Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

Schönheiten der Erde verschwinden, und sich erst die
unermeßliche Schönheit des Weltraums in der fernen
stillen Lichtpracht aufthut, der Mensch und die größte
Zahl der andern Geschöpfe zum Schlummer bestimmt
ist! Rührt es daher, daß wir nur auf kurze Augen¬
blicke und nur in der räthselhaften Zeit der Traum¬
welt zu jenen Größen hinan sehen dürfen, von denen
wir eine Ahnung haben, und die wir vielleicht ein¬
mal immer näher und näher werden schauen dürfen?
Sollen wir hienieden nie mehr als eine Ahnung ha¬
ben? Oder ist es der großen Zahl der Menschen nur
darum blos in kurzen schlummerlosen Augenblicken
gestattet, zu dem Sternenhimmel zu schauen, damit
die Herrlichkeit desselben uns nicht gewöhnlich werde
und die Größe sich nicht dadurch verliere? Aber ich bin
ja wiederholt in ganzen Nächten allein gefahren, die
Sternbilder haben sich an dem Himmel sachte bewegt,
ich habe meine Augen auf sie gerichtet gehalten, sie
sind dunkelschwarzen gestaltlosen Wäldern oder Erd¬
rändern zugesunken, andere sind im Osten aufgestie¬
gen, so hat es fortgedauert, die Stellungen haben
sich sanft geändert, und das Leuchten hat fortgelächelt,
bis der Himmel von der nahenden Sonne lichter
wurde, das Morgenroth im Osten erschien und die

Schönheiten der Erde verſchwinden, und ſich erſt die
unermeßliche Schönheit des Weltraums in der fernen
ſtillen Lichtpracht aufthut, der Menſch und die größte
Zahl der andern Geſchöpfe zum Schlummer beſtimmt
iſt! Rührt es daher, daß wir nur auf kurze Augen¬
blicke und nur in der räthſelhaften Zeit der Traum¬
welt zu jenen Größen hinan ſehen dürfen, von denen
wir eine Ahnung haben, und die wir vielleicht ein¬
mal immer näher und näher werden ſchauen dürfen?
Sollen wir hienieden nie mehr als eine Ahnung ha¬
ben? Oder iſt es der großen Zahl der Menſchen nur
darum blos in kurzen ſchlummerloſen Augenblicken
geſtattet, zu dem Sternenhimmel zu ſchauen, damit
die Herrlichkeit deſſelben uns nicht gewöhnlich werde
und die Größe ſich nicht dadurch verliere? Aber ich bin
ja wiederholt in ganzen Nächten allein gefahren, die
Sternbilder haben ſich an dem Himmel ſachte bewegt,
ich habe meine Augen auf ſie gerichtet gehalten, ſie
ſind dunkelſchwarzen geſtaltloſen Wäldern oder Erd¬
rändern zugeſunken, andere ſind im Oſten aufgeſtie¬
gen, ſo hat es fortgedauert, die Stellungen haben
ſich ſanft geändert, und das Leuchten hat fortgelächelt,
bis der Himmel von der nahenden Sonne lichter
wurde, das Morgenroth im Oſten erſchien und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="5"/>
Schönheiten der Erde ver&#x017F;chwinden, und &#x017F;ich er&#x017F;t die<lb/>
unermeßliche Schönheit des Weltraums in der fernen<lb/>
&#x017F;tillen Lichtpracht aufthut, der Men&#x017F;ch und die größte<lb/>
Zahl der andern Ge&#x017F;chöpfe zum Schlummer be&#x017F;timmt<lb/>
i&#x017F;t! Rührt es daher, daß wir nur auf kurze Augen¬<lb/>
blicke und nur in der räth&#x017F;elhaften Zeit der Traum¬<lb/>
welt zu jenen Größen hinan &#x017F;ehen dürfen, von denen<lb/>
wir eine Ahnung haben, und die wir vielleicht ein¬<lb/>
mal immer näher und näher werden &#x017F;chauen dürfen?<lb/>
Sollen wir hienieden nie mehr als eine Ahnung ha¬<lb/>
ben? Oder i&#x017F;t es der großen Zahl der Men&#x017F;chen nur<lb/>
darum blos in kurzen &#x017F;chlummerlo&#x017F;en Augenblicken<lb/>
ge&#x017F;tattet, zu dem Sternenhimmel zu &#x017F;chauen, damit<lb/>
die Herrlichkeit de&#x017F;&#x017F;elben uns nicht gewöhnlich werde<lb/>
und die Größe &#x017F;ich nicht dadurch verliere? Aber ich bin<lb/>
ja wiederholt in ganzen Nächten allein gefahren, die<lb/>
Sternbilder haben &#x017F;ich an dem Himmel &#x017F;achte bewegt,<lb/>
ich habe meine Augen auf &#x017F;ie gerichtet gehalten, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind dunkel&#x017F;chwarzen ge&#x017F;taltlo&#x017F;en Wäldern oder Erd¬<lb/>
rändern zuge&#x017F;unken, andere &#x017F;ind im O&#x017F;ten aufge&#x017F;tie¬<lb/>
gen, &#x017F;o hat es fortgedauert, die Stellungen haben<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;anft geändert, und das Leuchten hat fortgelächelt,<lb/>
bis der Himmel von der nahenden Sonne lichter<lb/>
wurde, das Morgenroth im O&#x017F;ten er&#x017F;chien und die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] Schönheiten der Erde verſchwinden, und ſich erſt die unermeßliche Schönheit des Weltraums in der fernen ſtillen Lichtpracht aufthut, der Menſch und die größte Zahl der andern Geſchöpfe zum Schlummer beſtimmt iſt! Rührt es daher, daß wir nur auf kurze Augen¬ blicke und nur in der räthſelhaften Zeit der Traum¬ welt zu jenen Größen hinan ſehen dürfen, von denen wir eine Ahnung haben, und die wir vielleicht ein¬ mal immer näher und näher werden ſchauen dürfen? Sollen wir hienieden nie mehr als eine Ahnung ha¬ ben? Oder iſt es der großen Zahl der Menſchen nur darum blos in kurzen ſchlummerloſen Augenblicken geſtattet, zu dem Sternenhimmel zu ſchauen, damit die Herrlichkeit deſſelben uns nicht gewöhnlich werde und die Größe ſich nicht dadurch verliere? Aber ich bin ja wiederholt in ganzen Nächten allein gefahren, die Sternbilder haben ſich an dem Himmel ſachte bewegt, ich habe meine Augen auf ſie gerichtet gehalten, ſie ſind dunkelſchwarzen geſtaltloſen Wäldern oder Erd¬ rändern zugeſunken, andere ſind im Oſten aufgeſtie¬ gen, ſo hat es fortgedauert, die Stellungen haben ſich ſanft geändert, und das Leuchten hat fortgelächelt, bis der Himmel von der nahenden Sonne lichter wurde, das Morgenroth im Oſten erſchien und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/19
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/19>, abgerufen am 22.03.2019.