Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

leichter, und je mehr sich die Worte von dem Herzen
löseten, desto süßer wurde mein Gefühl. Ich hatte
nicht geglaubt, daß ich von diesem meinen innersten
Wesen zu irgend jemanden sprechen könnte; aber
Klotildens Seele war der einzige liebe Schrein, in
welchem ich das Theure niederlegen konnte.

Wir blieben sehr lange sizen, immer fragte mich
Klotilde wieder um Neues und wieder um Altes. Da
kam die Mutter in meine Stube. Da sie uns in ver¬
traulichem Gespräche sizen fand, sezte sie sich auch zu
dem Tische, der vor mir und Klotilden stand, und
sagte nach einer kurzen Weile, daß sie gekommen sei,
uns zum Frühmahle zu holen. Sie hätte Klotilden
nirgends gesehen, und hätte gemeint, daß sie an die¬
sem Morgen bei mir sein müsse.

"Meine geliebten Kinder," fuhr sie fort, "bewahrt
euch eure Liebe, entfremdet euch nie eure Herzen, und
bleibt euch in allen Lagen zugewandt, wie ihr euch
jezt und wie ihr den Eltern zugewandt seid; dann
werdet ihr einen Schaz haben, der einer der schönsten
im Leben ist, und der so oft verkannt wird. Ihr wer¬
det in eurer Vereinigung sittlich stark sein, ihr werdet
die Freude eures Vaters bilden und mir werdet ihr
das Glück meines Alters sein."

4 *

leichter, und je mehr ſich die Worte von dem Herzen
löſeten, deſto ſüßer wurde mein Gefühl. Ich hatte
nicht geglaubt, daß ich von dieſem meinen innerſten
Weſen zu irgend jemanden ſprechen könnte; aber
Klotildens Seele war der einzige liebe Schrein, in
welchem ich das Theure niederlegen konnte.

Wir blieben ſehr lange ſizen, immer fragte mich
Klotilde wieder um Neues und wieder um Altes. Da
kam die Mutter in meine Stube. Da ſie uns in ver¬
traulichem Geſpräche ſizen fand, ſezte ſie ſich auch zu
dem Tiſche, der vor mir und Klotilden ſtand, und
ſagte nach einer kurzen Weile, daß ſie gekommen ſei,
uns zum Frühmahle zu holen. Sie hätte Klotilden
nirgends geſehen, und hätte gemeint, daß ſie an die¬
ſem Morgen bei mir ſein müſſe.

„Meine geliebten Kinder,“ fuhr ſie fort, „bewahrt
euch eure Liebe, entfremdet euch nie eure Herzen, und
bleibt euch in allen Lagen zugewandt, wie ihr euch
jezt und wie ihr den Eltern zugewandt ſeid; dann
werdet ihr einen Schaz haben, der einer der ſchönſten
im Leben iſt, und der ſo oft verkannt wird. Ihr wer¬
det in eurer Vereinigung ſittlich ſtark ſein, ihr werdet
die Freude eures Vaters bilden und mir werdet ihr
das Glück meines Alters ſein.“

4 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="51"/>
leichter, und je mehr &#x017F;ich die Worte von dem Herzen<lb/>&#x017F;eten, de&#x017F;to &#x017F;üßer wurde mein Gefühl. Ich hatte<lb/>
nicht geglaubt, daß ich von die&#x017F;em meinen inner&#x017F;ten<lb/>
We&#x017F;en zu irgend jemanden &#x017F;prechen könnte; aber<lb/>
Klotildens Seele war der einzige liebe Schrein, in<lb/>
welchem ich das Theure niederlegen konnte.</p><lb/>
        <p>Wir blieben &#x017F;ehr lange &#x017F;izen, immer fragte mich<lb/>
Klotilde wieder um Neues und wieder um Altes. Da<lb/>
kam die Mutter in meine Stube. Da &#x017F;ie uns in ver¬<lb/>
traulichem Ge&#x017F;präche &#x017F;izen fand, &#x017F;ezte &#x017F;ie &#x017F;ich auch zu<lb/>
dem Ti&#x017F;che, der vor mir und Klotilden &#x017F;tand, und<lb/>
&#x017F;agte nach einer kurzen Weile, daß &#x017F;ie gekommen &#x017F;ei,<lb/>
uns zum Frühmahle zu holen. Sie hätte Klotilden<lb/>
nirgends ge&#x017F;ehen, und hätte gemeint, daß &#x017F;ie an die¬<lb/>
&#x017F;em Morgen bei mir &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Meine geliebten Kinder,&#x201C; fuhr &#x017F;ie fort, &#x201E;bewahrt<lb/>
euch eure Liebe, entfremdet euch nie eure Herzen, und<lb/>
bleibt euch in allen Lagen zugewandt, wie ihr euch<lb/>
jezt und wie ihr den Eltern zugewandt &#x017F;eid; dann<lb/>
werdet ihr einen Schaz haben, der einer der &#x017F;chön&#x017F;ten<lb/>
im Leben i&#x017F;t, und der &#x017F;o oft verkannt wird. Ihr wer¬<lb/>
det in eurer Vereinigung &#x017F;ittlich &#x017F;tark &#x017F;ein, ihr werdet<lb/>
die Freude eures Vaters bilden und mir werdet ihr<lb/>
das Glück meines Alters &#x017F;ein.&#x201C;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">4 *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0065] leichter, und je mehr ſich die Worte von dem Herzen löſeten, deſto ſüßer wurde mein Gefühl. Ich hatte nicht geglaubt, daß ich von dieſem meinen innerſten Weſen zu irgend jemanden ſprechen könnte; aber Klotildens Seele war der einzige liebe Schrein, in welchem ich das Theure niederlegen konnte. Wir blieben ſehr lange ſizen, immer fragte mich Klotilde wieder um Neues und wieder um Altes. Da kam die Mutter in meine Stube. Da ſie uns in ver¬ traulichem Geſpräche ſizen fand, ſezte ſie ſich auch zu dem Tiſche, der vor mir und Klotilden ſtand, und ſagte nach einer kurzen Weile, daß ſie gekommen ſei, uns zum Frühmahle zu holen. Sie hätte Klotilden nirgends geſehen, und hätte gemeint, daß ſie an die¬ ſem Morgen bei mir ſein müſſe. „Meine geliebten Kinder,“ fuhr ſie fort, „bewahrt euch eure Liebe, entfremdet euch nie eure Herzen, und bleibt euch in allen Lagen zugewandt, wie ihr euch jezt und wie ihr den Eltern zugewandt ſeid; dann werdet ihr einen Schaz haben, der einer der ſchönſten im Leben iſt, und der ſo oft verkannt wird. Ihr wer¬ det in eurer Vereinigung ſittlich ſtark ſein, ihr werdet die Freude eures Vaters bilden und mir werdet ihr das Glück meines Alters ſein.“ 4 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/65
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/65>, abgerufen am 20.04.2019.