Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

wickeln könnte, daß es sehr zu wünschen wäre, daß
du ihre Neigung gewännest, und daß daraus eine
bessere Einigung entstehen könnte als durch die Ver¬
bindung mit einem Mädchen unserer Stadt oder mit
einem anderen."

"Und nun ist es so," erwiederte ich.

"Warum hast du denn nie ein Bild von ihr ge¬
malt ?" fragte sie.

"Weil ich sie eben so wenig oder noch weniger
darum bitten konnte als dich oder die Mutter oder
den Vater. Ich hatte nicht das Herz dazu," ant¬
wortete ich.

"Nun sei recht glücklich, sei zufrieden bis in dein
höchstes Alter, und bereue nie, auch nicht im geringsten,
den Schritt, den du gethan hast," sagte sie.

"Ich glaube, daß, ich ihn nie bereuen werde, und
ich danke dir innig für deine Wünsche, meine theure
meine geliebte Klotilde," erwiederte ich.

Sie trocknete ihre Thränen mit dem Tuche, ord¬
nete gleichsam ihr ganzes Wesen, und sah mich
freundlich an.

"Wer wird jezt mit mir zeichnen spanische Bücher
lesen Zither spielen, wem werde ich alles sagen, was
mir in das Herz kömmt?" sprach sie nach einer Weile.

wickeln könnte, daß es ſehr zu wünſchen wäre, daß
du ihre Neigung gewänneſt, und daß daraus eine
beſſere Einigung entſtehen könnte als durch die Ver¬
bindung mit einem Mädchen unſerer Stadt oder mit
einem anderen.“

„Und nun iſt es ſo,“ erwiederte ich.

„Warum haſt du denn nie ein Bild von ihr ge¬
malt ?“ fragte ſie.

„Weil ich ſie eben ſo wenig oder noch weniger
darum bitten konnte als dich oder die Mutter oder
den Vater. Ich hatte nicht das Herz dazu,“ ant¬
wortete ich.

„Nun ſei recht glücklich, ſei zufrieden bis in dein
höchſtes Alter, und bereue nie, auch nicht im geringſten,
den Schritt, den du gethan haſt,“ ſagte ſie.

„Ich glaube, daß, ich ihn nie bereuen werde, und
ich danke dir innig für deine Wünſche, meine theure
meine geliebte Klotilde,“ erwiederte ich.

Sie trocknete ihre Thränen mit dem Tuche, ord¬
nete gleichſam ihr ganzes Weſen, und ſah mich
freundlich an.

„Wer wird jezt mit mir zeichnen ſpaniſche Bücher
leſen Zither ſpielen, wem werde ich alles ſagen, was
mir in das Herz kömmt?“ ſprach ſie nach einer Weile.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0061" n="47"/>
wickeln könnte, daß es &#x017F;ehr zu wün&#x017F;chen wäre, daß<lb/>
du ihre Neigung gewänne&#x017F;t, und daß daraus eine<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Einigung ent&#x017F;tehen könnte als durch die Ver¬<lb/>
bindung mit einem Mädchen un&#x017F;erer Stadt oder mit<lb/>
einem anderen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und nun i&#x017F;t es &#x017F;o,&#x201C; erwiederte ich.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Warum ha&#x017F;t du denn nie ein Bild von ihr ge¬<lb/>
malt ?&#x201C; fragte &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Weil ich &#x017F;ie eben &#x017F;o wenig oder noch weniger<lb/>
darum bitten konnte als dich oder die Mutter oder<lb/>
den Vater. Ich hatte nicht das Herz dazu,&#x201C; ant¬<lb/>
wortete ich.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun &#x017F;ei recht glücklich, &#x017F;ei zufrieden bis in dein<lb/>
höch&#x017F;tes Alter, und bereue nie, auch nicht im gering&#x017F;ten,<lb/>
den Schritt, den du gethan ha&#x017F;t,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich glaube, daß, ich ihn nie bereuen werde, und<lb/>
ich danke dir innig für deine Wün&#x017F;che, meine theure<lb/>
meine geliebte Klotilde,&#x201C; erwiederte ich.</p><lb/>
        <p>Sie trocknete ihre Thränen mit dem Tuche, ord¬<lb/>
nete gleich&#x017F;am ihr ganzes We&#x017F;en, und &#x017F;ah mich<lb/>
freundlich an.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wer wird jezt mit mir zeichnen &#x017F;pani&#x017F;che Bücher<lb/>
le&#x017F;en Zither &#x017F;pielen, wem werde ich alles &#x017F;agen, was<lb/>
mir in das Herz kömmt?&#x201C; &#x017F;prach &#x017F;ie nach einer Weile.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0061] wickeln könnte, daß es ſehr zu wünſchen wäre, daß du ihre Neigung gewänneſt, und daß daraus eine beſſere Einigung entſtehen könnte als durch die Ver¬ bindung mit einem Mädchen unſerer Stadt oder mit einem anderen.“ „Und nun iſt es ſo,“ erwiederte ich. „Warum haſt du denn nie ein Bild von ihr ge¬ malt ?“ fragte ſie. „Weil ich ſie eben ſo wenig oder noch weniger darum bitten konnte als dich oder die Mutter oder den Vater. Ich hatte nicht das Herz dazu,“ ant¬ wortete ich. „Nun ſei recht glücklich, ſei zufrieden bis in dein höchſtes Alter, und bereue nie, auch nicht im geringſten, den Schritt, den du gethan haſt,“ ſagte ſie. „Ich glaube, daß, ich ihn nie bereuen werde, und ich danke dir innig für deine Wünſche, meine theure meine geliebte Klotilde,“ erwiederte ich. Sie trocknete ihre Thränen mit dem Tuche, ord¬ nete gleichſam ihr ganzes Weſen, und ſah mich freundlich an. „Wer wird jezt mit mir zeichnen ſpaniſche Bücher leſen Zither ſpielen, wem werde ich alles ſagen, was mir in das Herz kömmt?“ ſprach ſie nach einer Weile.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/61
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/61>, abgerufen am 26.04.2019.