Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 7. Stuttgart, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.
I. Begriff und Inhalt der wirthschaftlichen Verwaltung oder
Volkswirthschaftspflege.

Indem wir jetzt zum dritten großen Hauptgebiet der inneren Ver-
waltung übergehen, müssen wir mit einer Aufgabe beginnen, die zwar
keineswegs zu den angenehmen gehört, aber die dennoch unerläßlich ist.

In keinem Theile der gesammten Staatswissenschaft nämlich gibt
es eine solche fast unabsehbare Masse von Vorarbeiten für die eigent-
liche Verwaltungslehre, als in demjenigen, der sich auf die volks-
wirthschaftlichen Verhältnisse bezieht. Dieselben sind theils selbständig
aufgetreten, theils erscheinen sie in einzelnen Abhandlungen und Unter-
suchungen aller Art, theils sind sie mit der gewöhnlichen Volkswirth-
schaftslehre so verschmolzen und verflochten, daß sie mit ihr ein fast
untrennbares Ganze bilden. Allein, so hart das Urtheil auch klingen
mag, so müssen wir es dennoch aussprechen, daß hier auf allen Punkten
eine vollständige Verwirrung oder doch Unklarheit und Systemlosigkeit
der Begriffe herrscht, die, wie wir glauben, in gar keinem andern Theile
der Wissenschaften überhaupt ihres Gleichen hat. Es ist nicht bloß
keine Einigung über Begriff und Wort erzielt, sondern sie wird auch
nicht einmal angestrebt; ja was für die wissenschaftliche Entwicklung
das Uebelste ist, es wird kaum noch empfunden, daß diese Verwirrung da
ist, und die beinahe vollständige Willkür in der Behandlungsweise
erzeugt, welche unsere Zeit in dieser Beziehung auszeichnet. Es ist
dabei unmöglich geworden, sich irgend etwas Bestimmtes bei den Aus-
drücken zu denken, welche man hier gebraucht, um alle diese Gebiete
je nach individuellem Ermessen zusammen zu fassen, zu scheiden, halb
oder ganz zu verschmelzen, von einem zum andern überzugehen. Schon
die Worte, welche man gebraucht, zeigen jene vollständige Unklarheit,
die über diesem weiten Felde wie ein dunkler Nebel schwebt. Bald
wird man in der reinen Nationalökonomie ganze Ausführungen finden,
welche bereits "Anwendungen" derselben sind; bald nennt man das,

Einleitung.
I. Begriff und Inhalt der wirthſchaftlichen Verwaltung oder
Volkswirthſchaftspflege.

Indem wir jetzt zum dritten großen Hauptgebiet der inneren Ver-
waltung übergehen, müſſen wir mit einer Aufgabe beginnen, die zwar
keineswegs zu den angenehmen gehört, aber die dennoch unerläßlich iſt.

In keinem Theile der geſammten Staatswiſſenſchaft nämlich gibt
es eine ſolche faſt unabſehbare Maſſe von Vorarbeiten für die eigent-
liche Verwaltungslehre, als in demjenigen, der ſich auf die volks-
wirthſchaftlichen Verhältniſſe bezieht. Dieſelben ſind theils ſelbſtändig
aufgetreten, theils erſcheinen ſie in einzelnen Abhandlungen und Unter-
ſuchungen aller Art, theils ſind ſie mit der gewöhnlichen Volkswirth-
ſchaftslehre ſo verſchmolzen und verflochten, daß ſie mit ihr ein faſt
untrennbares Ganze bilden. Allein, ſo hart das Urtheil auch klingen
mag, ſo müſſen wir es dennoch ausſprechen, daß hier auf allen Punkten
eine vollſtändige Verwirrung oder doch Unklarheit und Syſtemloſigkeit
der Begriffe herrſcht, die, wie wir glauben, in gar keinem andern Theile
der Wiſſenſchaften überhaupt ihres Gleichen hat. Es iſt nicht bloß
keine Einigung über Begriff und Wort erzielt, ſondern ſie wird auch
nicht einmal angeſtrebt; ja was für die wiſſenſchaftliche Entwicklung
das Uebelſte iſt, es wird kaum noch empfunden, daß dieſe Verwirrung da
iſt, und die beinahe vollſtändige Willkür in der Behandlungsweiſe
erzeugt, welche unſere Zeit in dieſer Beziehung auszeichnet. Es iſt
dabei unmöglich geworden, ſich irgend etwas Beſtimmtes bei den Aus-
drücken zu denken, welche man hier gebraucht, um alle dieſe Gebiete
je nach individuellem Ermeſſen zuſammen zu faſſen, zu ſcheiden, halb
oder ganz zu verſchmelzen, von einem zum andern überzugehen. Schon
die Worte, welche man gebraucht, zeigen jene vollſtändige Unklarheit,
die über dieſem weiten Felde wie ein dunkler Nebel ſchwebt. Bald
wird man in der reinen Nationalökonomie ganze Ausführungen finden,
welche bereits „Anwendungen“ derſelben ſind; bald nennt man das,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="[3]"/>
          <head> <hi rendition="#b">Einleitung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Begriff und Inhalt der wirth&#x017F;chaftlichen Verwaltung oder<lb/>
Volkswirth&#x017F;chaftspflege.</hi> </head><lb/>
            <p>Indem wir jetzt zum dritten großen Hauptgebiet der inneren Ver-<lb/>
waltung übergehen, mü&#x017F;&#x017F;en wir mit einer Aufgabe beginnen, die zwar<lb/>
keineswegs zu den angenehmen gehört, aber die dennoch unerläßlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>In <hi rendition="#g">keinem</hi> Theile der ge&#x017F;ammten Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft nämlich gibt<lb/>
es eine &#x017F;olche fa&#x017F;t unab&#x017F;ehbare Ma&#x017F;&#x017F;e von Vorarbeiten für die eigent-<lb/>
liche Verwaltungslehre, als in demjenigen, der &#x017F;ich auf die volks-<lb/>
wirth&#x017F;chaftlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e bezieht. Die&#x017F;elben &#x017F;ind theils &#x017F;elb&#x017F;tändig<lb/>
aufgetreten, theils er&#x017F;cheinen &#x017F;ie in einzelnen Abhandlungen und Unter-<lb/>
&#x017F;uchungen aller Art, theils &#x017F;ind &#x017F;ie mit der gewöhnlichen Volkswirth-<lb/>
&#x017F;chaftslehre &#x017F;o ver&#x017F;chmolzen und verflochten, daß &#x017F;ie mit ihr ein fa&#x017F;t<lb/>
untrennbares Ganze bilden. Allein, &#x017F;o hart das Urtheil auch klingen<lb/>
mag, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en wir es dennoch aus&#x017F;prechen, daß hier auf allen Punkten<lb/>
eine voll&#x017F;tändige Verwirrung oder doch Unklarheit und Sy&#x017F;temlo&#x017F;igkeit<lb/>
der Begriffe herr&#x017F;cht, die, wie wir glauben, in gar keinem andern Theile<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften überhaupt ihres Gleichen hat. Es i&#x017F;t nicht bloß<lb/>
keine Einigung über Begriff und Wort erzielt, &#x017F;ondern &#x017F;ie wird auch<lb/>
nicht einmal ange&#x017F;trebt; ja was für die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Entwicklung<lb/>
das Uebel&#x017F;te i&#x017F;t, es wird kaum noch empfunden, daß die&#x017F;e Verwirrung da<lb/>
i&#x017F;t, und die beinahe voll&#x017F;tändige Willkür in der Behandlungswei&#x017F;e<lb/>
erzeugt, welche un&#x017F;ere Zeit in die&#x017F;er Beziehung auszeichnet. Es i&#x017F;t<lb/>
dabei unmöglich geworden, &#x017F;ich irgend etwas Be&#x017F;timmtes bei den Aus-<lb/>
drücken zu denken, welche man hier gebraucht, um alle die&#x017F;e Gebiete<lb/>
je nach individuellem Erme&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammen zu fa&#x017F;&#x017F;en, zu &#x017F;cheiden, halb<lb/>
oder ganz zu ver&#x017F;chmelzen, von einem zum andern überzugehen. Schon<lb/>
die Worte, welche man gebraucht, zeigen jene voll&#x017F;tändige Unklarheit,<lb/>
die über die&#x017F;em weiten Felde wie ein dunkler Nebel &#x017F;chwebt. Bald<lb/>
wird man in der reinen Nationalökonomie ganze Ausführungen finden,<lb/>
welche bereits &#x201E;Anwendungen&#x201C; der&#x017F;elben &#x017F;ind; bald nennt man das,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0021] Einleitung. I. Begriff und Inhalt der wirthſchaftlichen Verwaltung oder Volkswirthſchaftspflege. Indem wir jetzt zum dritten großen Hauptgebiet der inneren Ver- waltung übergehen, müſſen wir mit einer Aufgabe beginnen, die zwar keineswegs zu den angenehmen gehört, aber die dennoch unerläßlich iſt. In keinem Theile der geſammten Staatswiſſenſchaft nämlich gibt es eine ſolche faſt unabſehbare Maſſe von Vorarbeiten für die eigent- liche Verwaltungslehre, als in demjenigen, der ſich auf die volks- wirthſchaftlichen Verhältniſſe bezieht. Dieſelben ſind theils ſelbſtändig aufgetreten, theils erſcheinen ſie in einzelnen Abhandlungen und Unter- ſuchungen aller Art, theils ſind ſie mit der gewöhnlichen Volkswirth- ſchaftslehre ſo verſchmolzen und verflochten, daß ſie mit ihr ein faſt untrennbares Ganze bilden. Allein, ſo hart das Urtheil auch klingen mag, ſo müſſen wir es dennoch ausſprechen, daß hier auf allen Punkten eine vollſtändige Verwirrung oder doch Unklarheit und Syſtemloſigkeit der Begriffe herrſcht, die, wie wir glauben, in gar keinem andern Theile der Wiſſenſchaften überhaupt ihres Gleichen hat. Es iſt nicht bloß keine Einigung über Begriff und Wort erzielt, ſondern ſie wird auch nicht einmal angeſtrebt; ja was für die wiſſenſchaftliche Entwicklung das Uebelſte iſt, es wird kaum noch empfunden, daß dieſe Verwirrung da iſt, und die beinahe vollſtändige Willkür in der Behandlungsweiſe erzeugt, welche unſere Zeit in dieſer Beziehung auszeichnet. Es iſt dabei unmöglich geworden, ſich irgend etwas Beſtimmtes bei den Aus- drücken zu denken, welche man hier gebraucht, um alle dieſe Gebiete je nach individuellem Ermeſſen zuſammen zu faſſen, zu ſcheiden, halb oder ganz zu verſchmelzen, von einem zum andern überzugehen. Schon die Worte, welche man gebraucht, zeigen jene vollſtändige Unklarheit, die über dieſem weiten Felde wie ein dunkler Nebel ſchwebt. Bald wird man in der reinen Nationalökonomie ganze Ausführungen finden, welche bereits „Anwendungen“ derſelben ſind; bald nennt man das,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre07_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre07_1868/21
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 7. Stuttgart, 1868, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre07_1868/21>, abgerufen am 23.09.2019.