Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 4. Stuttgart, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen diejenigen Gefahren enthält, welche die Nichtvollziehung mit sich
bringt, so daß der obige formale Begriff mit der angegebenen Auffassung
übereinstimmte.

Allein so wenig es einen abstrakten Begriff der Verwaltung gibt
der bloß abstrakt bliebe, so wenig bleibt jenes allgemeine Element der
Vollziehung ein bloß allgemeines. Auch die Aufgabe, durch die Po-
lizei die öffentliche Sicherheit herzustellen, erscheint in Wirklichkeit als
eine sehr concrete und bestimmte, zum Theil höchst verschieden gestaltete
in jedem einzelnen Gebiete der Verwaltung; und das, was wir
"Polizei" nennen, wird daher in der Wirklichkeit des Staatslebens aus
einer abstrakten Vollziehungsgewalt zu einer vielfach bestimmten Verwal-
tungsaufgabe. In jedem Gebiete der Verwaltung muß die Funktion
derselben für diese Verwaltungsaufgabe vorhanden sein, denselben Zweck
in der verschiedensten Weise erfüllen, denselben Grundsatz unter den
verschiedensten Modifikationen zur Geltung bringen. Es gilt daher für
die Polizei, was wir für den Unterschied von Vollziehung und Verwal-
tung gesagt haben. Aus dem allgemeinen Begriff der Polizei entsteht
die eigentliche oder wirkliche Polizei, indem derselbe im Gebiete der Ver-
waltung sich in lauter ganz bestimmte einzelne polizeiliche Aufga-
ben auflöst. Diese nun bilden zusammen genommen das, was wir
das System der Polizei nennen. Erst an dieß System der Polizei
schließt sich das, worauf es uns ankommt, und was so viele Schwie-
rigkeiten in der Staatswissenschaft von jeher gemacht hat, das System
und die wissenschaftliche Behandlung des Polizeirechts.

II. Das System der Polizei und die Sicherheitspolizei.

Faßt man nämlich die Polizei in dem obigen Sinne als diejenige
Funktion auf, welche in allen Punkten des Gesammtlebens dasselbe
vor den Gefahren zu schützen hat, die aus dem Uebermaße irgend einer
Kraft entstehen, so ist es klar, daß die Polizei an sich gar kein Sy-
stem für sich haben kann
, sondern daß sie sich vielmehr an das
System der Verwaltung anschließt, und in jedem organischen Theil der
letztern die negative Seite desselben bildet. Dadurch ist es eben erklärlich,
daß, so lange überhaupt die Funktion der Verwaltung eine wesentlich
negative war, auch die "Polizeiwissenschaft" als Form der ganzen Ver-
waltungslehre auftreten konnte. Jetzt, nachdem die positive Thätigkeit
der Verwaltung als die Hauptsache anerkannt ist, müssen wir natürlich
einen andern Standpunkt suchen. Und dieser besteht darin, daß, wie
gesagt, die Polizei für jedes Gebiet der Verwaltung die negative Funktion
besitzt, und daher sich an das System der Verwaltung selbst anschließt.

gegen diejenigen Gefahren enthält, welche die Nichtvollziehung mit ſich
bringt, ſo daß der obige formale Begriff mit der angegebenen Auffaſſung
übereinſtimmte.

Allein ſo wenig es einen abſtrakten Begriff der Verwaltung gibt
der bloß abſtrakt bliebe, ſo wenig bleibt jenes allgemeine Element der
Vollziehung ein bloß allgemeines. Auch die Aufgabe, durch die Po-
lizei die öffentliche Sicherheit herzuſtellen, erſcheint in Wirklichkeit als
eine ſehr concrete und beſtimmte, zum Theil höchſt verſchieden geſtaltete
in jedem einzelnen Gebiete der Verwaltung; und das, was wir
„Polizei“ nennen, wird daher in der Wirklichkeit des Staatslebens aus
einer abſtrakten Vollziehungsgewalt zu einer vielfach beſtimmten Verwal-
tungsaufgabe. In jedem Gebiete der Verwaltung muß die Funktion
derſelben für dieſe Verwaltungsaufgabe vorhanden ſein, denſelben Zweck
in der verſchiedenſten Weiſe erfüllen, denſelben Grundſatz unter den
verſchiedenſten Modifikationen zur Geltung bringen. Es gilt daher für
die Polizei, was wir für den Unterſchied von Vollziehung und Verwal-
tung geſagt haben. Aus dem allgemeinen Begriff der Polizei entſteht
die eigentliche oder wirkliche Polizei, indem derſelbe im Gebiete der Ver-
waltung ſich in lauter ganz beſtimmte einzelne polizeiliche Aufga-
ben auflöst. Dieſe nun bilden zuſammen genommen das, was wir
das Syſtem der Polizei nennen. Erſt an dieß Syſtem der Polizei
ſchließt ſich das, worauf es uns ankommt, und was ſo viele Schwie-
rigkeiten in der Staatswiſſenſchaft von jeher gemacht hat, das Syſtem
und die wiſſenſchaftliche Behandlung des Polizeirechts.

II. Das Syſtem der Polizei und die Sicherheitspolizei.

Faßt man nämlich die Polizei in dem obigen Sinne als diejenige
Funktion auf, welche in allen Punkten des Geſammtlebens daſſelbe
vor den Gefahren zu ſchützen hat, die aus dem Uebermaße irgend einer
Kraft entſtehen, ſo iſt es klar, daß die Polizei an ſich gar kein Sy-
ſtem für ſich haben kann
, ſondern daß ſie ſich vielmehr an das
Syſtem der Verwaltung anſchließt, und in jedem organiſchen Theil der
letztern die negative Seite deſſelben bildet. Dadurch iſt es eben erklärlich,
daß, ſo lange überhaupt die Funktion der Verwaltung eine weſentlich
negative war, auch die „Polizeiwiſſenſchaft“ als Form der ganzen Ver-
waltungslehre auftreten konnte. Jetzt, nachdem die poſitive Thätigkeit
der Verwaltung als die Hauptſache anerkannt iſt, müſſen wir natürlich
einen andern Standpunkt ſuchen. Und dieſer beſteht darin, daß, wie
geſagt, die Polizei für jedes Gebiet der Verwaltung die negative Funktion
beſitzt, und daher ſich an das Syſtem der Verwaltung ſelbſt anſchließt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="3"/>
gegen diejenigen Gefahren enthält, welche die Nichtvollziehung mit &#x017F;ich<lb/>
bringt, &#x017F;o daß der obige formale Begriff mit der angegebenen Auffa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
überein&#x017F;timmte.</p><lb/>
          <p>Allein &#x017F;o wenig es einen ab&#x017F;trakten Begriff der Verwaltung gibt<lb/>
der bloß ab&#x017F;trakt bliebe, &#x017F;o wenig bleibt jenes allgemeine Element der<lb/>
Vollziehung ein bloß allgemeines. Auch die Aufgabe, durch die Po-<lb/>
lizei die öffentliche Sicherheit herzu&#x017F;tellen, er&#x017F;cheint in Wirklichkeit als<lb/>
eine &#x017F;ehr concrete und be&#x017F;timmte, zum Theil höch&#x017F;t ver&#x017F;chieden ge&#x017F;taltete<lb/>
in jedem <hi rendition="#g">einzelnen</hi> Gebiete der Verwaltung; und das, was wir<lb/>
&#x201E;Polizei&#x201C; nennen, wird daher in der Wirklichkeit des Staatslebens aus<lb/>
einer ab&#x017F;trakten Vollziehungsgewalt zu einer vielfach be&#x017F;timmten Verwal-<lb/>
tungsaufgabe. In <hi rendition="#g">jedem</hi> Gebiete der Verwaltung muß die Funktion<lb/>
der&#x017F;elben für die&#x017F;e Verwaltungsaufgabe vorhanden &#x017F;ein, den&#x017F;elben Zweck<lb/>
in der ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Wei&#x017F;e erfüllen, den&#x017F;elben Grund&#x017F;atz unter den<lb/>
ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Modifikationen zur Geltung bringen. Es gilt daher für<lb/>
die Polizei, was wir für den Unter&#x017F;chied von Vollziehung und Verwal-<lb/>
tung ge&#x017F;agt haben. Aus dem allgemeinen Begriff der Polizei ent&#x017F;teht<lb/>
die eigentliche oder wirkliche Polizei, indem der&#x017F;elbe im Gebiete der Ver-<lb/>
waltung &#x017F;ich in lauter ganz be&#x017F;timmte einzelne polizeiliche Aufga-<lb/>
ben auflöst. Die&#x017F;e nun bilden zu&#x017F;ammen genommen das, was wir<lb/>
das <hi rendition="#g">Sy&#x017F;tem der Polizei</hi> nennen. Er&#x017F;t an dieß Sy&#x017F;tem der Polizei<lb/>
&#x017F;chließt &#x017F;ich das, worauf es uns ankommt, und was &#x017F;o viele Schwie-<lb/>
rigkeiten in der Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft von jeher gemacht hat, das Sy&#x017F;tem<lb/>
und die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Behandlung des Polizeirechts.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Das Sy&#x017F;tem der Polizei und die Sicherheitspolizei.</hi> </head><lb/>
          <p>Faßt man nämlich die Polizei in dem obigen Sinne als diejenige<lb/>
Funktion auf, welche in allen Punkten des Ge&#x017F;ammtlebens da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
vor den Gefahren zu &#x017F;chützen hat, die aus dem Uebermaße irgend einer<lb/>
Kraft ent&#x017F;tehen, &#x017F;o i&#x017F;t es klar, daß die Polizei an &#x017F;ich <hi rendition="#g">gar kein Sy-<lb/>
&#x017F;tem für &#x017F;ich haben kann</hi>, &#x017F;ondern daß &#x017F;ie &#x017F;ich vielmehr an das<lb/>
Sy&#x017F;tem der Verwaltung an&#x017F;chließt, und <hi rendition="#g">in jedem</hi> organi&#x017F;chen Theil der<lb/>
letztern die negative Seite de&#x017F;&#x017F;elben bildet. Dadurch i&#x017F;t es eben erklärlich,<lb/>
daß, &#x017F;o lange überhaupt die Funktion der Verwaltung eine we&#x017F;entlich<lb/>
negative war, auch die &#x201E;Polizeiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201C; als Form der ganzen Ver-<lb/>
waltungslehre auftreten konnte. Jetzt, nachdem die po&#x017F;itive Thätigkeit<lb/>
der Verwaltung als die Haupt&#x017F;ache anerkannt i&#x017F;t, mü&#x017F;&#x017F;en wir natürlich<lb/>
einen andern Standpunkt &#x017F;uchen. Und die&#x017F;er be&#x017F;teht darin, daß, wie<lb/>
ge&#x017F;agt, die Polizei für jedes Gebiet der Verwaltung die negative Funktion<lb/>
be&#x017F;itzt, und daher &#x017F;ich an das Sy&#x017F;tem der Verwaltung &#x017F;elb&#x017F;t an&#x017F;chließt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] gegen diejenigen Gefahren enthält, welche die Nichtvollziehung mit ſich bringt, ſo daß der obige formale Begriff mit der angegebenen Auffaſſung übereinſtimmte. Allein ſo wenig es einen abſtrakten Begriff der Verwaltung gibt der bloß abſtrakt bliebe, ſo wenig bleibt jenes allgemeine Element der Vollziehung ein bloß allgemeines. Auch die Aufgabe, durch die Po- lizei die öffentliche Sicherheit herzuſtellen, erſcheint in Wirklichkeit als eine ſehr concrete und beſtimmte, zum Theil höchſt verſchieden geſtaltete in jedem einzelnen Gebiete der Verwaltung; und das, was wir „Polizei“ nennen, wird daher in der Wirklichkeit des Staatslebens aus einer abſtrakten Vollziehungsgewalt zu einer vielfach beſtimmten Verwal- tungsaufgabe. In jedem Gebiete der Verwaltung muß die Funktion derſelben für dieſe Verwaltungsaufgabe vorhanden ſein, denſelben Zweck in der verſchiedenſten Weiſe erfüllen, denſelben Grundſatz unter den verſchiedenſten Modifikationen zur Geltung bringen. Es gilt daher für die Polizei, was wir für den Unterſchied von Vollziehung und Verwal- tung geſagt haben. Aus dem allgemeinen Begriff der Polizei entſteht die eigentliche oder wirkliche Polizei, indem derſelbe im Gebiete der Ver- waltung ſich in lauter ganz beſtimmte einzelne polizeiliche Aufga- ben auflöst. Dieſe nun bilden zuſammen genommen das, was wir das Syſtem der Polizei nennen. Erſt an dieß Syſtem der Polizei ſchließt ſich das, worauf es uns ankommt, und was ſo viele Schwie- rigkeiten in der Staatswiſſenſchaft von jeher gemacht hat, das Syſtem und die wiſſenſchaftliche Behandlung des Polizeirechts. II. Das Syſtem der Polizei und die Sicherheitspolizei. Faßt man nämlich die Polizei in dem obigen Sinne als diejenige Funktion auf, welche in allen Punkten des Geſammtlebens daſſelbe vor den Gefahren zu ſchützen hat, die aus dem Uebermaße irgend einer Kraft entſtehen, ſo iſt es klar, daß die Polizei an ſich gar kein Sy- ſtem für ſich haben kann, ſondern daß ſie ſich vielmehr an das Syſtem der Verwaltung anſchließt, und in jedem organiſchen Theil der letztern die negative Seite deſſelben bildet. Dadurch iſt es eben erklärlich, daß, ſo lange überhaupt die Funktion der Verwaltung eine weſentlich negative war, auch die „Polizeiwiſſenſchaft“ als Form der ganzen Ver- waltungslehre auftreten konnte. Jetzt, nachdem die poſitive Thätigkeit der Verwaltung als die Hauptſache anerkannt iſt, müſſen wir natürlich einen andern Standpunkt ſuchen. Und dieſer beſteht darin, daß, wie geſagt, die Polizei für jedes Gebiet der Verwaltung die negative Funktion beſitzt, und daher ſich an das Syſtem der Verwaltung ſelbſt anſchließt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867/25
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 4. Stuttgart, 1867, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre04_1867/25>, abgerufen am 26.09.2020.