Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinthal, Heymann: Grammatik, Logik und Psychologie. Ihre Principien und ihr Verhältniss zu einander. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.
Die logische Grammatik.
A. Becker.
1. Beckers mangelhaftes Princip.

Becker legt überall das größte Gewicht auf den Satz: die
Sprache ist
nach ihrem Ursprunge wie in ihrer innern Einrich-
tung und in allen ihren Verhältnissen organisch; er macht ihn
zum Ausgangs-, Ziel- und Mittelpunkt seines Sprachsystems und
glaubt dadurch die neue Sprachwissenschaft geschaffen zu ha-
ben. Prüfen wir also, was mit jenem Satze gesagt wird. Zu-
nächst haben wir zu sehen, was Organismus überhaupt bei Becker
bedeutet; und dann, wie sich die Sprache organisch zeigt.

a) Organismus im Allgemeinen.
§. 1. Grundbestimmung.

Becker eröffnet sein Werk "Organism der Sprache" mit
einer ausführlichen Darlegung der genannten beiden Punkte. Es
heißt rücksichtlich des ersteren sogleich am Anfange (§. 1): "Es
ist ein allgemeines Gesetz der lebenden Natur, daß in ihr jede
Thätigkeit in einem Stoffe, jedes Geistige in einem Leiblichen
in die Erscheinung tritt, und in der leiblichen Erscheinung seine
Begränzung und Gestaltung findet." Hierauf beruht nach Becker,
wie in §. 4. bestimmter ausgesprochen wird, das Wesen des Or-
ganismus: "Das allgemeine Leben der Natur wird zu einem

1
Erster Theil.
Die logische Grammatik.
A. Becker.
1. Beckers mangelhaftes Princip.

Becker legt überall das größte Gewicht auf den Satz: die
Sprache ist
nach ihrem Ursprunge wie in ihrer innern Einrich-
tung und in allen ihren Verhältnissen organisch; er macht ihn
zum Ausgangs-, Ziel- und Mittelpunkt seines Sprachsystems und
glaubt dadurch die neue Sprachwissenschaft geschaffen zu ha-
ben. Prüfen wir also, was mit jenem Satze gesagt wird. Zu-
nächst haben wir zu sehen, was Organismus überhaupt bei Becker
bedeutet; und dann, wie sich die Sprache organisch zeigt.

a) Organismus im Allgemeinen.
§. 1. Grundbestimmung.

Becker eröffnet sein Werk „Organism der Sprache“ mit
einer ausführlichen Darlegung der genannten beiden Punkte. Es
heißt rücksichtlich des ersteren sogleich am Anfange (§. 1): „Es
ist ein allgemeines Gesetz der lebenden Natur, daß in ihr jede
Thätigkeit in einem Stoffe, jedes Geistige in einem Leiblichen
in die Erscheinung tritt, und in der leiblichen Erscheinung seine
Begränzung und Gestaltung findet.“ Hierauf beruht nach Becker,
wie in §. 4. bestimmter ausgesprochen wird, das Wesen des Or-
ganismus: „Das allgemeine Leben der Natur wird zu einem

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0039" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Erster Theil.</hi><lb/>
Die logische Grammatik.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#i">A.</hi> Becker.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1. <hi rendition="#g">Beckers mangelhaftes Princip</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>ecker legt überall das größte Gewicht auf den Satz: <hi rendition="#g">die<lb/>
Sprache ist</hi> nach ihrem Ursprunge wie in ihrer innern Einrich-<lb/>
tung und in allen ihren Verhältnissen <hi rendition="#g">organisch;</hi> er macht ihn<lb/>
zum Ausgangs-, Ziel- und Mittelpunkt seines Sprachsystems und<lb/>
glaubt dadurch die <hi rendition="#g">neue</hi> Sprachwissenschaft geschaffen zu ha-<lb/>
ben. Prüfen wir also, was mit jenem Satze gesagt wird. Zu-<lb/>
nächst haben wir zu sehen, was Organismus überhaupt bei Becker<lb/>
bedeutet; und dann, wie sich die Sprache organisch zeigt.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>a) Organismus im Allgemeinen.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1. Grundbestimmung.</head><lb/>
                <p>Becker eröffnet sein Werk &#x201E;Organism der Sprache&#x201C; mit<lb/>
einer ausführlichen Darlegung der genannten beiden Punkte. Es<lb/>
heißt rücksichtlich des ersteren sogleich am Anfange (§. 1): &#x201E;Es<lb/>
ist ein allgemeines Gesetz der lebenden Natur, daß in ihr jede<lb/>
Thätigkeit in einem Stoffe, jedes Geistige in einem Leiblichen<lb/>
in die Erscheinung tritt, und in der leiblichen Erscheinung seine<lb/>
Begränzung und Gestaltung findet.&#x201C; Hierauf beruht nach Becker,<lb/>
wie in §. 4. bestimmter ausgesprochen wird, das Wesen des Or-<lb/>
ganismus: &#x201E;Das allgemeine Leben der Natur wird zu einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0039] Erster Theil. Die logische Grammatik. A. Becker. 1. Beckers mangelhaftes Princip. Becker legt überall das größte Gewicht auf den Satz: die Sprache ist nach ihrem Ursprunge wie in ihrer innern Einrich- tung und in allen ihren Verhältnissen organisch; er macht ihn zum Ausgangs-, Ziel- und Mittelpunkt seines Sprachsystems und glaubt dadurch die neue Sprachwissenschaft geschaffen zu ha- ben. Prüfen wir also, was mit jenem Satze gesagt wird. Zu- nächst haben wir zu sehen, was Organismus überhaupt bei Becker bedeutet; und dann, wie sich die Sprache organisch zeigt. a) Organismus im Allgemeinen. §. 1. Grundbestimmung. Becker eröffnet sein Werk „Organism der Sprache“ mit einer ausführlichen Darlegung der genannten beiden Punkte. Es heißt rücksichtlich des ersteren sogleich am Anfange (§. 1): „Es ist ein allgemeines Gesetz der lebenden Natur, daß in ihr jede Thätigkeit in einem Stoffe, jedes Geistige in einem Leiblichen in die Erscheinung tritt, und in der leiblichen Erscheinung seine Begränzung und Gestaltung findet.“ Hierauf beruht nach Becker, wie in §. 4. bestimmter ausgesprochen wird, das Wesen des Or- ganismus: „Das allgemeine Leben der Natur wird zu einem 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/steinthal_grammatik_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/steinthal_grammatik_1855/39
Zitationshilfe: Steinthal, Heymann: Grammatik, Logik und Psychologie. Ihre Principien und ihr Verhältniss zu einander. Berlin, 1855, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/steinthal_grammatik_1855/39>, abgerufen am 22.04.2019.