Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

müssen, und sich zu ihm wie zu einer Sonne wenden,
von der sie nicht lassen können. Es ist aber immer
nur eine bestimmte Zahl von solchen, deren einzelne
Anlage zu einer besonderen großen Wirksamkeit aus¬
geprägt ist. Ihrer können nicht viele sein, und neben
ihnen werden die geboren, bei denen sich eine gewisse
Richtung nicht ausspricht, die das Alltägliche thun,
und deren eigenthümliche Anlage darin besteht, daß
sie gerade keine hervorragende Anlage zu einem her¬
vorragenden Gegenstande haben. Sie müssen in gro¬
ßer Menge sein, daß die Welt in ihren Angeln bleibt,
daß das Stoffliche gefördert werde, und alle Wege
im Betriebe sind. Sehr häufig aber kömmt es nun
leider auf den Umstand an, daß der rechten Anlage
der rechte Gegenstand zugeführt wird, was so oft
nicht der Fall ist."

"Könnte denn nicht die Anlage den Gegenstand
suchen, und sucht sie ihn nicht auch oft?" fragte
Eustach.

"Wenn sie in großer Macht und Fülle vorhanden
ist, sucht sie ihn," entgegnete mein Gastfreund, "zu¬
weilen aber geht sie in dem Suchen zu Grunde."

"Das ist ja traurig, und dann wird ihr Zweck
verfehlt," antwortete Eustach.

müſſen, und ſich zu ihm wie zu einer Sonne wenden,
von der ſie nicht laſſen können. Es iſt aber immer
nur eine beſtimmte Zahl von ſolchen, deren einzelne
Anlage zu einer beſonderen großen Wirkſamkeit aus¬
geprägt iſt. Ihrer können nicht viele ſein, und neben
ihnen werden die geboren, bei denen ſich eine gewiſſe
Richtung nicht ausſpricht, die das Alltägliche thun,
und deren eigenthümliche Anlage darin beſteht, daß
ſie gerade keine hervorragende Anlage zu einem her¬
vorragenden Gegenſtande haben. Sie müſſen in gro¬
ßer Menge ſein, daß die Welt in ihren Angeln bleibt,
daß das Stoffliche gefördert werde, und alle Wege
im Betriebe ſind. Sehr häufig aber kömmt es nun
leider auf den Umſtand an, daß der rechten Anlage
der rechte Gegenſtand zugeführt wird, was ſo oft
nicht der Fall iſt.“

„Könnte denn nicht die Anlage den Gegenſtand
ſuchen, und ſucht ſie ihn nicht auch oft?“ fragte
Euſtach.

„Wenn ſie in großer Macht und Fülle vorhanden
iſt, ſucht ſie ihn,“ entgegnete mein Gaſtfreund, „zu¬
weilen aber geht ſie in dem Suchen zu Grunde.“

„Das iſt ja traurig, und dann wird ihr Zweck
verfehlt,“ antwortete Euſtach.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0096" n="82"/>&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich zu ihm wie zu einer Sonne wenden,<lb/>
von der &#x017F;ie nicht la&#x017F;&#x017F;en können. Es i&#x017F;t aber immer<lb/>
nur eine be&#x017F;timmte Zahl von &#x017F;olchen, deren einzelne<lb/>
Anlage zu einer be&#x017F;onderen großen Wirk&#x017F;amkeit aus¬<lb/>
geprägt i&#x017F;t. Ihrer können nicht viele &#x017F;ein, und neben<lb/>
ihnen werden die geboren, bei denen &#x017F;ich eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Richtung nicht aus&#x017F;pricht, die das Alltägliche thun,<lb/>
und deren eigenthümliche Anlage darin be&#x017F;teht, daß<lb/>
&#x017F;ie gerade keine hervorragende Anlage zu einem her¬<lb/>
vorragenden Gegen&#x017F;tande haben. Sie mü&#x017F;&#x017F;en in gro¬<lb/>
ßer Menge &#x017F;ein, daß die Welt in ihren Angeln bleibt,<lb/>
daß das Stoffliche gefördert werde, und alle Wege<lb/>
im Betriebe &#x017F;ind. Sehr häufig aber kömmt es nun<lb/>
leider auf den Um&#x017F;tand an, daß der rechten Anlage<lb/>
der rechte Gegen&#x017F;tand zugeführt wird, was &#x017F;o oft<lb/>
nicht der Fall i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Könnte denn nicht die Anlage den Gegen&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;uchen, und &#x017F;ucht &#x017F;ie ihn nicht auch oft?&#x201C; fragte<lb/>
Eu&#x017F;tach.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn &#x017F;ie in großer Macht und Fülle vorhanden<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ucht &#x017F;ie ihn,&#x201C; entgegnete mein Ga&#x017F;tfreund, &#x201E;zu¬<lb/>
weilen aber geht &#x017F;ie in dem Suchen zu Grunde.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das i&#x017F;t ja traurig, und dann wird ihr Zweck<lb/>
verfehlt,&#x201C; antwortete Eu&#x017F;tach.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0096] müſſen, und ſich zu ihm wie zu einer Sonne wenden, von der ſie nicht laſſen können. Es iſt aber immer nur eine beſtimmte Zahl von ſolchen, deren einzelne Anlage zu einer beſonderen großen Wirkſamkeit aus¬ geprägt iſt. Ihrer können nicht viele ſein, und neben ihnen werden die geboren, bei denen ſich eine gewiſſe Richtung nicht ausſpricht, die das Alltägliche thun, und deren eigenthümliche Anlage darin beſteht, daß ſie gerade keine hervorragende Anlage zu einem her¬ vorragenden Gegenſtande haben. Sie müſſen in gro¬ ßer Menge ſein, daß die Welt in ihren Angeln bleibt, daß das Stoffliche gefördert werde, und alle Wege im Betriebe ſind. Sehr häufig aber kömmt es nun leider auf den Umſtand an, daß der rechten Anlage der rechte Gegenſtand zugeführt wird, was ſo oft nicht der Fall iſt.“ „Könnte denn nicht die Anlage den Gegenſtand ſuchen, und ſucht ſie ihn nicht auch oft?“ fragte Euſtach. „Wenn ſie in großer Macht und Fülle vorhanden iſt, ſucht ſie ihn,“ entgegnete mein Gaſtfreund, „zu¬ weilen aber geht ſie in dem Suchen zu Grunde.“ „Das iſt ja traurig, und dann wird ihr Zweck verfehlt,“ antwortete Euſtach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/96
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/96>, abgerufen am 18.04.2019.