Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

blossen Stoffes am ähnlichsten wäre. Die Gewölb¬
rippen, deren Stein nicht mit Farbe bestrichen war,
so wie alles Andere von Stein wurde unberührt ge¬
lassen, und sollte mit seiner bloß stofflichen Oberfläche
wirken. Die Gerüste zu der Übertünchung waren
bereits dort geschlagen, wo man mit Leitern nicht aus¬
langen konnte. Freilich wäre in der Kirche noch vie¬
les Andere zu verbessern gewesen. Man hatte den
alten Chor verkleidet und ganz neue Mauern zu einer
Emporkirche aufgeführt, man hatte ein Seitenkapell¬
chen im neuesten Sinne hinzugefügt, und es war ein
Theil der Wand des Nebenschiffes ausgenommen
worden, um eine Vertiefung zu mauern, in welche
ein neuer Seitenaltar zu stehen kam. Alle diese
Fehler konnten wegen Unzulänglichkeit der Mittel
nicht verbessert werden. Der Hauptaltar in alt¬
deutscher Art war geblieben. Roland sagte, es sei
ein Glück gewesen, daß man im vorigen Jahrhun¬
derte nicht mehr so viel Geld gehabt habe als zur
Zeit der Erbauung der Kirche, denn sonst hätte man
gewiß den ursprünglichen Altar weggenommen, und
hätte einen in dem abscheulichen Sinne des vergange¬
nen Jahrhunderts an seine Stelle gesezt. Mein Gast¬
freund besah alles, was da gearbeitet wurde, und es

bloſſen Stoffes am ähnlichſten wäre. Die Gewölb¬
rippen, deren Stein nicht mit Farbe beſtrichen war,
ſo wie alles Andere von Stein wurde unberührt ge¬
laſſen, und ſollte mit ſeiner bloß ſtofflichen Oberfläche
wirken. Die Gerüſte zu der Übertünchung waren
bereits dort geſchlagen, wo man mit Leitern nicht aus¬
langen konnte. Freilich wäre in der Kirche noch vie¬
les Andere zu verbeſſern geweſen. Man hatte den
alten Chor verkleidet und ganz neue Mauern zu einer
Emporkirche aufgeführt, man hatte ein Seitenkapell¬
chen im neueſten Sinne hinzugefügt, und es war ein
Theil der Wand des Nebenſchiffes ausgenommen
worden, um eine Vertiefung zu mauern, in welche
ein neuer Seitenaltar zu ſtehen kam. Alle dieſe
Fehler konnten wegen Unzulänglichkeit der Mittel
nicht verbeſſert werden. Der Hauptaltar in alt¬
deutſcher Art war geblieben. Roland ſagte, es ſei
ein Glück geweſen, daß man im vorigen Jahrhun¬
derte nicht mehr ſo viel Geld gehabt habe als zur
Zeit der Erbauung der Kirche, denn ſonſt hätte man
gewiß den urſprünglichen Altar weggenommen, und
hätte einen in dem abſcheulichen Sinne des vergange¬
nen Jahrhunderts an ſeine Stelle geſezt. Mein Gaſt¬
freund beſah alles, was da gearbeitet wurde, und es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" n="76"/>
blo&#x017F;&#x017F;en Stoffes am ähnlich&#x017F;ten wäre. Die Gewölb¬<lb/>
rippen, deren Stein nicht mit Farbe be&#x017F;trichen war,<lb/>
&#x017F;o wie alles Andere von Stein wurde unberührt ge¬<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ollte mit &#x017F;einer bloß &#x017F;tofflichen Oberfläche<lb/>
wirken. Die Gerü&#x017F;te zu der Übertünchung waren<lb/>
bereits dort ge&#x017F;chlagen, wo man mit Leitern nicht aus¬<lb/>
langen konnte. Freilich wäre in der Kirche noch vie¬<lb/>
les Andere zu verbe&#x017F;&#x017F;ern gewe&#x017F;en. Man hatte den<lb/>
alten Chor verkleidet und ganz neue Mauern zu einer<lb/>
Emporkirche aufgeführt, man hatte ein Seitenkapell¬<lb/>
chen im neue&#x017F;ten Sinne hinzugefügt, und es war ein<lb/>
Theil der Wand des Neben&#x017F;chiffes ausgenommen<lb/>
worden, um eine Vertiefung zu mauern, in welche<lb/>
ein neuer Seitenaltar zu &#x017F;tehen kam. Alle die&#x017F;e<lb/>
Fehler konnten wegen Unzulänglichkeit der Mittel<lb/>
nicht verbe&#x017F;&#x017F;ert werden. Der Hauptaltar in alt¬<lb/>
deut&#x017F;cher Art war geblieben. Roland &#x017F;agte, es &#x017F;ei<lb/>
ein Glück gewe&#x017F;en, daß man im vorigen Jahrhun¬<lb/>
derte nicht mehr &#x017F;o viel Geld gehabt habe als zur<lb/>
Zeit der Erbauung der Kirche, denn &#x017F;on&#x017F;t hätte man<lb/>
gewiß den ur&#x017F;prünglichen Altar weggenommen, und<lb/>
hätte einen in dem ab&#x017F;cheulichen Sinne des vergange¬<lb/>
nen Jahrhunderts an &#x017F;eine Stelle ge&#x017F;ezt. Mein Ga&#x017F;<lb/>
freund be&#x017F;ah alles, was da gearbeitet wurde, und es<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0090] bloſſen Stoffes am ähnlichſten wäre. Die Gewölb¬ rippen, deren Stein nicht mit Farbe beſtrichen war, ſo wie alles Andere von Stein wurde unberührt ge¬ laſſen, und ſollte mit ſeiner bloß ſtofflichen Oberfläche wirken. Die Gerüſte zu der Übertünchung waren bereits dort geſchlagen, wo man mit Leitern nicht aus¬ langen konnte. Freilich wäre in der Kirche noch vie¬ les Andere zu verbeſſern geweſen. Man hatte den alten Chor verkleidet und ganz neue Mauern zu einer Emporkirche aufgeführt, man hatte ein Seitenkapell¬ chen im neueſten Sinne hinzugefügt, und es war ein Theil der Wand des Nebenſchiffes ausgenommen worden, um eine Vertiefung zu mauern, in welche ein neuer Seitenaltar zu ſtehen kam. Alle dieſe Fehler konnten wegen Unzulänglichkeit der Mittel nicht verbeſſert werden. Der Hauptaltar in alt¬ deutſcher Art war geblieben. Roland ſagte, es ſei ein Glück geweſen, daß man im vorigen Jahrhun¬ derte nicht mehr ſo viel Geld gehabt habe als zur Zeit der Erbauung der Kirche, denn ſonſt hätte man gewiß den urſprünglichen Altar weggenommen, und hätte einen in dem abſcheulichen Sinne des vergange¬ nen Jahrhunderts an ſeine Stelle geſezt. Mein Gaſt¬ freund beſah alles, was da gearbeitet wurde, und es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/90
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/90>, abgerufen am 21.04.2019.