Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinthal, Heymann: Grammatik, Logik und Psychologie. Ihre Principien und ihr Verhältniss zu einander. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

tung der Kategorien gemacht; aber sie läßt sich, ohne ihr Ge-
walt anzuthun, viel weiter ausdehnen, und fordert dies sogar.
Denn die subjectivirende Richtung der Sprache wird tausend-
fach mit der objectiven Richtung der Logik und Erkenntniß in
Zwiespalt gerathen. So erlangen wir hier einen Blick in die
Möglichkeit der Grammatik als einer von der Logik unterschie-
denen Disciplin. Becker darf sich auf diese subjectivirende Rich-
tung der Sprache nicht berufen; denn ist die Sprache die or-
ganische Verleiblichung, das Organ des Denkens, so ist sie an
sich das objective Denken selbst, und es kann in ihr keine sub-
jectivirende Richtung herrschen. Mit der obigen Bemerkung
Trendelenburgs ist der Beckersche Gedankenkreis vollständig
durchbrochen; wir sind aus dem Gebiete objectiver Verleibli-
chung herausgehoben und in das subjective Gebiet der mensch-
lich-geistigen Thätigkeit versetzt.

§. 49. Die logische Grammatik bei Humboldt.

Um aber volle Klarheit über das Wesen dieser vermitteln-
den Ansicht zu gewinnen, müssen wir uns doch an Humboldt
wenden, der wohl ihr vorzüglichster Vertreter genannt werden
muß. Nur müssen wir sogleich hier bemerken, daß nicht auch
umgekehrt diese Vermittlung die vorzüglichste Seite Humboldts
ist, wie sie denn auch nur in seiner ersten Abhandlung über
das vergleichende Sprachstudium ausgesprochen ist, in der Ein-
leitung in die Kawi-Sprache aber durchaus zurücktritt. Doch
läßt sich auch andererseits nicht sagen, daß Humboldt dieselbe
jemals aufgegeben habe. Sie scheint mir nun folgende zu sein.

Die Kategorien der Sprache sind dem größten Theile nach
logischen Wesens, allgemeine Denk- und Anschauungsformen,
die ein abgeschlossenes System bilden. Dieses System aber der
grammatischen oder grammatisch-logischen Formen gehört, eben
weil es ein logisches ist, gar nicht der Sprachwissenschaft an,
wenigstens noch nicht eigentlich und streng genommen; sondern
es bildet ihren allgemeinen Hintergrund. Es enthält die Lehn-
sätze aus der Logik, welche der Sprachwissenschaft unerläßlich
sind. Das ist es nun, was man philosophische oder allgemeine
Grammatik nennen mag, was aber noch gar nicht Grammatik
ist, sondern nur eine Zusammenstellung der logischen Katego-
rien, welche für die Grammatik in Betracht kommen. Anderer-
seits aber ist dieses Kategoriensystem doch auch nicht mehr
rein logisch; denn es enthält nicht bloß reine Lehnsätze aus

tung der Kategorien gemacht; aber sie läßt sich, ohne ihr Ge-
walt anzuthun, viel weiter ausdehnen, und fordert dies sogar.
Denn die subjectivirende Richtung der Sprache wird tausend-
fach mit der objectiven Richtung der Logik und Erkenntniß in
Zwiespalt gerathen. So erlangen wir hier einen Blick in die
Möglichkeit der Grammatik als einer von der Logik unterschie-
denen Disciplin. Becker darf sich auf diese subjectivirende Rich-
tung der Sprache nicht berufen; denn ist die Sprache die or-
ganische Verleiblichung, das Organ des Denkens, so ist sie an
sich das objective Denken selbst, und es kann in ihr keine sub-
jectivirende Richtung herrschen. Mit der obigen Bemerkung
Trendelenburgs ist der Beckersche Gedankenkreis vollständig
durchbrochen; wir sind aus dem Gebiete objectiver Verleibli-
chung herausgehoben und in das subjective Gebiet der mensch-
lich-geistigen Thätigkeit versetzt.

§. 49. Die logische Grammatik bei Humboldt.

Um aber volle Klarheit über das Wesen dieser vermitteln-
den Ansicht zu gewinnen, müssen wir uns doch an Humboldt
wenden, der wohl ihr vorzüglichster Vertreter genannt werden
muß. Nur müssen wir sogleich hier bemerken, daß nicht auch
umgekehrt diese Vermittlung die vorzüglichste Seite Humboldts
ist, wie sie denn auch nur in seiner ersten Abhandlung über
das vergleichende Sprachstudium ausgesprochen ist, in der Ein-
leitung in die Kawi-Sprache aber durchaus zurücktritt. Doch
läßt sich auch andererseits nicht sagen, daß Humboldt dieselbe
jemals aufgegeben habe. Sie scheint mir nun folgende zu sein.

Die Kategorien der Sprache sind dem größten Theile nach
logischen Wesens, allgemeine Denk- und Anschauungsformen,
die ein abgeschlossenes System bilden. Dieses System aber der
grammatischen oder grammatisch-logischen Formen gehört, eben
weil es ein logisches ist, gar nicht der Sprachwissenschaft an,
wenigstens noch nicht eigentlich und streng genommen; sondern
es bildet ihren allgemeinen Hintergrund. Es enthält die Lehn-
sätze aus der Logik, welche der Sprachwissenschaft unerläßlich
sind. Das ist es nun, was man philosophische oder allgemeine
Grammatik nennen mag, was aber noch gar nicht Grammatik
ist, sondern nur eine Zusammenstellung der logischen Katego-
rien, welche für die Grammatik in Betracht kommen. Anderer-
seits aber ist dieses Kategoriensystem doch auch nicht mehr
rein logisch; denn es enthält nicht bloß reine Lehnsätze aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0156" n="118"/>
tung der Kategorien gemacht; aber sie läßt sich, ohne ihr Ge-<lb/>
walt anzuthun, viel weiter ausdehnen, und fordert dies sogar.<lb/>
Denn die subjectivirende Richtung der Sprache wird tausend-<lb/>
fach mit der objectiven Richtung der Logik und Erkenntniß in<lb/>
Zwiespalt gerathen. So erlangen wir hier einen Blick in die<lb/>
Möglichkeit der Grammatik als einer von der Logik unterschie-<lb/>
denen Disciplin. Becker darf sich auf diese subjectivirende Rich-<lb/>
tung der Sprache nicht berufen; denn ist die Sprache die or-<lb/>
ganische Verleiblichung, das Organ des Denkens, so ist sie an<lb/>
sich das objective Denken selbst, und es kann in ihr keine sub-<lb/>
jectivirende Richtung herrschen. Mit der obigen Bemerkung<lb/>
Trendelenburgs ist der Beckersche Gedankenkreis vollständig<lb/>
durchbrochen; wir sind aus dem Gebiete objectiver Verleibli-<lb/>
chung herausgehoben und in das subjective Gebiet der mensch-<lb/>
lich-geistigen Thätigkeit versetzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 49. Die logische Grammatik bei Humboldt.</head><lb/>
            <p>Um aber volle Klarheit über das Wesen dieser vermitteln-<lb/>
den Ansicht zu gewinnen, müssen wir uns doch an Humboldt<lb/>
wenden, der wohl ihr vorzüglichster Vertreter genannt werden<lb/>
muß. Nur müssen wir sogleich hier bemerken, daß nicht auch<lb/>
umgekehrt diese Vermittlung die vorzüglichste Seite Humboldts<lb/>
ist, wie sie denn auch nur in seiner ersten Abhandlung über<lb/>
das vergleichende Sprachstudium ausgesprochen ist, in der Ein-<lb/>
leitung in die Kawi-Sprache aber durchaus zurücktritt. Doch<lb/>
läßt sich auch andererseits nicht sagen, daß Humboldt dieselbe<lb/>
jemals aufgegeben habe. Sie scheint mir nun folgende zu sein.</p><lb/>
            <p>Die Kategorien der Sprache sind dem größten Theile nach<lb/>
logischen Wesens, allgemeine Denk- und Anschauungsformen,<lb/>
die ein abgeschlossenes System bilden. Dieses System aber der<lb/>
grammatischen oder grammatisch-logischen Formen gehört, eben<lb/>
weil es ein logisches ist, gar nicht der Sprachwissenschaft an,<lb/>
wenigstens noch nicht eigentlich und streng genommen; sondern<lb/>
es bildet ihren allgemeinen Hintergrund. Es enthält die Lehn-<lb/>
sätze aus der Logik, welche der Sprachwissenschaft unerläßlich<lb/>
sind. Das ist es nun, was man philosophische oder allgemeine<lb/>
Grammatik nennen mag, was aber noch gar nicht Grammatik<lb/>
ist, sondern nur eine Zusammenstellung der logischen Katego-<lb/>
rien, welche für die Grammatik in Betracht kommen. Anderer-<lb/>
seits aber ist dieses Kategoriensystem doch auch nicht mehr<lb/>
rein logisch; denn es enthält nicht bloß reine Lehnsätze aus<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0156] tung der Kategorien gemacht; aber sie läßt sich, ohne ihr Ge- walt anzuthun, viel weiter ausdehnen, und fordert dies sogar. Denn die subjectivirende Richtung der Sprache wird tausend- fach mit der objectiven Richtung der Logik und Erkenntniß in Zwiespalt gerathen. So erlangen wir hier einen Blick in die Möglichkeit der Grammatik als einer von der Logik unterschie- denen Disciplin. Becker darf sich auf diese subjectivirende Rich- tung der Sprache nicht berufen; denn ist die Sprache die or- ganische Verleiblichung, das Organ des Denkens, so ist sie an sich das objective Denken selbst, und es kann in ihr keine sub- jectivirende Richtung herrschen. Mit der obigen Bemerkung Trendelenburgs ist der Beckersche Gedankenkreis vollständig durchbrochen; wir sind aus dem Gebiete objectiver Verleibli- chung herausgehoben und in das subjective Gebiet der mensch- lich-geistigen Thätigkeit versetzt. §. 49. Die logische Grammatik bei Humboldt. Um aber volle Klarheit über das Wesen dieser vermitteln- den Ansicht zu gewinnen, müssen wir uns doch an Humboldt wenden, der wohl ihr vorzüglichster Vertreter genannt werden muß. Nur müssen wir sogleich hier bemerken, daß nicht auch umgekehrt diese Vermittlung die vorzüglichste Seite Humboldts ist, wie sie denn auch nur in seiner ersten Abhandlung über das vergleichende Sprachstudium ausgesprochen ist, in der Ein- leitung in die Kawi-Sprache aber durchaus zurücktritt. Doch läßt sich auch andererseits nicht sagen, daß Humboldt dieselbe jemals aufgegeben habe. Sie scheint mir nun folgende zu sein. Die Kategorien der Sprache sind dem größten Theile nach logischen Wesens, allgemeine Denk- und Anschauungsformen, die ein abgeschlossenes System bilden. Dieses System aber der grammatischen oder grammatisch-logischen Formen gehört, eben weil es ein logisches ist, gar nicht der Sprachwissenschaft an, wenigstens noch nicht eigentlich und streng genommen; sondern es bildet ihren allgemeinen Hintergrund. Es enthält die Lehn- sätze aus der Logik, welche der Sprachwissenschaft unerläßlich sind. Das ist es nun, was man philosophische oder allgemeine Grammatik nennen mag, was aber noch gar nicht Grammatik ist, sondern nur eine Zusammenstellung der logischen Katego- rien, welche für die Grammatik in Betracht kommen. Anderer- seits aber ist dieses Kategoriensystem doch auch nicht mehr rein logisch; denn es enthält nicht bloß reine Lehnsätze aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/steinthal_grammatik_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/steinthal_grammatik_1855/156
Zitationshilfe: Steinthal, Heymann: Grammatik, Logik und Psychologie. Ihre Principien und ihr Verhältniss zu einander. Berlin, 1855, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/steinthal_grammatik_1855/156>, abgerufen am 23.04.2019.