Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

vorhanden, und ihre Zuständigkeit ist weder allgemein privilegirt, noch
allgemein dieselbe. Aber sie bilden ein wichtiges Element, und von
ihnen aus ist der auch jetzt noch vielfach in Deutschland -- wieder
nicht in England noch auch in Frankreich -- gültige Grundsatz ent-
standen, daß die Berufsgenossen und namentlich die Beamteten keine
Gemeindebürger sind. Nur das stehende Heer hat unbedingt keine
Gemeindezuständigkeit in irgend einem Lande der Welt.

Faßt man nun alle diese Verhältnisse, Grundsätze, Rechte und
Zustände zusammen, so gibt es bei aller Einfachheit des Princips ein
höchst buntes und verwirrtes Bild. Es gibt kein anderes Mittel, das-
selbe in feste Gestalt zu bringen, als daß man es lokalisirt. Denn in
jedem Land, in jeder Herrschaft, in jeder Stadt ist es etwas anders, hat
andre Namen, andre Modalitäten, andre Uebung, andre Vertheilung.
Daher haben die örtlichen Rechtsgeschichten dieser Zeit einen so hohen
Werth, und bilden gerade für diese Epoche die wahre Erhaltung der
inneren Geschichte. Für die Lehre der administrativen Ordnung der Be-
völkerung muß man, um hier zur Klarheit zu kommen, an drei großen
leitenden Grundsätzen festhalten: erstlich gibt es noch keine amtliche
Competenz und Zuständigkeit, sondern nur die Angehörigkeit an irgend
einen Selbstverwaltungskörper; -- zweitens ist die Gerichtsbarkeit
die Form, in der diese Angehörigkeit Ausdruck und die rechtliche Grenze
als Competenz und Zuständigkeit findet; -- und drittens existirt noch
weder Begriff, Recht noch Inhalt des Heimathswesens.

Wie sich das nun zum heutigen Zustande entwickelt hat, wird die
folgende Epoche zeigen.

3) Die Entstehung der eigentlichen Verwaltungsordnung
der Bevölkerung vom sechzehnten bis zum neunzehnten
Jahrhundert
.

(Die Bedeutung des Rechts des gerichtlichen Forums. Die Entstehung
der Oberaufsicht als amtliche Competenz. Das Heimathswesen als noch unbe-
stimmte Grundlage der Armenverwaltung.)

Es ist wohl einleuchtend, daß wir die bisherigen Systeme der An-
gehörigkeit nur im weiteren Sinne des Wortes als Verwaltungsordnung
der Bevölkerung bezeichnen können. Denn bis jetzt besteht eben noch gar
keine staatliche Verwaltung, noch ist die Selbstverwaltung die beinahe
ausschließliche Form der Verwaltung überhaupt. Von einer admini-
strativen Ordnung der Bevölkerung im engeren Sinne kann erst mit der
Entstehung der letzteren die Rede sein. Dieselbe entwickelt sich aber
nicht etwa organisch aus den bisher gegebenen Zuständen, sondern sie

Stein, die Verwaltungslehre. II. 21

vorhanden, und ihre Zuſtändigkeit iſt weder allgemein privilegirt, noch
allgemein dieſelbe. Aber ſie bilden ein wichtiges Element, und von
ihnen aus iſt der auch jetzt noch vielfach in Deutſchland — wieder
nicht in England noch auch in Frankreich — gültige Grundſatz ent-
ſtanden, daß die Berufsgenoſſen und namentlich die Beamteten keine
Gemeindebürger ſind. Nur das ſtehende Heer hat unbedingt keine
Gemeindezuſtändigkeit in irgend einem Lande der Welt.

Faßt man nun alle dieſe Verhältniſſe, Grundſätze, Rechte und
Zuſtände zuſammen, ſo gibt es bei aller Einfachheit des Princips ein
höchſt buntes und verwirrtes Bild. Es gibt kein anderes Mittel, das-
ſelbe in feſte Geſtalt zu bringen, als daß man es lokaliſirt. Denn in
jedem Land, in jeder Herrſchaft, in jeder Stadt iſt es etwas anders, hat
andre Namen, andre Modalitäten, andre Uebung, andre Vertheilung.
Daher haben die örtlichen Rechtsgeſchichten dieſer Zeit einen ſo hohen
Werth, und bilden gerade für dieſe Epoche die wahre Erhaltung der
inneren Geſchichte. Für die Lehre der adminiſtrativen Ordnung der Be-
völkerung muß man, um hier zur Klarheit zu kommen, an drei großen
leitenden Grundſätzen feſthalten: erſtlich gibt es noch keine amtliche
Competenz und Zuſtändigkeit, ſondern nur die Angehörigkeit an irgend
einen Selbſtverwaltungskörper; — zweitens iſt die Gerichtsbarkeit
die Form, in der dieſe Angehörigkeit Ausdruck und die rechtliche Grenze
als Competenz und Zuſtändigkeit findet; — und drittens exiſtirt noch
weder Begriff, Recht noch Inhalt des Heimathsweſens.

Wie ſich das nun zum heutigen Zuſtande entwickelt hat, wird die
folgende Epoche zeigen.

3) Die Entſtehung der eigentlichen Verwaltungsordnung
der Bevölkerung vom ſechzehnten bis zum neunzehnten
Jahrhundert
.

(Die Bedeutung des Rechts des gerichtlichen Forums. Die Entſtehung
der Oberaufſicht als amtliche Competenz. Das Heimathsweſen als noch unbe-
ſtimmte Grundlage der Armenverwaltung.)

Es iſt wohl einleuchtend, daß wir die bisherigen Syſteme der An-
gehörigkeit nur im weiteren Sinne des Wortes als Verwaltungsordnung
der Bevölkerung bezeichnen können. Denn bis jetzt beſteht eben noch gar
keine ſtaatliche Verwaltung, noch iſt die Selbſtverwaltung die beinahe
ausſchließliche Form der Verwaltung überhaupt. Von einer admini-
ſtrativen Ordnung der Bevölkerung im engeren Sinne kann erſt mit der
Entſtehung der letzteren die Rede ſein. Dieſelbe entwickelt ſich aber
nicht etwa organiſch aus den bisher gegebenen Zuſtänden, ſondern ſie

Stein, die Verwaltungslehre. II. 21
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0343" n="321"/>
vorhanden, und ihre Zu&#x017F;tändigkeit i&#x017F;t weder allgemein privilegirt, noch<lb/>
allgemein die&#x017F;elbe. Aber &#x017F;ie bilden ein wichtiges Element, und von<lb/>
ihnen aus i&#x017F;t der auch jetzt noch vielfach in Deut&#x017F;chland &#x2014; wieder<lb/><hi rendition="#g">nicht</hi> in England noch auch in Frankreich &#x2014; gültige Grund&#x017F;atz ent-<lb/>
&#x017F;tanden, daß die Berufsgeno&#x017F;&#x017F;en und namentlich die <hi rendition="#g">Beamteten</hi> keine<lb/>
Gemeindebürger &#x017F;ind. Nur das &#x017F;tehende Heer hat unbedingt <hi rendition="#g">keine</hi><lb/>
Gemeindezu&#x017F;tändigkeit in irgend einem Lande der Welt.</p><lb/>
                      <p>Faßt man nun alle die&#x017F;e Verhältni&#x017F;&#x017F;e, Grund&#x017F;ätze, Rechte und<lb/>
Zu&#x017F;tände zu&#x017F;ammen, &#x017F;o gibt es bei aller Einfachheit des Princips ein<lb/>
höch&#x017F;t buntes und verwirrtes Bild. Es gibt kein anderes Mittel, das-<lb/>
&#x017F;elbe in fe&#x017F;te Ge&#x017F;talt zu bringen, als daß man es <hi rendition="#g">lokali&#x017F;irt</hi>. Denn in<lb/>
jedem Land, in jeder Herr&#x017F;chaft, in jeder Stadt i&#x017F;t es etwas anders, hat<lb/>
andre Namen, andre Modalitäten, andre Uebung, andre Vertheilung.<lb/><hi rendition="#g">Daher</hi> haben die örtlichen Rechtsge&#x017F;chichten die&#x017F;er Zeit einen &#x017F;o hohen<lb/>
Werth, und bilden gerade für die&#x017F;e Epoche die wahre Erhaltung der<lb/>
inneren Ge&#x017F;chichte. Für die Lehre der admini&#x017F;trativen Ordnung der Be-<lb/>
völkerung muß man, um hier zur Klarheit zu kommen, an <hi rendition="#g">drei</hi> großen<lb/>
leitenden Grund&#x017F;ätzen fe&#x017F;thalten: er&#x017F;tlich gibt es noch keine amtliche<lb/>
Competenz und Zu&#x017F;tändigkeit, &#x017F;ondern nur die Angehörigkeit an irgend<lb/>
einen Selb&#x017F;tverwaltungskörper; &#x2014; <hi rendition="#g">zweitens</hi> i&#x017F;t die Gerichtsbarkeit<lb/>
die Form, in der die&#x017F;e Angehörigkeit Ausdruck und die rechtliche Grenze<lb/>
als Competenz und Zu&#x017F;tändigkeit findet; &#x2014; und <hi rendition="#g">drittens</hi> exi&#x017F;tirt noch<lb/>
weder Begriff, Recht noch Inhalt des Heimathswe&#x017F;ens.</p><lb/>
                      <p>Wie &#x017F;ich das nun zum heutigen Zu&#x017F;tande entwickelt hat, wird die<lb/>
folgende Epoche zeigen.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>3) <hi rendition="#g">Die Ent&#x017F;tehung der eigentlichen Verwaltungsordnung<lb/>
der Bevölkerung vom &#x017F;echzehnten bis zum neunzehnten<lb/>
Jahrhundert</hi>.</head><lb/>
                      <argument>
                        <p>(Die Bedeutung des Rechts des gerichtlichen Forums. Die Ent&#x017F;tehung<lb/>
der Oberauf&#x017F;icht als amtliche Competenz. Das Heimathswe&#x017F;en als noch unbe-<lb/>
&#x017F;timmte Grundlage der Armenverwaltung.)</p>
                      </argument><lb/>
                      <p>Es i&#x017F;t wohl einleuchtend, daß wir die bisherigen Sy&#x017F;teme der An-<lb/>
gehörigkeit nur im weiteren Sinne des Wortes als Verwaltungsordnung<lb/>
der Bevölkerung bezeichnen können. Denn bis jetzt be&#x017F;teht eben noch gar<lb/>
keine &#x017F;taatliche Verwaltung, noch i&#x017F;t die Selb&#x017F;tverwaltung die beinahe<lb/>
aus&#x017F;chließliche Form der Verwaltung überhaupt. Von einer admini-<lb/>
&#x017F;trativen Ordnung der Bevölkerung im engeren Sinne kann er&#x017F;t mit der<lb/>
Ent&#x017F;tehung der letzteren die Rede &#x017F;ein. Die&#x017F;elbe entwickelt &#x017F;ich aber<lb/>
nicht etwa organi&#x017F;ch aus den bisher gegebenen Zu&#x017F;tänden, &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Stein</hi>, die Verwaltungslehre. <hi rendition="#aq">II.</hi> 21</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0343] vorhanden, und ihre Zuſtändigkeit iſt weder allgemein privilegirt, noch allgemein dieſelbe. Aber ſie bilden ein wichtiges Element, und von ihnen aus iſt der auch jetzt noch vielfach in Deutſchland — wieder nicht in England noch auch in Frankreich — gültige Grundſatz ent- ſtanden, daß die Berufsgenoſſen und namentlich die Beamteten keine Gemeindebürger ſind. Nur das ſtehende Heer hat unbedingt keine Gemeindezuſtändigkeit in irgend einem Lande der Welt. Faßt man nun alle dieſe Verhältniſſe, Grundſätze, Rechte und Zuſtände zuſammen, ſo gibt es bei aller Einfachheit des Princips ein höchſt buntes und verwirrtes Bild. Es gibt kein anderes Mittel, das- ſelbe in feſte Geſtalt zu bringen, als daß man es lokaliſirt. Denn in jedem Land, in jeder Herrſchaft, in jeder Stadt iſt es etwas anders, hat andre Namen, andre Modalitäten, andre Uebung, andre Vertheilung. Daher haben die örtlichen Rechtsgeſchichten dieſer Zeit einen ſo hohen Werth, und bilden gerade für dieſe Epoche die wahre Erhaltung der inneren Geſchichte. Für die Lehre der adminiſtrativen Ordnung der Be- völkerung muß man, um hier zur Klarheit zu kommen, an drei großen leitenden Grundſätzen feſthalten: erſtlich gibt es noch keine amtliche Competenz und Zuſtändigkeit, ſondern nur die Angehörigkeit an irgend einen Selbſtverwaltungskörper; — zweitens iſt die Gerichtsbarkeit die Form, in der dieſe Angehörigkeit Ausdruck und die rechtliche Grenze als Competenz und Zuſtändigkeit findet; — und drittens exiſtirt noch weder Begriff, Recht noch Inhalt des Heimathsweſens. Wie ſich das nun zum heutigen Zuſtande entwickelt hat, wird die folgende Epoche zeigen. 3) Die Entſtehung der eigentlichen Verwaltungsordnung der Bevölkerung vom ſechzehnten bis zum neunzehnten Jahrhundert. (Die Bedeutung des Rechts des gerichtlichen Forums. Die Entſtehung der Oberaufſicht als amtliche Competenz. Das Heimathsweſen als noch unbe- ſtimmte Grundlage der Armenverwaltung.) Es iſt wohl einleuchtend, daß wir die bisherigen Syſteme der An- gehörigkeit nur im weiteren Sinne des Wortes als Verwaltungsordnung der Bevölkerung bezeichnen können. Denn bis jetzt beſteht eben noch gar keine ſtaatliche Verwaltung, noch iſt die Selbſtverwaltung die beinahe ausſchließliche Form der Verwaltung überhaupt. Von einer admini- ſtrativen Ordnung der Bevölkerung im engeren Sinne kann erſt mit der Entſtehung der letzteren die Rede ſein. Dieſelbe entwickelt ſich aber nicht etwa organiſch aus den bisher gegebenen Zuſtänden, ſondern ſie Stein, die Verwaltungslehre. II. 21

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/343
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/343>, abgerufen am 19.03.2019.