Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Gastrecht nicht des Staats oder der Gemeinde, sondern der Ge-
schlechter: erst in der folgenden Epoche entsteht ein in der Form des Ge-
meindegastrechts erscheinendes staatliches Fremdenrecht.

Die Niederlassungen, die durch Eroberung geschehen, wird
niemand zur Lehre von den Einwanderungen rechnen. Und zwar ein-
fach darum nicht, weil sie keine Aufnahme in einen bestehenden Staats-
verband enthalten, sondern selbst erst staatsbildend wirken. Sie gehören
einer ganz andern Reihe von Erscheinungen an. Heeren hat das in
seiner Eintheilung der Colonien in Ackerbau-, Pflanzungs-, Bergbau-
und Handelscolonien (Geschichte des europäischen Staatensystems I.
Art. 2) sehr richtig erkannt. Warum hat denn Roscher in seinen Co-
lonien, indem er Heerens Eintheilung billigt, und Robertsons Ein-
theilung in Auswanderungs- und Militärcolonien verwirft (History of
America II.
364), doch wieder die "Eroberungscolonien" im Wider-
spruch mit seiner eigenen Auffassung aufgenommen? Alles, was er
darüber sagt (pag. 4 sq.) ist sehr wahr und werthvoll; nur ist das,
wovon er redet, keine Colonie mehr. -- Daß bei den Eroberungen von
einem Einwanderungsrecht nicht die Rede sein kann, versteht sich
von selbst.

Zweite Epoche.

Die Einwanderungsformen der ständischen Ordnung. Der Besitz, der Beruf
und der Stand als Grundlage. Das erste Auftreten der staatlichen Einwanderung.
Die ersten inneren Colonien.

Wesentlich anders gestaltet sich die Einwanderung und ihr Recht
in der ständischen Gesellschaft. Schon hier wird das Leben viel reicher.
In der That gibt es in dieser Gesellschaftsordnung kein einfaches
Einwanderungsrecht mehr, sondern man muß sagen, daß jedes Element
derselben sein Einwanderungsrecht hat. Man wird die beste Uebersicht
gewinnen, indem man das Einwanderungsrecht auf die drei Grund-
formen der körperschaftlichen Bildung dieser Gesellschaftsordnung reducirt.
Darnach ergibt sich in seinen Grundzügen das folgende System des
Einwanderungsrechts dieser Epoche.

a) Die Ritterschaft, als die Gemeinschaft der Grundherren, bei
denen das staatliche Recht mit dem Grundbesitz verbunden war, kann
demgemäß eine Einwanderung nur vermöge des Erwerbes eines land-
täflichen
, das ist in den Selbstverwaltungskörper der Grundherren
gehörigen Grundbesitzes anerkennen; fast immer aber fordern sie
neben dem Erwerb einer Grundherrlichkeit auch noch die specielle Auf-
nahme oder "Reception" der neuen Familie in den ritterschaftlichen

ein Gaſtrecht nicht des Staats oder der Gemeinde, ſondern der Ge-
ſchlechter: erſt in der folgenden Epoche entſteht ein in der Form des Ge-
meindegaſtrechts erſcheinendes ſtaatliches Fremdenrecht.

Die Niederlaſſungen, die durch Eroberung geſchehen, wird
niemand zur Lehre von den Einwanderungen rechnen. Und zwar ein-
fach darum nicht, weil ſie keine Aufnahme in einen beſtehenden Staats-
verband enthalten, ſondern ſelbſt erſt ſtaatsbildend wirken. Sie gehören
einer ganz andern Reihe von Erſcheinungen an. Heeren hat das in
ſeiner Eintheilung der Colonien in Ackerbau-, Pflanzungs-, Bergbau-
und Handelscolonien (Geſchichte des europäiſchen Staatenſyſtems I.
Art. 2) ſehr richtig erkannt. Warum hat denn Roſcher in ſeinen Co-
lonien, indem er Heerens Eintheilung billigt, und Robertſons Ein-
theilung in Auswanderungs- und Militärcolonien verwirft (History of
America II.
364), doch wieder die „Eroberungscolonien“ im Wider-
ſpruch mit ſeiner eigenen Auffaſſung aufgenommen? Alles, was er
darüber ſagt (pag. 4 sq.) iſt ſehr wahr und werthvoll; nur iſt das,
wovon er redet, keine Colonie mehr. — Daß bei den Eroberungen von
einem Einwanderungsrecht nicht die Rede ſein kann, verſteht ſich
von ſelbſt.

Zweite Epoche.

Die Einwanderungsformen der ſtändiſchen Ordnung. Der Beſitz, der Beruf
und der Stand als Grundlage. Das erſte Auftreten der ſtaatlichen Einwanderung.
Die erſten inneren Colonien.

Weſentlich anders geſtaltet ſich die Einwanderung und ihr Recht
in der ſtändiſchen Geſellſchaft. Schon hier wird das Leben viel reicher.
In der That gibt es in dieſer Geſellſchaftsordnung kein einfaches
Einwanderungsrecht mehr, ſondern man muß ſagen, daß jedes Element
derſelben ſein Einwanderungsrecht hat. Man wird die beſte Ueberſicht
gewinnen, indem man das Einwanderungsrecht auf die drei Grund-
formen der körperſchaftlichen Bildung dieſer Geſellſchaftsordnung reducirt.
Darnach ergibt ſich in ſeinen Grundzügen das folgende Syſtem des
Einwanderungsrechts dieſer Epoche.

a) Die Ritterſchaft, als die Gemeinſchaft der Grundherren, bei
denen das ſtaatliche Recht mit dem Grundbeſitz verbunden war, kann
demgemäß eine Einwanderung nur vermöge des Erwerbes eines land-
täflichen
, das iſt in den Selbſtverwaltungskörper der Grundherren
gehörigen Grundbeſitzes anerkennen; faſt immer aber fordern ſie
neben dem Erwerb einer Grundherrlichkeit auch noch die ſpecielle Auf-
nahme oder „Reception“ der neuen Familie in den ritterſchaftlichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0193" n="171"/>
ein Ga&#x017F;trecht nicht des Staats oder der Gemeinde, &#x017F;ondern der Ge-<lb/>
&#x017F;chlechter: er&#x017F;t in der folgenden Epoche ent&#x017F;teht ein in der Form des Ge-<lb/>
meindega&#x017F;trechts er&#x017F;cheinendes &#x017F;taatliches Fremdenrecht.</p><lb/>
                      <p>Die Niederla&#x017F;&#x017F;ungen, die durch <hi rendition="#g">Eroberung</hi> ge&#x017F;chehen, wird<lb/>
niemand zur Lehre von den Einwanderungen rechnen. Und zwar ein-<lb/>
fach darum nicht, weil &#x017F;ie keine Aufnahme in einen be&#x017F;tehenden Staats-<lb/>
verband enthalten, &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;t &#x017F;taatsbildend wirken. Sie gehören<lb/>
einer ganz andern Reihe von Er&#x017F;cheinungen an. <hi rendition="#g">Heeren</hi> hat das in<lb/>
&#x017F;einer Eintheilung der Colonien in Ackerbau-, Pflanzungs-, Bergbau-<lb/>
und Handelscolonien (Ge&#x017F;chichte des europäi&#x017F;chen Staaten&#x017F;y&#x017F;tems <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Art. 2) &#x017F;ehr richtig erkannt. Warum hat denn <hi rendition="#g">Ro&#x017F;cher</hi> in &#x017F;einen Co-<lb/>
lonien, indem er Heerens Eintheilung billigt, und <hi rendition="#g">Robert&#x017F;ons</hi> Ein-<lb/>
theilung in Auswanderungs- und Militärcolonien verwirft (<hi rendition="#aq">History of<lb/>
America II.</hi> 364), doch wieder die &#x201E;Eroberungscolonien&#x201C; im Wider-<lb/>
&#x017F;pruch mit &#x017F;einer eigenen Auffa&#x017F;&#x017F;ung aufgenommen? Alles, was er<lb/>
darüber &#x017F;agt (<hi rendition="#aq">pag. 4 sq.</hi>) i&#x017F;t &#x017F;ehr wahr und werthvoll; nur i&#x017F;t das,<lb/>
wovon er redet, keine Colonie mehr. &#x2014; Daß bei den Eroberungen von<lb/>
einem Einwanderung<hi rendition="#g">srecht</hi> nicht die Rede &#x017F;ein kann, ver&#x017F;teht &#x017F;ich<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Zweite Epoche</hi>.</head><lb/>
                      <argument>
                        <p> <hi rendition="#c">Die Einwanderungsformen der &#x017F;tändi&#x017F;chen Ordnung. Der Be&#x017F;itz, der Beruf<lb/>
und der Stand als Grundlage. Das er&#x017F;te Auftreten der &#x017F;taatlichen Einwanderung.<lb/>
Die er&#x017F;ten inneren Colonien.</hi> </p>
                      </argument><lb/>
                      <p>We&#x017F;entlich anders ge&#x017F;taltet &#x017F;ich die Einwanderung und ihr Recht<lb/>
in der &#x017F;tändi&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Schon hier wird das Leben viel reicher.<lb/>
In der That gibt es in die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsordnung kein <hi rendition="#g">einfaches</hi><lb/>
Einwanderungsrecht mehr, &#x017F;ondern man muß &#x017F;agen, daß jedes Element<lb/>
der&#x017F;elben <hi rendition="#g">&#x017F;ein</hi> Einwanderungsrecht hat. Man wird die be&#x017F;te Ueber&#x017F;icht<lb/>
gewinnen, indem man das Einwanderungsrecht auf die drei Grund-<lb/>
formen der körper&#x017F;chaftlichen Bildung die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsordnung reducirt.<lb/>
Darnach ergibt &#x017F;ich in &#x017F;einen Grundzügen das folgende Sy&#x017F;tem des<lb/>
Einwanderungsrechts die&#x017F;er Epoche.</p><lb/>
                      <p><hi rendition="#aq">a</hi>) Die <hi rendition="#g">Ritter&#x017F;chaft</hi>, als die Gemein&#x017F;chaft der Grundherren, bei<lb/>
denen das &#x017F;taatliche Recht mit dem Grundbe&#x017F;itz verbunden war, kann<lb/>
demgemäß eine Einwanderung nur vermöge des Erwerbes eines <hi rendition="#g">land-<lb/>
täflichen</hi>, das i&#x017F;t in den Selb&#x017F;tverwaltungskörper der Grundherren<lb/>
gehörigen <hi rendition="#g">Grundbe&#x017F;itzes</hi> anerkennen; fa&#x017F;t immer aber fordern &#x017F;ie<lb/>
neben dem Erwerb einer Grundherrlichkeit auch noch die &#x017F;pecielle Auf-<lb/>
nahme oder &#x201E;Reception&#x201C; der neuen Familie in den ritter&#x017F;chaftlichen<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0193] ein Gaſtrecht nicht des Staats oder der Gemeinde, ſondern der Ge- ſchlechter: erſt in der folgenden Epoche entſteht ein in der Form des Ge- meindegaſtrechts erſcheinendes ſtaatliches Fremdenrecht. Die Niederlaſſungen, die durch Eroberung geſchehen, wird niemand zur Lehre von den Einwanderungen rechnen. Und zwar ein- fach darum nicht, weil ſie keine Aufnahme in einen beſtehenden Staats- verband enthalten, ſondern ſelbſt erſt ſtaatsbildend wirken. Sie gehören einer ganz andern Reihe von Erſcheinungen an. Heeren hat das in ſeiner Eintheilung der Colonien in Ackerbau-, Pflanzungs-, Bergbau- und Handelscolonien (Geſchichte des europäiſchen Staatenſyſtems I. Art. 2) ſehr richtig erkannt. Warum hat denn Roſcher in ſeinen Co- lonien, indem er Heerens Eintheilung billigt, und Robertſons Ein- theilung in Auswanderungs- und Militärcolonien verwirft (History of America II. 364), doch wieder die „Eroberungscolonien“ im Wider- ſpruch mit ſeiner eigenen Auffaſſung aufgenommen? Alles, was er darüber ſagt (pag. 4 sq.) iſt ſehr wahr und werthvoll; nur iſt das, wovon er redet, keine Colonie mehr. — Daß bei den Eroberungen von einem Einwanderungsrecht nicht die Rede ſein kann, verſteht ſich von ſelbſt. Zweite Epoche. Die Einwanderungsformen der ſtändiſchen Ordnung. Der Beſitz, der Beruf und der Stand als Grundlage. Das erſte Auftreten der ſtaatlichen Einwanderung. Die erſten inneren Colonien. Weſentlich anders geſtaltet ſich die Einwanderung und ihr Recht in der ſtändiſchen Geſellſchaft. Schon hier wird das Leben viel reicher. In der That gibt es in dieſer Geſellſchaftsordnung kein einfaches Einwanderungsrecht mehr, ſondern man muß ſagen, daß jedes Element derſelben ſein Einwanderungsrecht hat. Man wird die beſte Ueberſicht gewinnen, indem man das Einwanderungsrecht auf die drei Grund- formen der körperſchaftlichen Bildung dieſer Geſellſchaftsordnung reducirt. Darnach ergibt ſich in ſeinen Grundzügen das folgende Syſtem des Einwanderungsrechts dieſer Epoche. a) Die Ritterſchaft, als die Gemeinſchaft der Grundherren, bei denen das ſtaatliche Recht mit dem Grundbeſitz verbunden war, kann demgemäß eine Einwanderung nur vermöge des Erwerbes eines land- täflichen, das iſt in den Selbſtverwaltungskörper der Grundherren gehörigen Grundbeſitzes anerkennen; faſt immer aber fordern ſie neben dem Erwerb einer Grundherrlichkeit auch noch die ſpecielle Auf- nahme oder „Reception“ der neuen Familie in den ritterſchaftlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/193
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/193>, abgerufen am 21.03.2019.