch irgend eine Beſchränkung des bürgerlichen Rechts durch-
geführt werden kann, da bedarf die erſtere einer bill of Parliament; gibt ſie
einem Einzelnen ein Recht gegenüber dem bürgerlichen Recht anderer, ſo heißt
ſie private bill. Sie iſt alsdann eine durch die Geſetzgebung beſchloſſene
Verordnung. Dieſem Recht gegenüber ſteht allerdings ein Verordnungsrecht,
ausgeübt durch die vollziehende Staatsgewalt, dem King in Council. Dieſer
vollziehenden Staatsgewalt ſteht die höchſte Authority zu, das Recht, Gehorſam
zu fordern; es gibt für ſie an ſich keine Gränzen, weder in den Thatſachen, noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0091" n="67"/>
haben, und daß anderer&#x017F;eits in die&#x017F;em Unter&#x017F;chied ein we&#x017F;entliches Moment<lb/>
des ge&#x017F;ammten öffentlichen Rechts beruht, um &#x017F;o mehr fordert die&#x017F;e Entwicklung<lb/>
eine genaue Beachtung. Man muß aber hier zuer&#x017F;t den Gang der&#x017F;elben in der<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung des öffentlichen Rechts &#x017F;elb&#x017F;t von dem Gange der Theorie, in jener<lb/>
aber wieder die großen Völker und ihr Verfa&#x017F;&#x017F;ungsleben trennen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte des öffentlichen Rechts der Ge&#x017F;etze und Verord-<lb/>
nungen</hi>. &#x2014; Da, wie &#x017F;chon ge&#x017F;agt, ein be&#x017F;timmter Unter&#x017F;chied von Ge&#x017F;etz und<lb/>
Verordnung gar nicht möglich i&#x017F;t, ohne das Auftreten eines ge&#x017F;etzgebenden<lb/>
Körpers, die&#x017F;er letztere aber nicht bloß der Zeit, &#x017F;ondern auch dem Inhalt nach<lb/>
in den ver&#x017F;chiedenen Staaten &#x017F;o &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden i&#x017F;t, &#x017F;o haben auch Begriff und<lb/>
Recht beider in jedem <hi rendition="#g">Volke ihre eigene Ge&#x017F;chichte</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">England.</hi> </head><lb/>
              <p>Was zuer&#x017F;t <hi rendition="#g">England</hi> betrifft, &#x017F;o i&#x017F;t in England der Sieg des König-<lb/>
thums über die Volksvertretung niemals ein &#x017F;o ent&#x017F;chiedener gewe&#x017F;en, als auf<lb/>
dem Continent. Es hat daher niemals das Bedürfuiß gehabt, in einer eigent-<lb/>
lichen, theoreti&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung das Recht der Ge&#x017F;etzgebung und der Verwaltung<lb/>
gegen einander formell abzugränzen. Anderer&#x017F;eits hat &#x017F;ich England immer das<lb/>
lebendige Bewußt&#x017F;ein, &#x017F;owohl der königlichen, als der &#x017F;elb&#x017F;tändig vollziehenden<lb/>
Gewalt erhalten. Es hat daher jene Grundlagen des öffentlichen Rechts viel-<lb/>
mehr in &#x017F;einem &#x017F;taatlichen Bewußt&#x017F;ein verarbeitet, als ge&#x017F;etzlich formulirt, und<lb/>
die Dar&#x017F;tellung muß daher &#x017F;ich hier mehr an die Natur der Sache an&#x017F;chließen,<lb/>
als an po&#x017F;itive Rechtsbe&#x017F;timmungen; denn dieß öffentliche Recht Großbritanniens<lb/>
i&#x017F;t eben das Recht der natürlichen, organi&#x017F;ches Gleichgewicht erzielenden Ge-<lb/>
&#x017F;taltung der Dinge.</p><lb/>
              <p>Die letztere i&#x017F;t nun mit wenig Worten gegeben. Die Staatsgewalt i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">&#x201E;the King in Parliament;&#x201C;</hi> &#x017F;ie hat das Recht, jedes Ge&#x017F;etz zu erla&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
&#x017F;ie will; alles i&#x017F;t ihr unterworfen. Das Parlament unter Sanktion des Königs<lb/>
kann daher nicht bloß förmliche Ge&#x017F;etzgebung, &#x017F;ondern auch <hi rendition="#g">jede einzelne<lb/>
Verordnung</hi> be&#x017F;chließen. Es exi&#x017F;tirt daher hier kein Unter&#x017F;chied von Ge&#x017F;etz<lb/>
und Verordnung nach dem Gegen&#x017F;tand und daher auch kein Ausdruck, der genau<lb/>
das Wort Ge&#x017F;etz wieder gäbe, denn <hi rendition="#aq">&#x201E;law&#x201C;</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#g">nicht</hi> Ge&#x017F;etz als &#x017F;olches, &#x017F;ondern<lb/>
bedeutet nichts anderes als das <hi rendition="#g">geltende Recht</hi>, gleichviel, woher es &#x017F;tammt,<lb/>
ob <hi rendition="#aq">common law</hi> oder <hi rendition="#aq">statute law.</hi> Der &#x017F;pecifi&#x017F;che Ausdruck für den &#x017F;anktio-<lb/>
nirten Be&#x017F;chluß der Ge&#x017F;etzgebung i&#x017F;t dagegen <hi rendition="#aq">&#x201E;bill.&#x201C;</hi> Eine <hi rendition="#aq">bill</hi> kann daher<lb/>
jedes öffentliche und jedes Privatrecht ändern; &#x017F;ie i&#x017F;t kein Theil der Verfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
wohl aber i&#x017F;t ihr Recht das höch&#x017F;te geltende Recht. Wo daher eine Verwaltungs-<lb/>
maßregel nur durch irgend eine Be&#x017F;chränkung des bürgerlichen Rechts durch-<lb/>
geführt werden kann, da bedarf die er&#x017F;tere einer <hi rendition="#aq">bill of Parliament;</hi> gibt &#x017F;ie<lb/>
einem Einzelnen ein Recht gegenüber dem bürgerlichen Recht anderer, &#x017F;o heißt<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#aq">private bill.</hi> Sie i&#x017F;t alsdann eine durch die Ge&#x017F;etzgebung be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Verordnung. Die&#x017F;em Recht gegenüber &#x017F;teht allerdings ein Verordnungsrecht,<lb/>
ausgeübt durch die vollziehende Staatsgewalt, dem <hi rendition="#aq">King in Council.</hi> Die&#x017F;er<lb/>
vollziehenden Staatsgewalt &#x017F;teht die höch&#x017F;te <hi rendition="#aq">Authority</hi> zu, das Recht, Gehor&#x017F;am<lb/>
zu fordern; es gibt für &#x017F;ie an &#x017F;ich keine Gränzen, weder in den That&#x017F;achen, noch<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0091] haben, und daß andererſeits in dieſem Unterſchied ein weſentliches Moment des geſammten öffentlichen Rechts beruht, um ſo mehr fordert dieſe Entwicklung eine genaue Beachtung. Man muß aber hier zuerſt den Gang derſelben in der Geſetzgebung des öffentlichen Rechts ſelbſt von dem Gange der Theorie, in jener aber wieder die großen Völker und ihr Verfaſſungsleben trennen. Geſchichte des öffentlichen Rechts der Geſetze und Verord- nungen. — Da, wie ſchon geſagt, ein beſtimmter Unterſchied von Geſetz und Verordnung gar nicht möglich iſt, ohne das Auftreten eines geſetzgebenden Körpers, dieſer letztere aber nicht bloß der Zeit, ſondern auch dem Inhalt nach in den verſchiedenen Staaten ſo ſehr verſchieden iſt, ſo haben auch Begriff und Recht beider in jedem Volke ihre eigene Geſchichte. England. Was zuerſt England betrifft, ſo iſt in England der Sieg des König- thums über die Volksvertretung niemals ein ſo entſchiedener geweſen, als auf dem Continent. Es hat daher niemals das Bedürfuiß gehabt, in einer eigent- lichen, theoretiſchen Verfaſſung das Recht der Geſetzgebung und der Verwaltung gegen einander formell abzugränzen. Andererſeits hat ſich England immer das lebendige Bewußtſein, ſowohl der königlichen, als der ſelbſtändig vollziehenden Gewalt erhalten. Es hat daher jene Grundlagen des öffentlichen Rechts viel- mehr in ſeinem ſtaatlichen Bewußtſein verarbeitet, als geſetzlich formulirt, und die Darſtellung muß daher ſich hier mehr an die Natur der Sache anſchließen, als an poſitive Rechtsbeſtimmungen; denn dieß öffentliche Recht Großbritanniens iſt eben das Recht der natürlichen, organiſches Gleichgewicht erzielenden Ge- ſtaltung der Dinge. Die letztere iſt nun mit wenig Worten gegeben. Die Staatsgewalt iſt „the King in Parliament;“ ſie hat das Recht, jedes Geſetz zu erlaſſen, was ſie will; alles iſt ihr unterworfen. Das Parlament unter Sanktion des Königs kann daher nicht bloß förmliche Geſetzgebung, ſondern auch jede einzelne Verordnung beſchließen. Es exiſtirt daher hier kein Unterſchied von Geſetz und Verordnung nach dem Gegenſtand und daher auch kein Ausdruck, der genau das Wort Geſetz wieder gäbe, denn „law“ iſt nicht Geſetz als ſolches, ſondern bedeutet nichts anderes als das geltende Recht, gleichviel, woher es ſtammt, ob common law oder statute law. Der ſpecifiſche Ausdruck für den ſanktio- nirten Beſchluß der Geſetzgebung iſt dagegen „bill.“ Eine bill kann daher jedes öffentliche und jedes Privatrecht ändern; ſie iſt kein Theil der Verfaſſung, wohl aber iſt ihr Recht das höchſte geltende Recht. Wo daher eine Verwaltungs- maßregel nur durch irgend eine Beſchränkung des bürgerlichen Rechts durch- geführt werden kann, da bedarf die erſtere einer bill of Parliament; gibt ſie einem Einzelnen ein Recht gegenüber dem bürgerlichen Recht anderer, ſo heißt ſie private bill. Sie iſt alsdann eine durch die Geſetzgebung beſchloſſene Verordnung. Dieſem Recht gegenüber ſteht allerdings ein Verordnungsrecht, ausgeübt durch die vollziehende Staatsgewalt, dem King in Council. Dieſer vollziehenden Staatsgewalt ſteht die höchſte Authority zu, das Recht, Gehorſam zu fordern; es gibt für ſie an ſich keine Gränzen, weder in den Thatſachen, noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/91
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/91>, abgerufen am 21.03.2019.