Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

gen. Auch ist das Innere der ganzen Kirche mit bun¬
ten Farben bemalt worden. Als dieses in dem Laufe
der Jahre auch wieder schadhaft wurde, und sich Aus¬
besserungsarbeiten an der Kirche als dringlich noth¬
wendig erwiesen, gab sich auch kund, daß die Mittel
dazu schwer aufzubringen sein würden. Die Gemeinde
gerieth beinahe über den Umfang der Arbeiten, die
vorzunehmen wären, in großen Hader. Offenbar
waren in früheren Zeiten reiche und mächtige Wohl¬
thäter gewesen, welche die Kirche hervorgerufen und
erhalten hatten. In der Nähe stehen noch die Trüm¬
mer der Schlösser, in denen jene wohlhabenden Ge¬
schlechter gehaust hatten. Jezt steht die Kirche allein
als erhaltenes Denkmal jener Zeit auf dem Hügel,
einige in neuerer Zeit erbaute Häuser stehen um sie
herum, und rings liegt die Gemeinde in den in dem
Hügellande zerstreuten Gehöften. Die Besizer der
Schloßruinen wohnen in weit entfernten Gegenden,
und haben, da sie ganz anderen Geschlechtern angehö¬
ren, entweder nie eine Liebe zu der einsamen Kirche
gehabt, oder haben sie verloren. Der Pfarrer, ein
schlichter frommer Mann, der zwar keine tiefen Kennt¬
nisse der Kunst hatte, aber seit Jahren an den Anblick
seiner Kirche gewöhnt war, und sie, da sie zu verfallen

gen. Auch iſt das Innere der ganzen Kirche mit bun¬
ten Farben bemalt worden. Als dieſes in dem Laufe
der Jahre auch wieder ſchadhaft wurde, und ſich Aus¬
beſſerungsarbeiten an der Kirche als dringlich noth¬
wendig erwieſen, gab ſich auch kund, daß die Mittel
dazu ſchwer aufzubringen ſein würden. Die Gemeinde
gerieth beinahe über den Umfang der Arbeiten, die
vorzunehmen wären, in großen Hader. Offenbar
waren in früheren Zeiten reiche und mächtige Wohl¬
thäter geweſen, welche die Kirche hervorgerufen und
erhalten hatten. In der Nähe ſtehen noch die Trüm¬
mer der Schlöſſer, in denen jene wohlhabenden Ge¬
ſchlechter gehauſt hatten. Jezt ſteht die Kirche allein
als erhaltenes Denkmal jener Zeit auf dem Hügel,
einige in neuerer Zeit erbaute Häuſer ſtehen um ſie
herum, und rings liegt die Gemeinde in den in dem
Hügellande zerſtreuten Gehöften. Die Beſizer der
Schloßruinen wohnen in weit entfernten Gegenden,
und haben, da ſie ganz anderen Geſchlechtern angehö¬
ren, entweder nie eine Liebe zu der einſamen Kirche
gehabt, oder haben ſie verloren. Der Pfarrer, ein
ſchlichter frommer Mann, der zwar keine tiefen Kennt¬
niſſe der Kunſt hatte, aber ſeit Jahren an den Anblick
ſeiner Kirche gewöhnt war, und ſie, da ſie zu verfallen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="73"/>
gen. Auch i&#x017F;t das Innere der ganzen Kirche mit bun¬<lb/>
ten Farben bemalt worden. Als die&#x017F;es in dem Laufe<lb/>
der Jahre auch wieder &#x017F;chadhaft wurde, und &#x017F;ich Aus¬<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erungsarbeiten an der Kirche als dringlich noth¬<lb/>
wendig erwie&#x017F;en, gab &#x017F;ich auch kund, daß die Mittel<lb/>
dazu &#x017F;chwer aufzubringen &#x017F;ein würden. Die Gemeinde<lb/>
gerieth beinahe über den Umfang der Arbeiten, die<lb/>
vorzunehmen wären, in großen Hader. Offenbar<lb/>
waren in früheren Zeiten reiche und mächtige Wohl¬<lb/>
thäter gewe&#x017F;en, welche die Kirche hervorgerufen und<lb/>
erhalten hatten. In der Nähe &#x017F;tehen noch die Trüm¬<lb/>
mer der Schlö&#x017F;&#x017F;er, in denen jene wohlhabenden Ge¬<lb/>
&#x017F;chlechter gehau&#x017F;t hatten. Jezt &#x017F;teht die Kirche allein<lb/>
als erhaltenes Denkmal jener Zeit auf dem Hügel,<lb/>
einige in neuerer Zeit erbaute Häu&#x017F;er &#x017F;tehen um &#x017F;ie<lb/>
herum, und rings liegt die Gemeinde in den in dem<lb/>
Hügellande zer&#x017F;treuten Gehöften. Die Be&#x017F;izer der<lb/>
Schloßruinen wohnen in weit entfernten Gegenden,<lb/>
und haben, da &#x017F;ie ganz anderen Ge&#x017F;chlechtern angehö¬<lb/>
ren, entweder nie eine Liebe zu der ein&#x017F;amen Kirche<lb/>
gehabt, oder haben &#x017F;ie verloren. Der Pfarrer, ein<lb/>
&#x017F;chlichter frommer Mann, der zwar keine tiefen Kennt¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e der Kun&#x017F;t hatte, aber &#x017F;eit Jahren an den Anblick<lb/>
&#x017F;einer Kirche gewöhnt war, und &#x017F;ie, da &#x017F;ie zu verfallen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0087] gen. Auch iſt das Innere der ganzen Kirche mit bun¬ ten Farben bemalt worden. Als dieſes in dem Laufe der Jahre auch wieder ſchadhaft wurde, und ſich Aus¬ beſſerungsarbeiten an der Kirche als dringlich noth¬ wendig erwieſen, gab ſich auch kund, daß die Mittel dazu ſchwer aufzubringen ſein würden. Die Gemeinde gerieth beinahe über den Umfang der Arbeiten, die vorzunehmen wären, in großen Hader. Offenbar waren in früheren Zeiten reiche und mächtige Wohl¬ thäter geweſen, welche die Kirche hervorgerufen und erhalten hatten. In der Nähe ſtehen noch die Trüm¬ mer der Schlöſſer, in denen jene wohlhabenden Ge¬ ſchlechter gehauſt hatten. Jezt ſteht die Kirche allein als erhaltenes Denkmal jener Zeit auf dem Hügel, einige in neuerer Zeit erbaute Häuſer ſtehen um ſie herum, und rings liegt die Gemeinde in den in dem Hügellande zerſtreuten Gehöften. Die Beſizer der Schloßruinen wohnen in weit entfernten Gegenden, und haben, da ſie ganz anderen Geſchlechtern angehö¬ ren, entweder nie eine Liebe zu der einſamen Kirche gehabt, oder haben ſie verloren. Der Pfarrer, ein ſchlichter frommer Mann, der zwar keine tiefen Kennt¬ niſſe der Kunſt hatte, aber ſeit Jahren an den Anblick ſeiner Kirche gewöhnt war, und ſie, da ſie zu verfallen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/87
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/87>, abgerufen am 20.04.2019.