Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

Dasselbe war so heiter und freundlich, wie es im¬
mer gewesen war.

Am anderen Morgen nach dem Frühmahle ging
mein Gastfreund eine Zeit mit Mathilden im Garten
spazieren, dann kam er in mein Zimmer, und sagte
zu mir: "Ihr habt Recht, und es ist sehr gut von
euch, daß ihr das, was euren hiesigen Freunden lieb
und angenehm ist, euren Eltern und euren Angehö¬
rigen sagen wollt."

Ich erwiederte nichts, erröthete, und verneigte
mich sehr ehrerbiethig.

Ich erklärte im Laufe des Vormittages, daß
ich, sobald es nur immer möglich wäre, abreisen
müßte. Man stellte mir Pferde bis zur nächsten Post
zur Verfügung, und nachdem ich mein kleines Gepäck
geordnet hatte, beschloß ich, noch vor dem Mit¬
tage die Reise anzutreten. Man ließ es zu. Ich
nahm Abschied. Die klaren heiteren Augen meines
Gastfreundes begleiteten mich, als ich von ihm hin¬
wegging. Mathilde war sanft und gütig, Natalie
stand in der Vertiefung eines Fensters, ich ging zu
ihr hin, und sagte leise: "Liebe liebe Natalie, lebet
wohl."

"Mein lieber theurer Freund, lebet wohl," antwor¬

Dasſelbe war ſo heiter und freundlich, wie es im¬
mer geweſen war.

Am anderen Morgen nach dem Frühmahle ging
mein Gaſtfreund eine Zeit mit Mathilden im Garten
ſpazieren, dann kam er in mein Zimmer, und ſagte
zu mir: „Ihr habt Recht, und es iſt ſehr gut von
euch, daß ihr das, was euren hieſigen Freunden lieb
und angenehm iſt, euren Eltern und euren Angehö¬
rigen ſagen wollt.“

Ich erwiederte nichts, erröthete, und verneigte
mich ſehr ehrerbiethig.

Ich erklärte im Laufe des Vormittages, daß
ich, ſobald es nur immer möglich wäre, abreiſen
müßte. Man ſtellte mir Pferde bis zur nächſten Poſt
zur Verfügung, und nachdem ich mein kleines Gepäck
geordnet hatte, beſchloß ich, noch vor dem Mit¬
tage die Reiſe anzutreten. Man ließ es zu. Ich
nahm Abſchied. Die klaren heiteren Augen meines
Gaſtfreundes begleiteten mich, als ich von ihm hin¬
wegging. Mathilde war ſanft und gütig, Natalie
ſtand in der Vertiefung eines Fenſters, ich ging zu
ihr hin, und ſagte leiſe: „Liebe liebe Natalie, lebet
wohl.“

„Mein lieber theurer Freund, lebet wohl,“ antwor¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="32"/>
        <p>Das&#x017F;elbe war &#x017F;o heiter und freundlich, wie es im¬<lb/>
mer gewe&#x017F;en war.</p><lb/>
        <p>Am anderen Morgen nach dem Frühmahle ging<lb/>
mein Ga&#x017F;tfreund eine Zeit mit Mathilden im Garten<lb/>
&#x017F;pazieren, dann kam er in mein Zimmer, und &#x017F;agte<lb/>
zu mir: &#x201E;Ihr habt Recht, und es i&#x017F;t &#x017F;ehr gut von<lb/>
euch, daß ihr das, was euren hie&#x017F;igen Freunden lieb<lb/>
und angenehm i&#x017F;t, euren Eltern und euren Angehö¬<lb/>
rigen &#x017F;agen wollt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich erwiederte nichts, erröthete, und verneigte<lb/>
mich &#x017F;ehr ehrerbiethig.</p><lb/>
        <p>Ich erklärte im Laufe des Vormittages, daß<lb/>
ich, &#x017F;obald es nur immer möglich wäre, abrei&#x017F;en<lb/>
müßte. Man &#x017F;tellte mir Pferde bis zur näch&#x017F;ten Po&#x017F;t<lb/>
zur Verfügung, und nachdem ich mein kleines Gepäck<lb/>
geordnet hatte, be&#x017F;chloß ich, noch vor dem Mit¬<lb/>
tage die Rei&#x017F;e anzutreten. Man ließ es zu. Ich<lb/>
nahm Ab&#x017F;chied. Die klaren heiteren Augen meines<lb/>
Ga&#x017F;tfreundes begleiteten mich, als ich von ihm hin¬<lb/>
wegging. Mathilde war &#x017F;anft und gütig, Natalie<lb/>
&#x017F;tand in der Vertiefung eines Fen&#x017F;ters, ich ging zu<lb/>
ihr hin, und &#x017F;agte lei&#x017F;e: &#x201E;Liebe liebe Natalie, lebet<lb/>
wohl.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mein lieber theurer Freund, lebet wohl,&#x201C; antwor¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0046] Dasſelbe war ſo heiter und freundlich, wie es im¬ mer geweſen war. Am anderen Morgen nach dem Frühmahle ging mein Gaſtfreund eine Zeit mit Mathilden im Garten ſpazieren, dann kam er in mein Zimmer, und ſagte zu mir: „Ihr habt Recht, und es iſt ſehr gut von euch, daß ihr das, was euren hieſigen Freunden lieb und angenehm iſt, euren Eltern und euren Angehö¬ rigen ſagen wollt.“ Ich erwiederte nichts, erröthete, und verneigte mich ſehr ehrerbiethig. Ich erklärte im Laufe des Vormittages, daß ich, ſobald es nur immer möglich wäre, abreiſen müßte. Man ſtellte mir Pferde bis zur nächſten Poſt zur Verfügung, und nachdem ich mein kleines Gepäck geordnet hatte, beſchloß ich, noch vor dem Mit¬ tage die Reiſe anzutreten. Man ließ es zu. Ich nahm Abſchied. Die klaren heiteren Augen meines Gaſtfreundes begleiteten mich, als ich von ihm hin¬ wegging. Mathilde war ſanft und gütig, Natalie ſtand in der Vertiefung eines Fenſters, ich ging zu ihr hin, und ſagte leiſe: „Liebe liebe Natalie, lebet wohl.“ „Mein lieber theurer Freund, lebet wohl,“ antwor¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/46
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/46>, abgerufen am 23.03.2019.