Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

gewerblichen Entwicklung als der Zunahme der Bevölkerung sein sollte.
Die Theorie war sich über den Unterschied nicht recht klar und hoffte
überhaupt noch viel zu viel von der Polizei, die sie zugleich für viel zu
viel verantwortlich machte. Dabei muß man, um die Lage der Dinge
im Ganzen zu beurtheilen, nicht vergessen, daß England und Frankreich
überhaupt nur die Auswanderung und die äußere Colonisation im
Auge hatten, und sich um die Einwanderung entweder gar nicht küm-
merten, wie England, oder sie durch polizeiliche Maßregeln sehr er-
schwerten, wie Frankreich, während fast nur Preußen und Oesterreich
es zu einem System von Bestimmungen über Einwanderungen brachten,
und Dänemark und Rußland nur einzelne Akte der innern Colonisation
vornahmen. Princip und Recht der Einwanderung waren
daher in der polizeilichen Epoche wieder in jedem Staate
verschieden
, und man muß sich wohl hüten, das als für Europa
geltend anzunehmen, was man aus der Theorie jener Zeit entwickelt.
Von einem europäischen Standpunkt kann erst in der folgenden Epoche
die Rede sein.

Vierte Epoche.

Die Einwanderung der staatsbürgerlichen Gesellschaft. Das Auftreten der
Principien der freien Niederlassung und der Freizügigkeit. Das Einwanderungs-
recht identisch mit dem Heimathswesen.

Aus der großen Verwirrung, welche durch die gleichzeitige Geltung
so verschiedener Gesichtspunkte und Gesetze, Ansichten und Maßregeln
in Beziehung auf die Einwanderung erzeugt wird, geht nun mit unserm
Jahrhundert ein an sich sehr einfaches System hervor, das nur in sei-
nen speciellen Anwendungen allerdings ein vielgestaltiges wird, aber
dennoch in seiner Wesenheit als ein für ganz Europa gültiges betrachtet
werden darf. Es ist kein Zweifel, daß die gewaltige Ausgleichung der
Verschiedenheiten der Staatenbildung und die Vernichtung der früheren
Schranken des internationalen Verkehrs durch die napoleonischen Kriege
mächtig dazu beigetragen haben; andererseits hat das große Princip der
staatsbürgerlichen Gesellschaft, die Selbständigkeit des Einzelnen, nicht
wenig dazu mitgewirkt, alles Künstliche der früheren Epoche zu beseiti-
gen; und wir glauben jetzt das Einwanderungsrecht der Gegenwart auf
seine einfachsten Grundzüge zurückführen zu können. Das aber sind
offenbar folgende:

1) Zuerst steht es fest, daß die Einwanderung an sich weder gut
noch schlecht ist, sondern daß sie das Eine oder Andere nur wird, je
nachdem der Einwanderer die Bedingungen seiner wirthschaft-
lichen Existenz
besitzt. Die staatsbürgerliche Gesellschaft hat daher

gewerblichen Entwicklung als der Zunahme der Bevölkerung ſein ſollte.
Die Theorie war ſich über den Unterſchied nicht recht klar und hoffte
überhaupt noch viel zu viel von der Polizei, die ſie zugleich für viel zu
viel verantwortlich machte. Dabei muß man, um die Lage der Dinge
im Ganzen zu beurtheilen, nicht vergeſſen, daß England und Frankreich
überhaupt nur die Auswanderung und die äußere Coloniſation im
Auge hatten, und ſich um die Einwanderung entweder gar nicht küm-
merten, wie England, oder ſie durch polizeiliche Maßregeln ſehr er-
ſchwerten, wie Frankreich, während faſt nur Preußen und Oeſterreich
es zu einem Syſtem von Beſtimmungen über Einwanderungen brachten,
und Dänemark und Rußland nur einzelne Akte der innern Coloniſation
vornahmen. Princip und Recht der Einwanderung waren
daher in der polizeilichen Epoche wieder in jedem Staate
verſchieden
, und man muß ſich wohl hüten, das als für Europa
geltend anzunehmen, was man aus der Theorie jener Zeit entwickelt.
Von einem europäiſchen Standpunkt kann erſt in der folgenden Epoche
die Rede ſein.

Vierte Epoche.

Die Einwanderung der ſtaatsbürgerlichen Geſellſchaft. Das Auftreten der
Principien der freien Niederlaſſung und der Freizügigkeit. Das Einwanderungs-
recht identiſch mit dem Heimathsweſen.

Aus der großen Verwirrung, welche durch die gleichzeitige Geltung
ſo verſchiedener Geſichtspunkte und Geſetze, Anſichten und Maßregeln
in Beziehung auf die Einwanderung erzeugt wird, geht nun mit unſerm
Jahrhundert ein an ſich ſehr einfaches Syſtem hervor, das nur in ſei-
nen ſpeciellen Anwendungen allerdings ein vielgeſtaltiges wird, aber
dennoch in ſeiner Weſenheit als ein für ganz Europa gültiges betrachtet
werden darf. Es iſt kein Zweifel, daß die gewaltige Ausgleichung der
Verſchiedenheiten der Staatenbildung und die Vernichtung der früheren
Schranken des internationalen Verkehrs durch die napoleoniſchen Kriege
mächtig dazu beigetragen haben; andererſeits hat das große Princip der
ſtaatsbürgerlichen Geſellſchaft, die Selbſtändigkeit des Einzelnen, nicht
wenig dazu mitgewirkt, alles Künſtliche der früheren Epoche zu beſeiti-
gen; und wir glauben jetzt das Einwanderungsrecht der Gegenwart auf
ſeine einfachſten Grundzüge zurückführen zu können. Das aber ſind
offenbar folgende:

1) Zuerſt ſteht es feſt, daß die Einwanderung an ſich weder gut
noch ſchlecht iſt, ſondern daß ſie das Eine oder Andere nur wird, je
nachdem der Einwanderer die Bedingungen ſeiner wirthſchaft-
lichen Exiſtenz
beſitzt. Die ſtaatsbürgerliche Geſellſchaft hat daher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0198" n="176"/>
gewerblichen Entwicklung als der Zunahme der Bevölkerung &#x017F;ein &#x017F;ollte.<lb/>
Die Theorie war &#x017F;ich über den Unter&#x017F;chied nicht recht klar und hoffte<lb/>
überhaupt noch viel zu viel von der Polizei, die &#x017F;ie zugleich für viel zu<lb/>
viel verantwortlich machte. Dabei muß man, um die Lage der Dinge<lb/>
im Ganzen zu beurtheilen, nicht verge&#x017F;&#x017F;en, daß England und Frankreich<lb/>
überhaupt nur die Auswanderung und die <hi rendition="#g">äußere</hi> Coloni&#x017F;ation im<lb/>
Auge hatten, und &#x017F;ich um die Einwanderung entweder gar nicht küm-<lb/>
merten, wie England, oder &#x017F;ie durch polizeiliche Maßregeln &#x017F;ehr er-<lb/>
&#x017F;chwerten, wie Frankreich, während fa&#x017F;t nur Preußen und Oe&#x017F;terreich<lb/>
es zu einem Sy&#x017F;tem von Be&#x017F;timmungen über Einwanderungen brachten,<lb/>
und Dänemark und Rußland nur einzelne Akte der innern Coloni&#x017F;ation<lb/>
vornahmen. <hi rendition="#g">Princip und Recht der Einwanderung waren<lb/>
daher in der polizeilichen Epoche wieder in jedem Staate<lb/>
ver&#x017F;chieden</hi>, und man muß &#x017F;ich wohl hüten, das als für Europa<lb/><hi rendition="#g">geltend</hi> anzunehmen, was man aus der Theorie jener Zeit entwickelt.<lb/>
Von einem europäi&#x017F;chen Standpunkt kann er&#x017F;t in der folgenden Epoche<lb/>
die Rede &#x017F;ein.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Vierte Epoche</hi>.</head><lb/>
                      <argument>
                        <p> <hi rendition="#c">Die Einwanderung der &#x017F;taatsbürgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Das Auftreten der<lb/>
Principien der freien Niederla&#x017F;&#x017F;ung und der Freizügigkeit. Das Einwanderungs-<lb/>
recht identi&#x017F;ch mit dem Heimathswe&#x017F;en.</hi> </p>
                      </argument><lb/>
                      <p>Aus der großen Verwirrung, welche durch die gleichzeitige Geltung<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;chiedener Ge&#x017F;ichtspunkte und Ge&#x017F;etze, An&#x017F;ichten und Maßregeln<lb/>
in Beziehung auf die Einwanderung erzeugt wird, geht nun mit un&#x017F;erm<lb/>
Jahrhundert ein an &#x017F;ich &#x017F;ehr einfaches Sy&#x017F;tem hervor, das nur in &#x017F;ei-<lb/>
nen &#x017F;peciellen Anwendungen allerdings ein vielge&#x017F;taltiges wird, aber<lb/>
dennoch in &#x017F;einer We&#x017F;enheit als ein für ganz Europa gültiges betrachtet<lb/>
werden darf. Es i&#x017F;t kein Zweifel, daß die gewaltige Ausgleichung der<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheiten der Staatenbildung und die Vernichtung der früheren<lb/>
Schranken des internationalen Verkehrs durch die napoleoni&#x017F;chen Kriege<lb/>
mächtig dazu beigetragen haben; anderer&#x017F;eits hat das große Princip der<lb/>
&#x017F;taatsbürgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die Selb&#x017F;tändigkeit des Einzelnen, nicht<lb/>
wenig dazu mitgewirkt, alles Kün&#x017F;tliche der früheren Epoche zu be&#x017F;eiti-<lb/>
gen; und wir glauben jetzt das Einwanderungsrecht der Gegenwart auf<lb/>
&#x017F;eine einfach&#x017F;ten Grundzüge zurückführen zu können. Das aber &#x017F;ind<lb/>
offenbar folgende:</p><lb/>
                      <p>1) Zuer&#x017F;t &#x017F;teht es fe&#x017F;t, daß die Einwanderung an &#x017F;ich weder gut<lb/>
noch &#x017F;chlecht i&#x017F;t, &#x017F;ondern daß &#x017F;ie das Eine oder Andere nur wird, je<lb/>
nachdem der Einwanderer die <hi rendition="#g">Bedingungen &#x017F;einer wirth&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Exi&#x017F;tenz</hi> be&#x017F;itzt. Die &#x017F;taatsbürgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hat daher<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0198] gewerblichen Entwicklung als der Zunahme der Bevölkerung ſein ſollte. Die Theorie war ſich über den Unterſchied nicht recht klar und hoffte überhaupt noch viel zu viel von der Polizei, die ſie zugleich für viel zu viel verantwortlich machte. Dabei muß man, um die Lage der Dinge im Ganzen zu beurtheilen, nicht vergeſſen, daß England und Frankreich überhaupt nur die Auswanderung und die äußere Coloniſation im Auge hatten, und ſich um die Einwanderung entweder gar nicht küm- merten, wie England, oder ſie durch polizeiliche Maßregeln ſehr er- ſchwerten, wie Frankreich, während faſt nur Preußen und Oeſterreich es zu einem Syſtem von Beſtimmungen über Einwanderungen brachten, und Dänemark und Rußland nur einzelne Akte der innern Coloniſation vornahmen. Princip und Recht der Einwanderung waren daher in der polizeilichen Epoche wieder in jedem Staate verſchieden, und man muß ſich wohl hüten, das als für Europa geltend anzunehmen, was man aus der Theorie jener Zeit entwickelt. Von einem europäiſchen Standpunkt kann erſt in der folgenden Epoche die Rede ſein. Vierte Epoche. Die Einwanderung der ſtaatsbürgerlichen Geſellſchaft. Das Auftreten der Principien der freien Niederlaſſung und der Freizügigkeit. Das Einwanderungs- recht identiſch mit dem Heimathsweſen. Aus der großen Verwirrung, welche durch die gleichzeitige Geltung ſo verſchiedener Geſichtspunkte und Geſetze, Anſichten und Maßregeln in Beziehung auf die Einwanderung erzeugt wird, geht nun mit unſerm Jahrhundert ein an ſich ſehr einfaches Syſtem hervor, das nur in ſei- nen ſpeciellen Anwendungen allerdings ein vielgeſtaltiges wird, aber dennoch in ſeiner Weſenheit als ein für ganz Europa gültiges betrachtet werden darf. Es iſt kein Zweifel, daß die gewaltige Ausgleichung der Verſchiedenheiten der Staatenbildung und die Vernichtung der früheren Schranken des internationalen Verkehrs durch die napoleoniſchen Kriege mächtig dazu beigetragen haben; andererſeits hat das große Princip der ſtaatsbürgerlichen Geſellſchaft, die Selbſtändigkeit des Einzelnen, nicht wenig dazu mitgewirkt, alles Künſtliche der früheren Epoche zu beſeiti- gen; und wir glauben jetzt das Einwanderungsrecht der Gegenwart auf ſeine einfachſten Grundzüge zurückführen zu können. Das aber ſind offenbar folgende: 1) Zuerſt ſteht es feſt, daß die Einwanderung an ſich weder gut noch ſchlecht iſt, ſondern daß ſie das Eine oder Andere nur wird, je nachdem der Einwanderer die Bedingungen ſeiner wirthſchaft- lichen Exiſtenz beſitzt. Die ſtaatsbürgerliche Geſellſchaft hat daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/198
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/198>, abgerufen am 24.03.2019.