Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinen, Karl von den: Unter den Naturvölkern Zentral-Brasiliens. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei drei Masken findet sich aber mehr. Bei Nr. 1: Schwarzer Grund, weisser
Mittelstreif, begleitet jederseits von einer weissen Linie; an sie stösst der drei-
eckige Wangenteil an, der sich zusammensetzt aus einem roten, einem weissen
Streifen, dem schwarzen Grundstreifen und einem roten Randdreieck. Die Maske
erinnert sehr an die erste Wachsmaske der Auetö Abb. 107. Nr. 2: schwarzer

[Abbildung]
[Abbildung] [Abbildung]
[Abbildung] Abb. 118.

Trumai-Masken, schwarzweissrot bemalt. ( 1/6 nat. Gr.)

Grund, roter Mittelstreif, jederseits zwei weisse Randdreiecke, von einer weissen
Zickzacklinie umschrieben. Nr. 3: aussen und oben weisser Grund, innen in der
Breite und bis zur Höhe einschliesslich der Augen schwarzer Grund mit rotem
Mittelstreif bis zum Mundring.



II. Gemeinsamer Ursprung der Masken und des
Mereschu-Musters.

Wir verstehen ohne Weiteres die Bakairi, die sich aus Stroh geflochtene
Tierfiguren und Köpfe von Tierbälgen aufsetzen, aber ungemein befremdend muss
es uns erscheinen, dass auf den Tiermasken die Gesichtsteile menschlicher Bildung
sind. Man sollte erwarten, dass z. B. eine Taubenmaske einen Schnabel hätte
und nicht eine Nase mit einem Mund darunter. Man hat einem solchen Tänzer
gegenüber das Gefühl, als wollte er uns gemütvoll zurufen: "Denkt nur nicht,
dass ich wirklich eine Taube sei, ich bin ein Mensch wie Ihr und will nur eine

Bei drei Masken findet sich aber mehr. Bei Nr. 1: Schwarzer Grund, weisser
Mittelstreif, begleitet jederseits von einer weissen Linie; an sie stösst der drei-
eckige Wangenteil an, der sich zusammensetzt aus einem roten, einem weissen
Streifen, dem schwarzen Grundstreifen und einem roten Randdreieck. Die Maske
erinnert sehr an die erste Wachsmaske der Auetö́ Abb. 107. Nr. 2: schwarzer

[Abbildung]
[Abbildung] [Abbildung]
[Abbildung] Abb. 118.

Trumaí-Masken, schwarzweissrot bemalt. (⅙ nat. Gr.)

Grund, roter Mittelstreif, jederseits zwei weisse Randdreiecke, von einer weissen
Zickzacklinie umschrieben. Nr. 3: aussen und oben weisser Grund, innen in der
Breite und bis zur Höhe einschliesslich der Augen schwarzer Grund mit rotem
Mittelstreif bis zum Mundring.



II. Gemeinsamer Ursprung der Masken und des
Mereschu-Musters.

Wir verstehen ohne Weiteres die Bakaïrí, die sich aus Stroh geflochtene
Tierfiguren und Köpfe von Tierbälgen aufsetzen, aber ungemein befremdend muss
es uns erscheinen, dass auf den Tiermasken die Gesichtsteile menschlicher Bildung
sind. Man sollte erwarten, dass z. B. eine Taubenmaske einen Schnabel hätte
und nicht eine Nase mit einem Mund darunter. Man hat einem solchen Tänzer
gegenüber das Gefühl, als wollte er uns gemütvoll zurufen: »Denkt nur nicht,
dass ich wirklich eine Taube sei, ich bin ein Mensch wie Ihr und will nur eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0383" n="319"/>
          <p>Bei drei Masken findet sich aber mehr. Bei Nr. 1: Schwarzer Grund, weisser<lb/>
Mittelstreif, begleitet jederseits von einer weissen Linie; an sie stösst der drei-<lb/>
eckige Wangenteil an, der sich zusammensetzt aus einem roten, einem weissen<lb/>
Streifen, dem schwarzen Grundstreifen und einem roten Randdreieck. Die Maske<lb/>
erinnert sehr an die erste Wachsmaske der Auetö&#x0301; Abb. 107. Nr. 2: schwarzer<lb/><figure/> <figure/> <figure/> <figure><head>Abb. 118. </head><p><hi rendition="#g">Trumaí-Masken, schwarzweissrot bemalt</hi>. (&#x2159; nat. Gr.)</p></figure><lb/>
Grund, roter Mittelstreif, jederseits zwei weisse Randdreiecke, von einer weissen<lb/>
Zickzacklinie umschrieben. Nr. 3: aussen und oben weisser Grund, innen in der<lb/>
Breite und bis zur Höhe einschliesslich der Augen schwarzer Grund mit rotem<lb/>
Mittelstreif bis zum Mundring.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">II. Gemeinsamer Ursprung der Masken und des<lb/>
Mereschu-Musters.</hi> </head><lb/>
          <p>Wir verstehen ohne Weiteres die Bakaïrí, die sich aus Stroh geflochtene<lb/>
Tierfiguren und Köpfe von Tierbälgen aufsetzen, aber ungemein befremdend muss<lb/>
es uns erscheinen, dass auf den Tiermasken die Gesichtsteile menschlicher Bildung<lb/>
sind. Man sollte erwarten, dass z. B. eine Taubenmaske einen Schnabel hätte<lb/>
und nicht eine Nase mit einem Mund darunter. Man hat einem solchen Tänzer<lb/>
gegenüber das Gefühl, als wollte er uns gemütvoll zurufen: »Denkt nur nicht,<lb/>
dass ich wirklich eine Taube sei, ich bin ein Mensch wie Ihr und will nur eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0383] Bei drei Masken findet sich aber mehr. Bei Nr. 1: Schwarzer Grund, weisser Mittelstreif, begleitet jederseits von einer weissen Linie; an sie stösst der drei- eckige Wangenteil an, der sich zusammensetzt aus einem roten, einem weissen Streifen, dem schwarzen Grundstreifen und einem roten Randdreieck. Die Maske erinnert sehr an die erste Wachsmaske der Auetö́ Abb. 107. Nr. 2: schwarzer [Abbildung] [Abbildung] [Abbildung] [Abbildung Abb. 118. Trumaí-Masken, schwarzweissrot bemalt. (⅙ nat. Gr.)] Grund, roter Mittelstreif, jederseits zwei weisse Randdreiecke, von einer weissen Zickzacklinie umschrieben. Nr. 3: aussen und oben weisser Grund, innen in der Breite und bis zur Höhe einschliesslich der Augen schwarzer Grund mit rotem Mittelstreif bis zum Mundring. II. Gemeinsamer Ursprung der Masken und des Mereschu-Musters. Wir verstehen ohne Weiteres die Bakaïrí, die sich aus Stroh geflochtene Tierfiguren und Köpfe von Tierbälgen aufsetzen, aber ungemein befremdend muss es uns erscheinen, dass auf den Tiermasken die Gesichtsteile menschlicher Bildung sind. Man sollte erwarten, dass z. B. eine Taubenmaske einen Schnabel hätte und nicht eine Nase mit einem Mund darunter. Man hat einem solchen Tänzer gegenüber das Gefühl, als wollte er uns gemütvoll zurufen: »Denkt nur nicht, dass ich wirklich eine Taube sei, ich bin ein Mensch wie Ihr und will nur eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/steinen_naturvoelker_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/steinen_naturvoelker_1894/383
Zitationshilfe: Steinen, Karl von den: Unter den Naturvölkern Zentral-Brasiliens. Berlin, 1894, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/steinen_naturvoelker_1894/383>, abgerufen am 21.03.2019.