Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ich hege keinen Zweifel, daß es nicht so ist,"
erwiederte mein Gastfreund, "wenn der Mensch über¬
haupt seine ihm angeborne Anlage nicht kennt, selbst
wenn sie eine sehr bedeutende sein sollte, und wenn er
manigfaltige Handlungen vornehmen muß, ehe seine
Umgebung ihn oder er sich selber inne wird, ja wenn
er zulezt sich seiner Freiheit gemäß seiner Anlage hin¬
geben oder sich von ihr abwenden kann: so wird er
wohl im Wirken dieser Anlage nicht so zu rechnen im
Stande sein, daß sie an einem gewissen Punkte an¬
landen müsse; sondern je größer die Kraft ist, um so
mehr glaube ich, wirkt sie nach den ihr eigenthümlichen
Gesezen, und das dem Menschen inwohnende Große
strebt unbewußt der Äußerlichkeiten seinem Ziele zu,
und erreicht desto Wirkungsvolleres, je tiefer und un¬
beirrter es strebt. Das Göttliche scheint immer nur
von dem Himmel zu fallen. Es hat wohl Menschen ge¬
geben, welche berechnet haben, wie ein Erzeugniß auf
die Mitmenschen wirken soll, die Wirkung ist auch
gekommen, sie ist oft eine große gewesen, aber keine
künstlerische und keine tiefe; sie haben etwas anderes
erreicht, das ein Zufälliges und Äußeres war, das
die, welche nach ihnen kamen, nicht theilten, und von
dem sie nicht begriefen, wie es auf die Vorgänger

„Ich hege keinen Zweifel, daß es nicht ſo iſt,“
erwiederte mein Gaſtfreund, „wenn der Menſch über¬
haupt ſeine ihm angeborne Anlage nicht kennt, ſelbſt
wenn ſie eine ſehr bedeutende ſein ſollte, und wenn er
manigfaltige Handlungen vornehmen muß, ehe ſeine
Umgebung ihn oder er ſich ſelber inne wird, ja wenn
er zulezt ſich ſeiner Freiheit gemäß ſeiner Anlage hin¬
geben oder ſich von ihr abwenden kann: ſo wird er
wohl im Wirken dieſer Anlage nicht ſo zu rechnen im
Stande ſein, daß ſie an einem gewiſſen Punkte an¬
landen müſſe; ſondern je größer die Kraft iſt, um ſo
mehr glaube ich, wirkt ſie nach den ihr eigenthümlichen
Geſezen, und das dem Menſchen inwohnende Große
ſtrebt unbewußt der Äußerlichkeiten ſeinem Ziele zu,
und erreicht deſto Wirkungsvolleres, je tiefer und un¬
beirrter es ſtrebt. Das Göttliche ſcheint immer nur
von dem Himmel zu fallen. Es hat wohl Menſchen ge¬
geben, welche berechnet haben, wie ein Erzeugniß auf
die Mitmenſchen wirken ſoll, die Wirkung iſt auch
gekommen, ſie iſt oft eine große geweſen, aber keine
künſtleriſche und keine tiefe; ſie haben etwas anderes
erreicht, das ein Zufälliges und Äußeres war, das
die, welche nach ihnen kamen, nicht theilten, und von
dem ſie nicht begriefen, wie es auf die Vorgänger

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="84"/>
        <p>&#x201E;Ich hege keinen Zweifel, daß es nicht &#x017F;o i&#x017F;t,&#x201C;<lb/>
erwiederte mein Ga&#x017F;tfreund, &#x201E;wenn der Men&#x017F;ch über¬<lb/>
haupt &#x017F;eine ihm angeborne Anlage nicht kennt, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wenn &#x017F;ie eine &#x017F;ehr bedeutende &#x017F;ein &#x017F;ollte, und wenn er<lb/>
manigfaltige Handlungen vornehmen muß, ehe &#x017F;eine<lb/>
Umgebung ihn oder er &#x017F;ich &#x017F;elber inne wird, ja wenn<lb/>
er zulezt &#x017F;ich &#x017F;einer Freiheit gemäß &#x017F;einer Anlage hin¬<lb/>
geben oder &#x017F;ich von ihr abwenden kann: &#x017F;o wird er<lb/>
wohl im Wirken die&#x017F;er Anlage nicht &#x017F;o zu rechnen im<lb/>
Stande &#x017F;ein, daß &#x017F;ie an einem gewi&#x017F;&#x017F;en Punkte an¬<lb/>
landen mü&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;ondern je größer die Kraft i&#x017F;t, um &#x017F;o<lb/>
mehr glaube ich, wirkt &#x017F;ie nach den ihr eigenthümlichen<lb/>
Ge&#x017F;ezen, und das dem Men&#x017F;chen inwohnende Große<lb/>
&#x017F;trebt unbewußt der Äußerlichkeiten &#x017F;einem Ziele zu,<lb/>
und erreicht de&#x017F;to Wirkungsvolleres, je tiefer und un¬<lb/>
beirrter es &#x017F;trebt. Das Göttliche &#x017F;cheint immer nur<lb/>
von dem Himmel zu fallen. Es hat wohl Men&#x017F;chen ge¬<lb/>
geben, welche berechnet haben, wie ein Erzeugniß auf<lb/>
die Mitmen&#x017F;chen wirken &#x017F;oll, die Wirkung i&#x017F;t auch<lb/>
gekommen, &#x017F;ie i&#x017F;t oft eine große gewe&#x017F;en, aber keine<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;che und keine tiefe; &#x017F;ie haben etwas anderes<lb/>
erreicht, das ein Zufälliges und Äußeres war, das<lb/>
die, welche nach ihnen kamen, nicht theilten, und von<lb/>
dem &#x017F;ie nicht begriefen, wie es auf die Vorgänger<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0098] „Ich hege keinen Zweifel, daß es nicht ſo iſt,“ erwiederte mein Gaſtfreund, „wenn der Menſch über¬ haupt ſeine ihm angeborne Anlage nicht kennt, ſelbſt wenn ſie eine ſehr bedeutende ſein ſollte, und wenn er manigfaltige Handlungen vornehmen muß, ehe ſeine Umgebung ihn oder er ſich ſelber inne wird, ja wenn er zulezt ſich ſeiner Freiheit gemäß ſeiner Anlage hin¬ geben oder ſich von ihr abwenden kann: ſo wird er wohl im Wirken dieſer Anlage nicht ſo zu rechnen im Stande ſein, daß ſie an einem gewiſſen Punkte an¬ landen müſſe; ſondern je größer die Kraft iſt, um ſo mehr glaube ich, wirkt ſie nach den ihr eigenthümlichen Geſezen, und das dem Menſchen inwohnende Große ſtrebt unbewußt der Äußerlichkeiten ſeinem Ziele zu, und erreicht deſto Wirkungsvolleres, je tiefer und un¬ beirrter es ſtrebt. Das Göttliche ſcheint immer nur von dem Himmel zu fallen. Es hat wohl Menſchen ge¬ geben, welche berechnet haben, wie ein Erzeugniß auf die Mitmenſchen wirken ſoll, die Wirkung iſt auch gekommen, ſie iſt oft eine große geweſen, aber keine künſtleriſche und keine tiefe; ſie haben etwas anderes erreicht, das ein Zufälliges und Äußeres war, das die, welche nach ihnen kamen, nicht theilten, und von dem ſie nicht begriefen, wie es auf die Vorgänger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/98
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/98>, abgerufen am 25.04.2019.