Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

wollen, so lange wir leben, und daß wir sie in dieser
Art nie einem anderen Wesen schenken würden. Natalie
habe verlangt, und mein Sinn stimmte diesem Ver¬
langen vollkommen bei, daß wir unseren Angehörigen
diese Thatsache mittheilen sollten, damit wir uns un¬
seres Gutes durch ihre Zustimmung erfreuen, oder,
wenn von einem Theile die Billigung versagt würde,
die Neigung zwar unverändert erhalten aber den per¬
sönlichen Umgang aufheben. Da nun Nataliens An¬
gehörige nichts eingewendet haben, so sei ich hier, um
die Sache meinen Eltern zu sagen, und ihm sage ich
sie zuerst, der Mutter würde ich sie später mittheilen.

"Mein Sohn," antwortete er, "du bist mündig,
du hast das Recht Verträge abzuschließen, und hast
einen sehr wichtigen abgeschlossen. Da ich dich genau
kenne, da ich dich seit einiger Zeit noch viel genauer
kennen zu lernen Gelegenheit hatte, als ich dich frü¬
her kannte, so weiß ich, daß deine Wahl einen Gegen¬
stand getroffen hat, der, wenn ihm auch gewiß wie
allen Menschen Fehler eigen sind, an Werth und
Güte entsprechen wird. Wahrscheinlich hat er beide
Dinge in einem höheren Maße als die Menschen, wie
sie in größerer Menge jezt überall sind. In dieser
Meinung bestärken mich noch mehrere Umstände. Eure

wollen, ſo lange wir leben, und daß wir ſie in dieſer
Art nie einem anderen Weſen ſchenken würden. Natalie
habe verlangt, und mein Sinn ſtimmte dieſem Ver¬
langen vollkommen bei, daß wir unſeren Angehörigen
dieſe Thatſache mittheilen ſollten, damit wir uns un¬
ſeres Gutes durch ihre Zuſtimmung erfreuen, oder,
wenn von einem Theile die Billigung verſagt würde,
die Neigung zwar unverändert erhalten aber den per¬
ſönlichen Umgang aufheben. Da nun Nataliens An¬
gehörige nichts eingewendet haben, ſo ſei ich hier, um
die Sache meinen Eltern zu ſagen, und ihm ſage ich
ſie zuerſt, der Mutter würde ich ſie ſpäter mittheilen.

„Mein Sohn,“ antwortete er, „du biſt mündig,
du haſt das Recht Verträge abzuſchließen, und haſt
einen ſehr wichtigen abgeſchloſſen. Da ich dich genau
kenne, da ich dich ſeit einiger Zeit noch viel genauer
kennen zu lernen Gelegenheit hatte, als ich dich frü¬
her kannte, ſo weiß ich, daß deine Wahl einen Gegen¬
ſtand getroffen hat, der, wenn ihm auch gewiß wie
allen Menſchen Fehler eigen ſind, an Werth und
Güte entſprechen wird. Wahrſcheinlich hat er beide
Dinge in einem höheren Maße als die Menſchen, wie
ſie in größerer Menge jezt überall ſind. In dieſer
Meinung beſtärken mich noch mehrere Umſtände. Eure

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="36"/>
wollen, &#x017F;o lange wir leben, und daß wir &#x017F;ie in die&#x017F;er<lb/>
Art nie einem anderen We&#x017F;en &#x017F;chenken würden. Natalie<lb/>
habe verlangt, und mein Sinn &#x017F;timmte die&#x017F;em Ver¬<lb/>
langen vollkommen bei, daß wir un&#x017F;eren Angehörigen<lb/>
die&#x017F;e That&#x017F;ache mittheilen &#x017F;ollten, damit wir uns un¬<lb/>
&#x017F;eres Gutes durch ihre Zu&#x017F;timmung erfreuen, oder,<lb/>
wenn von einem Theile die Billigung ver&#x017F;agt würde,<lb/>
die Neigung zwar unverändert erhalten aber den per¬<lb/>
&#x017F;önlichen Umgang aufheben. Da nun Nataliens An¬<lb/>
gehörige nichts eingewendet haben, &#x017F;o &#x017F;ei ich hier, um<lb/>
die Sache meinen Eltern zu &#x017F;agen, und ihm &#x017F;age ich<lb/>
&#x017F;ie zuer&#x017F;t, der Mutter würde ich &#x017F;ie &#x017F;päter mittheilen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mein Sohn,&#x201C; antwortete er, &#x201E;du bi&#x017F;t mündig,<lb/>
du ha&#x017F;t das Recht Verträge abzu&#x017F;chließen, und ha&#x017F;t<lb/>
einen &#x017F;ehr wichtigen abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Da ich dich genau<lb/>
kenne, da ich dich &#x017F;eit einiger Zeit noch viel genauer<lb/>
kennen zu lernen Gelegenheit hatte, als ich dich frü¬<lb/>
her kannte, &#x017F;o weiß ich, daß deine Wahl einen Gegen¬<lb/>
&#x017F;tand getroffen hat, der, wenn ihm auch gewiß wie<lb/>
allen Men&#x017F;chen Fehler eigen &#x017F;ind, an Werth und<lb/>
Güte ent&#x017F;prechen wird. Wahr&#x017F;cheinlich hat er beide<lb/>
Dinge in einem höheren Maße als die Men&#x017F;chen, wie<lb/>
&#x017F;ie in größerer Menge jezt überall &#x017F;ind. In die&#x017F;er<lb/>
Meinung be&#x017F;tärken mich noch mehrere Um&#x017F;tände. Eure<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0050] wollen, ſo lange wir leben, und daß wir ſie in dieſer Art nie einem anderen Weſen ſchenken würden. Natalie habe verlangt, und mein Sinn ſtimmte dieſem Ver¬ langen vollkommen bei, daß wir unſeren Angehörigen dieſe Thatſache mittheilen ſollten, damit wir uns un¬ ſeres Gutes durch ihre Zuſtimmung erfreuen, oder, wenn von einem Theile die Billigung verſagt würde, die Neigung zwar unverändert erhalten aber den per¬ ſönlichen Umgang aufheben. Da nun Nataliens An¬ gehörige nichts eingewendet haben, ſo ſei ich hier, um die Sache meinen Eltern zu ſagen, und ihm ſage ich ſie zuerſt, der Mutter würde ich ſie ſpäter mittheilen. „Mein Sohn,“ antwortete er, „du biſt mündig, du haſt das Recht Verträge abzuſchließen, und haſt einen ſehr wichtigen abgeſchloſſen. Da ich dich genau kenne, da ich dich ſeit einiger Zeit noch viel genauer kennen zu lernen Gelegenheit hatte, als ich dich frü¬ her kannte, ſo weiß ich, daß deine Wahl einen Gegen¬ ſtand getroffen hat, der, wenn ihm auch gewiß wie allen Menſchen Fehler eigen ſind, an Werth und Güte entſprechen wird. Wahrſcheinlich hat er beide Dinge in einem höheren Maße als die Menſchen, wie ſie in größerer Menge jezt überall ſind. In dieſer Meinung beſtärken mich noch mehrere Umſtände. Eure

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/50
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/50>, abgerufen am 18.03.2019.