Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

davon überläßt. Behalte es dann, bis du mit ihr
selber zusammen kömmst, und wir in freundlicher
Verbindung mit einander leben. Endlich aber, Klo¬
tilde . . ."

"Endlich?"

"Endlich wird doch auch die Zeit kommen, in
welcher du von uns ausscheiden wirst, zwar nicht mit
deinem Geiste, wohl aber mit einem Theile deiner
Beziehungen, wenn nehmlich auch du eine tiefere
Verbindung eingehst."

"Nie, nie werde ich das thun," rief sie beinahe
heftig, "nein, ich könnte ihm zürnen, ihm, der mein
Herz hier wegführen würde. Ich liebe nur den Vater
die Mutter und dich. Ich liebe dieses stille Haus und
alle, die berechtigt in demselben aus und ein gehen,
ich liebe das, was es enthält, und die Dinge, die sich
in ihm allmählich gestalten, ich werde Natalien und
ihre Angehörigen lieben, aber nie einen Fremden,
der mich von euch ziehen wollte."

"Er wird dich aber von uns ziehen, Klotilde,"
sagte ich, "und du wirst doch da bleiben, er wird be¬
rechtigt sein, hier aus und ein zu gehen, er wird ein
Ding sein, das sich in dem Hause allmählich gestaltet,
und du wirst vielleicht nicht von Vater und Mutter

Stifter, Nachsommer. III. 4

davon überläßt. Behalte es dann, bis du mit ihr
ſelber zuſammen kömmſt, und wir in freundlicher
Verbindung mit einander leben. Endlich aber, Klo¬
tilde . . .“

„Endlich?“

„Endlich wird doch auch die Zeit kommen, in
welcher du von uns ausſcheiden wirſt, zwar nicht mit
deinem Geiſte, wohl aber mit einem Theile deiner
Beziehungen, wenn nehmlich auch du eine tiefere
Verbindung eingehſt.“

„Nie, nie werde ich das thun,“ rief ſie beinahe
heftig, „nein, ich könnte ihm zürnen, ihm, der mein
Herz hier wegführen würde. Ich liebe nur den Vater
die Mutter und dich. Ich liebe dieſes ſtille Haus und
alle, die berechtigt in demſelben aus und ein gehen,
ich liebe das, was es enthält, und die Dinge, die ſich
in ihm allmählich geſtalten, ich werde Natalien und
ihre Angehörigen lieben, aber nie einen Fremden,
der mich von euch ziehen wollte.“

„Er wird dich aber von uns ziehen, Klotilde,“
ſagte ich, „und du wirſt doch da bleiben, er wird be¬
rechtigt ſein, hier aus und ein zu gehen, er wird ein
Ding ſein, das ſich in dem Hauſe allmählich geſtaltet,
und du wirſt vielleicht nicht von Vater und Mutter

Stifter, Nachſommer. III. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="49"/>
davon überläßt. Behalte es dann, bis du mit ihr<lb/>
&#x017F;elber zu&#x017F;ammen kömm&#x017F;t, und wir in freundlicher<lb/>
Verbindung mit einander leben. Endlich aber, Klo¬<lb/>
tilde . . .&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Endlich?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Endlich wird doch auch die Zeit kommen, in<lb/>
welcher du von uns aus&#x017F;cheiden wir&#x017F;t, zwar nicht mit<lb/>
deinem Gei&#x017F;te, wohl aber mit einem Theile deiner<lb/>
Beziehungen, wenn nehmlich auch du eine tiefere<lb/>
Verbindung eingeh&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nie, nie werde ich das thun,&#x201C; rief &#x017F;ie beinahe<lb/>
heftig, &#x201E;nein, ich könnte ihm zürnen, ihm, der mein<lb/>
Herz hier wegführen würde. Ich liebe nur den Vater<lb/>
die Mutter und dich. Ich liebe die&#x017F;es &#x017F;tille Haus und<lb/>
alle, die berechtigt in dem&#x017F;elben aus und ein gehen,<lb/>
ich liebe das, was es enthält, und die Dinge, die &#x017F;ich<lb/>
in ihm allmählich ge&#x017F;talten, ich werde Natalien und<lb/>
ihre Angehörigen lieben, aber nie einen Fremden,<lb/>
der mich von euch ziehen wollte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er wird dich aber von uns ziehen, Klotilde,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte ich, &#x201E;und du wir&#x017F;t doch da bleiben, er wird be¬<lb/>
rechtigt &#x017F;ein, hier aus und ein zu gehen, er wird ein<lb/>
Ding &#x017F;ein, das &#x017F;ich in dem Hau&#x017F;e allmählich ge&#x017F;taltet,<lb/>
und du wir&#x017F;t vielleicht nicht von Vater und Mutter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Stifter</hi>, Nach&#x017F;ommer. <hi rendition="#aq">III</hi>. 4<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] davon überläßt. Behalte es dann, bis du mit ihr ſelber zuſammen kömmſt, und wir in freundlicher Verbindung mit einander leben. Endlich aber, Klo¬ tilde . . .“ „Endlich?“ „Endlich wird doch auch die Zeit kommen, in welcher du von uns ausſcheiden wirſt, zwar nicht mit deinem Geiſte, wohl aber mit einem Theile deiner Beziehungen, wenn nehmlich auch du eine tiefere Verbindung eingehſt.“ „Nie, nie werde ich das thun,“ rief ſie beinahe heftig, „nein, ich könnte ihm zürnen, ihm, der mein Herz hier wegführen würde. Ich liebe nur den Vater die Mutter und dich. Ich liebe dieſes ſtille Haus und alle, die berechtigt in demſelben aus und ein gehen, ich liebe das, was es enthält, und die Dinge, die ſich in ihm allmählich geſtalten, ich werde Natalien und ihre Angehörigen lieben, aber nie einen Fremden, der mich von euch ziehen wollte.“ „Er wird dich aber von uns ziehen, Klotilde,“ ſagte ich, „und du wirſt doch da bleiben, er wird be¬ rechtigt ſein, hier aus und ein zu gehen, er wird ein Ding ſein, das ſich in dem Hauſe allmählich geſtaltet, und du wirſt vielleicht nicht von Vater und Mutter Stifter, Nachſommer. III. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/63
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/63>, abgerufen am 20.04.2019.