Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Verwaltungslehre die ihrer würdige Stellung zu verschaffen. Hat sie
einmal die letztere gewonnen, so wird man wahrscheinlich der folgenden
Untersuchungen nicht mehr bedürfen.

Es wird nämlich darauf ankommen, zunächst das Wesen der
Verwaltung in sein organisches Verhältniß zum Staat überhaupt und
zur Verfassung insbesondere zu stellen; dann muß das Princip der
Verwaltung als der für alle einzelnen Thätigkeiten derselben geltende
leitende Grundgedanke hingestellt werden; dann müssen wir das System
der Verwaltung in seinen Umrissen geben, an das sich der Begriff und
die Bedeutung der wirklichen Verwaltung und damit der Verwal-
tungspolitik
anschließt; und endlich wird es nothwendig, den wahren
Inhalt der Polizei zum Schlusse darzulegen.

Es wird die Zeit kommen, wo wir über alle diese Dinge sehr kurz
sein können, weil sie abgemacht sein werden. Vor der Hand sind sie es
nicht. Möge es uns gelingen, zu ihrer endgültigen Erledigung beizu-
tragen.

1) Die Idee der Verwaltung als organischer Theil des
Staatsbegriffs
.

Verhältniß derselben zur Verfassung.

Wir glauben nicht, daß es nothwendig oder nützlich sein wird,
den organischen Begriff des Staats als der zur Persönlichkeit erhobenen
Gemeinschaft mit Ich, Wille und That noch einmal zu wiederholen,
nachdem wir ihn und in ihm die formale organische Stellung und
Aufgabe der innern Verwaltung bereits hinlänglich bestimmt haben.
Wir glauben vielmehr, daß die gegebenen formalen Definitionen jede
für sich und in ihrem Zusammenhange wohl für ihren nächsten Zweck
genügen werden.

Wohl aber dürfen wir, indem wir die innere Verwaltungslehre
als einen Theil der höchsten Staatswissenschaft überhaupt betrachten, auf
eine gewisse Theilnahme rechnen, wenn wir dasjenige darlegen, was
wir die Idee derselben nennen.

In der That erscheint auch der Staat nur als Glied in einem
viel größeren geistigen und materiellen Leben. Er ist wie der Einzelne,
zwar persönlich an und für sich da, aber er ist dennoch nur ein Mo-
ment des Weltlebens, und das, wodurch er wie jeder Einzelne über
sich selbst hinausgeht, muß daher für ihn, und mit ihm für die innere
Verwaltung wohl tiefer begründet werden.

Diese Erkenntniß nun vom Staate so wie von der innern Ver-
waltung beginnt bei dem Widerspruche, der im Menschen liegt, und in

Verwaltungslehre die ihrer würdige Stellung zu verſchaffen. Hat ſie
einmal die letztere gewonnen, ſo wird man wahrſcheinlich der folgenden
Unterſuchungen nicht mehr bedürfen.

Es wird nämlich darauf ankommen, zunächſt das Weſen der
Verwaltung in ſein organiſches Verhältniß zum Staat überhaupt und
zur Verfaſſung insbeſondere zu ſtellen; dann muß das Princip der
Verwaltung als der für alle einzelnen Thätigkeiten derſelben geltende
leitende Grundgedanke hingeſtellt werden; dann müſſen wir das Syſtem
der Verwaltung in ſeinen Umriſſen geben, an das ſich der Begriff und
die Bedeutung der wirklichen Verwaltung und damit der Verwal-
tungspolitik
anſchließt; und endlich wird es nothwendig, den wahren
Inhalt der Polizei zum Schluſſe darzulegen.

Es wird die Zeit kommen, wo wir über alle dieſe Dinge ſehr kurz
ſein können, weil ſie abgemacht ſein werden. Vor der Hand ſind ſie es
nicht. Möge es uns gelingen, zu ihrer endgültigen Erledigung beizu-
tragen.

1) Die Idee der Verwaltung als organiſcher Theil des
Staatsbegriffs
.

Verhältniß derſelben zur Verfaſſung.

Wir glauben nicht, daß es nothwendig oder nützlich ſein wird,
den organiſchen Begriff des Staats als der zur Perſönlichkeit erhobenen
Gemeinſchaft mit Ich, Wille und That noch einmal zu wiederholen,
nachdem wir ihn und in ihm die formale organiſche Stellung und
Aufgabe der innern Verwaltung bereits hinlänglich beſtimmt haben.
Wir glauben vielmehr, daß die gegebenen formalen Definitionen jede
für ſich und in ihrem Zuſammenhange wohl für ihren nächſten Zweck
genügen werden.

Wohl aber dürfen wir, indem wir die innere Verwaltungslehre
als einen Theil der höchſten Staatswiſſenſchaft überhaupt betrachten, auf
eine gewiſſe Theilnahme rechnen, wenn wir dasjenige darlegen, was
wir die Idee derſelben nennen.

In der That erſcheint auch der Staat nur als Glied in einem
viel größeren geiſtigen und materiellen Leben. Er iſt wie der Einzelne,
zwar perſönlich an und für ſich da, aber er iſt dennoch nur ein Mo-
ment des Weltlebens, und das, wodurch er wie jeder Einzelne über
ſich ſelbſt hinausgeht, muß daher für ihn, und mit ihm für die innere
Verwaltung wohl tiefer begründet werden.

Dieſe Erkenntniß nun vom Staate ſo wie von der innern Ver-
waltung beginnt bei dem Widerſpruche, der im Menſchen liegt, und in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0065" n="43"/>
Verwaltungslehre die ihrer würdige Stellung zu ver&#x017F;chaffen. Hat &#x017F;ie<lb/>
einmal die letztere gewonnen, &#x017F;o wird man wahr&#x017F;cheinlich der folgenden<lb/>
Unter&#x017F;uchungen nicht mehr bedürfen.</p><lb/>
              <p>Es wird nämlich darauf ankommen, zunäch&#x017F;t das <hi rendition="#g">We&#x017F;en</hi> der<lb/>
Verwaltung in &#x017F;ein organi&#x017F;ches Verhältniß zum Staat überhaupt und<lb/>
zur Verfa&#x017F;&#x017F;ung insbe&#x017F;ondere zu &#x017F;tellen; dann muß das <hi rendition="#g">Princip</hi> der<lb/>
Verwaltung als der für alle einzelnen Thätigkeiten der&#x017F;elben geltende<lb/>
leitende Grundgedanke hinge&#x017F;tellt werden; dann mü&#x017F;&#x017F;en wir das <hi rendition="#g">Sy&#x017F;tem</hi><lb/>
der Verwaltung in &#x017F;einen Umri&#x017F;&#x017F;en geben, an das &#x017F;ich der Begriff und<lb/>
die Bedeutung der <hi rendition="#g">wirklichen</hi> Verwaltung und damit der <hi rendition="#g">Verwal-<lb/>
tungspolitik</hi> an&#x017F;chließt; und endlich wird es nothwendig, den wahren<lb/>
Inhalt der <hi rendition="#g">Polizei</hi> zum Schlu&#x017F;&#x017F;e darzulegen.</p><lb/>
              <p>Es wird die Zeit kommen, wo wir über alle die&#x017F;e Dinge &#x017F;ehr kurz<lb/>
&#x017F;ein können, weil &#x017F;ie abgemacht &#x017F;ein werden. Vor der Hand &#x017F;ind &#x017F;ie es<lb/>
nicht. Möge es uns gelingen, zu ihrer endgültigen Erledigung beizu-<lb/>
tragen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>1) <hi rendition="#g">Die Idee der Verwaltung als organi&#x017F;cher Theil des<lb/>
Staatsbegriffs</hi>.</head><lb/>
                <argument>
                  <p> <hi rendition="#c">Verhältniß der&#x017F;elben zur Verfa&#x017F;&#x017F;ung.</hi> </p>
                </argument><lb/>
                <p>Wir glauben nicht, daß es nothwendig oder nützlich &#x017F;ein wird,<lb/>
den organi&#x017F;chen Begriff des Staats als der zur Per&#x017F;önlichkeit erhobenen<lb/>
Gemein&#x017F;chaft mit Ich, Wille und That noch einmal zu wiederholen,<lb/>
nachdem wir ihn und in ihm die formale organi&#x017F;che Stellung und<lb/>
Aufgabe der innern Verwaltung bereits hinlänglich be&#x017F;timmt haben.<lb/>
Wir glauben vielmehr, daß die gegebenen formalen Definitionen jede<lb/>
für &#x017F;ich und in ihrem Zu&#x017F;ammenhange wohl für ihren näch&#x017F;ten Zweck<lb/>
genügen werden.</p><lb/>
                <p>Wohl aber dürfen wir, indem wir die innere Verwaltungslehre<lb/>
als einen Theil der höch&#x017F;ten Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft überhaupt betrachten, auf<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Theilnahme rechnen, wenn wir dasjenige darlegen, was<lb/>
wir die <hi rendition="#g">Idee</hi> der&#x017F;elben nennen.</p><lb/>
                <p>In der That er&#x017F;cheint auch der Staat nur als Glied in einem<lb/>
viel größeren gei&#x017F;tigen und materiellen Leben. Er i&#x017F;t wie der Einzelne,<lb/>
zwar per&#x017F;önlich an und für &#x017F;ich da, aber er i&#x017F;t dennoch nur ein Mo-<lb/>
ment des Weltlebens, und das, wodurch er wie jeder Einzelne über<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hinausgeht, muß daher für ihn, und mit ihm für die innere<lb/>
Verwaltung wohl tiefer begründet werden.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Erkenntniß nun vom Staate &#x017F;o wie von der innern Ver-<lb/>
waltung beginnt bei dem Wider&#x017F;pruche, der im Men&#x017F;chen liegt, und in<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0065] Verwaltungslehre die ihrer würdige Stellung zu verſchaffen. Hat ſie einmal die letztere gewonnen, ſo wird man wahrſcheinlich der folgenden Unterſuchungen nicht mehr bedürfen. Es wird nämlich darauf ankommen, zunächſt das Weſen der Verwaltung in ſein organiſches Verhältniß zum Staat überhaupt und zur Verfaſſung insbeſondere zu ſtellen; dann muß das Princip der Verwaltung als der für alle einzelnen Thätigkeiten derſelben geltende leitende Grundgedanke hingeſtellt werden; dann müſſen wir das Syſtem der Verwaltung in ſeinen Umriſſen geben, an das ſich der Begriff und die Bedeutung der wirklichen Verwaltung und damit der Verwal- tungspolitik anſchließt; und endlich wird es nothwendig, den wahren Inhalt der Polizei zum Schluſſe darzulegen. Es wird die Zeit kommen, wo wir über alle dieſe Dinge ſehr kurz ſein können, weil ſie abgemacht ſein werden. Vor der Hand ſind ſie es nicht. Möge es uns gelingen, zu ihrer endgültigen Erledigung beizu- tragen. 1) Die Idee der Verwaltung als organiſcher Theil des Staatsbegriffs. Verhältniß derſelben zur Verfaſſung. Wir glauben nicht, daß es nothwendig oder nützlich ſein wird, den organiſchen Begriff des Staats als der zur Perſönlichkeit erhobenen Gemeinſchaft mit Ich, Wille und That noch einmal zu wiederholen, nachdem wir ihn und in ihm die formale organiſche Stellung und Aufgabe der innern Verwaltung bereits hinlänglich beſtimmt haben. Wir glauben vielmehr, daß die gegebenen formalen Definitionen jede für ſich und in ihrem Zuſammenhange wohl für ihren nächſten Zweck genügen werden. Wohl aber dürfen wir, indem wir die innere Verwaltungslehre als einen Theil der höchſten Staatswiſſenſchaft überhaupt betrachten, auf eine gewiſſe Theilnahme rechnen, wenn wir dasjenige darlegen, was wir die Idee derſelben nennen. In der That erſcheint auch der Staat nur als Glied in einem viel größeren geiſtigen und materiellen Leben. Er iſt wie der Einzelne, zwar perſönlich an und für ſich da, aber er iſt dennoch nur ein Mo- ment des Weltlebens, und das, wodurch er wie jeder Einzelne über ſich ſelbſt hinausgeht, muß daher für ihn, und mit ihm für die innere Verwaltung wohl tiefer begründet werden. Dieſe Erkenntniß nun vom Staate ſo wie von der innern Ver- waltung beginnt bei dem Widerſpruche, der im Menſchen liegt, und in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/65
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/65>, abgerufen am 24.03.2019.