Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Bunte Steine. Bd. 1. Pest u. a., 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

mit tiefen Löchern von den herabfallenden Tropfen
versehen sind.

Eines der jüngsten Mitglieder unseres Hauses,
welche auf dem Steine gesessen waren, war in meiner
Knabenzeit ich. Ich saß gerne auf dem Steine, weil
man wenigstens dazumal eine große Umsicht von dem¬
selben hatte. Jezt ist sie etwas verbaut worden. Ich
saß gerne im ersten Frühlinge dort, wenn die milder
werdenden Sonnenstrahlen die erste Wärme an der
Wand des Hauses erzeugten. Ich sah auf die geaker¬
ten aber noch nicht bebauten Felder hinaus, ich sah
dort manchmal ein Glas wie einen weißen feurigen
Funken schimmern und glänzen, oder ich sah einen
Geier vorüber fliegen, oder ich sah auf den fernen
blaulichen Wald, der mit seinen Zaken an dem Him¬
mel dahin geht, an dem die Gewitter und Wolken¬
brüche hinabziehen, und der so hoch ist, daß ich
meinte, wenn man auf den höchsten Baum desselben
hinauf stiege, müßte man den Himmel angreifen
können. Zu andern Zeiten sah ich auf der Straße,
die nahe an dem Hause vorübergeht, bald einen
Erndtewagen bald eine Heerde bald einen Hausirer
vorüber ziehen.

Im Sommer saß gerne am Abende auch der Gro߬
vater auf dem Steine, und rauchte sein Pfeifchen, und

mit tiefen Löchern von den herabfallenden Tropfen
verſehen ſind.

Eines der jüngſten Mitglieder unſeres Hauſes,
welche auf dem Steine geſeſſen waren, war in meiner
Knabenzeit ich. Ich ſaß gerne auf dem Steine, weil
man wenigſtens dazumal eine große Umſicht von dem¬
ſelben hatte. Jezt iſt ſie etwas verbaut worden. Ich
ſaß gerne im erſten Frühlinge dort, wenn die milder
werdenden Sonnenſtrahlen die erſte Wärme an der
Wand des Hauſes erzeugten. Ich ſah auf die geaker¬
ten aber noch nicht bebauten Felder hinaus, ich ſah
dort manchmal ein Glas wie einen weißen feurigen
Funken ſchimmern und glänzen, oder ich ſah einen
Geier vorüber fliegen, oder ich ſah auf den fernen
blaulichen Wald, der mit ſeinen Zaken an dem Him¬
mel dahin geht, an dem die Gewitter und Wolken¬
brüche hinabziehen, und der ſo hoch iſt, daß ich
meinte, wenn man auf den höchſten Baum desſelben
hinauf ſtiege, müßte man den Himmel angreifen
können. Zu andern Zeiten ſah ich auf der Straße,
die nahe an dem Hauſe vorübergeht, bald einen
Erndtewagen bald eine Heerde bald einen Hauſirer
vorüber ziehen.

Im Sommer ſaß gerne am Abende auch der Gro߬
vater auf dem Steine, und rauchte ſein Pfeifchen, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="20"/>
mit tiefen Löchern von den herabfallenden Tropfen<lb/>
ver&#x017F;ehen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Eines der jüng&#x017F;ten Mitglieder un&#x017F;eres Hau&#x017F;es,<lb/>
welche auf dem Steine ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en waren, war in meiner<lb/>
Knabenzeit ich. Ich &#x017F;aß gerne auf dem Steine, weil<lb/>
man wenig&#x017F;tens dazumal eine große Um&#x017F;icht von dem¬<lb/>
&#x017F;elben hatte. Jezt i&#x017F;t &#x017F;ie etwas verbaut worden. Ich<lb/>
&#x017F;aß gerne im er&#x017F;ten Frühlinge dort, wenn die milder<lb/>
werdenden Sonnen&#x017F;trahlen die er&#x017F;te Wärme an der<lb/>
Wand des Hau&#x017F;es erzeugten. Ich &#x017F;ah auf die geaker¬<lb/>
ten aber noch nicht bebauten Felder hinaus, ich &#x017F;ah<lb/>
dort manchmal ein Glas wie einen weißen feurigen<lb/>
Funken &#x017F;chimmern und glänzen, oder ich &#x017F;ah einen<lb/>
Geier vorüber fliegen, oder ich &#x017F;ah auf den fernen<lb/>
blaulichen Wald, der mit &#x017F;einen Zaken an dem Him¬<lb/>
mel dahin geht, an dem die Gewitter und Wolken¬<lb/>
brüche hinabziehen, und der &#x017F;o hoch i&#x017F;t, daß ich<lb/>
meinte, wenn man auf den höch&#x017F;ten Baum des&#x017F;elben<lb/>
hinauf &#x017F;tiege, müßte man den Himmel angreifen<lb/>
können. Zu andern Zeiten &#x017F;ah ich auf der Straße,<lb/>
die nahe an dem Hau&#x017F;e vorübergeht, bald einen<lb/>
Erndtewagen bald eine Heerde bald einen Hau&#x017F;irer<lb/>
vorüber ziehen.</p><lb/>
          <p>Im Sommer &#x017F;aß gerne am Abende auch der Gro߬<lb/>
vater auf dem Steine, und rauchte &#x017F;ein Pfeifchen, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0033] mit tiefen Löchern von den herabfallenden Tropfen verſehen ſind. Eines der jüngſten Mitglieder unſeres Hauſes, welche auf dem Steine geſeſſen waren, war in meiner Knabenzeit ich. Ich ſaß gerne auf dem Steine, weil man wenigſtens dazumal eine große Umſicht von dem¬ ſelben hatte. Jezt iſt ſie etwas verbaut worden. Ich ſaß gerne im erſten Frühlinge dort, wenn die milder werdenden Sonnenſtrahlen die erſte Wärme an der Wand des Hauſes erzeugten. Ich ſah auf die geaker¬ ten aber noch nicht bebauten Felder hinaus, ich ſah dort manchmal ein Glas wie einen weißen feurigen Funken ſchimmern und glänzen, oder ich ſah einen Geier vorüber fliegen, oder ich ſah auf den fernen blaulichen Wald, der mit ſeinen Zaken an dem Him¬ mel dahin geht, an dem die Gewitter und Wolken¬ brüche hinabziehen, und der ſo hoch iſt, daß ich meinte, wenn man auf den höchſten Baum desſelben hinauf ſtiege, müßte man den Himmel angreifen können. Zu andern Zeiten ſah ich auf der Straße, die nahe an dem Hauſe vorübergeht, bald einen Erndtewagen bald eine Heerde bald einen Hauſirer vorüber ziehen. Im Sommer ſaß gerne am Abende auch der Gro߬ vater auf dem Steine, und rauchte ſein Pfeifchen, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_steine01_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_steine01_1853/33
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Bunte Steine. Bd. 1. Pest u. a., 1853, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_steine01_1853/33>, abgerufen am 04.06.2020.