Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 5. Stuttgart, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

eingreift. Und die öffentlich geltenden Bestimmungen über die Form,
den Inhalt und die Gränze dieses Eingreifens der Staatsgewalt in das
geistige Leben des Einzelnen und des Ganzen, wie dieselben durch den
Gesammtwillen in Gesetz und Verordnung bestimmt werden, bilden das
öffentliche Recht des Bildungswesens, oder das Verwaltungs-
recht des geistigen Lebens
eines Volkes.

Auf der Grundlage dieses Begriffes ergibt sich nun die Darstellung
seines Inhalts von selbst. Das Princip und System des öffentlichen
Bildungswesens folgt nämlich aus dem Wesen des Staats, das positive
Recht dagegen beruht auf dem gesammten inneren Rechtsleben der ein-
zelnen Staaten, und erscheint zuerst als historische Entwicklung im
Allgemeinen, dann aber in seiner gegenwärtigen concreten Gestalt als
das Bildungswesen der einzelnen großen Staaten Europas. Erst
wenn diese Grundlagen feststehen, kann der besondere Theil zu dem
Bildungswesen und der Kunst der einzelnen Bildungsformen übergehen.

II. Princip und System des öffentlichen Bildungsrechts.

Der Begriff und Inhalt des öffentlichen Bildungswesens entsteht,
wie gesagt, indem die Gesammtheit dessen, was für die Bildung des
Volkes geschieht, als ein nothwendiger organischer Theil, als Aufgabe
der Gemeinschaft gegen die Einzelnen, oder als ein organisches Gebiet
der Verwaltung anerkannt wird. Seinem formellen Begriffe nach um-
faßt es die Gesammtheit der öffentlich rechtlichen Bestim-
mungen und Thätigkeiten
, welche sich auf den Bildungsproceß in
seinem ganzen Umfange beziehen. Seinem Umfange nach besteht es
theils aus Gesetzen und Verordnungen, theils aus selbständigen An-
stalten, theils aus speziellen Funktionen der Verwaltung. Seinem In-
halte nach schließt es sich naturgemäß an das, im Wesen des Bildungs-
processes liegende System desselben, theils dasselbe im Ganzen organisch
verbindend, theils es im Einzelnen ausfüllend, fördernd und erhebend.
Seinem Wesen nach aber ist und bezeichnet es das, als Gesetz und
Verwaltung des Staats ausgedrückte Bewußtsein des Volkes als
Ganzen von dem Werthe des geistigen Lebens und seiner Funktion im
menschlichen Gesammtleben, während derjenige Theil des Bildungs-
processes, der durch die Einzelnen sich vollzieht, nur das individuelle
Bewußtsein von diesem Werthe ausdrückt.

Diese Aufgabe des Staats, welche auf diese Weise die Gesammt-
heit des geistigen Lebens und seines Werdens umfaßt, fordert für ihre
unendlich vielseitige und an sich fast unbegränzte Erfüllung eine Ein-
heit in Auffassung und Durchführung, welche die erste und allgemeinste

eingreift. Und die öffentlich geltenden Beſtimmungen über die Form,
den Inhalt und die Gränze dieſes Eingreifens der Staatsgewalt in das
geiſtige Leben des Einzelnen und des Ganzen, wie dieſelben durch den
Geſammtwillen in Geſetz und Verordnung beſtimmt werden, bilden das
öffentliche Recht des Bildungsweſens, oder das Verwaltungs-
recht des geiſtigen Lebens
eines Volkes.

Auf der Grundlage dieſes Begriffes ergibt ſich nun die Darſtellung
ſeines Inhalts von ſelbſt. Das Princip und Syſtem des öffentlichen
Bildungsweſens folgt nämlich aus dem Weſen des Staats, das poſitive
Recht dagegen beruht auf dem geſammten inneren Rechtsleben der ein-
zelnen Staaten, und erſcheint zuerſt als hiſtoriſche Entwicklung im
Allgemeinen, dann aber in ſeiner gegenwärtigen concreten Geſtalt als
das Bildungsweſen der einzelnen großen Staaten Europas. Erſt
wenn dieſe Grundlagen feſtſtehen, kann der beſondere Theil zu dem
Bildungsweſen und der Kunſt der einzelnen Bildungsformen übergehen.

II. Princip und Syſtem des öffentlichen Bildungsrechts.

Der Begriff und Inhalt des öffentlichen Bildungsweſens entſteht,
wie geſagt, indem die Geſammtheit deſſen, was für die Bildung des
Volkes geſchieht, als ein nothwendiger organiſcher Theil, als Aufgabe
der Gemeinſchaft gegen die Einzelnen, oder als ein organiſches Gebiet
der Verwaltung anerkannt wird. Seinem formellen Begriffe nach um-
faßt es die Geſammtheit der öffentlich rechtlichen Beſtim-
mungen und Thätigkeiten
, welche ſich auf den Bildungsproceß in
ſeinem ganzen Umfange beziehen. Seinem Umfange nach beſteht es
theils aus Geſetzen und Verordnungen, theils aus ſelbſtändigen An-
ſtalten, theils aus ſpeziellen Funktionen der Verwaltung. Seinem In-
halte nach ſchließt es ſich naturgemäß an das, im Weſen des Bildungs-
proceſſes liegende Syſtem deſſelben, theils daſſelbe im Ganzen organiſch
verbindend, theils es im Einzelnen ausfüllend, fördernd und erhebend.
Seinem Weſen nach aber iſt und bezeichnet es das, als Geſetz und
Verwaltung des Staats ausgedrückte Bewußtſein des Volkes als
Ganzen von dem Werthe des geiſtigen Lebens und ſeiner Funktion im
menſchlichen Geſammtleben, während derjenige Theil des Bildungs-
proceſſes, der durch die Einzelnen ſich vollzieht, nur das individuelle
Bewußtſein von dieſem Werthe ausdrückt.

Dieſe Aufgabe des Staats, welche auf dieſe Weiſe die Geſammt-
heit des geiſtigen Lebens und ſeines Werdens umfaßt, fordert für ihre
unendlich vielſeitige und an ſich faſt unbegränzte Erfüllung eine Ein-
heit in Auffaſſung und Durchführung, welche die erſte und allgemeinſte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0041" n="13"/>
eingreift</hi>. Und die öffentlich geltenden Be&#x017F;timmungen über die Form,<lb/>
den Inhalt und die Gränze die&#x017F;es Eingreifens der Staatsgewalt in das<lb/>
gei&#x017F;tige Leben des Einzelnen und des Ganzen, wie die&#x017F;elben durch den<lb/>
Ge&#x017F;ammtwillen in Ge&#x017F;etz und Verordnung be&#x017F;timmt werden, bilden das<lb/><hi rendition="#g">öffentliche Recht</hi> des <hi rendition="#g">Bildungswe&#x017F;ens</hi>, oder das <hi rendition="#g">Verwaltungs-<lb/>
recht des gei&#x017F;tigen Lebens</hi> eines Volkes.</p><lb/>
              <p>Auf der Grundlage die&#x017F;es Begriffes ergibt &#x017F;ich nun die Dar&#x017F;tellung<lb/>
&#x017F;eines Inhalts von &#x017F;elb&#x017F;t. Das Princip und Sy&#x017F;tem des öffentlichen<lb/>
Bildungswe&#x017F;ens folgt nämlich aus dem <hi rendition="#g">We&#x017F;en</hi> des Staats, das po&#x017F;itive<lb/>
Recht dagegen beruht auf dem ge&#x017F;ammten inneren Rechtsleben der ein-<lb/>
zelnen Staaten, und er&#x017F;cheint zuer&#x017F;t als hi&#x017F;tori&#x017F;che <hi rendition="#g">Entwicklung</hi> im<lb/>
Allgemeinen, dann aber in &#x017F;einer gegenwärtigen concreten Ge&#x017F;talt als<lb/>
das Bildungswe&#x017F;en der <hi rendition="#g">einzelnen</hi> großen Staaten Europas. Er&#x017F;t<lb/>
wenn die&#x017F;e Grundlagen fe&#x017F;t&#x017F;tehen, kann der be&#x017F;ondere Theil zu dem<lb/>
Bildungswe&#x017F;en und der Kun&#x017F;t der einzelnen Bildungsformen übergehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Princip und Sy&#x017F;tem des öffentlichen Bildungsrechts.</hi> </head><lb/>
              <p>Der Begriff und Inhalt des öffentlichen Bildungswe&#x017F;ens ent&#x017F;teht,<lb/>
wie ge&#x017F;agt, indem die Ge&#x017F;ammtheit de&#x017F;&#x017F;en, was für die Bildung des<lb/>
Volkes ge&#x017F;chieht, als ein nothwendiger organi&#x017F;cher Theil, als Aufgabe<lb/>
der Gemein&#x017F;chaft gegen die Einzelnen, oder als ein organi&#x017F;ches Gebiet<lb/>
der Verwaltung anerkannt wird. Seinem formellen Begriffe nach um-<lb/>
faßt es die <hi rendition="#g">Ge&#x017F;ammtheit der öffentlich rechtlichen Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen und Thätigkeiten</hi>, welche &#x017F;ich auf den Bildungsproceß in<lb/>
&#x017F;einem ganzen Umfange beziehen. Seinem Umfange nach be&#x017F;teht es<lb/>
theils aus Ge&#x017F;etzen und Verordnungen, theils aus &#x017F;elb&#x017F;tändigen An-<lb/>
&#x017F;talten, theils aus &#x017F;peziellen Funktionen der Verwaltung. Seinem In-<lb/>
halte nach &#x017F;chließt es &#x017F;ich naturgemäß an das, im We&#x017F;en des Bildungs-<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;es liegende Sy&#x017F;tem de&#x017F;&#x017F;elben, theils da&#x017F;&#x017F;elbe im Ganzen organi&#x017F;ch<lb/>
verbindend, theils es im Einzelnen ausfüllend, fördernd und erhebend.<lb/>
Seinem We&#x017F;en nach aber i&#x017F;t und bezeichnet es das, als Ge&#x017F;etz und<lb/>
Verwaltung des Staats ausgedrückte <hi rendition="#g">Bewußt&#x017F;ein</hi> des Volkes als<lb/>
Ganzen von dem Werthe des gei&#x017F;tigen Lebens und &#x017F;einer Funktion im<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ammtleben, während derjenige Theil des Bildungs-<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;es, der durch die Einzelnen &#x017F;ich vollzieht, nur das individuelle<lb/>
Bewußt&#x017F;ein von die&#x017F;em Werthe ausdrückt.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Aufgabe des Staats, welche auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e die Ge&#x017F;ammt-<lb/>
heit des gei&#x017F;tigen Lebens und &#x017F;eines Werdens umfaßt, fordert für ihre<lb/>
unendlich viel&#x017F;eitige und an &#x017F;ich fa&#x017F;t unbegränzte Erfüllung eine Ein-<lb/>
heit in Auffa&#x017F;&#x017F;ung und Durchführung, welche die er&#x017F;te und allgemein&#x017F;te<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0041] eingreift. Und die öffentlich geltenden Beſtimmungen über die Form, den Inhalt und die Gränze dieſes Eingreifens der Staatsgewalt in das geiſtige Leben des Einzelnen und des Ganzen, wie dieſelben durch den Geſammtwillen in Geſetz und Verordnung beſtimmt werden, bilden das öffentliche Recht des Bildungsweſens, oder das Verwaltungs- recht des geiſtigen Lebens eines Volkes. Auf der Grundlage dieſes Begriffes ergibt ſich nun die Darſtellung ſeines Inhalts von ſelbſt. Das Princip und Syſtem des öffentlichen Bildungsweſens folgt nämlich aus dem Weſen des Staats, das poſitive Recht dagegen beruht auf dem geſammten inneren Rechtsleben der ein- zelnen Staaten, und erſcheint zuerſt als hiſtoriſche Entwicklung im Allgemeinen, dann aber in ſeiner gegenwärtigen concreten Geſtalt als das Bildungsweſen der einzelnen großen Staaten Europas. Erſt wenn dieſe Grundlagen feſtſtehen, kann der beſondere Theil zu dem Bildungsweſen und der Kunſt der einzelnen Bildungsformen übergehen. II. Princip und Syſtem des öffentlichen Bildungsrechts. Der Begriff und Inhalt des öffentlichen Bildungsweſens entſteht, wie geſagt, indem die Geſammtheit deſſen, was für die Bildung des Volkes geſchieht, als ein nothwendiger organiſcher Theil, als Aufgabe der Gemeinſchaft gegen die Einzelnen, oder als ein organiſches Gebiet der Verwaltung anerkannt wird. Seinem formellen Begriffe nach um- faßt es die Geſammtheit der öffentlich rechtlichen Beſtim- mungen und Thätigkeiten, welche ſich auf den Bildungsproceß in ſeinem ganzen Umfange beziehen. Seinem Umfange nach beſteht es theils aus Geſetzen und Verordnungen, theils aus ſelbſtändigen An- ſtalten, theils aus ſpeziellen Funktionen der Verwaltung. Seinem In- halte nach ſchließt es ſich naturgemäß an das, im Weſen des Bildungs- proceſſes liegende Syſtem deſſelben, theils daſſelbe im Ganzen organiſch verbindend, theils es im Einzelnen ausfüllend, fördernd und erhebend. Seinem Weſen nach aber iſt und bezeichnet es das, als Geſetz und Verwaltung des Staats ausgedrückte Bewußtſein des Volkes als Ganzen von dem Werthe des geiſtigen Lebens und ſeiner Funktion im menſchlichen Geſammtleben, während derjenige Theil des Bildungs- proceſſes, der durch die Einzelnen ſich vollzieht, nur das individuelle Bewußtſein von dieſem Werthe ausdrückt. Dieſe Aufgabe des Staats, welche auf dieſe Weiſe die Geſammt- heit des geiſtigen Lebens und ſeines Werdens umfaßt, fordert für ihre unendlich vielſeitige und an ſich faſt unbegränzte Erfüllung eine Ein- heit in Auffaſſung und Durchführung, welche die erſte und allgemeinſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre05_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre05_1868/41
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 5. Stuttgart, 1868, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre05_1868/41>, abgerufen am 19.03.2019.