Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

und wir nahmen ein kleines Frühmahl ein. Nach dem¬
selben sagte ich Lebewohl.

"Gott segne dich, mein Sohn," sprach die Mutter,
"Gott segne dich auf deinem Wege, er ist der ent¬
scheidende, du bist nie einen so wichtigen gegangen.
Wenn mein Gebet und meine Wünsche etwas vermö¬
gen, wirst du ihn nicht bereuen."

Sie küßte mich auf den Mund, und machte mir
das Zeichen des Kreuzes auf die Stirn.

Der Vater sagte: "Du hast von deiner frühen
Jugend an erfahren, daß ich mich nicht in deine An¬
gelegenheiten menge; handle selbstständig, und trage
die Folgen. Wenn du mich frägst, wie du jezt gethan
hast, so werde ich dir immer beistehen, in so weit es
meine größere Erfahrung vermag. Aber einen Rath
möchte ich dir doch in dieser wichtigen Angelegenheit
geben, oder vielmehr nicht einen Rath geben, son¬
dern deine Aufmerksamkeit möchte ich auf einen Um¬
stand leiten, auf den du vielleicht in der Befangenheit
dieser Tage nicht gedacht hast. Ehe du das ernste
Band schließest, ist noch Manches für dich nothwen¬
dig, deinen Geist und dein Gemüth zu stärken und zu
festigen. Eine Reise in die wichtigsten Städte Eu¬
ropas und zu den bedeutendsten Völkern ist ein sehr

und wir nahmen ein kleines Frühmahl ein. Nach dem¬
ſelben ſagte ich Lebewohl.

„Gott ſegne dich, mein Sohn,“ ſprach die Mutter,
„Gott ſegne dich auf deinem Wege, er iſt der ent¬
ſcheidende, du biſt nie einen ſo wichtigen gegangen.
Wenn mein Gebet und meine Wünſche etwas vermö¬
gen, wirſt du ihn nicht bereuen.“

Sie küßte mich auf den Mund, und machte mir
das Zeichen des Kreuzes auf die Stirn.

Der Vater ſagte: „Du haſt von deiner frühen
Jugend an erfahren, daß ich mich nicht in deine An¬
gelegenheiten menge; handle ſelbſtſtändig, und trage
die Folgen. Wenn du mich frägſt, wie du jezt gethan
haſt, ſo werde ich dir immer beiſtehen, in ſo weit es
meine größere Erfahrung vermag. Aber einen Rath
möchte ich dir doch in dieſer wichtigen Angelegenheit
geben, oder vielmehr nicht einen Rath geben, ſon¬
dern deine Aufmerkſamkeit möchte ich auf einen Um¬
ſtand leiten, auf den du vielleicht in der Befangenheit
dieſer Tage nicht gedacht haſt. Ehe du das ernſte
Band ſchließeſt, iſt noch Manches für dich nothwen¬
dig, deinen Geiſt und dein Gemüth zu ſtärken und zu
feſtigen. Eine Reiſe in die wichtigſten Städte Eu¬
ropas und zu den bedeutendſten Völkern iſt ein ſehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="60"/>
und wir nahmen ein kleines Frühmahl ein. Nach dem¬<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;agte ich Lebewohl.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gott &#x017F;egne dich, mein Sohn,&#x201C; &#x017F;prach die Mutter,<lb/>
&#x201E;Gott &#x017F;egne dich auf deinem Wege, er i&#x017F;t der ent¬<lb/>
&#x017F;cheidende, du bi&#x017F;t nie einen &#x017F;o wichtigen gegangen.<lb/>
Wenn mein Gebet und meine Wün&#x017F;che etwas vermö¬<lb/>
gen, wir&#x017F;t du ihn nicht bereuen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie küßte mich auf den Mund, und machte mir<lb/>
das Zeichen des Kreuzes auf die Stirn.</p><lb/>
        <p>Der Vater &#x017F;agte: &#x201E;Du ha&#x017F;t von deiner frühen<lb/>
Jugend an erfahren, daß ich mich nicht in deine An¬<lb/>
gelegenheiten menge; handle &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig, und trage<lb/>
die Folgen. Wenn du mich fräg&#x017F;t, wie du jezt gethan<lb/>
ha&#x017F;t, &#x017F;o werde ich dir immer bei&#x017F;tehen, in &#x017F;o weit es<lb/>
meine größere Erfahrung vermag. Aber einen Rath<lb/>
möchte ich dir doch in die&#x017F;er wichtigen Angelegenheit<lb/>
geben, oder vielmehr nicht einen Rath geben, &#x017F;on¬<lb/>
dern deine Aufmerk&#x017F;amkeit möchte ich auf einen Um¬<lb/>
&#x017F;tand leiten, auf den du vielleicht in der Befangenheit<lb/>
die&#x017F;er Tage nicht gedacht ha&#x017F;t. Ehe du das ern&#x017F;te<lb/>
Band &#x017F;chließe&#x017F;t, i&#x017F;t noch Manches für dich nothwen¬<lb/>
dig, deinen Gei&#x017F;t und dein Gemüth zu &#x017F;tärken und zu<lb/>
fe&#x017F;tigen. Eine Rei&#x017F;e in die wichtig&#x017F;ten Städte Eu¬<lb/>
ropas und zu den bedeutend&#x017F;ten Völkern i&#x017F;t ein &#x017F;ehr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0074] und wir nahmen ein kleines Frühmahl ein. Nach dem¬ ſelben ſagte ich Lebewohl. „Gott ſegne dich, mein Sohn,“ ſprach die Mutter, „Gott ſegne dich auf deinem Wege, er iſt der ent¬ ſcheidende, du biſt nie einen ſo wichtigen gegangen. Wenn mein Gebet und meine Wünſche etwas vermö¬ gen, wirſt du ihn nicht bereuen.“ Sie küßte mich auf den Mund, und machte mir das Zeichen des Kreuzes auf die Stirn. Der Vater ſagte: „Du haſt von deiner frühen Jugend an erfahren, daß ich mich nicht in deine An¬ gelegenheiten menge; handle ſelbſtſtändig, und trage die Folgen. Wenn du mich frägſt, wie du jezt gethan haſt, ſo werde ich dir immer beiſtehen, in ſo weit es meine größere Erfahrung vermag. Aber einen Rath möchte ich dir doch in dieſer wichtigen Angelegenheit geben, oder vielmehr nicht einen Rath geben, ſon¬ dern deine Aufmerkſamkeit möchte ich auf einen Um¬ ſtand leiten, auf den du vielleicht in der Befangenheit dieſer Tage nicht gedacht haſt. Ehe du das ernſte Band ſchließeſt, iſt noch Manches für dich nothwen¬ dig, deinen Geiſt und dein Gemüth zu ſtärken und zu feſtigen. Eine Reiſe in die wichtigſten Städte Eu¬ ropas und zu den bedeutendſten Völkern iſt ein ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/74
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/74>, abgerufen am 25.04.2019.