Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

gedeckt, und alles zum Morgenmahle in Bereitschaft
gesezt. Nachdem ich eine Weile gewartet hatte, kam
Mathilde mit Natalie zugleich in das Zimmer. Na¬
talie hatte sich umgekleidet, sie hatte jezt ein festlicheres
Kleid an, als sie beim Morgenspaziergange getragen
hatte, weil sie gleich Mathilden bei Tische einen Gast
durch ein besseres Kleid ehrte. Mit der gewöhnlichen
Ruhe und Heiterkeit, aber mit einer fast noch größe¬
ren Freundlichkeit als sonst, begrüßte mich Mathilde,
und wies mir meinen Plaz an. Wir sezten uns. Wir
waren nun bei dem Frühmahle, wie wir es die meh¬
reren Tage her gewohnt waren. Dieselben Gegen¬
stände befanden sich auf dem Tische, und derselbe Vor¬
gang wurde befolgt wie immer. Obgleich nur ein
Dienstmädchen ab und zu ging, und wir in den
Zwischenzeiten allein waren, indem Mathilde nach
ihrer Gepflogenheit manche Handlungen, die bei einem
solchen Frühmahle nöthig sind, an dem Tische selbst
verrichtete, so wurde doch über unsere besonderen An¬
gelegenheiten auch jezt nicht gesprochen. Gewöhnliche
Dinge, wie sie sich an gewöhnlichen Tagen darbiethen,
bildeten den Inhalt der Gespräche. Theils Kunst
theils die schönen Tage der Jahreszeit, die eben war,
und theils ein Abschnitt des Aufenthaltes während

gedeckt, und alles zum Morgenmahle in Bereitſchaft
geſezt. Nachdem ich eine Weile gewartet hatte, kam
Mathilde mit Natalie zugleich in das Zimmer. Na¬
talie hatte ſich umgekleidet, ſie hatte jezt ein feſtlicheres
Kleid an, als ſie beim Morgenſpaziergange getragen
hatte, weil ſie gleich Mathilden bei Tiſche einen Gaſt
durch ein beſſeres Kleid ehrte. Mit der gewöhnlichen
Ruhe und Heiterkeit, aber mit einer faſt noch größe¬
ren Freundlichkeit als ſonſt, begrüßte mich Mathilde,
und wies mir meinen Plaz an. Wir ſezten uns. Wir
waren nun bei dem Frühmahle, wie wir es die meh¬
reren Tage her gewohnt waren. Dieſelben Gegen¬
ſtände befanden ſich auf dem Tiſche, und derſelbe Vor¬
gang wurde befolgt wie immer. Obgleich nur ein
Dienſtmädchen ab und zu ging, und wir in den
Zwiſchenzeiten allein waren, indem Mathilde nach
ihrer Gepflogenheit manche Handlungen, die bei einem
ſolchen Frühmahle nöthig ſind, an dem Tiſche ſelbſt
verrichtete, ſo wurde doch über unſere beſonderen An¬
gelegenheiten auch jezt nicht geſprochen. Gewöhnliche
Dinge, wie ſie ſich an gewöhnlichen Tagen darbiethen,
bildeten den Inhalt der Geſpräche. Theils Kunſt
theils die ſchönen Tage der Jahreszeit, die eben war,
und theils ein Abſchnitt des Aufenthaltes während

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="28"/>
gedeckt, und alles zum Morgenmahle in Bereit&#x017F;chaft<lb/>
ge&#x017F;ezt. Nachdem ich eine Weile gewartet hatte, kam<lb/>
Mathilde mit Natalie zugleich in das Zimmer. Na¬<lb/>
talie hatte &#x017F;ich umgekleidet, &#x017F;ie hatte jezt ein fe&#x017F;tlicheres<lb/>
Kleid an, als &#x017F;ie beim Morgen&#x017F;paziergange getragen<lb/>
hatte, weil &#x017F;ie gleich Mathilden bei Ti&#x017F;che einen Ga&#x017F;t<lb/>
durch ein be&#x017F;&#x017F;eres Kleid ehrte. Mit der gewöhnlichen<lb/>
Ruhe und Heiterkeit, aber mit einer fa&#x017F;t noch größe¬<lb/>
ren Freundlichkeit als &#x017F;on&#x017F;t, begrüßte mich Mathilde,<lb/>
und wies mir meinen Plaz an. Wir &#x017F;ezten uns. Wir<lb/>
waren nun bei dem Frühmahle, wie wir es die meh¬<lb/>
reren Tage her gewohnt waren. Die&#x017F;elben Gegen¬<lb/>
&#x017F;tände befanden &#x017F;ich auf dem Ti&#x017F;che, und der&#x017F;elbe Vor¬<lb/>
gang wurde befolgt wie immer. Obgleich nur ein<lb/>
Dien&#x017F;tmädchen ab und zu ging, und wir in den<lb/>
Zwi&#x017F;chenzeiten allein waren, indem Mathilde nach<lb/>
ihrer Gepflogenheit manche Handlungen, die bei einem<lb/>
&#x017F;olchen Frühmahle nöthig &#x017F;ind, an dem Ti&#x017F;che &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verrichtete, &#x017F;o wurde doch über un&#x017F;ere be&#x017F;onderen An¬<lb/>
gelegenheiten auch jezt nicht ge&#x017F;prochen. Gewöhnliche<lb/>
Dinge, wie &#x017F;ie &#x017F;ich an gewöhnlichen Tagen darbiethen,<lb/>
bildeten den Inhalt der Ge&#x017F;präche. Theils Kun&#x017F;t<lb/>
theils die &#x017F;chönen Tage der Jahreszeit, die eben war,<lb/>
und theils ein Ab&#x017F;chnitt des Aufenthaltes während<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] gedeckt, und alles zum Morgenmahle in Bereitſchaft geſezt. Nachdem ich eine Weile gewartet hatte, kam Mathilde mit Natalie zugleich in das Zimmer. Na¬ talie hatte ſich umgekleidet, ſie hatte jezt ein feſtlicheres Kleid an, als ſie beim Morgenſpaziergange getragen hatte, weil ſie gleich Mathilden bei Tiſche einen Gaſt durch ein beſſeres Kleid ehrte. Mit der gewöhnlichen Ruhe und Heiterkeit, aber mit einer faſt noch größe¬ ren Freundlichkeit als ſonſt, begrüßte mich Mathilde, und wies mir meinen Plaz an. Wir ſezten uns. Wir waren nun bei dem Frühmahle, wie wir es die meh¬ reren Tage her gewohnt waren. Dieſelben Gegen¬ ſtände befanden ſich auf dem Tiſche, und derſelbe Vor¬ gang wurde befolgt wie immer. Obgleich nur ein Dienſtmädchen ab und zu ging, und wir in den Zwiſchenzeiten allein waren, indem Mathilde nach ihrer Gepflogenheit manche Handlungen, die bei einem ſolchen Frühmahle nöthig ſind, an dem Tiſche ſelbſt verrichtete, ſo wurde doch über unſere beſonderen An¬ gelegenheiten auch jezt nicht geſprochen. Gewöhnliche Dinge, wie ſie ſich an gewöhnlichen Tagen darbiethen, bildeten den Inhalt der Geſpräche. Theils Kunſt theils die ſchönen Tage der Jahreszeit, die eben war, und theils ein Abſchnitt des Aufenthaltes während

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/42
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/42>, abgerufen am 21.03.2019.