Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

Anlaß gegeben sein," sagte die Mutter, "daß er in
das Freiere und Weitere komme, daß er reine Luft
athme, und Berg und Wald und Feld betrachte."

"Ich werde doch, einmal, meine liebe Therese,
mein Buch abschließen," erwiederte der Vater, "und es
wird für mich der Stillstand der Geschäfte eintreten.
Sie mögen in andere Hände übergehen, oder sich
ganz auflösen. Dann wird es Zeit sein, im Anblicke
von Berg Wald und Feld ein Haus zu miethen oder
zu bauen, daß wir im Sommer dort und im Winter
hier wohnen, wenn wir nicht gar lieber auch manchen
Winter draußen bleiben wollen."

"So hast du oft gesagt," antwortete die Mutter,
"aber es ist nicht geschehen."

"Wenn Zeit und Ort darnach angethan sind, wird
es geschehen," erwiederte er.

"Wenn dann noch deine Gesundheit und dein
geistiges Wesen davon den gewünschten Nuzen ziehen,"
sagte die Mutter, "werde ich jeden Winter preisen,
welchen wir mitten in irgend einem Lande zubringen."

"Es wird sich vieles ereignen, woran wir jezt
nicht denken," antwortete der Vater.

Wir standen von dem Frühmahle auf, und jedes
ging an seine Geschäfte.

Anlaß gegeben ſein,“ ſagte die Mutter, „daß er in
das Freiere und Weitere komme, daß er reine Luft
athme, und Berg und Wald und Feld betrachte.“

„Ich werde doch, einmal, meine liebe Thereſe,
mein Buch abſchließen,“ erwiederte der Vater, „und es
wird für mich der Stillſtand der Geſchäfte eintreten.
Sie mögen in andere Hände übergehen, oder ſich
ganz auflöſen. Dann wird es Zeit ſein, im Anblicke
von Berg Wald und Feld ein Haus zu miethen oder
zu bauen, daß wir im Sommer dort und im Winter
hier wohnen, wenn wir nicht gar lieber auch manchen
Winter draußen bleiben wollen.“

„So haſt du oft geſagt,“ antwortete die Mutter,
„aber es iſt nicht geſchehen.“

„Wenn Zeit und Ort darnach angethan ſind, wird
es geſchehen,“ erwiederte er.

„Wenn dann noch deine Geſundheit und dein
geiſtiges Weſen davon den gewünſchten Nuzen ziehen,“
ſagte die Mutter, „werde ich jeden Winter preiſen,
welchen wir mitten in irgend einem Lande zubringen.“

„Es wird ſich vieles ereignen, woran wir jezt
nicht denken,“ antwortete der Vater.

Wir ſtanden von dem Frühmahle auf, und jedes
ging an ſeine Geſchäfte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0069" n="55"/>
Anlaß gegeben &#x017F;ein,&#x201C; &#x017F;agte die Mutter, &#x201E;daß er in<lb/>
das Freiere und Weitere komme, daß er reine Luft<lb/>
athme, und Berg und Wald und Feld betrachte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich werde doch, einmal, meine liebe There&#x017F;e,<lb/>
mein Buch ab&#x017F;chließen,&#x201C; erwiederte der Vater, &#x201E;und es<lb/>
wird für mich der Still&#x017F;tand der Ge&#x017F;chäfte eintreten.<lb/>
Sie mögen in andere Hände übergehen, oder &#x017F;ich<lb/>
ganz auflö&#x017F;en. Dann wird es Zeit &#x017F;ein, im Anblicke<lb/>
von Berg Wald und Feld ein Haus zu miethen oder<lb/>
zu bauen, daß wir im Sommer dort und im Winter<lb/>
hier wohnen, wenn wir nicht gar lieber auch manchen<lb/>
Winter draußen bleiben wollen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So ha&#x017F;t du oft ge&#x017F;agt,&#x201C; antwortete die Mutter,<lb/>
&#x201E;aber es i&#x017F;t nicht ge&#x017F;chehen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn Zeit und Ort darnach angethan &#x017F;ind, wird<lb/>
es ge&#x017F;chehen,&#x201C; erwiederte er.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn dann noch deine Ge&#x017F;undheit und dein<lb/>
gei&#x017F;tiges We&#x017F;en davon den gewün&#x017F;chten Nuzen ziehen,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte die Mutter, &#x201E;werde ich jeden Winter prei&#x017F;en,<lb/>
welchen wir mitten in irgend einem Lande zubringen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es wird &#x017F;ich vieles ereignen, woran wir jezt<lb/>
nicht denken,&#x201C; antwortete der Vater.</p><lb/>
        <p>Wir &#x017F;tanden von dem Frühmahle auf, und jedes<lb/>
ging an &#x017F;eine Ge&#x017F;chäfte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0069] Anlaß gegeben ſein,“ ſagte die Mutter, „daß er in das Freiere und Weitere komme, daß er reine Luft athme, und Berg und Wald und Feld betrachte.“ „Ich werde doch, einmal, meine liebe Thereſe, mein Buch abſchließen,“ erwiederte der Vater, „und es wird für mich der Stillſtand der Geſchäfte eintreten. Sie mögen in andere Hände übergehen, oder ſich ganz auflöſen. Dann wird es Zeit ſein, im Anblicke von Berg Wald und Feld ein Haus zu miethen oder zu bauen, daß wir im Sommer dort und im Winter hier wohnen, wenn wir nicht gar lieber auch manchen Winter draußen bleiben wollen.“ „So haſt du oft geſagt,“ antwortete die Mutter, „aber es iſt nicht geſchehen.“ „Wenn Zeit und Ort darnach angethan ſind, wird es geſchehen,“ erwiederte er. „Wenn dann noch deine Geſundheit und dein geiſtiges Weſen davon den gewünſchten Nuzen ziehen,“ ſagte die Mutter, „werde ich jeden Winter preiſen, welchen wir mitten in irgend einem Lande zubringen.“ „Es wird ſich vieles ereignen, woran wir jezt nicht denken,“ antwortete der Vater. Wir ſtanden von dem Frühmahle auf, und jedes ging an ſeine Geſchäfte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/69
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/69>, abgerufen am 19.04.2019.