Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

haben. Aber auch Mathilde mein Gastfreund und
der Kreis jener trefflichen Menschen wird in eure
Verbindung gezogen werden, ihr werdet zu ihnen
hingezogen werden, und was bis jezt getrennt war,
wird Einigung sein."

"Ich habe mir es so gedacht, mein Sohn," ant¬
wortete die Mutter, "und ich glaube wohl, daß es so
kommen wird; aber Klotilde wird die Art ihrer Nei¬
gung zu dir umwandeln müssen, und möge das alles
mit gelindem Kelche vorübergehen."

Zu dem Ende dieser Worte war auch Klotilde
herzu gekommen. Sie brachte mir eine Rose, und
sagte mit heiteren Mienen, daß sie mir dieselbe blos
darum gebe, um mir einen kleinen Ersaz für alle die
Rosen zu biethen, welche ich heuer im Asperhofe durch
meine Hieherreise versäumt habe.

Mir fiel es bei diesen Worten erst auf, daß im
väterlichen Garten die Rosen blühten, während sie
doch in dem höher gelegenen und einer rauheren Luft
ausgesezten Asperhofe schon verblüht waren. Ich
sprach davon. Man fand den Grund bald heraus.
Die Asperhofrosen waren den ganzen Tag der Sonne
ausgesezt, mochten auch besser gepflegt werden und
einen besseren Boden haben, während hier theils durch

haben. Aber auch Mathilde mein Gaſtfreund und
der Kreis jener trefflichen Menſchen wird in eure
Verbindung gezogen werden, ihr werdet zu ihnen
hingezogen werden, und was bis jezt getrennt war,
wird Einigung ſein.“

„Ich habe mir es ſo gedacht, mein Sohn,“ ant¬
wortete die Mutter, „und ich glaube wohl, daß es ſo
kommen wird; aber Klotilde wird die Art ihrer Nei¬
gung zu dir umwandeln müſſen, und möge das alles
mit gelindem Kelche vorübergehen.“

Zu dem Ende dieſer Worte war auch Klotilde
herzu gekommen. Sie brachte mir eine Roſe, und
ſagte mit heiteren Mienen, daß ſie mir dieſelbe blos
darum gebe, um mir einen kleinen Erſaz für alle die
Roſen zu biethen, welche ich heuer im Asperhofe durch
meine Hieherreiſe verſäumt habe.

Mir fiel es bei dieſen Worten erſt auf, daß im
väterlichen Garten die Roſen blühten, während ſie
doch in dem höher gelegenen und einer rauheren Luft
ausgeſezten Asperhofe ſchon verblüht waren. Ich
ſprach davon. Man fand den Grund bald heraus.
Die Asperhofroſen waren den ganzen Tag der Sonne
ausgeſezt, mochten auch beſſer gepflegt werden und
einen beſſeren Boden haben, während hier theils durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0056" n="42"/>
haben. Aber auch Mathilde mein Ga&#x017F;tfreund und<lb/>
der Kreis jener trefflichen Men&#x017F;chen wird in eure<lb/>
Verbindung gezogen werden, ihr werdet zu ihnen<lb/>
hingezogen werden, und was bis jezt getrennt war,<lb/>
wird Einigung &#x017F;ein.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich habe mir es &#x017F;o gedacht, mein Sohn,&#x201C; ant¬<lb/>
wortete die Mutter, &#x201E;und ich glaube wohl, daß es &#x017F;o<lb/>
kommen wird; aber Klotilde wird die Art ihrer Nei¬<lb/>
gung zu dir umwandeln mü&#x017F;&#x017F;en, und möge das alles<lb/>
mit gelindem Kelche vorübergehen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Zu dem Ende die&#x017F;er Worte war auch Klotilde<lb/>
herzu gekommen. Sie brachte mir eine Ro&#x017F;e, und<lb/>
&#x017F;agte mit heiteren Mienen, daß &#x017F;ie mir die&#x017F;elbe blos<lb/>
darum gebe, um mir einen kleinen Er&#x017F;az für alle die<lb/>
Ro&#x017F;en zu biethen, welche ich heuer im Asperhofe durch<lb/>
meine Hieherrei&#x017F;e ver&#x017F;äumt habe.</p><lb/>
        <p>Mir fiel es bei die&#x017F;en Worten er&#x017F;t auf, daß im<lb/>
väterlichen Garten die Ro&#x017F;en blühten, während &#x017F;ie<lb/>
doch in dem höher gelegenen und einer rauheren Luft<lb/>
ausge&#x017F;ezten Asperhofe &#x017F;chon verblüht waren. Ich<lb/>
&#x017F;prach davon. Man fand den Grund bald heraus.<lb/>
Die Asperhofro&#x017F;en waren den ganzen Tag der Sonne<lb/>
ausge&#x017F;ezt, mochten auch be&#x017F;&#x017F;er gepflegt werden und<lb/>
einen be&#x017F;&#x017F;eren Boden haben, während hier theils durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0056] haben. Aber auch Mathilde mein Gaſtfreund und der Kreis jener trefflichen Menſchen wird in eure Verbindung gezogen werden, ihr werdet zu ihnen hingezogen werden, und was bis jezt getrennt war, wird Einigung ſein.“ „Ich habe mir es ſo gedacht, mein Sohn,“ ant¬ wortete die Mutter, „und ich glaube wohl, daß es ſo kommen wird; aber Klotilde wird die Art ihrer Nei¬ gung zu dir umwandeln müſſen, und möge das alles mit gelindem Kelche vorübergehen.“ Zu dem Ende dieſer Worte war auch Klotilde herzu gekommen. Sie brachte mir eine Roſe, und ſagte mit heiteren Mienen, daß ſie mir dieſelbe blos darum gebe, um mir einen kleinen Erſaz für alle die Roſen zu biethen, welche ich heuer im Asperhofe durch meine Hieherreiſe verſäumt habe. Mir fiel es bei dieſen Worten erſt auf, daß im väterlichen Garten die Roſen blühten, während ſie doch in dem höher gelegenen und einer rauheren Luft ausgeſezten Asperhofe ſchon verblüht waren. Ich ſprach davon. Man fand den Grund bald heraus. Die Asperhofroſen waren den ganzen Tag der Sonne ausgeſezt, mochten auch beſſer gepflegt werden und einen beſſeren Boden haben, während hier theils durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/56
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/56>, abgerufen am 20.04.2019.