Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

platten belegt, und war seitwärts mit Marmor be¬
kleidet, den sich der Vater verschafft hatte. Auch meine
Simse und Tragsteine waren verwendet. Ich sah aber,
daß noch vieles an Marmor fehlte, und versprach,
daß ich suchen werde, zu Stande zu bringen, daß die
ganze Brustwehr aus gleichartigen Stücken und in
gleicher Weise könne hergestellt werden.

"Du siehst, daß wir auch in der Ferne deiner den¬
ken, und dir etwas Angenehmes zu bereiten streben,"
sagte Klotilde.

"Ich habe ja nie daran gezweifelt," antwortete ich,
"und denke auch eurer, wie meine Briefe beweisen."

"Du solltest doch wieder einmal einen ganzen
Sommer hier bleiben," sagte sie.

"Wer weiß, was geschieht," erwiederte ich.

Als die Dunkelheit bereits mit ihrer vollen Macht
hereinzubrechen anfing, kam der Vater wieder aus der
Stadt, und wir nahmen unser Abendessen in dem
Waffenhäuschen. Da sehr lange Tage waren, und
da es nach dem Eintreten der völligen Finsterniß schon
ziemlich spät war, so konnten wir nach dem Speisen
nicht mehr so lange in dem Häuschen mit den gläser¬
nen Wänden beim Brennen der traulichen Lichter
sizen bleiben, wie in dem Herbste, wenn ich nach einer

platten belegt, und war ſeitwärts mit Marmor be¬
kleidet, den ſich der Vater verſchafft hatte. Auch meine
Simſe und Tragſteine waren verwendet. Ich ſah aber,
daß noch vieles an Marmor fehlte, und verſprach,
daß ich ſuchen werde, zu Stande zu bringen, daß die
ganze Bruſtwehr aus gleichartigen Stücken und in
gleicher Weiſe könne hergeſtellt werden.

„Du ſiehſt, daß wir auch in der Ferne deiner den¬
ken, und dir etwas Angenehmes zu bereiten ſtreben,“
ſagte Klotilde.

„Ich habe ja nie daran gezweifelt,“ antwortete ich,
„und denke auch eurer, wie meine Briefe beweiſen.“

„Du ſollteſt doch wieder einmal einen ganzen
Sommer hier bleiben,“ ſagte ſie.

„Wer weiß, was geſchieht,“ erwiederte ich.

Als die Dunkelheit bereits mit ihrer vollen Macht
hereinzubrechen anfing, kam der Vater wieder aus der
Stadt, und wir nahmen unſer Abendeſſen in dem
Waffenhäuschen. Da ſehr lange Tage waren, und
da es nach dem Eintreten der völligen Finſterniß ſchon
ziemlich ſpät war, ſo konnten wir nach dem Speiſen
nicht mehr ſo lange in dem Häuschen mit den gläſer¬
nen Wänden beim Brennen der traulichen Lichter
ſizen bleiben, wie in dem Herbſte, wenn ich nach einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="44"/>
platten belegt, und war &#x017F;eitwärts mit Marmor be¬<lb/>
kleidet, den &#x017F;ich der Vater ver&#x017F;chafft hatte. Auch meine<lb/>
Sim&#x017F;e und Trag&#x017F;teine waren verwendet. Ich &#x017F;ah aber,<lb/>
daß noch vieles an Marmor fehlte, und ver&#x017F;prach,<lb/>
daß ich &#x017F;uchen werde, zu Stande zu bringen, daß die<lb/>
ganze Bru&#x017F;twehr aus gleichartigen Stücken und in<lb/>
gleicher Wei&#x017F;e könne herge&#x017F;tellt werden.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du &#x017F;ieh&#x017F;t, daß wir auch in der Ferne deiner den¬<lb/>
ken, und dir etwas Angenehmes zu bereiten &#x017F;treben,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte Klotilde.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich habe ja nie daran gezweifelt,&#x201C; antwortete ich,<lb/>
&#x201E;und denke auch eurer, wie meine Briefe bewei&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du &#x017F;ollte&#x017F;t doch wieder einmal einen ganzen<lb/>
Sommer hier bleiben,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wer weiß, was ge&#x017F;chieht,&#x201C; erwiederte ich.</p><lb/>
        <p>Als die Dunkelheit bereits mit ihrer vollen Macht<lb/>
hereinzubrechen anfing, kam der Vater wieder aus der<lb/>
Stadt, und wir nahmen un&#x017F;er Abende&#x017F;&#x017F;en in dem<lb/>
Waffenhäuschen. Da &#x017F;ehr lange Tage waren, und<lb/>
da es nach dem Eintreten der völligen Fin&#x017F;terniß &#x017F;chon<lb/>
ziemlich &#x017F;pät war, &#x017F;o konnten wir nach dem Spei&#x017F;en<lb/>
nicht mehr &#x017F;o lange in dem Häuschen mit den glä&#x017F;er¬<lb/>
nen Wänden beim Brennen der traulichen Lichter<lb/>
&#x017F;izen bleiben, wie in dem Herb&#x017F;te, wenn ich nach einer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0058] platten belegt, und war ſeitwärts mit Marmor be¬ kleidet, den ſich der Vater verſchafft hatte. Auch meine Simſe und Tragſteine waren verwendet. Ich ſah aber, daß noch vieles an Marmor fehlte, und verſprach, daß ich ſuchen werde, zu Stande zu bringen, daß die ganze Bruſtwehr aus gleichartigen Stücken und in gleicher Weiſe könne hergeſtellt werden. „Du ſiehſt, daß wir auch in der Ferne deiner den¬ ken, und dir etwas Angenehmes zu bereiten ſtreben,“ ſagte Klotilde. „Ich habe ja nie daran gezweifelt,“ antwortete ich, „und denke auch eurer, wie meine Briefe beweiſen.“ „Du ſollteſt doch wieder einmal einen ganzen Sommer hier bleiben,“ ſagte ſie. „Wer weiß, was geſchieht,“ erwiederte ich. Als die Dunkelheit bereits mit ihrer vollen Macht hereinzubrechen anfing, kam der Vater wieder aus der Stadt, und wir nahmen unſer Abendeſſen in dem Waffenhäuschen. Da ſehr lange Tage waren, und da es nach dem Eintreten der völligen Finſterniß ſchon ziemlich ſpät war, ſo konnten wir nach dem Speiſen nicht mehr ſo lange in dem Häuschen mit den gläſer¬ nen Wänden beim Brennen der traulichen Lichter ſizen bleiben, wie in dem Herbſte, wenn ich nach einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/58
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/58>, abgerufen am 20.04.2019.