Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 7. Stuttgart, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

gefordert; der Staat kann allerdings aus einer Reihe von Gründen
dieselbe fordern, allein er kann sie auch bestehen lassen, wenn die
Zwecke der wirthschaftlichen Verwaltung besser durch sie als durch
ihre Aufhebung gefördert werden. Und dieß wird sich weiter unten
genauer zeigen. So sind jene beiden Gruppen wesentlich von einander
verschieden, trotz der Gleichartigkeit ihres Ursprungs und der Bewegung
ihres öffentlichen Rechts. In diesem Sinne muß man nun auch das
öffentliche Recht derselben scheiden, um so mehr als die Geschichte des
ersteren, wie die der Entlastung eine abgeschlossene ist, während die
zweite noch keineswegs als eine fertige anzusehen ist. Und auf diesen
Grundlagen nennen wir das öffentliche Recht der ersten Gruppe die
Ablösung, das der zweiten die Gemeinheitstheilung.

II. Die germanischen Grunddienstbarkeiten und Verhältniß zur römischen
servitus.

Die ziemlich allgemeine Verwirrung in Begriffen und Ausdrücken,
welche einerseits durch die fast beständige Verwechslung der Worte und
Begriffe von Entlastung und Ablösung, anderseits durch die der ger-
manischen Bann- und Nutzungsrechte mit den römisch-rechtlichen servi-
tutes praed. rustic.
entstanden ist, zwingt uns hier, als Grundlage dieses
Theiles der Verwaltungslehre einen Schritt weiter zu gehen, und statt
einfach das Verhältniß der Ablösungen formell im Anschluß an die Ent-
lastung zu erledigen, vielmehr das Wesen ihres Rechtes mit dem Inhalt
desselben zu verbinden, und wo möglich die Frage nach den germanischen
(deutschen) Dienstbarkeiten und ihrem Verhältniß zu der römischen
servitus auf die ihr einzig entsprechende Basis zurückzuführen.

Der formelle Begriff der Ablösung ist ein sehr einfacher. Die
Ablösung ist die, durch freiwillige Vereinbarung oder durch Gesetz voll-
zogene Anwendung der Grundsätze der Entlastung auf die germanisch-
(deutsch-)rechtlichen Dienstbarkeiten.

Unter dem Begriff der "Dienstbarkeit" verstehen wir auch hier
diejenigen Verpflichtungen, welche der Einzelne vermöge seines Grund-
besitzes gegen den andern gleichfalls in Beziehung auf seinen Grund-
besitz hat, so daß diese Dienstbarkeiten vielmehr als Rechte des einen
Grundbesitzes an dem andern erscheinen, welche indem sie durch den
Besitzer des einen ausgeübt werden, für den Besitzer des andern als
Beschränkung seiner Freiheit sind.

Jede Dienstbarkeit ist daher in der That das Eigenthum an einem
bestimmten einzelnen Gebrauch eines bestimmten Grundbesitzes, das
aber, entstanden durch die wirthschaftlichen Bedürfnisse des letzteren,

gefordert; der Staat kann allerdings aus einer Reihe von Gründen
dieſelbe fordern, allein er kann ſie auch beſtehen laſſen, wenn die
Zwecke der wirthſchaftlichen Verwaltung beſſer durch ſie als durch
ihre Aufhebung gefördert werden. Und dieß wird ſich weiter unten
genauer zeigen. So ſind jene beiden Gruppen weſentlich von einander
verſchieden, trotz der Gleichartigkeit ihres Urſprungs und der Bewegung
ihres öffentlichen Rechts. In dieſem Sinne muß man nun auch das
öffentliche Recht derſelben ſcheiden, um ſo mehr als die Geſchichte des
erſteren, wie die der Entlaſtung eine abgeſchloſſene iſt, während die
zweite noch keineswegs als eine fertige anzuſehen iſt. Und auf dieſen
Grundlagen nennen wir das öffentliche Recht der erſten Gruppe die
Ablöſung, das der zweiten die Gemeinheitstheilung.

II. Die germaniſchen Grunddienſtbarkeiten und Verhältniß zur römiſchen
servitus.

Die ziemlich allgemeine Verwirrung in Begriffen und Ausdrücken,
welche einerſeits durch die faſt beſtändige Verwechslung der Worte und
Begriffe von Entlaſtung und Ablöſung, anderſeits durch die der ger-
maniſchen Bann- und Nutzungsrechte mit den römiſch-rechtlichen servi-
tutes praed. rustic.
entſtanden iſt, zwingt uns hier, als Grundlage dieſes
Theiles der Verwaltungslehre einen Schritt weiter zu gehen, und ſtatt
einfach das Verhältniß der Ablöſungen formell im Anſchluß an die Ent-
laſtung zu erledigen, vielmehr das Weſen ihres Rechtes mit dem Inhalt
deſſelben zu verbinden, und wo möglich die Frage nach den germaniſchen
(deutſchen) Dienſtbarkeiten und ihrem Verhältniß zu der römiſchen
servitus auf die ihr einzig entſprechende Baſis zurückzuführen.

Der formelle Begriff der Ablöſung iſt ein ſehr einfacher. Die
Ablöſung iſt die, durch freiwillige Vereinbarung oder durch Geſetz voll-
zogene Anwendung der Grundſätze der Entlaſtung auf die germaniſch-
(deutſch-)rechtlichen Dienſtbarkeiten.

Unter dem Begriff der „Dienſtbarkeit“ verſtehen wir auch hier
diejenigen Verpflichtungen, welche der Einzelne vermöge ſeines Grund-
beſitzes gegen den andern gleichfalls in Beziehung auf ſeinen Grund-
beſitz hat, ſo daß dieſe Dienſtbarkeiten vielmehr als Rechte des einen
Grundbeſitzes an dem andern erſcheinen, welche indem ſie durch den
Beſitzer des einen ausgeübt werden, für den Beſitzer des andern als
Beſchränkung ſeiner Freiheit ſind.

Jede Dienſtbarkeit iſt daher in der That das Eigenthum an einem
beſtimmten einzelnen Gebrauch eines beſtimmten Grundbeſitzes, das
aber, entſtanden durch die wirthſchaftlichen Bedürfniſſe des letzteren,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0255" n="237"/>
gefordert; der Staat kann allerdings aus einer Reihe von Gründen<lb/>
die&#x017F;elbe fordern, allein er <hi rendition="#g">kann</hi> &#x017F;ie auch be&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, wenn die<lb/>
Zwecke der wirth&#x017F;chaftlichen Verwaltung be&#x017F;&#x017F;er durch &#x017F;ie als durch<lb/>
ihre Aufhebung gefördert werden. Und dieß wird &#x017F;ich weiter unten<lb/>
genauer zeigen. So &#x017F;ind jene beiden Gruppen we&#x017F;entlich von einander<lb/>
ver&#x017F;chieden, trotz der Gleichartigkeit ihres Ur&#x017F;prungs und der Bewegung<lb/>
ihres öffentlichen Rechts. In die&#x017F;em Sinne muß man nun auch das<lb/>
öffentliche Recht der&#x017F;elben &#x017F;cheiden, um &#x017F;o mehr als die Ge&#x017F;chichte des<lb/>
er&#x017F;teren, wie die der Entla&#x017F;tung eine abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene i&#x017F;t, während die<lb/>
zweite noch keineswegs als eine fertige anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t. Und auf die&#x017F;en<lb/>
Grundlagen nennen wir das öffentliche Recht der er&#x017F;ten Gruppe die<lb/><hi rendition="#g">Ablö&#x017F;ung</hi>, das der zweiten die <hi rendition="#g">Gemeinheitstheilung</hi>.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Die germani&#x017F;chen Grunddien&#x017F;tbarkeiten und Verhältniß zur römi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">servitus.</hi></hi> </head><lb/>
                  <p>Die ziemlich allgemeine Verwirrung in Begriffen und Ausdrücken,<lb/>
welche einer&#x017F;eits durch die fa&#x017F;t be&#x017F;tändige Verwechslung der Worte und<lb/>
Begriffe von Entla&#x017F;tung und Ablö&#x017F;ung, ander&#x017F;eits durch die der ger-<lb/>
mani&#x017F;chen Bann- und Nutzungsrechte mit den römi&#x017F;ch-rechtlichen <hi rendition="#aq">servi-<lb/>
tutes praed. rustic.</hi> ent&#x017F;tanden i&#x017F;t, zwingt uns hier, als Grundlage die&#x017F;es<lb/>
Theiles der Verwaltungslehre einen Schritt weiter zu gehen, und &#x017F;tatt<lb/>
einfach das Verhältniß der Ablö&#x017F;ungen formell im An&#x017F;chluß an die Ent-<lb/>
la&#x017F;tung zu erledigen, vielmehr das We&#x017F;en ihres Rechtes mit dem Inhalt<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben zu verbinden, und wo möglich die Frage nach den germani&#x017F;chen<lb/>
(deut&#x017F;chen) Dien&#x017F;tbarkeiten und ihrem Verhältniß zu der römi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">servitus</hi> auf die ihr einzig ent&#x017F;prechende Ba&#x017F;is zurückzuführen.</p><lb/>
                  <p>Der <hi rendition="#g">formelle</hi> Begriff der Ablö&#x017F;ung i&#x017F;t ein &#x017F;ehr einfacher. Die<lb/>
Ablö&#x017F;ung i&#x017F;t die, durch freiwillige Vereinbarung oder durch Ge&#x017F;etz voll-<lb/>
zogene Anwendung der Grund&#x017F;ätze der Entla&#x017F;tung auf die germani&#x017F;ch-<lb/>
(deut&#x017F;ch-)rechtlichen Dien&#x017F;tbarkeiten.</p><lb/>
                  <p>Unter dem Begriff der &#x201E;Dien&#x017F;tbarkeit&#x201C; ver&#x017F;tehen wir auch hier<lb/>
diejenigen Verpflichtungen, welche der Einzelne vermöge &#x017F;eines Grund-<lb/>
be&#x017F;itzes gegen den andern gleichfalls in Beziehung auf &#x017F;einen Grund-<lb/>
be&#x017F;itz hat, &#x017F;o daß die&#x017F;e Dien&#x017F;tbarkeiten vielmehr als Rechte des einen<lb/>
Grundbe&#x017F;itzes an dem andern er&#x017F;cheinen, welche indem &#x017F;ie durch den<lb/>
Be&#x017F;itzer des einen ausgeübt werden, für den Be&#x017F;itzer des andern als<lb/>
Be&#x017F;chränkung &#x017F;einer Freiheit &#x017F;ind.</p><lb/>
                  <p>Jede Dien&#x017F;tbarkeit i&#x017F;t daher in der That das Eigenthum an einem<lb/>
be&#x017F;timmten einzelnen <hi rendition="#g">Gebrauch</hi> eines be&#x017F;timmten Grundbe&#x017F;itzes, das<lb/>
aber, ent&#x017F;tanden durch die wirth&#x017F;chaftlichen Bedürfni&#x017F;&#x017F;e des letzteren,<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0255] gefordert; der Staat kann allerdings aus einer Reihe von Gründen dieſelbe fordern, allein er kann ſie auch beſtehen laſſen, wenn die Zwecke der wirthſchaftlichen Verwaltung beſſer durch ſie als durch ihre Aufhebung gefördert werden. Und dieß wird ſich weiter unten genauer zeigen. So ſind jene beiden Gruppen weſentlich von einander verſchieden, trotz der Gleichartigkeit ihres Urſprungs und der Bewegung ihres öffentlichen Rechts. In dieſem Sinne muß man nun auch das öffentliche Recht derſelben ſcheiden, um ſo mehr als die Geſchichte des erſteren, wie die der Entlaſtung eine abgeſchloſſene iſt, während die zweite noch keineswegs als eine fertige anzuſehen iſt. Und auf dieſen Grundlagen nennen wir das öffentliche Recht der erſten Gruppe die Ablöſung, das der zweiten die Gemeinheitstheilung. II. Die germaniſchen Grunddienſtbarkeiten und Verhältniß zur römiſchen servitus. Die ziemlich allgemeine Verwirrung in Begriffen und Ausdrücken, welche einerſeits durch die faſt beſtändige Verwechslung der Worte und Begriffe von Entlaſtung und Ablöſung, anderſeits durch die der ger- maniſchen Bann- und Nutzungsrechte mit den römiſch-rechtlichen servi- tutes praed. rustic. entſtanden iſt, zwingt uns hier, als Grundlage dieſes Theiles der Verwaltungslehre einen Schritt weiter zu gehen, und ſtatt einfach das Verhältniß der Ablöſungen formell im Anſchluß an die Ent- laſtung zu erledigen, vielmehr das Weſen ihres Rechtes mit dem Inhalt deſſelben zu verbinden, und wo möglich die Frage nach den germaniſchen (deutſchen) Dienſtbarkeiten und ihrem Verhältniß zu der römiſchen servitus auf die ihr einzig entſprechende Baſis zurückzuführen. Der formelle Begriff der Ablöſung iſt ein ſehr einfacher. Die Ablöſung iſt die, durch freiwillige Vereinbarung oder durch Geſetz voll- zogene Anwendung der Grundſätze der Entlaſtung auf die germaniſch- (deutſch-)rechtlichen Dienſtbarkeiten. Unter dem Begriff der „Dienſtbarkeit“ verſtehen wir auch hier diejenigen Verpflichtungen, welche der Einzelne vermöge ſeines Grund- beſitzes gegen den andern gleichfalls in Beziehung auf ſeinen Grund- beſitz hat, ſo daß dieſe Dienſtbarkeiten vielmehr als Rechte des einen Grundbeſitzes an dem andern erſcheinen, welche indem ſie durch den Beſitzer des einen ausgeübt werden, für den Beſitzer des andern als Beſchränkung ſeiner Freiheit ſind. Jede Dienſtbarkeit iſt daher in der That das Eigenthum an einem beſtimmten einzelnen Gebrauch eines beſtimmten Grundbeſitzes, das aber, entſtanden durch die wirthſchaftlichen Bedürfniſſe des letzteren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre07_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre07_1868/255
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 7. Stuttgart, 1868, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre07_1868/255>, abgerufen am 20.09.2019.