Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

die Stadt kommen, und in diesen Zimmern verweilen.
Wann aber diese Reisen stattfinden werden, läßt sich
jezt noch gar nicht beurtheilen. Jedenfalls muß unser
Sohn zuerst allein wieder hinreisen, und muß die
Einwilligung seiner Familie überbringen. Seinem
Ermessen und hauptsächlich den Rathschlägen seines
älteren Freundes wird es dann anheimgegeben sein,
wie die Sachen im weiteren Verlaufe sich entwickeln
sollen. Die Reise unseres Sohnes muß aber sogleich
geschehen; denn so fordert es die neue Pflicht, die er
eingegangen ist. Wir werden abwarten, welche Nach¬
richten er uns von seiner Ankunft im Sternenhofe
zusenden, oder welche Meinung er uns selber über¬
bringen wird."

"Die Reise, mein Vater," entgegnete ich, "wünsche
ich, so bald es nur möglich ist, anzutreten, am liebsten
sogleich morgen oder wenn ein Aufschub sein muß,
doch übermorgen."

"Es wird nicht verspätet sein, wenn du übermor¬
gen reisest, da sich doch noch Einiges zum Besprechen
ergeben kann," antwortete er.

Klotilde äußerte ihre Freude daß einmal alle eine
Reise antreten würden.

"Und für den guten Vater könnte nun öfter der

die Stadt kommen, und in dieſen Zimmern verweilen.
Wann aber dieſe Reiſen ſtattfinden werden, läßt ſich
jezt noch gar nicht beurtheilen. Jedenfalls muß unſer
Sohn zuerſt allein wieder hinreiſen, und muß die
Einwilligung ſeiner Familie überbringen. Seinem
Ermeſſen und hauptſächlich den Rathſchlägen ſeines
älteren Freundes wird es dann anheimgegeben ſein,
wie die Sachen im weiteren Verlaufe ſich entwickeln
ſollen. Die Reiſe unſeres Sohnes muß aber ſogleich
geſchehen; denn ſo fordert es die neue Pflicht, die er
eingegangen iſt. Wir werden abwarten, welche Nach¬
richten er uns von ſeiner Ankunft im Sternenhofe
zuſenden, oder welche Meinung er uns ſelber über¬
bringen wird.“

„Die Reiſe, mein Vater,“ entgegnete ich, „wünſche
ich, ſo bald es nur möglich iſt, anzutreten, am liebſten
ſogleich morgen oder wenn ein Aufſchub ſein muß,
doch übermorgen.“

„Es wird nicht verſpätet ſein, wenn du übermor¬
gen reiſeſt, da ſich doch noch Einiges zum Beſprechen
ergeben kann,“ antwortete er.

Klotilde äußerte ihre Freude daß einmal alle eine
Reiſe antreten würden.

„Und für den guten Vater könnte nun öfter der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0068" n="54"/>
die Stadt kommen, und in die&#x017F;en Zimmern verweilen.<lb/>
Wann aber die&#x017F;e Rei&#x017F;en &#x017F;tattfinden werden, läßt &#x017F;ich<lb/>
jezt noch gar nicht beurtheilen. Jedenfalls muß un&#x017F;er<lb/>
Sohn zuer&#x017F;t allein wieder hinrei&#x017F;en, und muß die<lb/>
Einwilligung &#x017F;einer Familie überbringen. Seinem<lb/>
Erme&#x017F;&#x017F;en und haupt&#x017F;ächlich den Rath&#x017F;chlägen &#x017F;eines<lb/>
älteren Freundes wird es dann anheimgegeben &#x017F;ein,<lb/>
wie die Sachen im weiteren Verlaufe &#x017F;ich entwickeln<lb/>
&#x017F;ollen. Die Rei&#x017F;e un&#x017F;eres Sohnes muß aber &#x017F;ogleich<lb/>
ge&#x017F;chehen; denn &#x017F;o fordert es die neue Pflicht, die er<lb/>
eingegangen i&#x017F;t. Wir werden abwarten, welche Nach¬<lb/>
richten er uns von &#x017F;einer Ankunft im Sternenhofe<lb/>
zu&#x017F;enden, oder welche Meinung er uns &#x017F;elber über¬<lb/>
bringen wird.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Rei&#x017F;e, mein Vater,&#x201C; entgegnete ich, &#x201E;wün&#x017F;che<lb/>
ich, &#x017F;o bald es nur möglich i&#x017F;t, anzutreten, am lieb&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ogleich morgen oder wenn ein Auf&#x017F;chub &#x017F;ein muß,<lb/>
doch übermorgen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es wird nicht ver&#x017F;pätet &#x017F;ein, wenn du übermor¬<lb/>
gen rei&#x017F;e&#x017F;t, da &#x017F;ich doch noch Einiges zum Be&#x017F;prechen<lb/>
ergeben kann,&#x201C; antwortete er.</p><lb/>
        <p>Klotilde äußerte ihre Freude daß einmal alle eine<lb/>
Rei&#x017F;e antreten würden.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und für den guten Vater könnte nun öfter der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0068] die Stadt kommen, und in dieſen Zimmern verweilen. Wann aber dieſe Reiſen ſtattfinden werden, läßt ſich jezt noch gar nicht beurtheilen. Jedenfalls muß unſer Sohn zuerſt allein wieder hinreiſen, und muß die Einwilligung ſeiner Familie überbringen. Seinem Ermeſſen und hauptſächlich den Rathſchlägen ſeines älteren Freundes wird es dann anheimgegeben ſein, wie die Sachen im weiteren Verlaufe ſich entwickeln ſollen. Die Reiſe unſeres Sohnes muß aber ſogleich geſchehen; denn ſo fordert es die neue Pflicht, die er eingegangen iſt. Wir werden abwarten, welche Nach¬ richten er uns von ſeiner Ankunft im Sternenhofe zuſenden, oder welche Meinung er uns ſelber über¬ bringen wird.“ „Die Reiſe, mein Vater,“ entgegnete ich, „wünſche ich, ſo bald es nur möglich iſt, anzutreten, am liebſten ſogleich morgen oder wenn ein Aufſchub ſein muß, doch übermorgen.“ „Es wird nicht verſpätet ſein, wenn du übermor¬ gen reiſeſt, da ſich doch noch Einiges zum Beſprechen ergeben kann,“ antwortete er. Klotilde äußerte ihre Freude daß einmal alle eine Reiſe antreten würden. „Und für den guten Vater könnte nun öfter der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/68
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/68>, abgerufen am 23.04.2019.