Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

sie sagt, sie müsse der Vorsehung sehr danken, daß sie
ihre Bestrebungen so unterstüzt und geleitet habe, weil
wohl sonst das Wenigste zu Stande gekommen wäre."

Wir hatten in der Zeit dieses Gespräches nach und
nach die höchste Stelle des Weges erreicht. Vor uns
ging es wieder abwärts. Wir blieben eine Weile
stehen.

"Sagt mir doch," begann Natalie wieder, "wo
liegt denn das Kargrat, in welchem ihr euch in die¬
sem Theile des Sommers aufgehalten habt? Man muß
es ja von hier aus sehen können."

"Freilich kann man es sehen," antwortete ich, "es
liegt fast im äußersten Westen des Theiles der Kette,
der von hier aus sichtbar ist. Wenn ihr von jenen
Schneefeldern, die rechts von der sanftblauen Kuppe,
welche gerade über der Grenzeiche eures Weizenfeldes
sichtbar ist, liegen, und die fast wie zwei gleiche mit
der Spize nach aufwärts gerichtete Dreiecke aussehen,
wieder nach rechts geht, so werdet ihr lichte fast wag¬
recht gehende Stellen in dem graulichen Dämmer des
Gebirges sehen, das sind die Eisfelder des Kargrats."

"Ich sehe sie sehr deutlich," erwiederte sie, "ich
sehe auch die Spizen, die über das Eis empor ragen.
Und auf diesem Eise seid ihr gewesen?"

ſie ſagt, ſie müſſe der Vorſehung ſehr danken, daß ſie
ihre Beſtrebungen ſo unterſtüzt und geleitet habe, weil
wohl ſonſt das Wenigſte zu Stande gekommen wäre.“

Wir hatten in der Zeit dieſes Geſpräches nach und
nach die höchſte Stelle des Weges erreicht. Vor uns
ging es wieder abwärts. Wir blieben eine Weile
ſtehen.

„Sagt mir doch,“ begann Natalie wieder, „wo
liegt denn das Kargrat, in welchem ihr euch in die¬
ſem Theile des Sommers aufgehalten habt? Man muß
es ja von hier aus ſehen können.“

„Freilich kann man es ſehen,“ antwortete ich, „es
liegt faſt im äußerſten Weſten des Theiles der Kette,
der von hier aus ſichtbar iſt. Wenn ihr von jenen
Schneefeldern, die rechts von der ſanftblauen Kuppe,
welche gerade über der Grenzeiche eures Weizenfeldes
ſichtbar iſt, liegen, und die faſt wie zwei gleiche mit
der Spize nach aufwärts gerichtete Dreiecke ausſehen,
wieder nach rechts geht, ſo werdet ihr lichte faſt wag¬
recht gehende Stellen in dem graulichen Dämmer des
Gebirges ſehen, das ſind die Eisfelder des Kargrats.“

„Ich ſehe ſie ſehr deutlich,“ erwiederte ſie, „ich
ſehe auch die Spizen, die über das Eis empor ragen.
Und auf dieſem Eiſe ſeid ihr geweſen?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="22"/>
&#x017F;ie &#x017F;agt, &#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;e der Vor&#x017F;ehung &#x017F;ehr danken, daß &#x017F;ie<lb/>
ihre Be&#x017F;trebungen &#x017F;o unter&#x017F;tüzt und geleitet habe, weil<lb/>
wohl &#x017F;on&#x017F;t das Wenig&#x017F;te zu Stande gekommen wäre.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wir hatten in der Zeit die&#x017F;es Ge&#x017F;präches nach und<lb/>
nach die höch&#x017F;te Stelle des Weges erreicht. Vor uns<lb/>
ging es wieder abwärts. Wir blieben eine Weile<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sagt mir doch,&#x201C; begann Natalie wieder, &#x201E;wo<lb/>
liegt denn das Kargrat, in welchem ihr euch in die¬<lb/>
&#x017F;em Theile des Sommers aufgehalten habt? Man muß<lb/>
es ja von hier aus &#x017F;ehen können.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Freilich kann man es &#x017F;ehen,&#x201C; antwortete ich, &#x201E;es<lb/>
liegt fa&#x017F;t im äußer&#x017F;ten We&#x017F;ten des Theiles der Kette,<lb/>
der von hier aus &#x017F;ichtbar i&#x017F;t. Wenn ihr von jenen<lb/>
Schneefeldern, die rechts von der &#x017F;anftblauen Kuppe,<lb/>
welche gerade über der Grenzeiche eures Weizenfeldes<lb/>
&#x017F;ichtbar i&#x017F;t, liegen, und die fa&#x017F;t wie zwei gleiche mit<lb/>
der Spize nach aufwärts gerichtete Dreiecke aus&#x017F;ehen,<lb/>
wieder nach rechts geht, &#x017F;o werdet ihr lichte fa&#x017F;t wag¬<lb/>
recht gehende Stellen in dem graulichen Dämmer des<lb/>
Gebirges &#x017F;ehen, das &#x017F;ind die Eisfelder des Kargrats.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich &#x017F;ehe &#x017F;ie &#x017F;ehr deutlich,&#x201C; erwiederte &#x017F;ie, &#x201E;ich<lb/>
&#x017F;ehe auch die Spizen, die über das Eis empor ragen.<lb/>
Und auf die&#x017F;em Ei&#x017F;e &#x017F;eid ihr gewe&#x017F;en?&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] ſie ſagt, ſie müſſe der Vorſehung ſehr danken, daß ſie ihre Beſtrebungen ſo unterſtüzt und geleitet habe, weil wohl ſonſt das Wenigſte zu Stande gekommen wäre.“ Wir hatten in der Zeit dieſes Geſpräches nach und nach die höchſte Stelle des Weges erreicht. Vor uns ging es wieder abwärts. Wir blieben eine Weile ſtehen. „Sagt mir doch,“ begann Natalie wieder, „wo liegt denn das Kargrat, in welchem ihr euch in die¬ ſem Theile des Sommers aufgehalten habt? Man muß es ja von hier aus ſehen können.“ „Freilich kann man es ſehen,“ antwortete ich, „es liegt faſt im äußerſten Weſten des Theiles der Kette, der von hier aus ſichtbar iſt. Wenn ihr von jenen Schneefeldern, die rechts von der ſanftblauen Kuppe, welche gerade über der Grenzeiche eures Weizenfeldes ſichtbar iſt, liegen, und die faſt wie zwei gleiche mit der Spize nach aufwärts gerichtete Dreiecke ausſehen, wieder nach rechts geht, ſo werdet ihr lichte faſt wag¬ recht gehende Stellen in dem graulichen Dämmer des Gebirges ſehen, das ſind die Eisfelder des Kargrats.“ „Ich ſehe ſie ſehr deutlich,“ erwiederte ſie, „ich ſehe auch die Spizen, die über das Eis empor ragen. Und auf dieſem Eiſe ſeid ihr geweſen?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/36
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/36>, abgerufen am 20.03.2019.