Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

"Seid willkommen, Natalie," sagte ich, als diese
gerufen worden und in das Zimmer getreten war, "ich
bringe freundliche Grüße von den Meinigen."

"Seid willkommen," antwortete sie, "ich habe
immer gehofft, daß es so geschehen, und daß eure
Abwesenheit so kurz sein wird."

"Meine Hoffnung war wohl auch dieselbe," erwie¬
derte ich, "aber jezt ist alles klar, und jezt ist völlige
Beruhigung vorhanden."

Wir blieben bei Mathilden, und sprachen einige
Zeit mit einander.

Am zweiten Tage nach meiner Ankunft reiste ich
zu meinem Gastfreunde. Mathilde hatte mir einen
Wagen und Pferde mit gegeben.

Als ich in das Schreinerhaus gekommen war, in
welchem sich mein Gastfreund bei meiner Ankunft be¬
fand, reichte er mir die Hand, und sagte: "Ich bin
von eurer Rückkunft bereits benachrichtigt; man hat
mir von dem Sternenhofe gleich nach eurem Eintreffen
in demselben geschrieben."

Eustach sah mich seltsam an, so daß ich vermu¬
thete, er wisse auch bereits von der Sache.

Wir gingen nun in das Haus und man öffnete
mir meine gewöhnliche Wohnung. Gustav kam nach

„Seid willkommen, Natalie,“ ſagte ich, als dieſe
gerufen worden und in das Zimmer getreten war, „ich
bringe freundliche Grüße von den Meinigen.“

„Seid willkommen,“ antwortete ſie, „ich habe
immer gehofft, daß es ſo geſchehen, und daß eure
Abweſenheit ſo kurz ſein wird.“

„Meine Hoffnung war wohl auch dieſelbe,“ erwie¬
derte ich, „aber jezt iſt alles klar, und jezt iſt völlige
Beruhigung vorhanden.“

Wir blieben bei Mathilden, und ſprachen einige
Zeit mit einander.

Am zweiten Tage nach meiner Ankunft reiſte ich
zu meinem Gaſtfreunde. Mathilde hatte mir einen
Wagen und Pferde mit gegeben.

Als ich in das Schreinerhaus gekommen war, in
welchem ſich mein Gaſtfreund bei meiner Ankunft be¬
fand, reichte er mir die Hand, und ſagte: „Ich bin
von eurer Rückkunft bereits benachrichtigt; man hat
mir von dem Sternenhofe gleich nach eurem Eintreffen
in demſelben geſchrieben.“

Euſtach ſah mich ſeltſam an, ſo daß ich vermu¬
thete, er wiſſe auch bereits von der Sache.

Wir gingen nun in das Haus und man öffnete
mir meine gewöhnliche Wohnung. Guſtav kam nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="62"/>
        <p>&#x201E;Seid willkommen, Natalie,&#x201C; &#x017F;agte ich, als die&#x017F;e<lb/>
gerufen worden und in das Zimmer getreten war, &#x201E;ich<lb/>
bringe freundliche Grüße von den Meinigen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Seid willkommen,&#x201C; antwortete &#x017F;ie, &#x201E;ich habe<lb/>
immer gehofft, daß es &#x017F;o ge&#x017F;chehen, und daß eure<lb/>
Abwe&#x017F;enheit &#x017F;o kurz &#x017F;ein wird.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Meine Hoffnung war wohl auch die&#x017F;elbe,&#x201C; erwie¬<lb/>
derte ich, &#x201E;aber jezt i&#x017F;t alles klar, und jezt i&#x017F;t völlige<lb/>
Beruhigung vorhanden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wir blieben bei Mathilden, und &#x017F;prachen einige<lb/>
Zeit mit einander.</p><lb/>
        <p>Am zweiten Tage nach meiner Ankunft rei&#x017F;te ich<lb/>
zu meinem Ga&#x017F;tfreunde. Mathilde hatte mir einen<lb/>
Wagen und Pferde mit gegeben.</p><lb/>
        <p>Als ich in das Schreinerhaus gekommen war, in<lb/>
welchem &#x017F;ich mein Ga&#x017F;tfreund bei meiner Ankunft be¬<lb/>
fand, reichte er mir die Hand, und &#x017F;agte: &#x201E;Ich bin<lb/>
von eurer Rückkunft bereits benachrichtigt; man hat<lb/>
mir von dem Sternenhofe gleich nach eurem Eintreffen<lb/>
in dem&#x017F;elben ge&#x017F;chrieben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Eu&#x017F;tach &#x017F;ah mich &#x017F;elt&#x017F;am an, &#x017F;o daß ich vermu¬<lb/>
thete, er wi&#x017F;&#x017F;e auch bereits von der Sache.</p><lb/>
        <p>Wir gingen nun in das Haus und man öffnete<lb/>
mir meine gewöhnliche Wohnung. Gu&#x017F;tav kam nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0076] „Seid willkommen, Natalie,“ ſagte ich, als dieſe gerufen worden und in das Zimmer getreten war, „ich bringe freundliche Grüße von den Meinigen.“ „Seid willkommen,“ antwortete ſie, „ich habe immer gehofft, daß es ſo geſchehen, und daß eure Abweſenheit ſo kurz ſein wird.“ „Meine Hoffnung war wohl auch dieſelbe,“ erwie¬ derte ich, „aber jezt iſt alles klar, und jezt iſt völlige Beruhigung vorhanden.“ Wir blieben bei Mathilden, und ſprachen einige Zeit mit einander. Am zweiten Tage nach meiner Ankunft reiſte ich zu meinem Gaſtfreunde. Mathilde hatte mir einen Wagen und Pferde mit gegeben. Als ich in das Schreinerhaus gekommen war, in welchem ſich mein Gaſtfreund bei meiner Ankunft be¬ fand, reichte er mir die Hand, und ſagte: „Ich bin von eurer Rückkunft bereits benachrichtigt; man hat mir von dem Sternenhofe gleich nach eurem Eintreffen in demſelben geſchrieben.“ Euſtach ſah mich ſeltſam an, ſo daß ich vermu¬ thete, er wiſſe auch bereits von der Sache. Wir gingen nun in das Haus und man öffnete mir meine gewöhnliche Wohnung. Guſtav kam nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/76
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/76>, abgerufen am 22.04.2019.