Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

brunnen der Einbeere stand, in welchen das köstliche
helle Wasser nieder rieselte, sagte sie zu mir: "Ich
wünsche, daß jedes Glück und jeder Segen vom Him¬
mel dich auf dem sehr wichtigen Schritte begleiten möge,
den du gethan hast, mein Sohn. Wenn du auch sorg¬
sam gewählt hast, und wenn auch alle Bedingungen
zum Gedeihen vorhanden sind, so bleibt der Schritt
doch ein schwerer und wichtiger; noch steht das Zusam¬
menfinden und das Einleben in einander bevor."

"Möge es uns Gott so gewähren, wie wir glau¬
ben es erwarten zu dürfen," antwortete ich, "ich
wollte auch kein Glück gründen, ohne daß ich meine
Eltern darum fragte, und ohne daß ihr Wille mit
dem meinigen übereinstimmte. Zuerst mußte wohl
Gewißheit gesucht werden, ob sich die Neigungen zu¬
sammen gefunden hätten. Als dieses erkannt war,
mußte der Sinn und die Zustimmung der Angehörigen
erforscht werden, und deßhalb bin ich hier."

"Der Vater sagt," erwiederte sie, "daß alles recht
ist, daß der Weg sich ebnen wird, und daß jene Dinge,
die in jeder Verbindung und also auch in dieser im
Anfange ungefügig sind, hier eher ihre Gleichung fin¬
den werden als irgendwo. Wenn er es aber auch nicht
gesagt hätte, so wüßte ich es doch. Du bist unter

brunnen der Einbeere ſtand, in welchen das köſtliche
helle Waſſer nieder rieſelte, ſagte ſie zu mir: „Ich
wünſche, daß jedes Glück und jeder Segen vom Him¬
mel dich auf dem ſehr wichtigen Schritte begleiten möge,
den du gethan haſt, mein Sohn. Wenn du auch ſorg¬
ſam gewählt haſt, und wenn auch alle Bedingungen
zum Gedeihen vorhanden ſind, ſo bleibt der Schritt
doch ein ſchwerer und wichtiger; noch ſteht das Zuſam¬
menfinden und das Einleben in einander bevor.“

„Möge es uns Gott ſo gewähren, wie wir glau¬
ben es erwarten zu dürfen,“ antwortete ich, „ich
wollte auch kein Glück gründen, ohne daß ich meine
Eltern darum fragte, und ohne daß ihr Wille mit
dem meinigen übereinſtimmte. Zuerſt mußte wohl
Gewißheit geſucht werden, ob ſich die Neigungen zu¬
ſammen gefunden hätten. Als dieſes erkannt war,
mußte der Sinn und die Zuſtimmung der Angehörigen
erforſcht werden, und deßhalb bin ich hier.“

„Der Vater ſagt,“ erwiederte ſie, „daß alles recht
iſt, daß der Weg ſich ebnen wird, und daß jene Dinge,
die in jeder Verbindung und alſo auch in dieſer im
Anfange ungefügig ſind, hier eher ihre Gleichung fin¬
den werden als irgendwo. Wenn er es aber auch nicht
geſagt hätte, ſo wüßte ich es doch. Du biſt unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="40"/>
brunnen der Einbeere &#x017F;tand, in welchen das kö&#x017F;tliche<lb/>
helle Wa&#x017F;&#x017F;er nieder rie&#x017F;elte, &#x017F;agte &#x017F;ie zu mir: &#x201E;Ich<lb/>
wün&#x017F;che, daß jedes Glück und jeder Segen vom Him¬<lb/>
mel dich auf dem &#x017F;ehr wichtigen Schritte begleiten möge,<lb/>
den du gethan ha&#x017F;t, mein Sohn. Wenn du auch &#x017F;org¬<lb/>
&#x017F;am gewählt ha&#x017F;t, und wenn auch alle Bedingungen<lb/>
zum Gedeihen vorhanden &#x017F;ind, &#x017F;o bleibt der Schritt<lb/>
doch ein &#x017F;chwerer und wichtiger; noch &#x017F;teht das Zu&#x017F;am¬<lb/>
menfinden und das Einleben in einander bevor.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Möge es uns Gott &#x017F;o gewähren, wie wir glau¬<lb/>
ben es erwarten zu dürfen,&#x201C; antwortete ich, &#x201E;ich<lb/>
wollte auch kein Glück gründen, ohne daß ich meine<lb/>
Eltern darum fragte, und ohne daß ihr Wille mit<lb/>
dem meinigen überein&#x017F;timmte. Zuer&#x017F;t mußte wohl<lb/>
Gewißheit ge&#x017F;ucht werden, ob &#x017F;ich die Neigungen zu¬<lb/>
&#x017F;ammen gefunden hätten. Als die&#x017F;es erkannt war,<lb/>
mußte der Sinn und die Zu&#x017F;timmung der Angehörigen<lb/>
erfor&#x017F;cht werden, und deßhalb bin ich hier.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Vater &#x017F;agt,&#x201C; erwiederte &#x017F;ie, &#x201E;daß alles recht<lb/>
i&#x017F;t, daß der Weg &#x017F;ich ebnen wird, und daß jene Dinge,<lb/>
die in jeder Verbindung und al&#x017F;o auch in die&#x017F;er im<lb/>
Anfange ungefügig &#x017F;ind, hier eher ihre Gleichung fin¬<lb/>
den werden als irgendwo. Wenn er es aber auch nicht<lb/>
ge&#x017F;agt hätte, &#x017F;o wüßte ich es doch. Du bi&#x017F;t unter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0054] brunnen der Einbeere ſtand, in welchen das köſtliche helle Waſſer nieder rieſelte, ſagte ſie zu mir: „Ich wünſche, daß jedes Glück und jeder Segen vom Him¬ mel dich auf dem ſehr wichtigen Schritte begleiten möge, den du gethan haſt, mein Sohn. Wenn du auch ſorg¬ ſam gewählt haſt, und wenn auch alle Bedingungen zum Gedeihen vorhanden ſind, ſo bleibt der Schritt doch ein ſchwerer und wichtiger; noch ſteht das Zuſam¬ menfinden und das Einleben in einander bevor.“ „Möge es uns Gott ſo gewähren, wie wir glau¬ ben es erwarten zu dürfen,“ antwortete ich, „ich wollte auch kein Glück gründen, ohne daß ich meine Eltern darum fragte, und ohne daß ihr Wille mit dem meinigen übereinſtimmte. Zuerſt mußte wohl Gewißheit geſucht werden, ob ſich die Neigungen zu¬ ſammen gefunden hätten. Als dieſes erkannt war, mußte der Sinn und die Zuſtimmung der Angehörigen erforſcht werden, und deßhalb bin ich hier.“ „Der Vater ſagt,“ erwiederte ſie, „daß alles recht iſt, daß der Weg ſich ebnen wird, und daß jene Dinge, die in jeder Verbindung und alſo auch in dieſer im Anfange ungefügig ſind, hier eher ihre Gleichung fin¬ den werden als irgendwo. Wenn er es aber auch nicht geſagt hätte, ſo wüßte ich es doch. Du biſt unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/54
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/54>, abgerufen am 23.04.2019.