Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Filidor der Dorfferer [i. e. Stieler, Kaspar von]: Die Geharnschte Venus. Hamburg, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Geharnschter Venus
I.
DEr erste Griff der Liebe
geriethe mir durch Diebe/
nun stehl ich immer zu.
Der schlauen Diebereyen
kan sonst mich nichts befreyen/
als Unruh und die Ruh.
II.
Du Morfeus hast mich kühn gemacht/
hätt' ich dein Spielwerk nicht erfahren:
wir wären noch/ als wie wir waren.
Hätt' ich diß Ding doch längst bedacht.
III.
Jch hielt' auß Scherz ein liebes Kind umfan-
gen/
(gen/
die Eyfer-sucht verfärbte Mund und Wau-
als sie diß Spiel von ungesehr ersach.
Hätt' Eyfer nicht den Eyfer lassen sehen/
ich würde nicht so wol mit Buschgen stehen/
Nu wird es Ernst/ was vor auß Scherz
geschach.
IV.
Ein grosser Sturmwind kahm geflogen
bey mir kahm Amor eingezogen
und
Geharnſchter Venus
I.
DEr erſte Griff der Liebe
geriethe mir durch Diebe/
nun ſtehl ich immer zu.
Der ſchlauen Diebereyen
kan ſonſt mich nichts befreyen/
als Unruh und die Ruh.
II.
Du Morfeus haſt mich kuͤhn gemacht/
haͤtt’ ich dein Spielwerk nicht erfahren:
wir waͤren noch/ als wie wir waren.
Haͤtt’ ich diß Ding doch laͤngſt bedacht.
III.
Jch hielt’ auß Scherz ein liebes Kind umfan-
gen/
(gen/
die Eyfer-ſucht verfaͤrbte Mund und Wau-
als ſie diß Spiel von ungeſehr erſach.
Haͤtt’ Eyfer nicht den Eyfer laſſen ſehen/
ich wuͤrde nicht ſo wol mit Buſchgen ſtehen/
Nu wird es Ernſt/ was vor auß Scherz
geſchach.
IV.
Ein groſſer Sturmwind kahm geflogen
bey mir kahm Amor eingezogen
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0332" n="272"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Geharn&#x017F;chter Venus</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er er&#x017F;te Griff der Liebe</l><lb/>
            <l>geriethe mir durch Diebe/</l><lb/>
            <l>nun &#x017F;tehl ich immer zu.</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chlauen Diebereyen</l><lb/>
            <l>kan &#x017F;on&#x017F;t mich nichts befreyen/</l><lb/>
            <l>als Unruh und die Ruh.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <l>Du Morfeus ha&#x017F;t mich ku&#x0364;hn gemacht/</l><lb/>
            <l>ha&#x0364;tt&#x2019; ich dein Spielwerk nicht erfahren:</l><lb/>
            <l>wir wa&#x0364;ren noch/ als wie wir waren.</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;tt&#x2019; ich diß Ding doch la&#x0364;ng&#x017F;t bedacht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
            <l>Jch hielt&#x2019; auß Scherz ein liebes Kind umfan-<lb/><hi rendition="#et">gen/</hi></l>
            <l xml:id="v18" prev="#v17"> <hi rendition="#et">(gen/</hi> </l><lb/>
            <l xml:id="v17" next="#v18">die Eyfer-&#x017F;ucht verfa&#x0364;rbte Mund und Wau-</l><lb/>
            <l>als &#x017F;ie diß Spiel von unge&#x017F;ehr er&#x017F;ach.</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;tt&#x2019; Eyfer nicht den Eyfer la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>ich wu&#x0364;rde nicht &#x017F;o wol mit Bu&#x017F;chgen &#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>Nu wird es Ern&#x017F;t/ was vor auß Scherz<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;chach.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
            <l>Ein gro&#x017F;&#x017F;er Sturmwind kahm geflogen</l><lb/>
            <l>bey mir kahm Amor eingezogen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0332] Geharnſchter Venus I. DEr erſte Griff der Liebe geriethe mir durch Diebe/ nun ſtehl ich immer zu. Der ſchlauen Diebereyen kan ſonſt mich nichts befreyen/ als Unruh und die Ruh. II. Du Morfeus haſt mich kuͤhn gemacht/ haͤtt’ ich dein Spielwerk nicht erfahren: wir waͤren noch/ als wie wir waren. Haͤtt’ ich diß Ding doch laͤngſt bedacht. III. Jch hielt’ auß Scherz ein liebes Kind umfan- gen/ (gen/ die Eyfer-ſucht verfaͤrbte Mund und Wau- als ſie diß Spiel von ungeſehr erſach. Haͤtt’ Eyfer nicht den Eyfer laſſen ſehen/ ich wuͤrde nicht ſo wol mit Buſchgen ſtehen/ Nu wird es Ernſt/ was vor auß Scherz geſchach. IV. Ein groſſer Sturmwind kahm geflogen bey mir kahm Amor eingezogen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stieler_venus_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stieler_venus_1660/332
Zitationshilfe: Filidor der Dorfferer [i. e. Stieler, Kaspar von]: Die Geharnschte Venus. Hamburg, 1660, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stieler_venus_1660/332>, abgerufen am 19.03.2019.