Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

gehen dürfen, gewiß aber wird kein Zwang sein, daß
du sie oder mich weniger lieben müssest."

"Nein, nein, rede mir nicht von diesen Dingen,"
erwiderte sie, "es peinigt mich, und zerstört mir das
Herz, das ich dir mit großer Theilnahme in der
Morgenstunde habe bringen wollen."

"Nun, so reden wir nicht mehr davon, Klotilde,"
sagte ich, "sei nur beruhigt, und bleibe bei mir."

"Ich bleibe ja bei dir," antwortete sie, "und sprich
freundlich zu mir."

Sie hatte die lezte Spur der Thränen von ihrem
Angesichte vertilgt, sie sezte sich auf dem Size neben
mir noch mehr zurecht, und ich mußte mit ihr sprechen.
Sie fragte mich von neuem um Natalien, wie sie
aussehe, was sie thue, wie sie sich zu ihrer Mutter
ihrem Bruder und zu meinen Gastfreunde verhalte.
Ich mußte ihr erzählen, wann ich sie zum ersten Male
gesehen habe, wann ich in dem Sternenhofe gewesen
sei, wann sie den Asperhof besucht habe, wann ein
Ahnungsgefühl in mein Herz gekommen, wie es dort
gewachsen sei, wie ich mit mir gekämpft habe, was dann
gekommen sei, und wie es sich gefügt habe, daß wir
endlich die Worte zu einander gefunden haben.

Ich erzählte ihr gerne, ich erzählte ihr immer

gehen dürfen, gewiß aber wird kein Zwang ſein, daß
du ſie oder mich weniger lieben müſſeſt.“

„Nein, nein, rede mir nicht von dieſen Dingen,“
erwiderte ſie, „es peinigt mich, und zerſtört mir das
Herz, das ich dir mit großer Theilnahme in der
Morgenſtunde habe bringen wollen.“

„Nun, ſo reden wir nicht mehr davon, Klotilde,“
ſagte ich, „ſei nur beruhigt, und bleibe bei mir.“

„Ich bleibe ja bei dir,“ antwortete ſie, „und ſprich
freundlich zu mir.“

Sie hatte die lezte Spur der Thränen von ihrem
Angeſichte vertilgt, ſie ſezte ſich auf dem Size neben
mir noch mehr zurecht, und ich mußte mit ihr ſprechen.
Sie fragte mich von neuem um Natalien, wie ſie
ausſehe, was ſie thue, wie ſie ſich zu ihrer Mutter
ihrem Bruder und zu meinen Gaſtfreunde verhalte.
Ich mußte ihr erzählen, wann ich ſie zum erſten Male
geſehen habe, wann ich in dem Sternenhofe geweſen
ſei, wann ſie den Asperhof beſucht habe, wann ein
Ahnungsgefühl in mein Herz gekommen, wie es dort
gewachſen ſei, wie ich mit mir gekämpft habe, was dann
gekommen ſei, und wie es ſich gefügt habe, daß wir
endlich die Worte zu einander gefunden haben.

Ich erzählte ihr gerne, ich erzählte ihr immer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0064" n="50"/>
gehen dürfen, gewiß aber wird kein Zwang &#x017F;ein, daß<lb/>
du &#x017F;ie oder mich weniger lieben mü&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein, nein, rede mir nicht von die&#x017F;en Dingen,&#x201C;<lb/>
erwiderte &#x017F;ie, &#x201E;es peinigt mich, und zer&#x017F;tört mir das<lb/>
Herz, das ich dir mit großer Theilnahme in der<lb/>
Morgen&#x017F;tunde habe bringen wollen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun, &#x017F;o reden wir nicht mehr davon, Klotilde,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte ich, &#x201E;&#x017F;ei nur beruhigt, und bleibe bei mir.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bleibe ja bei dir,&#x201C; antwortete &#x017F;ie, &#x201E;und &#x017F;prich<lb/>
freundlich zu mir.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie hatte die lezte Spur der Thränen von ihrem<lb/>
Ange&#x017F;ichte vertilgt, &#x017F;ie &#x017F;ezte &#x017F;ich auf dem Size neben<lb/>
mir noch mehr zurecht, und ich mußte mit ihr &#x017F;prechen.<lb/>
Sie fragte mich von neuem um Natalien, wie &#x017F;ie<lb/>
aus&#x017F;ehe, was &#x017F;ie thue, wie &#x017F;ie &#x017F;ich zu ihrer Mutter<lb/>
ihrem Bruder und zu meinen Ga&#x017F;tfreunde verhalte.<lb/>
Ich mußte ihr erzählen, wann ich &#x017F;ie zum er&#x017F;ten Male<lb/>
ge&#x017F;ehen habe, wann ich in dem Sternenhofe gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ei, wann &#x017F;ie den Asperhof be&#x017F;ucht habe, wann ein<lb/>
Ahnungsgefühl in mein Herz gekommen, wie es dort<lb/>
gewach&#x017F;en &#x017F;ei, wie ich mit mir gekämpft habe, was dann<lb/>
gekommen &#x017F;ei, und wie es &#x017F;ich gefügt habe, daß wir<lb/>
endlich die Worte zu einander gefunden haben.</p><lb/>
        <p>Ich erzählte ihr gerne, ich erzählte ihr immer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0064] gehen dürfen, gewiß aber wird kein Zwang ſein, daß du ſie oder mich weniger lieben müſſeſt.“ „Nein, nein, rede mir nicht von dieſen Dingen,“ erwiderte ſie, „es peinigt mich, und zerſtört mir das Herz, das ich dir mit großer Theilnahme in der Morgenſtunde habe bringen wollen.“ „Nun, ſo reden wir nicht mehr davon, Klotilde,“ ſagte ich, „ſei nur beruhigt, und bleibe bei mir.“ „Ich bleibe ja bei dir,“ antwortete ſie, „und ſprich freundlich zu mir.“ Sie hatte die lezte Spur der Thränen von ihrem Angeſichte vertilgt, ſie ſezte ſich auf dem Size neben mir noch mehr zurecht, und ich mußte mit ihr ſprechen. Sie fragte mich von neuem um Natalien, wie ſie ausſehe, was ſie thue, wie ſie ſich zu ihrer Mutter ihrem Bruder und zu meinen Gaſtfreunde verhalte. Ich mußte ihr erzählen, wann ich ſie zum erſten Male geſehen habe, wann ich in dem Sternenhofe geweſen ſei, wann ſie den Asperhof beſucht habe, wann ein Ahnungsgefühl in mein Herz gekommen, wie es dort gewachſen ſei, wie ich mit mir gekämpft habe, was dann gekommen ſei, und wie es ſich gefügt habe, daß wir endlich die Worte zu einander gefunden haben. Ich erzählte ihr gerne, ich erzählte ihr immer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/64
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/64>, abgerufen am 21.04.2019.