Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

gutes Mittel dazu. Du kannst es, deine Vermö¬
genslage hat sich sehr gebessert, und ich lege wohl
auch etwas dazu, wie ich überhaupt mit dir Abrech¬
nung halten muß."

Ich war sehr bewegt, und konnte nicht sprechen.
Ich nahm den Vater nur bei der Hand, und dankte
ihm stumm.

Klotilde nahm mit Thränen Abschied, und sagte
leise, als ich sie an mich drückte: "Gehe mit Gott, es
wird Alles recht sein, was du thust, weil du gut bist,
und weil du auch klug bist."

Ich sprach die Hoffnung aus, daß ich bald wieder
kommen werde, und ging die Treppe hinab.

Meine Reise war sehr schnell, weil überall die
Pferde schon bestellt waren, weil ich nirgends schlief,
und zum Essen nur die kürzeste Zeit verwendete.

Als ich im Sternenhofe in das Zimmer Mathil¬
dens trat, kam sie mir entgegen, und sagte: "Seid
willkommen, es ist Alles, wie ich gedacht habe; denn
sonst wäret ihr nicht zu mir sondern zu unserm
Freunde gekommen."

"Meine Angehörigen ehren euch, ehren unseren
Freund, und glauben an unser Glück und an unsere
Zukunft," erwiederte ich.

gutes Mittel dazu. Du kannſt es, deine Vermö¬
genslage hat ſich ſehr gebeſſert, und ich lege wohl
auch etwas dazu, wie ich überhaupt mit dir Abrech¬
nung halten muß.“

Ich war ſehr bewegt, und konnte nicht ſprechen.
Ich nahm den Vater nur bei der Hand, und dankte
ihm ſtumm.

Klotilde nahm mit Thränen Abſchied, und ſagte
leiſe, als ich ſie an mich drückte: „Gehe mit Gott, es
wird Alles recht ſein, was du thuſt, weil du gut biſt,
und weil du auch klug biſt.“

Ich ſprach die Hoffnung aus, daß ich bald wieder
kommen werde, und ging die Treppe hinab.

Meine Reiſe war ſehr ſchnell, weil überall die
Pferde ſchon beſtellt waren, weil ich nirgends ſchlief,
und zum Eſſen nur die kürzeſte Zeit verwendete.

Als ich im Sternenhofe in das Zimmer Mathil¬
dens trat, kam ſie mir entgegen, und ſagte: „Seid
willkommen, es iſt Alles, wie ich gedacht habe; denn
ſonſt wäret ihr nicht zu mir ſondern zu unſerm
Freunde gekommen.“

„Meine Angehörigen ehren euch, ehren unſeren
Freund, und glauben an unſer Glück und an unſere
Zukunft,“ erwiederte ich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0075" n="61"/>
gutes Mittel dazu. Du kann&#x017F;t es, deine Vermö¬<lb/>
genslage hat &#x017F;ich &#x017F;ehr gebe&#x017F;&#x017F;ert, und ich lege wohl<lb/>
auch etwas dazu, wie ich überhaupt mit dir Abrech¬<lb/>
nung halten muß.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich war &#x017F;ehr bewegt, und konnte nicht &#x017F;prechen.<lb/>
Ich nahm den Vater nur bei der Hand, und dankte<lb/>
ihm &#x017F;tumm.</p><lb/>
        <p>Klotilde nahm mit Thränen Ab&#x017F;chied, und &#x017F;agte<lb/>
lei&#x017F;e, als ich &#x017F;ie an mich drückte: &#x201E;Gehe mit Gott, es<lb/>
wird Alles recht &#x017F;ein, was du thu&#x017F;t, weil du gut bi&#x017F;t,<lb/>
und weil du auch klug bi&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;prach die Hoffnung aus, daß ich bald wieder<lb/>
kommen werde, und ging die Treppe hinab.</p><lb/>
        <p>Meine Rei&#x017F;e war &#x017F;ehr &#x017F;chnell, weil überall die<lb/>
Pferde &#x017F;chon be&#x017F;tellt waren, weil ich nirgends &#x017F;chlief,<lb/>
und zum E&#x017F;&#x017F;en nur die kürze&#x017F;te Zeit verwendete.</p><lb/>
        <p>Als ich im Sternenhofe in das Zimmer Mathil¬<lb/>
dens trat, kam &#x017F;ie mir entgegen, und &#x017F;agte: &#x201E;Seid<lb/>
willkommen, es i&#x017F;t Alles, wie ich gedacht habe; denn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wäret ihr nicht zu mir &#x017F;ondern zu un&#x017F;erm<lb/>
Freunde gekommen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Meine Angehörigen ehren euch, ehren un&#x017F;eren<lb/>
Freund, und glauben an un&#x017F;er Glück und an un&#x017F;ere<lb/>
Zukunft,&#x201C; erwiederte ich.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0075] gutes Mittel dazu. Du kannſt es, deine Vermö¬ genslage hat ſich ſehr gebeſſert, und ich lege wohl auch etwas dazu, wie ich überhaupt mit dir Abrech¬ nung halten muß.“ Ich war ſehr bewegt, und konnte nicht ſprechen. Ich nahm den Vater nur bei der Hand, und dankte ihm ſtumm. Klotilde nahm mit Thränen Abſchied, und ſagte leiſe, als ich ſie an mich drückte: „Gehe mit Gott, es wird Alles recht ſein, was du thuſt, weil du gut biſt, und weil du auch klug biſt.“ Ich ſprach die Hoffnung aus, daß ich bald wieder kommen werde, und ging die Treppe hinab. Meine Reiſe war ſehr ſchnell, weil überall die Pferde ſchon beſtellt waren, weil ich nirgends ſchlief, und zum Eſſen nur die kürzeſte Zeit verwendete. Als ich im Sternenhofe in das Zimmer Mathil¬ dens trat, kam ſie mir entgegen, und ſagte: „Seid willkommen, es iſt Alles, wie ich gedacht habe; denn ſonſt wäret ihr nicht zu mir ſondern zu unſerm Freunde gekommen.“ „Meine Angehörigen ehren euch, ehren unſeren Freund, und glauben an unſer Glück und an unſere Zukunft,“ erwiederte ich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/75
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/75>, abgerufen am 24.04.2019.